Abonniere meinen Newsletter und bleibe auf dem Laufenden! »

Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten

Tränen

Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.
Psalm 126, 5

Wenn man leiden muss, ist es nicht so angenehm und es ist einem nicht zum Lachen zumute. Doch jeder leidet unterschiedlich. Manche leiden körperlich, manche seelisch. Manche leiden nicht nur, sondern bemitleiden auch sich selbst und suchen Mitleid bei den anderen. Aber es gibt auch die Leidende, die im Glauben leiden und ihre Hoffnung auf Gott setzten. Sie sind meistens die wahren Glaubenshelden, weil sie sich nicht auf ihre Schmerzen oder Probleme fokussieren, sondern sich voll und ganz auf Gott und Seine Rettung verlassen, die dann auch nicht zu spät kommt.
Ich habe vor meiner Bekehrung stark unter Epilepsie und Ablehnung gelitten, doch mit der Bekehrung wurde es auch nicht besser. Ich wurde sogar noch mehr abgelehnt und für Idioten erklärt. Aber das hat mich nicht mehr gestört, weil ich den Schöpfer des ganzen Universums kennen gelernt, der mich auch von meinen Leiden erlösen und meine Tränen in Freude verwandeln sollte. Heute kann ich sagen, dass Er meine Hoffnung nicht enttäuscht hat. Er hat mich von meiner Krankheit geheilt und Er gab mir zu verstehen, dass ich das Wertvollste bin, was Er hat. Ist nun mein Leidensweg zu Ende? Wohl kaum, denn der Feind wird nicht lockerlassen und mich immer wieder angreifen, weil ich meinem Herrn diene. Doch das stört mich wenig, weil die Freude nach seinen Angriffen umso größer ist, je stärker er mich angreift. Mein Gott ist mächtiger als alle Mächte der finsteren Welt!
Jakobus sagt: “Leidet jemand von euch Unrecht? Er soll beten! Ist jemand guten Mutes? Er soll Psalmen singen!” (Jak. 5,13) Wenn Du also gerade unter schweren Umständen oder Krankheit leidest, sollst Du im Gebet bleiben und Gott wird dann zu seiner Zeit alle Deine Tränen abwischen. Er wandelt Deine Traurigkeit in Freudentanz! Gott segne Dich!

Und Mose war 80 Jahre alt

80 Jahre alt

Und Mose war 80 Jahre alt und Aaron 83 Jahre alt, als sie zu dem Pharao redeten.
2. Mose 7,7

Ich bin zwar noch keine 80 Jahre alt, aber die Hälfte habe ich schon hinter mir und manchmal kommt es mir vor, dass ich viel Zeit verloren hätte, weil ich einige Dinge und Ziele noch nicht erreichen konnte. Aber Gott hat seinen Zeitplan für mich und vielleicht werde ich erst mit 80 Jahren zu dem Diener, den Er wirklich haben wollte, und das wäre aus Gottes Sicht gar nicht zu spät, denn Gott ist nicht an die Zeit gebunden. Manchen älteren Geschwistern gehen im Alter nicht nur in den Ruhestand, sondern auch geistlich in die Rente. Sie meinen dann, dass Gott von ihnen genug hätte und jetzt können sie endlich das Leben genießen. Aber wenn man das Alter von Mose und Aaron anschaut, sieht man, dass Gott solche alten “Gebeine” gebraucht hat, um eine große Rettungsaktion durchzuführen. Diese armen Opas mussten noch 40 Jahre lang mit dem Volk Gottes durch die Wüste latschen und haben Gott und dem Volk gedient. Wo hatten sie ihre Energie her? Richtig! Von Gott, der sie geführt hat. Sie hatten keine Nahrungsergänzungsmitteln oder Energy-Drinks, die ihnen Kraft gaben, sondern bekamen ihre Kraft direkt von Gott. Und vorher war in ihrem Leben scheinbar auch nicht viel los. Aber Gott hat sie für diese besondere Aufgabe auserwählt und hat sie ihr Leben lang dafür vorbereitet. Ich merke jetzt schon, in meinem mittleren Alter, dass ich viele Dinge im Leben durchleben musste, weil Gott auch mich für eine spezielle Aufgabe vorbereitet hat, die ich zum Teil jetzt schon übernehmen kann. Gott lässt uns mit der Zeit reifer werden. Vielleicht brauchst Du mehr Zeit, um zu reifen und Gott Dich erst später zum Dienst beruft, aber das soll Dich nicht verunsichern, denn Er gibt Dir dann auch Kraft und Energie, um die Aufgaben zu erfüllen, die Er für Dich vorbereitet hat. Gott segne Dich!

Seine Augen sind auf Deine Wege gerichtet

Seine Augen

Seine Augen sind auf die Wege des Menschen gerichtet, und Er sieht jeden Schritt, den einer macht.
Hiob 34,21

Vor Gott ist nichts verborgen. Er wusste, dass ich ein böser Mensch war, hat mich aber trotzdem gerufen, Ihm nachzufolgen. Er wusste auch, dass ich auf meinem Glaubensweg viele Fehler machen und Ihm nicht immer gehorsam sein werde und trotzdem hatte Er wunderbare Pläne mit mir. Nun, Gott macht es nicht wie Google, der unsere Daten sammelt und uns über die Internetspuren verfolgt, sondern Er pass gut auf uns auf. Er ist immer da, weil Er unser Vater ist. Er verlässt uns nicht, wenn wir “Kaka” gemacht haben, sondern kümmert sich darum, dass wir das nächste Mal besser machen. Unser Gott ist ein Lehrer, dessen Jünger wir sind, um von Ihm zu lernen. Aber Er hat auch viel Geduld mit den Jüngern, die “Lernschwäche” haben.
Ich kann meinem Gott deswegen so gut vertrauen, weil ich inzwischen genau weiß, dass Er jeden Schritt von mir sieht und mich auf meinen Wegen leitet. Wenn ich zurückblicke, sehe ich wie perfekt Gott alles in meinem Leben geführt hat, denn es gibt keinen Moment, von dem ich sagen könnte “Es war bloß purer Zufall!” oder “Es wäre doch gar nicht nötig gewesen!”, weil alles passt wie ein Puzzle gut zusammen, so dass ich nur staunen kann.
Ja, ich brauche Gottesfurcht, um keine bösen Dinge zu machen, die meinem Vater nicht gefallen könnten. Ich muss immer im Hinterkopf behalten, dass die Augen Gottes alles sehen, um nichts zu tun, was Ihn enttäuschen könnte. Aber dafür habe ich den Heiligen Geist in mir, der mich warnt und führt.
Lebe in der Gegenwart Gottes, lass Dich von Seinem Geist erfüllen, leiten und führen, damit es Dir immer bewusst ist, dass Gottes Auge auf Dich gerichtet ist. Gott segne Dich!

Bleibe auf dem Laufenden! Trage Dich in mein Newsletter ein!

Hier klicken und eintragen!

Es ist besser, dass Du nichts gelobst…

gelobst

Es ist besser, dass du nichts gelobst, als dass du etwas gelobst und es nicht erfüllst.
Prediger 5,4

Uns wurden schon viele falsche Versprechen von unseren Politikern gegeben, die gewählt worden wollten. Aber nicht nur sie tun das. Wir müssen auch immer aufpassen, was wir versprechen, damit unser Wort nicht leer bleibt. Unser Gott ist uns ein bestes Vorbild, denn Er erfüllt jedes Wort, das Er uns gibt. Jakobus empfiehlt uns so zu reden: “Wenn der Herr will und wir leben, wollen wir dies oder das tun.” Das gilt auch für unsere Versprechen, die wir geben. Wenn ich jemandem etwas fest verspreche, muss ich auch sicher sein, dass ich mein Versprechen erfüllen kann. Leider kann ich nicht 100%ig sicher sein, ob ich mein Versprechen morgen erfüllen kann oder nicht, denn es kann sein, dass ich durch die Umstände verhindert werde. Deswegen sollte ich lieber sagen: “Wenn der Herr will und ich lebe, dann tue ich dies oder das für Dich!” Nur Gott kann etwas versprechen, was Er auch garantiert erfüllt, weil Ihn nichts hindern kann. Leider sind wir nicht so vollkommen und so allmächtig wie Gott, aber wir können uns Seinem Willen unterstellen und alles im Vertrauen zu Ihm tun.
Wie oft ist es mir passiert, dass ich jemanden angerufen habe und gesagt habe, dass ich in 15 Minuten komme, aber aufgrund der Staus viel später gekommen bin. Ich hatte zwar meistens Glück, dass mir meine Verspätung verzeiht wurde, aber es ist immer peinlich für mich, weil ich mich dann so unwohl fühle, denn zu spät komme mag ich generell nicht.
Nun, wenn ich Gottes Versprechen weiter gebe und den Menschen verspreche, dass Gott sie erlöst, wenn sie zu Ihm kommen, dann sind das keine falschen Versprecher, weil Gottes Zusagen absolut zuverlässig sind.
Bitte, mache keine Versprechen, die Du nicht halten kannst, aber mache Menschen auf Gottes Zusagen aufmerksam, die Er garantiert erfüllt. Gott segne Dich!

Die Hure ist eine Tiefe Grube

Hure

Denn die Hure ist eine tiefe Grube, und die Fremde ist ein gefährliches Loch.
Sprüche 23,27

Hurerei scheint, in unserer Zeit etwas ganz Normales zu sein. Viele Internet-laden zum Fremdgehen ein und die Sexshops gibt es inzwischen sogar für Christen! Was?! Ja, ich habe mich auch gewundert, als ich davon erfahren habe, finde die Idee aber nicht gut.
Die meisten Menschen sind auf der Suche nach Glück, Befriedigung und Wohlfühlen, weil sie tief in ihren Seelen Defizite haben. Oft schon der Mangel an Liebe in der Familie ein Grund, warum viele Menschen sich ihre “Liebe” kaufen wollen. In Deutschland ist Prostitution sogar zu einem offiziellen Beruf erklärt worden. Und alles läuft unter dem Mantel des Humanismus, dass die Sünde verharmlost und sogar als gut anpreist. Jesus sagte aber: Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. Und das passiert gerade vor unseren Augen, weil die Sünde offiziell als gut und harmlos erklärt wird, weil nicht der Mensch, sondern die Lust und Begierde im Vordergrund stehen… Traurig ist, dass manchen Kirchen diesen Trend sogar unterstützen.
Manche Männer klagen, dass ihre Frauen sie nicht genug lieben und suchen sich die Ersatzliebe auf der Seite, doch glücklich werden sie dadurch auch nicht. Sie müssen mit Angst- und Schuldgefühlen leben und meistens führt es zum Zerbruch der Familien, Trauma bei Kindern und anderen schlimmen Dingen.
Nun, was tun? Wenn wir geliebt werden wollen, müssen wir lieben wollen. Wenn ich meine Frau, die mich “nicht genug” liebt, mit mehr Liebe beschenke, dann wird sie nicht anders können, als mir mehr Liebe zurück zu geben. Auch hier besteht das Gesetzt des Gebens und Empfangens.
Lebe heilig, suche verstärkt Gottes Gegenwart, um Kraft zu empfangen, mit der Du der Sünde und der Gesetzlosigkeit widerstehen kannst. Lass Dich nicht verführen, denn der Teufel wird immer versuchen, das Böse als das “Schönste” zu verkaufen. Widerstehe ihm! Gott segne Dich!

Abba, Vater

Abba Vater

Weil ihr nun Söhne seid, hat Gott den Geist seines Sohnes in eure Herzen gesandt, der ruft: Abba, Vater!
Galater 4,6

Als Kind, bevor ich zur Schule ging, hat mir meine Oma beigebracht, so zu beten: “Abba, lieber Vater! Amen.” Das Gebet war auf Deutsch und ich konnte nur Russisch, deswegen habe ich dieses Gebet nur auswendig gelernt und so jeden Abend gebetet, ohne zu wissen, dass Gott Vater nenne. Viele Jahre später wurde Er tatsächlich mein Vater, so dass ich heute als Sein Sohn leben darf.
Doch, was bedeutet das für Dich, einen allmächtigen Vater zu haben, dem nichts unmöglich ist? Ich bin auf jeden Fall sehr stolz, so einen Papa zu haben, mit dem ich über Mauern springen und auch viele andere verrückte Dinge erleben kann. Mein Himmlischer Vater ist nicht zu streng mit mir, weil Er meine Schwächen kennt, aber Er weiß, wie Er mich erziehen soll. Ich darf täglich seine Liebe spüren und kann deswegen auch Ihm meine Liebe bekennen. Als ein Bruder in einem Hauskreis mitbekommen hat, dass ich im Gebet “Papa, ich liebe Dich!” gesagt habe, sagte er mir: “Wie kannst Du es wagen, sowas einfach so zu sagen?” Meine Antwort war ganz einfach: “Weil Er mein Papa ist, den ich liebe!” Für ihn war der Herr eben nur ein Gott, der höher sitzt und unantastbar ist. Wenn er Ihn näher kennen gelernt hätte, dann könnte er auch sagen “Papa, ich liebe Dich!”. Meine Kinder sagen es mir auch, weil sie mir sehr nahestehen. Wenn ich aber 100 km weit entfernt leben würde, würden sie mich wahrscheinlich gar nicht mal kennen. Gott ist der Vater, der uns sehr nahe ist. Er ist nicht irgendwo im Universum, sondern in unserem Herzen, wenn dort Sein Geist wohnt. Ohne den Geist Gottes in unserem Herzen, könnten wir gar nicht “Abba, Vater!” rufen.
Suche die Nähe Gottes und lass Ihn Dein Papa sein. Sag Ihm immer wieder, wie sehr Du Ihn liebst und empfange Seine Liebe. Gott segne Dich!

Er wird Dir Deine Wohltat vergelten

Wohltat

Wer sich über den Armen erbarmt, der leiht dem HERRN, und Er wird ihm seine Wohltat vergelten.
Sprüche 19,17

Vor paar Tagen habe ich ein Post bei Facebook entdeckt, in dem berichtet wurde, wie ein Klempner einer 91-jährigen kranken Rentnerin ihre Heizung kostenlos repariert hat und ihr eine Rechnung mit 0,- € ausgestellt hat. Ich weiß nicht, ob dieser Mann gläubig war, aber sein Werk ist wirklich christlich.
Wir leben in einer Zeit, in der es immer mehr arme, kranke und bedürftige Menschen gibt, die keine Hoffnung mehr haben und einfach vor sich hinvegetieren. Wir dürfen sie aber niemals vergessen und uns liebevoll um sie kümmern. Die Zeit und das Geld, die wir dafür investieren, werden uns vom Herrn “erstattet”. Wer segnet, der braucht sich keine Gedanken machen, dass ihm selbst der Segen entgeht, denn Gott segnet die Segnenden noch mehr.
Nicht immer ist es dem Armen mit Geld geholfen, denn viele sind Arm, weil sie sich selbst aufgegeben haben und die Hoffnung verloren haben. Wenn man ihnen diese Hoffnung zurückgibt, dann kann es meistens auch mit der Armut vorbei sein. Wir müssen immer um uns herumschauen und uns von Gott zeigen lassen, wer unsere Hilfe braucht. Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass die Menschen, denen ich geholfen habe, oft später mir auch behilflich sein konnten. Auch wenn ich jemandem helfe, der sich bei mir nicht mal bedanken kann, brauche ich mir keine Gedanken darum zu machen, denn Gott sieht alles und Er “bedankt” sich dann bei mir. Oft passiert das überraschend, aber so macht das Leben mit Gott umso mehr Spaß.
Schau Dich in Deiner Gemeinde, in Deiner Nachbarschaft um, ob jemand eventuell Deine Hilfe brauchen könnte und nutze so die Gelegenheit, mit Menschen über Deinen Glauben zu reden. So kannst Du zum Segen werden und Gott kann Dich als Sein Werkzeug gebrauchen. Gott segne Dich!

Das Wort vom Kreuz

Das Wort vom Kreuz

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft.
1. Korinther 1,18

Wir Christen werden in der Welt oft ausgelacht, weil wir daran glauben, dass Jesus Christus, ein Mensch, für uns am Kreuz gestorben ist, um uns zu erlösen. Für sie ist es eine Torheit. Und wenn es so bleibt, dann gehen diese Menschen verloren, weil sie der Frohen Botschaft gar nicht glauben. Eigentlich logisch, oder?
Doch für uns, die an das Wort vom Kreuz glauben und durch Jesu Blut gereinigt und gerettet sind, ist es eine Kraft Gottes. Warum? Weil ich mir sicher sein darf, dass mein Leben jetzt Gott gehört und ich werde nach meinem Tod bei Ihm weiter wohnen. Diese Gewissheit gibt uns Hoffnung, besonders in schweren Zeiten, wenn der Teufel versucht, uns einzureden, dass wir verloren sind und Gott hätte sich von uns abgewandt. Diese Lüge hat bei uns keine Chancen, wenn wir an Jesus Christus als unseren Retter und Erlöser von ganzem Herzen glauben.
Ich habe es noch in Erinnerung, wie die meisten Menschen in meiner Umgebung mich für bekloppt erklärt haben, weil ich zum Glauben kam. Sie sagten sogar: “Jetzt ist er wirklich krank geworden!”. Aber das ist vollkommen normal, denn die Menschen können die Wahrheit nicht verstehen, wenn Gott sie ihnen nicht offenbart. Sie bleiben solange verblendet, bis Gott sich ihnen offenbart. Besonders in Deutschland sagten mir viele Menschen, dass es viel zu einfach sei, einfach an Jesus zu glauben, ohne etwas dazu tun müssen. Aber deswegen musste Jesus auch am Kreuz sterben, damit wir es einfacher haben, denn sonst müssten wir das komplette Gesetz erfüllen, was wir niemals schaffen können.
Nimm’s nicht persönlich, wenn Dich jemand für einen Tor hält, nur weil Du an Jesus Christus glaubst und so leben willst, wie es Ihm gefällt. Bete für Deine Spötter und segne sie, damit Gott ihnen begegnen kann. Gott segne Dich!

Sein Wort mit aller Freimütigkeit reden

Freimütigkeit

Verleihe deinen Knechten, dein Wort mit aller Freimütigkeit zu reden.
Apostelgeschichte 4,29

Um mit aller Freimütigkeit das Wort Gottes zu reden, braucht man nicht nur Bibel in der Hand, sondern absolute Freiheit im Herzen. Erst wenn wir von Menschenfurcht, Angst und Zweifel frei sind, können wir auch mit aller Freimütigkeit unseren Herrn in dieser Welt laut bekennen.
Nun, es gibt Menschen, die einfach irgendwelche Gerüchte weitergeben, aber es gibt auch Menschen, die nur das erzählen, wovon sie sich ganz sicher sind. Ich bin schon seit vielen Jahren ganz sicher, dass Jesus Christus mein Gott ist, dem ich wirklich mein ganzes Leben anvertrauen kann. Diese Sicherheit kommt aus den Erfahrungen Seiner Gnade in meinem Alltag. Wenn ich zurückblicke, sehe ich wie Seine Hand mich geführt und geleitet hat. Das macht mich noch sicherer. Ich will kein Prediger sein, der bloß ein Konspekt abliest, um seinem Publikum ein paar nette Worte zu sagen. Ich will, dass es aus meinem Herzen herausspringt und Menschenherzen ergreift. Mein Gott ist lebendig! Er ist kein verstaubtes Buch im Regal und auch kein alter Opa auf der Wolke sieben, der sich kaum bewegen kann. Sein Wort ist aber nur durch den Heiligen Geist lebendig, der in mir wohnt. Deswegen fällt es mir nicht so schwer, mit anderen Menschen über meinen Glauben zu reden, weil das Wort Gottes dann aus mir herausfließt, ohne dass ich mich anstrengen muss.
Gott will, dass Du auch mit einer Leichtigkeit und Freimütigkeit die Wahrheit verkündigen kannst, ohne Angst und Furcht zu haben. Es ist Dein Auftrag, andere Menschen zu Jüngern zu machen, also ihnen das Wort Gottes so beizubringen, dass sie selbst in der Lage sein können, nach dem Wort Gottes zu leben. Fehlt Dir noch die Freimütigkeit, bitte Gott um sie. Er will Dich als Sein Werkzeug gebrauchen. Sei bereit! Gott segne Dich!

Mehr wert als viele Sperlinge

Sperlinge

Darum fürchtet euch nicht! Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge.
Matthäus 10,31

Stell Dir das doch mal vor, Du bist mehr wert als alle Sperlinge der Welt! Wow! Was für eine Nachricht!
Früher habe ich eher gedacht, dass ich nichts wert bin, weil ich eine chronische Krankheit hatte, weil ich deswegen auch keine Freunde hatte und es gab noch viele andere Dinge, die mein Selbstwert ziemlich auf null gebracht haben. Und, ja, ich hatte Angst, irgendwann mal in völliger Einsamkeit als nutzloses Ding zu enden. Diese Angst verschwand aber als Jesus Christus mir mein Wert zurückgegeben hat. Er hat mich erkennen lassen, dass ich für Ihn viel wertvoller als Vögel oder andere Menschen bin. Wusste Er denn nicht, dass ich so ein schwaches Wesen bin und öfter Fallen werde? Doch, ganz sicher wusste Er das, und eben deswegen hat Er mich zu sich gezogen und hat mich Seine Liebe schmecken lassen. Er nahm mir jede Furcht, so dass ich jetzt vor nichts mehr die Angst habe.
Für die Welt bin ich sicher eine Nummer und sonst nichts, aber der Schöpfer des Universums ist sich sicher, dass Er auf mich auf gar keinen Fall verzichten kann. Ja, auf mich, kleinen Mann, will mein Gott nicht verzichten. Nicht, weil ich schöner oder besser als alle andere bin, sondern weil ich Sein geliebtes Kind bin. Und die Liebe vertreibt eben jede Furcht. Meine Zukunft ist gesichert, auch wenn man überall in Medien von schlimmen Zuständen hört. Egal, ob eine große Klimakatastrophe, ein Meteorit aus dem All oder Morddrohung kommt, mein Leben gehört Gott und Er gibt mir auch das versprochene ewige Leben, selbst wenn ich sterben müsste.
Versuchst Du immer noch Deinen Wert durch Deine Werke zu steigern? Dann lass es endlich! Du bist für Gott viel wertvoller, als Du es Dir vorstellen kannst, auch wenn alle Menschen denken, dass Du nur Dreck bist. Gott segne Dich!

Page 2 of 190