Category Archives for "Glaube/Zuversicht"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

mit standhaftem Ausharren
Sep 26

So erwarten wir es mit standhaftem Ausharren

Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so erwarten wir es mit standhaftem Ausharren.
Römer 8,25

Mit anderen Worten: dranbleiben! Nicht aufhören zu glauben! Gott Vertrauen bis zum Schluss!
Wenn Gott uns etwas verspricht oder uns Träume und Visionen schenkt, erfüllt Er Seine Versprechen meistens nicht sofort, denn Er hat auch eine Vision mit uns. Er hat einen perfekten Plan, aber um ihn zu erfüllen, braucht’s manchmal viel Zeit. Wir als Menschen haben am meisten Problem damit. Für Gott spielt die Zeit ja keine Rolle. Das hat aber auch seine Vorteile. Denn so weiß Er besser, wie alles ausgehen wird und kann dementsprechend in unserem Leben handeln. Er überlässt nichts dem Zufall und auf Seine Zusagen kann man sich felsenfest verlassen.
Wenn wir etwas mit standhaftem Ausharren von Gott erwarten, dann wird Er unseren Glauben reichlich belohnen. Standhaft ausharren heißt daher, auch dranbleiben, selbst wenn die Angriffe des Teufels sich häufen und alle uns den Rücken kehren. Leicht ist das nicht! Aber Gott hat uns auch nie ein leichtes Leben versprochen. Wenn die Bibel sagt, dass wir vom Sieg zum Sieg und von Herrlichkeit zur Herrlichkeit gehen sollen, dann steckt dahinter auch viel Kampf. Denn wenn ich nicht kämpfe, wie soll ich siegen?
Du bist nicht siegreich, wenn Du nicht kämpfen musst. Aber in der Regel hat jeder Christ, der Jesus Christus vom Herzen nachfolgt, immer etwas zu kämpfen. Das ist gut so, denn so wird unser Glaube stärker.
Glaubst Du, dass Gott Dir den Sieg schenkt, auch wenn die Umstände Dich zu überwältigen scheinen? Wenn ja, dann bekenne das vor der sichtbaren und unsichtbaren Welt und halte bis zum siegreichen Ende durch. Jesus sagte nicht umsonst, dass wir durch enge Tore in das Reich Gottes eingehen werden. Durch breite Tore gehen die Verlorenen in die ewige Verdammnis.
Halte Dich an Jesus und Seine Verheißungen fest! Lass Ihn niemals los und Er führt Dich vom Sieg zum Sieg und von Herrlichkeit zur Herrlichkeit. Gott segne Dich!

Männer
Sep 17

Männer, die gegen dich Krieg führen

Du wirst sie suchen, aber nicht finden, die Leute, die mit dir streiten; wie nichts und gar nichts werden die Männer, die gegen dich Krieg führen.
Jesaja 41,12

Dass man immer wieder wegen des Glaubens angefeindet wird, ist für uns Kinder Gottes normal. Unsere Angreifer haben ja einen anderen, toten Geist in sich, der gegen unseren neuen Geist kämpft. Meine alten Freunde wurden nach meiner Bekehrung plötzlich zu meinen Feinden, weil Gott mich verändert hat und sie damit nicht zurechtgekommen sind. Interessanterweise sind Anfeindungen wegen meines Glaubens in der letzten Zeit immer mehr zurückgegangen. Es liegt unter anderem an der Erfahrung und an der Weisheit Gottes, die sich immer mehr in unserem Herzen ausbreitet. Wenn wir in der Weisheit Gottes leben, wenn Gott uns das richtige Wort zur richtigen Zeit gibt, dann gewinnen wir alle Kriege gegen uns. Unsere Feinde werden sich immer weniger bemühen, uns anzugreifen, wenn sie merken, dass wir in unserem Glauben feststehen und ihre Angriffe mit dem Segen Gottes abwehren.
Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Mächte der Finsternis, die diese Welt im Griff haben. So müssen wir zu geistlichen Waffen greifen, die uns siegreich machen: Wort Gottes, Gebet, Fasten, Segen aussprechen statt sich verbal zu verteidigen.
Die meisten böse Menschen sind so, weil sie keine oder wenig Liebe erfahren. So können sie sich durch unsere Liebe zu ihnen ändern. Wir können sie zum Beispiel zum Kaffee einladen, statt mit ihnen zu streiten, oder ihnen etwas schenken… da kann man sehr kreativ sein. Je mehr solche Feinde wir durch Gottes Liebe besiegen, desto weniger Kriege werden gegen uns geführt. Eigentlich total logisch. Oder?
Gewöhne es Dir ab, sich mit Menschen über Glaubensfragen zu streiten. Das ist wie Perle vor die Säue werfen. Segne sie lieber und bete für sie in Deiner Kammer. Den Rest macht Jesus! Gott segne Dich!

Senfkorn
Sep 11

Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn…

Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Berg sprechen:
Hebe dich weg von hier dorthin!, und er würde sich hinwegheben; und nichts würde euch unmöglich sein.
Matthäus 17,20

Hier sagt Jesus, dass man im Prinzip mit kleinem Glauben große Dinge wie ein Berg bewegen kann. Und Jesus lügt nicht!
Am Anfang meines Glaubenslebens hatte ich kaum Glauben, aber ich war neugierig und wollte herausfinden, ob Gott mich tatsächlich hört und auf meine Bitten eingeht. Und siehe da, Er hat meine Bitten erhört, obwohl ich noch nicht fest im Glauben war. Er hat’s getan, um mir zu zeigen, dass Er mich hören kann und um meinen Glauben zu stärken.
Manchmal haben wir im Leben große Berge vor uns, die uns einfach zu groß erscheinen, aber wenn wir unseren Glauben einsetzen, werden sie klein.
Der Glaube beginnt aktiv zu sein, wenn wir Gott um etwas bitten, was Er uns verheißen hat. Selbst, wenn wir uns noch nicht sicher sind, dass Er unser Gebet erhört, viel wichtiger dabei ist, es zu tun.
Jesus sagte: „Ich bekommt nichts, weil ihr nicht bittet.“ Dabei sagte Er nicht: „Ihr bekommt nichts, weil euer Glaube zu schwach ist.“
Aus Erfahrung weiß ich, dass der Glaube mit jeder Erfahrung, die ich mit Gott mache, stärker wird. Als ich Gottes übernatürlichen Schutz auf dem Berg erlebt habe, wuchs mein Glaube und ich fühlte mich viel sicherer in dieser unsicheren Welt.
Wenn Du einen kleinen Senfkornglauben hast, sei nicht zurückhaltend im Gebet und bitte Gott, dass Er Deine Berge bewegt. Dein Glaube wird dann wachsen, so wie aus einem Senfkorn ein großer Baum herauswächst. Lass Dir von niemandem einreden, dass Dein Glaube zu klein oder zu schwach sei. Auch Du selbst sage niemals, dass Dir der Glaube fehlt. Den hast Du ganz sicher in Deinem Herzen, auch wenn er nur eine Senfkorngröße hat. Gott segne Dich!

Bedränger
Aug 31

Meine Bedränger straucheln und fallen

Wenn Übeltäter mir nahen, mein Fleisch zu fressen, meine Bedränger und meine Feinde, so sind sie es, die straucheln und fallen.
Psalm 27,2

Ein Facebook-Freund hat mal eine Frage gestellt: „Warum schweigt Gott zu all dem Unrecht, das in der Welt geschieht…??“ Und meine Antwort darauf war: „Der Fürst dieser Welt ist Satan, darum geschieht so viel Unrechtes. Diejenigen aber, die unter dem Schutz des Höchsten leben, sind in Sicherheit und können gegen das Unrecht mit Glauben und Gebet kämpfen. Und Gott gibt Kämpfenden den Sieg!“
Dass es so viel Unheil auf der Erde passiert, ist nicht Gottes Schuld. Der Mensch hat sich von Ihm abgewandt und damit dem Teufel, dem Verführer des Menschen, die Freiheit gegeben, alles zu zerstören. Ärgerlich dabei ist, dass viele Christen sich nur aufregen, dass es so viel Unheil passiert und nicht aktiv dagegen kämpfen. Das ist jetzt kein Aufruf zur Waffengewalt, denn wir haben andere Waffen: Glaube, Gebet, Nächstenliebe, Vergebung, Gastfreundschaft…
Wir sollten uns niemals entmutigen lassen von all dem Übel, was uns die Nachrichten täglich berichten. Wir sollten lieber hören, was Gott im Leben unserer Geschwister tut, um Teilhaber Seiner Herrlichkeit zu sein, um Freude und Zuversicht zu haben.
Satan will unseren Glauben an einen liebevollen Vater-Gott zerstören und will Ihm die Schuld in die Schuhe schieben, warum so viel Böses in der Welt passiert.
Ich brauche mich vor nichts und niemanden zu fürchten, weil Gott mein 100%iger Schutz ist! Auch wenn die Atombombe in meiner Stadt explodiert, bin ich bei Ihm ganz sicher, selbst wenn mein Körper dabei verbrennt. Was soll’s, Er gibt mir doch den neuen Körper! Er ist doch ein Schöpfer! Ja, und deswegen sollten wir Gott bitten, dass Er viel neues, wunderbares auf der Erde erschafft, damit der Teufel besiegt werden kann.
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens! Bete im Glauben, dass Gott Sein Reich auf dieser Erde baut, damit das Reich des Satans für immer untergeht. Dein Gebet zählt! Gott segne Dich!

Dinge
Aug 30

Alle Dinge dienen uns zum Besten!

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.
Römer 8,28

Liebst Du Gott? Dann brauchst Du Dir eigentlich überhaupt keine Sorgen mehr zu machen, denn absolut alle Dinge Dir zum Besten dienen! Ich merke es immer wieder, dass alle meine negativen Erfahrungen mir heute nutzen, um andere Menschen zu segnen und zu ermutigen, weil Gott mich aus jeder Misere herausgeholt und befreit hat. Ich hatte viele Menschen in meinem Leben in meiner Nähe, die mich ermutigt haben und mich im Glauben gestärkt haben. Jetzt kann ich das auch machen, weil ich viel Gnade und viel Liebe Gottes erfahren habe. Manche Menschen, die Gott gar nicht kennen, wunderten sich oft, dass ich gut drauf sein konnte, obwohl ganz tief in schlechten Umständen gesteckt habe. Für diese Menschen war das meistens ein guter Zeugnis, denn für sie war es unbegreiflich, wie man trotzt des Leidens eine Freude haben kann. Mit Gott ist ja alles möglich!
Die Frage ist, ob ich meinem Gott in meiner miesen Lage vertraue oder einfach auf mein Problem schaue und im Trauer versinke. Gott möchte, dass wir uns freuen! Diese Freude in schweren Zeiten kann nur durch Gebet und Vertrauen kommen. Wenn wir im Glauben leben, sehen wir nicht unsere Probleme, sondern schauen auf Gott, der unsere Probleme bereits gelöst hat. Ja, gelöst hat und nicht erst lösen wird. Auch wenn unsere Probleme noch ungelöst zu sein scheinen, hat Gott diese Probleme in unserem Glauben schon gelöst. In die sichtbare Welt kommt die Lösung immer zu dem Zeitpunkt, den Gott für richtig hält. Seine Hilfe kommt immer pünktlich und nur Er allein weiß, wann dieser Zeitpunkt ist.
Jammere und klage nicht, wenn Du ein oder mehrere Probleme hast. Danke Gott immer in Deinem Gebet für Seine perfekte Lösung für jedes Problem. Er hilft Dir garantiert! Gott segne Dich!

Glaube ohne die Werke
Aug 25

Glaube ohne die Werke ist tot!

Willst du aber erkennen, du nichtiger Mensch, dass der Glaube ohne die Werke tot ist?
Jakobus 2,20

Was ist damit überhaupt gemeint, dass der Glaube ohne Werke tot ist? Müssen wir etwa viel leisten, um gerettet zu werden? Nein, das auf jeden Fall nicht, denn gerettet werden wir allein durch Gnade. Was hier gemeint ist, ist eine geistliche Bequemlichkeit, die uns lähmt und durch die Gott sich in unserem Leben nicht verherrlichen kann.
Als ich im Flutkatastrophengebiet mitgeholfen habe, durfte ich diesen Vers besser verstehen. Ich kann noch so fromm sein, aber wenn ich meine Augen vor der Not anderer Menschen verschließe, ist mein Glaube weniger wert. Jesus sagte auch, dass Ihm viele zum Schluss erzählen werden wie fromm sie unterwegs waren, aber Er würde ihnen sagen, dass Er sie nicht kennt, weil sie Ihn nicht gespeist haben, als er hungrig war, weil sie ihn nicht besucht haben, als Er im Gefängnis war…
Also, der lebendige Glaube TUT WAS! Der lebendige Glaube schaut immer nach Möglichkeiten, anderen zu dienen. Dafür hat Gott uns alle doch berufen! Es lohnt sich nicht, auf dieser Erde zu verweilen, wenn man Gott und Menschen nicht dienen will. Da ist nichts mehr lebendig.
Gott möchte Durch Deinen und meinen Glauben viel bewegen! Selbst wenn jeder von uns eine Kleinigkeit in Seinem Reich macht, hat diese Kleinigkeit für Gott eine große Bedeutung.
Mein Einsatz im Hochwassergebiet war nur knapp eine Woche lang, hatte aber eine große Bedeutung, weil ich zusammen mit anderen Helfern meinen Glauben in Werken ausdrucken konnte. Die Flutopfer hat das mehr berührt, als wenn ich ihnen stundenlang gepredigt hätte.
Die Werke des Glaubens dürfen nicht nur frommer Art sein. Es ist gut, wenn man jemanden im Gebet unterstützt, aber wenn derjenige einen Schlafplatz braucht, dann sollte man ihm das anbieten können.
Lass Deinen Glauben durch Deinen Dienst lebendig werden! Gott segne Dich!

Aug 10

Sie aber schrien noch mehr…

Die Volksmenge aber bedrohte sie, dass sie schweigen sollten. Sie aber schrien noch mehr und sprachen: Erbarme dich unser, Herr, Sohn Davids!
Matthäus 20,31

Zwei Blinde wollten von Jesus geheilt werden und schrien zu Ihm laut um Hilfe. Die Volksmenge ärgerte das und die bedrohte sie, dass sie schweigen sollten. Hätten sie auf die Volksmenge gehört, wären sie blind gestorben und hätten nie sehen können.
So geht es vielen Menschen, die auf die „Volksmenge“ hören. Wenn man jemanden fragt: „Warum machst Du das und das?“, kommt oft die Antwort: „Das macht doch jeder so!“
Unsere Gesellschaft sagt uns immer lauter: „Schrei nicht zu Gott! Es gibt keine Hoffnung! Du bist hoffnungsloser Fall! Du bist nichts wert!“ Wir sollten uns aber davon nicht abhalten lassen, weiter und noch lauter zu unserem Herrn zu schreien. Denn wir wissen doch bereits, dass der Fürst dieser Welt der Teufel ist, und er ist ein Lügner und Betrüger.
Er sagt vielen: „Hör doch auf, zu Jesus zu schreien! Er hört Dich eh nicht! Er wird Dich nicht heilen, weil….“ Und das bittere daran ist, dass viele diesen Lügen glauben, auch unter Christen gibt’s genügend davon, die nicht an die Allmacht Jesu glauben.
Jesus will uns helfen und Er will uns heilen! Auch wenn Er nicht taub ist, will Er, dass wir um Hilfe schreien, dass wir laut werden. So laut, dass uns jeder hören kann, denn wir brauchen uns unseres Herrn nicht zu schämen. Und es ist absolut egal, was die anderen sagen oder denken. Wichtig ist, was Gott sagt und was Er über uns denkt! Und wenn Er sagt, dass wir durch Jesu Christi Wunden geheilt sind, dann ist es auch so! Glaubst Du das?
Lass Dich niemals von der Meinung der Mehrheit beeinflussen, denn sie kann auch falsch sein. Höre, was Gott in Deinem Herzen sagt und folge Seinem Wort, dann werden Zeichen und Wunder in Deinem Leben geschehen. Gott segne Dich!

gegeben
Aug 08

Der Herr hat gegeben, und der Herr hat genommen…

Der HERR hat gegeben, und der HERR hat genommen, der Name des HERRN sei gepriesen!
Hiob 1,21

Wie oft fragen Menschen Gott: „Warum hast Du mir das genommen?“, wenn sie etwas verlieren. Hiob ist ein krassester Beispiel in der Bibel, der von großem Verlust spricht. Er hat alles verloren, sogar die Gesundheit. Und dann preist er noch dafür den Herrn! Ist er denn nicht ganz klar im Kopf? Oh, doch! Er ist sogar sehr klar im Kopf und vor allen Dingen im Herzen, denn Er hat trotz seiner Not vollsten Vertrauen zu Gott. Er wusste tief in seinem Herzen, dass Gott ihm alles wieder zurückgibt, was Er ihm genommen hat. So ist es dann auch passiert. Er hatte zum Schluss mehr, als er je hatte.
Wenn wir trotz Probleme, die wir haben, im Vertrauen zu Gott leben und sogar mutige Schritte wagen, werden wir meistens schief angeschaut und womöglich als Fanatiker oder sogar Hirnkranke bezeichnet. Als ich in meinem Leben manche Schritte im Vertrauen zu Gott getan habe, die mit Risiko verbunden waren, hielt mich sogar meine Mutter, die Gott nicht kennt, für bekloppt. Ich kann es ihr nicht übelnehmen, denn sie weiß im Prinzip gar nicht, wie groß und mächtig unser Gott ist. Ich hätte vielleicht nicht so viel Mut, wenn ich vorher Seine Hilfe und Seine Treue nicht erfahren hätte. Aber, um Glaubenserfahrungen zu machen, muss man den Glauben trainieren. Der Glaube kommt aus dem Wort Gottes und aus dem Heiligen Geist, der uns absolute Zuversicht schenkt.
Auch wenn meine ersten Bitten mit etwas Zweifeln geschahen, hat Gott meine Gebete erhört, damit mein Glaube wächst und ich Ihm vertrauen kann.
Den Namen des Herrn in der tiefsten Not zu preisen, bringt Befreiung, wie das Paulus im Gefängnis erlebt hat, als er in Ketten den Herrn gepriesen hat.
Preise Gott trotzt all Deiner Problemen und Sorgen, lass Ihn Dein Helfer sein! Gott segne Dich!

lebt
Jul 28

Jeder, der da lebt und an Ihn glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit

Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist, und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?
Johannes 11,25-26

Ja, ich glaube das! Glaubst Du das?
Wer diesen Worten glaubt, hat vor dem Tod keine Angst mehr. Wenn wir sterben, dann sind wir bei Jesus. Das ist doch das schönste was man sich vorstellen kann. Oder?
Aber manchmal will der Feind uns diesen Glauben rauben. Wir können entweder ihm widerstehen oder ihm sogar helfen, uns den Glauben zu rauben. Wenn wir z.B. irgendwelche wissenschaftliche Sendungen anschauen oder wissenschaftliche Bücher lesen, in denen man die Existenz Gottes in Frage stellt und Jesus einfach als eine historische Person erwähnt.
Jesus ist aber vom Himmel gekommen, damit wir im Himmel sein können. Und das schon hier auf der Erde!
Wir leben in einer Welt, die Gott aus ihrer Mitte vertrieben hat, in der Menschen selbst Götter sein wollen. Wir müssen uns aber immer an unseren Gott festhalten, auch wenn die Mehrheit der Menschen Ihn leugnet. Die Menschen werden nie erfahren, dass es einen lebendigen Gott gibt, der ihnen begegnen kann, wenn wir sie darüber nicht informieren.
Es ist schön, wenn man selbst an das ewige Leben in Christus glaubt, aber noch schöner ist es, wenn man noch mehr „Mitbewohner“ zum Himmel führt. Und das kann man mit einfacher Frage machen: „Glaubst Du an das Leben nach dem Tod?“ Und schon hat man die Grundlage für ein Gespräch über Gott und Glauben.
Menschen haben in sich eine tiefe Sehnsucht nach Gott, sie suchen ihn oft ihr Leben lang, aber Er lässt sich immer finden. Er gibt jedem mindestens eine Chance, Ihn persönlich kennen zu lernen.
Wenn Du Jesus Christus bereits kennst, dann mach Ihn auch in Deinem Kreis bekannt. Teile Deinen Glauben mit den anderen und Gott wird Dich in Deinem Werk segnen. Gott segne Dich!

Glaube
Jul 23

Glaube nicht nur an Gott, sondern auch Gott!

Du glaubst, dass nur einer Gott ist? Du tust recht; auch die Dämonen glauben und zittern.
Jakobus 2,19

Wenn man jemanden auf der Straße fragt, ob er an Gott glaubt, dann würden die meisten sagen: „Ja!“ Dann könnte man meinen, dass die meisten Menschen gläubig sind, aber so ist es leider nicht. Nur zu glauben, dass es einen Gott gibt, reicht nicht aus. Dämonen glauben auch an Gott, aber sie werden niemals mit Gott im Paradies sein, sondern für ewig in der Hölle schmoren. Gott will, dass wir nicht nur an Ihn, sondern Ihm glauben. Er will, dass wir glauben, was Er uns in Seinem Wort sagt und es auch tun. Aber der Glaube an einen lebendigen Gott bedeutet nicht stures Erfüllen Seiner Gebote, sondern eine enge Verbundenheit mit Gott als unserem Vater und Freund, dem wir alles gestehen, bei dem wir uns immer ausweinen und mit dem wir uns immer wieder freuen können. Glauben bedeutet auch Treue, denn ohne Treue wird jeder Beziehung zerbrechen. So ist es auch, wenn wir Gott untreu werden und auf eigene Wege abwandern. Dann wird unsere Beziehung zu Ihm darunter leiden und kein Segen und kein Trost kann dann zu uns fließen. Manche werden Gott untreu und klagen dann, dass Er ihre Gebete nicht erhört und dann kehren sie ihm noch endgültig den Rücken.
Wir haben so ein Glück, dass unser Herr Jesus Christus so gnädig zu uns ist. Er gibt uns immer neue Chancen zur Umkehr. Viele nutzen sie aber nicht und lassen sich vom Feind total zerstören.
Glaube bloß nicht so, wie die Dämonen es auch tun, sondern pflege eine gesunde, treue Beziehung zu Deinem Himmlischen Vater. Lass Dir niemals Deinen Glauben rauben, wenn plötzlich die Schwierigkeiten auf Dich hereinbrechen. Denk immer daran, dass Dein Gott Dich aus jeder Not retten wird, weil Du Ihm wertvoll bist. Er ist ein eifersüchtiger Gott, der sich für Dich rächen wird, wenn jemand Dir weh tut. Lebe mit Diesem Gott! Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen

1 2 3 7