Höre Dir mein Podcast an: Andachten < Seite 3 von 173 < Lebe mit Gott * Tägliche Andachten * Gleich abonnieren und täglich Ermutigung per E-Mail empfangen!

Abonniere meinen Newsletter und bleibe auf dem Laufenden! »

Geliebt mit ewiger Liebe

geliebt

Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Gnade.
Jeremia 31,3

Menschen, die sich nicht geliebt fühlen, wollen beliebt sein. Sie wollen Aufmerksamkeit und wollen immer mit ihren Werken und Handlungen auffallen. Wer sich aber geliebt fühlt, der braucht nicht beliebt zu sein. Ich fühlte mich lange Zeit von meinem Vater nicht geliebt und hab an mir selbst gezweifelt. Deswegen versuchte ich, beliebt zu sein. Ich habe früh angefangen, Gedichte zu schreiben und wollte sie jedem vorlesen, um Aufmerksamkeit und Lob von ihnen zu bekommen. Doch wirklich beliebt wurde ich auch nicht. Als ich aber mit 16 Jahren Jesus kennen lernte, fühlte ich mich von Ihm total geliebt. Ich musste niemandem mehr etwas vormachen, um mich zu beweisen. Das war für mich sehr entspannend. Ich musste mich nicht mehr anstrengen, um Menschen zu gefallen, sondern konnte einfach die Liebe Gottes, die Er in mein Herz ausgeschüttet hat, genießen und mit anderen sogar teilen. Es ist eine große Gnade Gottes! Es gibt immer noch viele Menschen, die keine Liebe erfahren und versuchen mit allen möglichen Tricks, sich beliebter zu machen. Doch wenn sie aber sterben, werden sie schnell vergessen. Dann war doch die ganze Mühe umsonst. Oder?
Bei Gott muss ich Seine Liebe nicht verdienen. Es ist Sein Geschenk für mich! Ich darf mich von meinem Himmlischen Papa geliebt fühlen, ohne dass ich dafür was tun muss. Ich muss Seine Liebe nur empfangen. Wichtig ist aber, Seine Liebe weiter zu geben, damit sie in mir wächst. Denn wenn ich das nicht tue, fühle ich mich immer weniger geliebt und fange wieder an, die fehlende Liebe zu verdienen.
Gott möchte Dich zu sich ziehen, Dich umarmen und mit Seiner Liebe so erfüllen, dass Du auch in der Lage bist, andere zu lieben. Fühl’ Dich geliebt! Gott segne Dich!

Meine Zuflucht am Tag der Not

Zuflucht

Gütig ist der HERR, eine Zuflucht am Tag der Not; und er kennt die, welche auf ihn vertrauen.
Nahum 1,7

Gestern ist mein dreijähriger Sohn vom Hochbett runter gestürzt. Er hat zwar den Sturz mit einer Beule am Kopf gut überstanden, aber er weinte bitterlich und brauchte mich, damit ich ihn trösten kann. Kurze Zeit darauf ist er auf meinem Schoß eingeschlafen. Dann habe ich gedacht, dass es genau so wie beim Himmlischen Vater. Wenn wir stürzen und uns dabei weh tun, dann haben wir doch den Vater, der uns trösten und Geborgenheit schenken kann. Das ist doch wunderbar, so einen Vater zu haben. Schlimm wäre es, wenn Er sagen würde: “Selbst schuld! Ich habe Dir gesagt, dass Du stürzen wirst, wenn Du auf mich nicht hörst. Jetzt sieh zu, wie Du selbst damit klar kommst!” Ja, Er weiß, dass wir oft selbstverschuldet auf dem Boden landen, aber ist ein gnädiger Vater und vergibt uns unsere Sturheit und Rebellion. Wir müssen uns immer zu Ihm wenden, selbst wenn wir total versagt haben und dann die Auswirkungen unseres Versagens zu spüren bekommen. Er steht immer mit offenen Armen da und wartet auf uns. Ich kann doch mein Kind auch nicht belehren, wie er richtig machen müsste, um nicht zu stürzen, und ihn sogar dafür beschuldigen. Ja, er hat den Fehler gemacht, weil er sich zu nah an der Bettkante setzte, was ihn durch leichte Bewegung zum Sturz gebracht hat, aber dann hat er einen Papa gebraucht, der ihn umarmt und tröstet. So brauchen wir auch unseren Himmlischen Papa, wenn wir stürzen oder von anderen zum Absturz gebracht werden. Er ist in jeder Notlage unsere Zuflucht und Er kennt eben die, welche auf Ihn vertrauen. Sei Du jemand, der auf den Herrn vertraut, dann wirst Du Dich in Seiner Hand vollkommen geborgen fühlen. Gott segne Dich!

Habe Deine Lust am HERRN!

Lust am Herrn

Habe deine Lust am HERRN, so wird er dir geben, was dein Herz begehrt!
Psalm 37,4

Oft verwechseln wir das, denn wir haben unsere Lust an dem, was unser Herz begehrt, bekommen das aber nicht weil wir unseren Herrn dabei nicht einbeziehen, sondern unsere eigene Wünsche erfüllen wollen. Selbst wenn es uns gelingt, manche Wünsche ohne Gott zu erfüllen, glücklich wird uns das garantiert nicht machen. Teufel versucht uns immer wieder vorzugaukeln, dass wir es allein schaffen, dass wir stark genug sind und Gott für unsere Vorhaben gar nicht brauchen. Wenn wir aber unsere Lust am Herrn haben und unsere Zeit und Geld für Ihn opfern, dann erreichen wir viel mehr und umso leichter, weil Er uns bei allem unterstützt.
Man kann so schnell die Lust am Herrn verlieren, wenn man sich von den widrigen Umständen beeinflussen lässt, wenn man gestresst und besorgt ist, wenn man keine Zeit für die Gemeinschaft mit Gott findet…
Nun, weil ich gerade am Anfang meines Glaubenslebens so viel Freude und Lust am Glauben hatte, hat meine Mutter und noch einige andere Leute mich sogar für einen Fanatiker gehalten, weil Jesus für mich an erster Stelle stand. Laut Wickipedia ist Fanatismus im engeren Sinn ist durch das unbedingte Fürwahrhalten der betreffenden Vorstellung und meistens durch Intoleranz gegenüber jeder abweichenden Meinung gekennzeichnet. Ich hatte aber keine Vorstellung von meinem Herrn, sondern kannte Ihn bereits persönlich. Das ist aber für außenstehende, die Jesus nicht kennen, schwer zu unterscheiden. Aber mir ist lieber ein “Fanatiker”, der seine Lust am Herrn hat, zu sein, als einer wie alle anderen. Ich will meine Lust nur am Herrn haben und sie nicht verlieren, Er wird sich dann um alles andere kümmern.
Habe auch Du Deine Lust am HERRN und lass sie von nichts und niemandem rauben. Auch in schweren Zeiten, höre nicht auf Ihm zu vertrauen, lobe uns preise Ihn, dann wird Er immer gut für Dich sorgen. Gott segne Dich!

Bleibe auf dem Laufenden! Trage Dich in mein Newsletter ein!

Hier klicken und eintragen!

So soll euer Licht leuchten vor den Leuten

Licht

So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.
Matthäus 5,16

Wir sind das Licht der Welt! Zumindest sollten wir es sein. Unser Auftrag ist, für die anderen Menschen den Weg zum Herrn zu erleuchten, damit sie diesen Weg entdecken und auf ihm gehen. Wir können aber kein Licht sein, wenn wir z.B. finsteren Gedanken haben. Wenn Zorn, Bitterkeit, Hass oder Rache unser Herz beherrschen, können wir unmöglich die Liebe, die Gott ist, in der Welt ausstrahlen. Wir können uns viele frommen Masken aufziehen, aber es wird durch unser Verhalten und unsere Werke sichtbar sein, ob wir es mit unserem Glaubensleben wirklich ernst meinen.
Gott braucht auch keine coole Typen, die sich als charmante Prediger präsentieren, um die Menge zu beeindrucken. Aber Er braucht auch keine frommen Waschlappen, die nicht für die Wahrheit stehen. Gott braucht die Leute, die ehrlich und aufrichtig sind, für die Jesus Christus an erster Stelle steht und sonst nichts anderes. Klar, man kann von der Bühne der Menge zurufen: “Ich liebe euch alle!” Aber das ist keine Liebe, die dann jeder persönlich erfährt. Wenn ich aber jemandem gutes tue, dann ist das Liebe in Aktion. So strahle ich dann Gottes Licht aus, ohne mich zu verstellen und fromm zu erscheinen.
Du musst immer bedenken, dass Du auf diese Erde als Geschenk Gottes für die Welt gekommen, dann kannst Du dieses Geschenk nicht nur für Dich selbst beanspruchen, sondern auch andere daran teilhaben lassen. Menschen sollen Gott in Dir erkennen und Dich nicht wie jeden anderen wahrnehmen. Das geht nicht nur durch Worte, sondern durch gute Taten. Frage Gott, was Du heute gutes tun kannst und tue das gleich. Die Energie, die Du dafür invertierst, wird sich in eine Freude in Deinem Herzen verwandeln. Gott segne Dich!

Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit

Freiheit

Der Herr aber ist der Geist; und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
2. Korinther 3,17

Gestern wurde ich in einem Gespräch gefragt, ob ich mich richtig frei fühle. Ich konnte die Freiheit mit Ja beantworten, obwohl ich in vielen Dingen noch ziemlich begrenzt bin. Denn wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit! Und Er ist in mir, also ist in mir die Freiheit. Ich bin wirklich frei! Aber ohne den Geist Gottes im Herzen, fehlt eben diese Freiheit. Da fragte mich meine Gesprächspartnerin, ob ich immer so zuversichtlich und fröhlich bin, auch wenn Probleme kommen? Auch diese Frage konnte ich mit Ja beantworten. Denn selbst wenn ich Probleme habe, habe ich kein Grund zu verzweifeln und mich von diesen Problemen beherrschen zu lassen. Ich habe doch Jesus, der mir hilft alle meine Probleme zu lösen und Sein Geist in mir gibt mir diese Gewissheit und das Gefühl der Freiheit, die ich erst im Himmel in vollen Zügen genießen werde. Es liegt natürlich an mir selbst, ob ich mich dafür entscheide, mich selbst zu bemitleiden, nur auf meine Probleme zu schauen und so traurig und niedergeschlagen zu werden, oder Gott meine Probleme anvertraue und mit dankbarem Herzen im Glauben weiter gehe.
An meinem 3 jährigen Sohn sehe ich, dass er die Freiheit in sich hat, aber er muss auch lernen, seine Freiheit nicht zu missbrauchen und deswegen setzen wir ihm die Regeln, die er befolgen soll. Das fällt ihm noch schwer, weil er vieles noch nicht versteht und muss deswegen auch schmerzhafte Erfahrungen machen, aber er ist trotzdem frei. So setzt Gott uns auch gewisse Grenzen für unsere Freiheit, damit wir sie nicht missbrauchen. Er gab uns Gebote nicht, weil Er uns die Freiheit nehmen wollte, sondern damit wir in der Lage sind richtige Entscheidungen zu treffen, die uns wohl tun.
Danke Gott für die Freiheit, die Er in Dich durch Seinen Geist gelegt hat und lebe als freier Mensch und nicht als Sklave. Gott segne Dich!

Den Herrn, Deinen Gott, lieben

Gottes Gebote

So sollst du nun den HERRN, deinen Gott, lieben, und seine Ordnung, seine Satzungen, seine Rechtsbestimmungen und Gebote halten allezeit.
5. Mose 11,1

Der Mensch ist ein Sünder und er ist nicht in der Lage, Gottes Gebote zu halten. Deswegen musste Jesus am Kreuz sterben, damit wir zu neuer Kreatur gemacht werden können, die es schafft, Gottes Wege zu gehen und Seine Gebote zu halten. Nun, selbst wenn ich mich bekehrt habe und regelmäßig bete und lese in der Bibel, kann es immer noch passieren, dass ich sündige, weil mein Fleisch noch stärker ist als mein Geist. Was ist aber der sichere Tod für mein Fleisch? Richtig! Die Liebe zum Herrn! Wenn ich meinen Gott als meinen Papa über alles liebe, dann fällt es mir leichter Seine Gebote zu halten. Wenn ich Ihm ganz stark vertrauen kann, dann brauche ich mir keine Sorgen mehr zu machen. Interessant ist, dass ich mich gar nicht mehr groß bemühen muss, um Gottes Gebote zu halten, wenn Er die Liebe meines Lebens ist. Das passiert dann fast automatisch. Wenn aber diese Liebe in mir erkaltet, weil ich keine Zeit mehr für Ihn habe und weil ich mich lieber mit anderen Dingen beschäftige, statt Gemeinschaft mit meinem Herrn zu haben, dann hat der Feind ganz leicht, mich wieder zur Sünde zu verführen. Ich habe das schon erlebt, als ich zu beschäftigt war und keine Zeit fürs Gebet hatte, dann sündigte ich immer wieder fast automatisch. Ich hab den Herrn zwar hinterher um Vergebung gebeten, aber ein Tag später hab ich wieder gesündigt. So ist mir klar geworden, dass ich durch Gebet von der Sünde bewahrt werde, weil ich dadurch mit Gott Gemeinschaft habe. Im Gebet kann ich meinem Gott die Liebe gestehen, die ich dann in der Praxis beweisen kann, weil Er mir die Kraft und Weisheit gibt, um Seine Gebote zu halten. Verliebe Dich neu in Deinen Herrn, dann wird es Dir leichter Fallen, ohne Sünde zu leben. Gott Segne Dich!

Standthaftes Ausharren

Ausharren

Gewinnt eure Seelen durch euer standhaftes Ausharren!
Lukas 21,19

Duden beschreibt so die Bedeutung des Wortes Ausharren: an einem bestimmten Ort [trotz widriger Umstände] geduldig weiter, bis zum Ende warten. Für uns ist dieser Ort die Gegenwart Gottes, in der wir immer bleiben sollen, bis zum Ende. Unsere Seele ist auch nur bei Gott sicher. Wenn wir die Gemeinschaft mit Ihm vernachlässigen, kann der Feind sich schnell an unsere Seele ran machen, um sie zu gefährden.
Lange warten will niemand von uns, aber Gott lässt uns oft absichtlich lange warten, damit wir geduldiger werden. Manchmal lässt Er uns viele Umwege gehen bis wir an den Ort kommen, wo Er uns haben möchte. So ist es mit mir passiert, als ich von Bremen nach Bietigheim-Bissingen, dann nach Weinstadt und dann nach Augsburg umgezogen bin, um dort zu sein, wo Gott mich haben möchte. Warum hat mich nicht schon vorher nach Augsburg gebracht und ich so oft umziehen musste? Weil das einfach zu Seinem Plan gehörte und nichts vergeblich war.
Ich musste 10 Jahre lang auf die Heilung warten und im Glauben ausharren, aber das hat sich gelohnt. Jetzt lebe ich schon 18 Jahre ohne Epilepsie! Hätte ich meinen Glauben aufgegeben und nicht mehr auf meine Heilung gewartet, dann könnte ich immer noch krank bleiben. Meine Seele ist jetzt auch ruhiger geworden, weil ich mich auf Gottes Zusagen vollkommen verlassen kann. Er macht ja keine falschen Versprechen, die Er nicht erfüllen kann. Wenn ich mich aber auf Sein Wort ausdrücklich in meinem Gebet verlasse, dann wird Er zu Seiner Zeit mein Gebet erhören. Gott hat Seinen eigenen Zeitplan und lässt uns niemals im Stich.
Verlasse Dich auf Gottes Verheißungen, lass Dir von niemandem erzählen, dass Gott sich anders überlegen könnte, um irgendeine Zusage nicht zu erfüllen. Du musst standhaft im Glauben ausharren und Gott wird Sein Versprechen garantiert erfüllen. Gott segne Dich!

Engel des Lichts?

Engel des Lichts

Satan selbst verkleidet sich als ein Engel des Lichts.
2. Korinther 11,14

Satan ist ein Lügner und Betrüger. Er ist der Erfinder der Religion und des Humanismus. Er verspricht vielen Menschen Heil und Glück auf Erden, aber wenn sie sich auf sein Versprechen einlassen, ergreift er ihre Seele und macht sie zu eigenen Knechten.
Viele Religionen versprechen den Frieden im Herzen, doch keine von ihnen bringt den echten Frieden, den nur bei Gott gibt’s. Es gibt auch viele Frommen, die in der Kirche sowas von heilig aussehen, aber ihr Herz ist voll mit Hass und Menschenverachtung. Jesus aber sagte, dass man an der Liebe erkennen wird, dass wir Seine Jünger sind. Nicht an der weißen, prächtigen Bekleidung oder an frommen Gesichter! Denn sich verstellen und eine freundliche, fromme Maske tragen, ist eher dem Teufel zuzuschreiben, als einem wirklichen Nachfolger Christi.
Selbst die Organspende, die als etwas Gutes, sogar lebensrettendes in dieser Welt angepriesen wird, ist ein Werk des Teufels, denn der Organspender ist bei Entnahme seiner Organe nicht tot und wird nach der Entnahme quasi getötet. Auch der Person, die einen Organ bekommt ist oft nicht auf Dauer geholfen.
Ich könnte hier noch viele Beispiele bringen, aus denen es vielen oft nicht klar ist, dass es ein Teufelswerk ist, weil sie es nicht unterscheiden können, und er sie mit seiner Maske des Engels des Lichts blendet.
Wir müssen deswegen alles prüfen, auch Dinge die unter frommen Kleidung laufen. Dafür brauchen wir eine lebendige Beziehung zu Jesus, der uns aufklärt und zeigt, was gut und was böse ist. Er will nicht, dass wir uns den Massen anschließen, die etwas für gut heißen, sondern uns an Seine Ordnungen halten. Wenn wir das tun, hat der Teufel wenig Chancen uns zu verführen.
Ich will Dich jetzt nicht dazu aufrufen, alles zu verteufeln, aber alles im Gebet zu prüfen, was Dir geboten wird, um die scheinheilige Angebote des Teufels nicht anzunehmen. Gott segne Dich!

Gottes Hand

Gottes Hand

Deine Hand komme mir zu Hilfe, denn ich habe deine Befehle erwählt.
Psalm 119,173

Mein dreijährige Sohn sagt mir jeden Morgen, dass er Angst hat, die Treppe runter zu gehen. Aber wenn ich ihn an der Hand halte, dann geht die Angst und er kann ganz gut runter gehen. So haben wir auch manchmal Angst vor irgendwelchen Herausforderungen und brauchen die Hand Gottes, die uns die Sicherheit gibt und für uns hilft, alles zu meistern.
Nicht jeder ist bereit, die “Treppe” des Herrn zu benutzen, weil man stolpern und herunterfallen könnte. Aus dieser Angst heraus trauen sich viele Christen nicht, Gottes Wege zu gehen, denn sie fürchten die Gefahr, die sie erwarten könnte. Klar, ein Leben mit Gott ist gefährlich, weil der Feind uns immer gefährden will, aber unser Gott ist stärker, Seine Hand ist mächtiger und Er kann uns aus jeder Gefahr retten! Wenn Er meine Hand nimmt und sagt: “Lass uns gehen!” Dann würde ich doch nicht schreien: “Nein, ich gehe nicht, weil ich Angst habe!” Denn ich verliere diese Angst sobald Er mich an Seiner Hand hält. Selbst wenn alles um mich so bedrohlich ist und ich so viele Probleme habe, die gelöst werden müssen, kann ich an Gottes Hand ganz ruhig bleiben, weil Er mir diese Sicherheit und Geborgenheit schenkt.
Ich danke Gott jeden morgen dafür, dass Er mein Papa ist und das ich mich voll und ganz auf Ihn verlassen kann. Er ist zwar unsichtbar, aber Seine Werke kann ich sehen und Ihm dafür danken. Ohne Seiner Hand, die mich immer hält, hätte der Feind mich schon längst getötet. Selbst wenn er es immer wieder versucht, schafft er es nicht, mich umzubringen, weil mein Vater gut auf mich aufpasst. Selbst wenn ich eigensinnig in die Gefahr laufe, läuft Er mir hinterher, um mich davor zu bewahren.
Halte Dich fest an die Hand Gottes, lebe im Vertrauen und gib Ihm alle Deine Ängste ab. Gott segne Dich!

Voll Freude und Heiligen Geistes

Freude

Die Jünger aber wurden voll Freude und Heiligen Geistes.
Apostelgeschichte 13,52

Bin ich auch voll Freude und des Heiligen Geistes? Oder bin ich traurig und innerlich leer? Diese Frage stelle ich mir jeden Tag, denn ich will nicht traurig sein und will immer voll Heiligen Geistes sein. Manchmal fordert der Alltag mich ziemlich heraus, so dass ich kaum Zeit finde, mich in mein Kämmerlein zurück zu ziehen und Gemeinschaft mit meinem wunderbaren Gott zu haben, dann spüre ich aber schnell, dass mein Tank leer ist und es passieren tatsächlich traurige Dinge, die mich unterziehen.
Diese Bibelstelle hat natürlich eine Vorgeschichte. Paulus und Barnabas wurden aus einem Ort vertrieben, wo diese fröhliche Jünger lebten. Und erst danach wurden sie so fröhlich und erfüllt mit dem Heiligen Geist. Das heißt, dass der Dienst von Paulus und Barnabas dazu beigetragen hat, dass sie die Freude und den Heiligen Geist in Fülle hatten. Ähnlich geht’s mir auch, wenn ich Gemeinschaft mit Glaubensgeschwistern habe, die voll des Heiligen Geistes sind. Schon nach einem Gespräch fülle ich mich geistlich erfüllt und fröhlich. Deswegen suche gern Gemeinschaft mit solchen Geschwistern.
Jesus hat auch gesagt, dass wo zwei oder drei in Seinem Namen versammelt sind, da ist Er mitten unter ihnen. Deswegen möchte ich Dich ermutigen, Gemeinschaft mit paar Glaubensgeschwistern auch außerhalb der Gottesdienste zu treffen, um miteinander auszutauschen und zu beten. Da kommt dann Freude hoch und der Heilige Geist beginnt zu wirken und sogar Wunder zu bewirken.
Eine Dame von einer Organisation, wo ich gerade gecoacht werde, sagte mir im Gespräch, dass sie bei Christen, die sie kennt, die Freude vermisst. Sie hat sich gefreut, mich kennen zu lernen, weil ich ihr fröhlich von meinem Glauben erzählen konnte. Also, Freude kommt auch durch die Verkündigung des Evangeliums!
Lass den Heiligen Geist Dich mit Seiner himmlischen Freude erfüllen und empfange noch mehr Freude, wenn Du anderen von Jesus erzählst. Gott segne Dich!

Page 3 of 173
%d Bloggern gefällt das: