Category Archives for "Vergebung"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

vergeben
Nov 05

Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben

Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.
Johannes 20,23

Was für eine Aussage! Wenn ich es richtig verstehe, haben wir die Vollmacht, anderen die Sünde zu vergeben. Doch eigentlich wundert mich das nicht, denn wir sind die Kinder Gottes, die wie ihr Vater sein sollten. Leider verhalten wir uns oft viel zu menschlich und vergessen dabei ganz leicht, dass wir nicht mehr von dieser Welt sind. Im „Vater unser“-Gebet, lehrte Jesus zu beten: „…und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“. Warum sollte man so beten? Weil Er will, dass wir unseren Schuldigern genauso vergeben, wie Er uns vergibt. Wenn wir das nicht tun, dann werden wir bitter und zornig, was eher belastend als befreiend ist. Jesus sagte an einer anderen Stelle nicht umsonst: Wenn ihr aber nicht vergebt, so wird auch euer Vater im Himmel eure Verfehlungen nicht vergeben. Mit anderen Worten ist die Unvergebenheit eine Sünde, die uns von Gott trennt und eine zerstörerische Kraft in unserem Leben hat.
Nun, wie kann man jemandem vergeben, der uns viel Böses getan hat? Menschlich ist es kaum möglich, weil unsere Seele verletzt ist und die Gefühle es nicht zulassen werden, aber wir können Gott um Hilfe bitten. Er allein kann uns so viel Liebe für unsere Schuldigern schenken, dass es uns leichter fallen wird, ihnen zu vergeben. Wenn wir statt Liebe Hass und Wut empfinden, müssen wir dringend zu Jesus laufen und Ihn um die Befreiung bitten.
Also, selbst wenn ich von Gott die Vollmacht habe, jemandem zu vergeben oder nicht, zum Richter soll ich auf keinen Fall werden. So habe ich eigentlich nur eine Option: Vergebung!
Wenn Gott uns die Vergebung der Sünde geschenkt hat, dann soll Dein Herz auch in Vergebung leben. Vergib jedem, der Dich verletzt hat und werde richtig frei. Gott segne Dich!

bekehrt euch
Okt 26

So tut nun Buße und bekehrt euch

So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen.
Apostelgeschichte 3,19

Wie kann ein Mensch Buße tun und sich bekehren?
Zuerst braucht er den Heiligen Geist, der ihn überführt und ihm seine Sünde zeigt, denn einfach so können die meisten Menschen ihre Sündhaftigkeit nicht erkennen und sie denken, dass sie gut sind. Dennoch ist es die Tatsache, dass jeder Mensch eine sündige Natur in sich hat, die die Bibel auch Fleisch nennt.
Also, wenn der Geist Gottes uns zeigt, wo wir uns versündigt haben, sollte man nicht lange zögern und Jesus um Vergebung bitten. Der nächste Schritt, der hier als Bekehrung bezeichnet wird, folgt durch unsere Nähe zu Gott durch Gebet und Sein Wort. Wenn wir uns Gott nähern, kehren wir der Sünde den Rücken zu. Das bedarf aber unserer Entscheidung. Denn wir können zwar Buße tun, aber nicht aufhören zu sündigen, wenn wir nicht nah genug am Vaterherz Gottes sind. Er gibt uns die „Fähigkeit“, nicht zu sündigen, weil unser Fleisch in Seiner Gegenwart viel weniger zu melden hat. Dann kommen diese Zeiten der Erquickung. Jesus sagte auch: „Kommt her zu mir ihr Mühseligen und Beladenen und ich werde euch erquicken!“
Das heißt, dass Er uns lebendig, frisch und lebensfähig macht. Im Glauben an Ihn können wir die Berge versetzen und über die Mauern springen.
Die echte Bekehrung von der Sünde zur Nähe Gottes kostet uns möglicherweise die Bequemlichkeit, den falschen Genuss und andere scheinbar „normale“ Dinge des Lebens. Da lohnt es sich, Gott zu fragen, was wir aus unserem Leben verschwinden lassen sollen, damit Er den Platz einnehmen kann. Es könnten Süchte, Genüsse, Gewohnheiten sein, die Ihn hindern können, uns näher zu kommen und mehr in unserem Leben zu bewegen.
Prüfe Dein Herz, ob da wirklich alles im Reinen ist. Wenn nicht tue Buße und kehre der Sünde den Rücken zu. Sei näher zum Vater! Gott segne Dich!

Er vergibt
Jul 26

Er vergibt uns jeder Sünde!

Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit.
1. Johannes 1,9

Wenn wir gesündigt haben und Gott um Vergebung gebeten haben, können wir ganz sicher sein, dass Er uns vergeben hat, wenn wir es ernst meinten. Aber der Feind pflegt die Gewohnheit, uns trotzdem anzuklagen. Er kommt und versucht, unsere vergebene Sünde wieder in die Erinnerung zu rufen und sagt dann noch: „Bist Du Dir wirklich sicher, dass Gott Dir vergeben hat? Stimmt das wirklich? Vielleicht doch nicht?“ Und schon hat er uns an der Angel des Zweifels und will, dass wir wieder zur Sünde zurück kehren, weil angeblich „Gott Dir eh nichts vergeben hat!“
Da müssen wir wachsam sein und dem Feind kein Raum in unserem Herzen und unserem Kopf geben. Wenn er uns wieder sagt, dass Gott uns etwas nicht vergeben hätte, dann können wir ihn hinausschießen und ihm befehlen, unser Leben zu verlassen.
Niemand ist so treu und gerecht, wie unser Gott. Auch wenn uns manche „Ungerechtigkeiten“ passieren, ist Er trotzdem gerecht. Diese Ungerechtigkeiten passieren auch meistens nicht durch Gottes Hand, sondern durch die Hand des Teufels, der uns vernichten will. Gott wandelt aber unsere Traurigkeit ins Freudentanz.
Ja, Er lässt manche Ungerechtigkeiten in unserem Leben zu, aber nur damit wir im Glauben bleiben und Ihm vertrauen.
Wenn der Feind aus Dir bereits einen Zweifler gemacht hat, dann ist es die höchste Zeit, ihm den Weg aus Deinem Herzen zu zeigen. Fange neu an, zu glauben, dass Jesus Dir wirklich jede Sünde vergeben hat und immer noch mit offenen Armen steht, um Dich wieder in Seinem Reich aufzunehmen. Lass Dir nicht einreden, dass Deine Sünde zu groß ist oder dass Du ein schlimmster Sünder auf der ganzen Welt bist. Jesus hat Dir bereits alles vergeben! Sei Ihm dafür einfach dankbar. Gott segne Dich!

vergibt
Jul 01

Wer vergibt, dem wird vergeben

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben.
Matthäus 16,14

Jeder wird von irgendjemandem verletzt oder betrogen. Leider leben die meisten dann mit ihrer Verletzung und lassen in sich eine große Bitterkeit entwickeln, die sie zu selbstsüchtigen, egoistischen, rachsüchtigen Menschen macht. Dabei vergessen auch viele, dass sie mit ihrem sündigen Verhalten und Lebensstil Gott auch verletzen, nur Er bestraft sie nicht dafür und rächt sich nicht, weil Er ihnen vergibt! Sünde wird von Gott aber immer noch gehasst!
Nun, wenn ich die Vergebung von Gott bekommen habe, aber meinen Peinigern nicht vergebe, dann begehe ich eine Sünde und bräuchte dann wieder die Vergebung von Gott. Uns so dreht sich der Kreis. Erst, wenn ich lerne, anderen Menschen ihre Verfehlungen zu vergeben, dann werde ich auch in der Vergebung Gottes leben können und werde Ihm immer ähnlicher. Die Vergebung hat auch einen tollen Effekt: die Menschen, denen man vergibt, verändern sich und tun nicht mehr die gleichen Fehler, weil wir sie durch unsere Vergebung freisprechen. Wenn wir aber weiterhin in der Bitterkeit leben und hoffen, dass diese Leute sich verändern werden, dann warten wir vergeblich. Wir können von Menschen nicht erwarten, dass sie sich von allein entschuldigen, weil sie von ihrer Natur aus böse sind und nicht gut, wie die Humanisten es behaupten. So sind wir herausgefordert, die Vergebung auszusprechen und die Leute zu segnen, die uns verfluchen. Gott kann die Menschen durch unsere Vergebung so verändern, dass aus den Feinden dickste Freunde werden können.
Prüfe Dein Herz, ob Du da nicht irgendeine Unvergebenheit oder sogar Bitterkeit hast und bitte Gott, Dir zu helfen, anderen zu vergeben. Erwarte auch von Gott, dass er nicht nur Dich befreit, sondern sich auch im Leben Deiner „Feinde“ verherrlicht. Dann wirst Du staunen was passiert. Gott segne Dich!

rufen
Jun 18

Du wirst rufen, und der HERR wird antworten!

Dann wirst du rufen, und der HERR wird antworten. Du wirst um Hilfe schreien, und er wird sagen: Hier bin ich! Wenn du aus deiner Mitte fortschaffst das Joch, das Fingerausstrecken und böses Reden.
Jesaja 58,9

Der Herr kann auf unser Rufen nur dann antworten, wenn wir niemanden verachten und jedem vergeben, der uns verletzt hat. Die Unvergebenheit und Bitterkeit hindern uns, Gott näher zu kommen und Seinen Segen zu empfangen. Da muss man oft sein Stolz überwinden und sich mit anderen versöhnen, mit denen man zerstritten ist.
Wir sind immer in der Gefahr, verletzt zu werden und andere zu verletzen, aber Gott will alle unsere Wunden heilen und uns helfen, andere zu lieben und sie nicht mehr zu verletzen. In Sprüche 16,32 steht: „Geduld zu haben ist besser, als ein Held zu sein; und sich selbst beherrschen ist besser, als Städte zu erobern!“ Das fällt uns oft schwer, sich selbst zu beherrschen, wenn jemand uns auf die Nerven geht, und wir wünschen uns oft, dass Gott diese „Nervensägen“ einfach aus unserem Leben entfernt. Aber Er macht oft das Gegenteil, Er schickt uns noch mehr Menschen, die uns nerven, damit wir lernen, uns selbst zu beherrschen, solche Menschen zu lieben, und sie nicht zu verachten. Wenn wir Unvergebenheit und Bitterkeit in unserem Herzen mit sich herumschleppen, sind wir nicht frei, um Gott zu verherrlichen und Seine Wunder zu erleben. Wir sind aber berufen, um in Seiner Freiheit zu leben und Seinen Namen überall in der Welt zu verherrlichen.
Gottes Schule ist manchmal sehr hart, aber bei der „Abschlußprüfung“ sind wir dann froh, dass wir diese Schule durchgemacht haben.
Gott will Dich heute mit Vergebung und Liebe ausrüsten, damit Du mit einem freien Herzen in den Tag starten kannst, um Gott die Ehre  zu geben und andere Menschen mit Deinen Gaben zu segnen. Lass Jesus Dein Herz heilen, damit Du auch anderen Menschen Heil zusprechen kannst. Gott segne Dich!

am meisten lieben
Mai 11

Wer nun von ihnen wird ihn am meisten lieben?

Ein Gläubiger hatte zwei Schuldner; der eine schuldete fünfhundert Denare, der andere aber fünfzig; da sie aber nicht zahlen konnten, schenkte er es beiden. Wer nun von ihnen wird ihn am meisten lieben?
Lukas 7,41-42

Die Antwort kam vom Simon: „Ich nehme an, der, dem er das meiste geschenkt hat.“ Und Jesus gab ihm recht. Wenn ich die Geschichten der starken Männer Gottes, die Gott stark in Seinem Reich gebraucht, studiere, dann sehe ich meistens keine Heiligkeit und keine Problemlösigkeit in ihrem Leben vor der Bekehrung. Meistens wurden sie aus dem tiefsten Loch, aus der dunkelsten Finsternis geholt und Jesus machte sie zu Seinen Helden. Auch umgekehrt, gibt’s viele Christen, die seit ihrer Geburt in der Gemeinde sind und dann kommt die Zeit und sie kehren Gott ihren Rücken zu. Warum eigentlich? Weil es ihnen wenig vergeben wurde und sie diese Freiheit in Gott nicht mehr schätzen können. Sie empfinden sie als selbstverständlich und wollen gern etwas verbotenes erfahren und fangen an, zu sündigen. In manchen Fällen ist es fast notwendig, damit sie später an den Punkt kommen, wo sie merken, dass sie jetzt eine gewaltige Gnade Gottes brauchen, um wieder zu der verlorenen Freiheit zu kommen. Je mehr Vergebung wir von Jesus empfangen, desto mehr werden wir Sein Geschenk und Ihn selbst lieben. Jesus schreibt niemanden ab, wer vom Glauben abfällt, sondern versucht ihm zu helfen, wieder zum Glauben zu kommen und Seine Heilung zu erfahren.
Viele Menschen in dieser Welt, die viel verbrochen haben, denken, dass Gott ihnen all ihre Schuld nicht vergeben kann, weil sie „zu schlimm“ sind. Für Gott gibt es aber keine Schuld, die zu schlimm oder zu gering wäre.

Wenn Dich noch irgendeine Sünde oder Schmerz belastet, bringe sie zu Jesus und empfange Seine Vergebung. Er vergibt nicht nur einen Teil der Sünden, sondern alle Sünden! Diese Vergebung darf jeder empfangen, auch Du! Gott segne Dich!

versöhne dich
Feb 25

Versöhne Dich mit Deinem Bruder

Wenn du nun deine Gabe darbringst zu dem Altar und dich dort erinnerst, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass deine Gabe dort vor dem Altar und geh vorher hin, versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und bring deine Gabe dar!
Matthäus 5,23-24

Wenn wir in Unvergebenheit und Bitterkeit leben, und versuchen Gott unsere Gaben zu bringen, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass Er sie annimmt zu gering. Das gleiche gilt auch für unsere Hingabe an Gott. Wir können uns Ihm nicht vollkommen anvertrauen, wenn wir verbittert sind oder jemandem nicht vergeben haben. Wenn uns jemand etwas Böses getan hat und wir ihm nicht vergeben, wird derjenige auch nicht in der Lage sein, sich zu verändern, um Gutes zu tun. Der menschliche Stolz und Egoismus machen uns empfindlich für die Schmerzen, die uns andere hinzufügen können. Wir können leicht beleidigt sein und daraus kann die Bitterkeit wachsen. Deswegen will Gott, dass wir unser Stolz aufgeben und uns demütigen. Gott hilft uns bei diesem Prozess, der oft mit vielen Schwierigkeiten verbunden ist. Jesus sagt auch:
Denn wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben; wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euer Vater eure Vergehungen auch nicht vergeben.
Wenn wir nicht vergeben, müssten wir eigentlich vollkommen ohne Sünde sein, damit Gott uns nichts vergeben müsste. Aber wir sind unvollkommen und Sünder von der Natur aus, deswegen müssen wir allen vergeben, damit Gott uns auch vergeben kann.
Im „Vater unser“ beten wir: „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern“ Also, wenn wir unseren Schuldnern nicht vergeben, dann bitten wir Gott logischerweise, uns nicht zu vergeben. Aber wir wollen doch nicht auf Gottes Vergebung verzichten. Oder?
Prüfe in Deinem Herzen, wem Du noch nicht vergeben hast, dann vergebe ihm, um frei zu sein. Denk daran, dass Unvergebenheit auch eine Sünde ist. Gott segne Dich!

Schuldschein
Nov 29

Der Schuldschein ist gelöscht!

Er hat den Schuldschein gegen uns gelöscht, den in Satzungen bestehenden, der gegen uns war, und ihn auch aus unserer Mitte fortgeschafft, indem er ihn ans Kreuz nagelte; er hat die Gewalten und die Mächte völlig entwaffnet und sie öffentlich zur Schau gestellt. In ihm hat er den Triumph über sie gehalten.
Kolosser 2,14-15

Ja, Er hat’s getan! Jesus Christus hat den Schuldschein gegen uns gelöscht! Ja, wirklich! Glaubst Du es noch nicht? DU BIST NICHT MEHR SCHULD!!!! Das ist doch eine geniale Botschaft! Er hat alle Mächte und Gewalten entwaffnet, die gegen Dich sind. Dass der Teufel immer noch versucht, Dir die Schuld für irgendwas einzureden, ist kein Wunder, denn er ist ein Lügner und Vater aller Lügen. In Jesus bist Du frei von allen Schulden! Jesus hat über die Finsternis triumphiert! Er hat sie besiegt! Warum sollte ich mich immer noch von der Finsternis knechten lassen? Darauf habe ich keine Lust!
Manchmal produziert der Feind eine große Bedrohung oder ein Schein dieser Bedrohung und will uns in Angst und Sorge versetzen, damit wir an Gottes Allmacht zweifeln. Da müssen wir einfach wegschauen und uns mit Gottes Verheißungen beschäftigen. Er ist unsere Sicherheit und in Ihm haben wir nötige Lebensfreude, auch wenn die Umstände noch so bedrohlich aussehen.
Ich war in meinem Leben schon oft in unsicheren Umständen, aber Gott hat mir immer geholfen, weil Er stärker ist als alle meine Umstände. An manchen Situationen hatte ich schlechtes Gewissen, weil der Feind mich angeklagt hat. Als ich aber zu Jesus kam, hat Er mir den Freibrief gezeigt und mein Herz mit Frieden erfüllt.
Ja, wir machen Fehler, aber Gott sucht keine fehlerfreien Menschen, sondern die, die offen für Ihn sind und Sein Geschenk der Vergebung annehmen. Aber nicht nur annehmen, sondern ihr Leben lang dafür dankbar sind.
Wenn Du Fehler gemacht hast und gegen Gott gesündigt hast, dann lauf sofort zu Jesus, lass Dir von Ihm ein Freibrief zeigen, mit dem Er Dich erkauft hat: Sein Blut! Und trage diesen Brief immer bei sich im dankbaren Herzen. Gott segne Dich!

PS: Bitte betet für unsere Familie, dass wir den Corona-Virus bald überwinden. Danke!

richtet nicht
Sep 23

Richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden

Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; und verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Lasst los, und ihr werdet losgelassen werden.
Lukas 6,37

Dieser Richtgeist ist leider sehr verbreitet nicht nur in der Welt, sondern auch unter Christen. Besonders im Internet kommt es mehr zum Vorschein, als im alltäglichen Leben. Deswegen halte ich mich mit Kommentaren auf Facebook & Co. ein wenig zurück, denn meine Erfahrungen haben gezeigt, dass es immer Menschen gibt, die meine Meinung verurteilen und mich deswegen richten.
Jesus kam auf diese Erde nicht, um zu richten, sondern um zu vergeben und zu heilen. Er hat für jeden Menschen, der eigentlich satte Straffe für seine Untaten verdient hat, eine Vergebung im Gepäck. Und das wirklich für jeden!
Ich bin kein perfekter Mensch und mache viele Fehler, die auch nach außen sichtbar sind, aber ich bin gewiss, dass Jesus mir diese Fehler vergibt und mir Mut macht, nochmal zu versuchen, aber diesmal ohne Fehler. Es finden sich dennoch immer Leute, die sich als Richter aufspielen und mir sagen wollen, was ich alles falsch mache. Möge der Herr ihnen vergeben und mögen sie mir meine Fehler vergeben. Denn, wenn man nicht vergibt, dann bekommt man auch keine Vergebung.
Wenn wir jemandem seine Schuld vergeben, statt ihn zu verurteilen, dann werden wir auch von der Last der Unvergebenheit gelöst und Gott kann dementsprechend mehr in unserem Leben tun. Wenn wir loslassen, dann werden wir losgelassen werden!
Wenn Du eine Last in Deinem Herzen hast, weil jemand Dich verletzt hat, dann bitte Gott, Dir zu helfen, zu vergeben. Bitte Jesus um Vergebung, wenn Du gerichtet hast und lass Dein Herz wieder mit Frieden Gottes erfüllen, damit Du weiter gehen kannst und Gott sich in Deinem Leben verherrlichen kann. Wenn Du selbst gerichtet wirst, nimm es nicht zu Herzen und vergib diesem Richter. Gott segne Dich!

Mrz 20

Wer von euch…

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.
Johannes 8,7

Es ist eine Geschichte von einer Ehebrecherin, die auf frischer Tat ertapt wurde und gleich wollten die Juden sie für ihre Sünde steinigen, wie eigentlich das Gesetz vorgeschrieben hat. Aber was machte Jesus, als sie Ihn fragten? Im Vers höher steht geschrieben: Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Er hat sie erstmal vollkommen ignoriert. Oh, wie konnte Er bloß! So machte Er sich doch in Augen der Israelis zum „gesetzlosen“. Doch, sie hatten keine Ahnung, dass Jesus Christus der einzige Mensch auf Erden war, der das Gesetz erfüllt hat. Und weil Er ihn bereits erfüllt hat, musste Er sich an das alte Gesetz nicht mehr halten. Er hat doch erwiesen, dass Er der Herr über das Gesetz ist. Und weil Er vollkommen ohne Sünde war, konnte Er so locker sagen: „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf die Frau.“ Das hat dann keiner getan, weil Jesus, der Herr selbst, hat dieser Frau vergeben. Aber diese richtende Männer sind ohne Vergebung weggegangen, obwohl sie vor Jesus Buße tun und von Ihm auch die Gnade empfangen könnten.
Wie schnell richten wir manchmal jemanden, der sich nicht so verhält, wie wir es für richtig halten. Es mag auch sein, dass unser Masstab dabei die Bibel ist, aber Gott will nicht, dass Sein Wort zum richten benutzt wird, sondern zum aufrichten. Ja, Sein Wort spricht von Vergebung, Liebe, Annahme und Gnade. Nur Gott selbst ist der Richter und nur Er darf jemanden richten, weil nur Er so heilig ist, wie es kein Mensch sein kann.
Schaue niemals auf die Fehler der anderen, um sie zu richten. Lerne viel mehr von den Fehlern der anderen und hab Verständnis dafür, dass sie noch nicht soweit sind wie Du. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen