Category Archives for "Jesus Christus"

Jan 15

Jesus ist mein Held, der rettet!

By Viktor | Bibel , Jesus Christus

Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der rettet; er freut sich über dich in Fröhlichkeit, er schweigt in seiner Liebe, er jauchzt über dich mit Jubel.
Zefanja 3,17

Ja, Jesus Christus ist mein Held, der mich rettet und sich über mich freut! Seine erträgt alles, was ich falsch mache und Er jauchzt über mich! Und über Dich!
Der Hollywood produziert den Menschen in dieser Welt viele “Helden”, die diese Welt vom Bösen retten oder Superkräfte besitzen, aber die sind nicht real, sondern nur virtuell. Unser Herr ist aber real und wirklich allmächtig. Nur Er ist in der Lage, Menschen zu retten und zu erlösen. Er macht das Unmögliche möglich! Das könnte Spiderman oder Batman für mich nicht tun. Darum will ich nur meinen Helden Jesus Christus verherrlichen, der mir auch in jeder Kleinigkeit hift und aus jeder Not rettet!
Nicht jeder Mensch freut sich, wenn er mich sieht, weil ich nicht jedem sympathisch bin oder weil ich den meisten total egal bin. Aber mein Held und Freud Jesus Christus freut sich immer auf mich! Er jauchzt und jubelt sogar, wenn ich zu Ihm komme und Ihn in mein Herz einlade! Was für ein Gott aller Religionen kann sich so freuen auf seine Anbeter, wie unser Herr? Keiner! Warum? Weil alle diese Götter tot sind. Sie haben keine Emotionen und können nichts für ihre Anbeter tun. Unser Gott ist aber lebendig und offenbart sich als wunderbarer, einfühlsamer und treuer Vater, der sich jede Zeit über Seine Kinder freut, auch wenn viele von ihnen echte Nervensägen sind und nur jammern und klagen können. Er begegnet uns in Liebe und will unser Leben verändern, damit wir im Glauben leben und wachsen können.
Lass Jesus Christus immer Dein Held sein, der herrliche Heldentaten in Deinem Leben vollbringen will! Preise Ihn täglich für Seine Werke und für Seine Liebe. Gott segne Dich!

 

Nov 17

Sanftmütig und von Herzen demütig

By Viktor | Demut , Jesus Christus , Jüngerschaft , Matthäus

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Matthäus 11,29

Jünger ist ein Lernender. Und jeder, der an Jesus Christus glaubt und Ihm nachfolgt, ist Sein Jünger. Unsere Ausbildung beim Herrn dauert nicht 3-5 Jahre, sondern unser Leben lang. Und so wie in der normalen Schule gibt es Schüler, die Lernschwäche haben und es gibt solche, die gut lernen und die besten Noten nachhause bringen. Nur Jesus geht mir Seinen Schülern anders um, als es in den normalen Schulen üblich ist. Er bewertet uns nicht nach Leistung, sondern bringt uns mit Geduld am eigenen Beispiel bei, wie wir leben und handeln sollen. Er war sanftmütig und von Herzen demütig, was Er uns auch beibringen möchte. Sein Lehrplan ist unser Leben und Seine Lehrmetode ist die Liebe und die Geduld. Er wirft keinen aus der Klasse, der Blödsinn macht, sondern geht auf ihn zu und fragt, was ihm fehlt, um ihm zu geben, was ihm fehlt. Er bestraft nicht für schlechtes Benehmen, sondern gibt immer eine neue Chance, sich zu ändern. Er will, dass wir Ruhe in unseren Herzen haben. Er will uns nicht in Stress versetzen, denn viele Hausaufgaben hat Er für uns bereits selbst gemacht. Wir müssen uns nicht mehr für unsere Sünde rechtfertigen, denn Er hat sie bereits vergeben und die Strafe dafür auf sich genommen. Solche Lehrer gibt es in der Welt nicht. Bei Jesus wird jeder Schwacher stark und jeder Abgestoßener wird von Ihm liebevoll angenommen. Um von Ihm Demut zu lernen, müssen wir unser Stolz und Egoismus ablegen und ein dienendes Herz von Jesus empfangen. Ein Jünger Christi lernt von Seinem Herrn das, was Er selbst getan hat: Menschen dienen! Mit Stolz und Egoismus wirst Du es nicht schaffen. Lerne nun von ihm sanftmütig und vom Herzen demütig zu sein. Gott segne Dich!

Apr 29

Wie Jesus König werden sollte

By Viktor | Bibel , Jesus Christus , Johannes

Da nun Jesus erkannte, dass sie kommen und ihn ergreifen wollten, um ihn zum König zu machen, zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein.
Johannes 6,15

Die Menschen haben Wunder gesehen, als Jesus fünf tausend Menschen mit nur fünf Gerstenbroten und zwei Fischen ernährt hat, und wollten Jesus deswegen zu ihrem irdischen König machen. Jesus aber ließ sich noch nicht als König feiern. Er war nicht abgehoben und arrogant, sondern demütig und sanftmütig. Er ist zum König am Kreuz von Golgatha geworden, als man ihm eine Dornenkrone aufgesetzt hatte. Wenn bloß alle Könige wie Jesus wären, hätten wir keine Kriege und keine Armut. Jesus kam auf die Erde, nicht um nur hier als König zu regieren. Er ist gekommen um Menschen von der Sünden und dem Tod zu retten. Das war Sein Hauptziel, um uns zu erlösen. Wir machen Ihn zu unserem König, der in unseren Herzen regieren darf!
Manche von uns haben einige Wunder mit Jesus erlebt und priesen Ihn eine Zeit lang als ihren persönlichen König, nur dann aber, als die Prüfungen kamen, haben sie ihren König vom Thron ihrer Herzen abgesetzt und versuchten, selbst in ihrer Situation zu regieren. Jesus spielte für sie keine Rolle mehr. So hätten auch diese Leute, die Jesus zu ihrem König machen wollten, Ihn nach einer Weile vergessen, wenn Er keine Wunder mehr getan hätte.
Prüfe in Deinem Herzen, ob Jesus immer noch der König in Deinem Herzen ist oder sitzt ein anderer “König” auf dem Thron. Erinnere Dich immer an die Wunder, die Er in Deinem Leben vollbracht hat, um Ihm immer die Ehre dafür zu geben. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Apr 28

Die Aufschrift meiner Beschuldigung: Königskind!

By Viktor | Bibel , Ermutigung , Jesus Christus , Jüngerschaft , Markus

Und die Aufschrift seiner Beschuldigung war oben angeschrieben: Der König der Juden.
Markus 15,26

Jesus wurde gekreuzigt, weil man Ihn beschuldigt hat, selbsternannter König der Juden zu sein. Die Fürsten und Pharisäer hatten Angst, dass Jesus wirklich ein neuer leibhaftiger König über Israel werden könnte, dann könnten ihre krummen Geschäfte nicht so gut laufen. Sie haben Ihn bereits dafür gehasst, weil Er über sie alles Bescheid wusste.
So ist es auch, wenn Jesus Christus der König im Leben eines Menschen werden möchte, dann finden sich immer Leute, die dagegen sind. Wir müssen nicht mit ihnen streiten oder unsere Meinung verteidigen, denn das bringt nur Chaos und viel Streit mit sich. Wir können die Leute segnen und ihnen wünschen, dass Jesus ihnen auch persönlich begegnet.
Sobald wir aber Jesus in uns haben, wird es von außen meistens nicht so positiv angesehen und wir werden auch mal beschimpft oder verhöhnt, weil wir den Weg der Jesusnachfolge gewählt haben. Wir sind dann für die Welt “nicht normal”!
Ich habe schon erlebt, dass manche Menschen Angst gekriegt haben, während ich ihnen von Jesus erzählte. Da versuchte der Feind das Bild von Jesus in den Köpfen der Menschen zu verdrehen. So wie es bei den Juden war, die Ihn höhnisch als König der Juden beschimpften. Sie hatten keine Ahnung, dass Er tatsächlich ein König war, aber nicht nur der Juden, sondern des ganzen Universums.
Wenn Du von irgendjemanden beschimpft wirst, nur weil Du an den lebendigen Gott und Jesus Christus glaubst, dann trage das mit Fassung. Lass Dich nicht zum Zorn reizen. Das ist nämlich das Ziel des Feindes, damit wir zornig und bitter werden, weil Jesus dann keine Chance hat, in uns und durch uns zu wirken.
Du musst Dich vor niemandem rechtfertigen, lebe selbstbewusst Deinen Glauben aus und lass Dich von niemanden zur Sau machen. Segne Deine Feinde und sie können sogar zu Deinen Freunden werden. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Mrz 11

Wer sitzt auf dem Thron Deines Herzens?

By Viktor | Jesus Christus , Markus

Und die Aufschrift seiner Beschuldigung war oben angeschrieben: Der König der Juden.
Markus 15,26

Jesus wurde gekreuzigt, weil man Ihn beschuldigt hat, selbsternannter König der Juden zu sein. Die Fürsten und Pharisäer hatten Angst, dass Jesus wirklich ein neuer König über Israel werden könnte, dann könnten ihre krummen Geschäfte nicht so gut laufen.
So ist es auch, wenn Jesus Christus der König im Leben eines Menschen werden möchte, dann finden sich immer Leute, die was dagegen haben.
Ich kann mich noch erinnern, als ich mich bekehrt habe und Jesus mein König wurde, spürten meine Eltern sofort, dass sie nicht mehr auf dem Königsthron meines Leben sitzen dürfen, und dann fingen sie an, mir zu verbieten, Gottesdienste zu besuchen, weil sie behaupteten, dass ich in einer Sekte gelandet wäre. Das hat mich zwar traurig gemacht, aber ich wollte, dass Jesus mein König bleibt, auch wenn es jemandem nicht passt. Ich habe heimlich Gottesdienste besucht, auch wenn ich es nicht wirklich verheimlichen konnte. Aber auch später, als meine Eltern sich damit abgefunden habe, dass Jesus mein König ist und dass ich Ihn mehr hören will, als sie, versuchten viele andere Menschen Jesus vom Thron meines Herzens zu stoßen, um selbst dort den Platz einzunehmen. Und manche dieser Menschen waren mir so lieb, dass ich sie auch auf dem Thron meines Herzen auch tatsächlich sitzen ließ, bis ich es merkte, dass mein Leben dann in die falsche Richtung läuft. Dann durfte Jesus wieder mein König sein und ich will nicht mehr, dass jemand anders außer Ihm in meinem Herzen regiert.
Wenn Dein Herz nicht vom König der Juden, von Jesus Christus regiert wird, dann lade Ihn ein, um wieder auf dem Thron Deines Herzens zu sitzen. Gott segne Dich!