Category Archives for "Vergebung"

Hier bitte spenden!

Lass uns ein neues geistliches Zentrum bauen!


 Deine Spende hilft, das Reich Gottes zu bauen und Schwachen zu stärken.

Mrz 20

Wer von euch…

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.
Johannes 8,7

Es ist eine Geschichte von einer Ehebrecherin, die auf frischer Tat ertapt wurde und gleich wollten die Juden sie für ihre Sünde steinigen, wie eigentlich das Gesetz vorgeschrieben hat. Aber was machte Jesus, als sie Ihn fragten? Im Vers höher steht geschrieben: Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Er hat sie erstmal vollkommen ignoriert. Oh, wie konnte Er bloß! So machte Er sich doch in Augen der Israelis zum „gesetzlosen“. Doch, sie hatten keine Ahnung, dass Jesus Christus der einzige Mensch auf Erden war, der das Gesetz erfüllt hat. Und weil Er ihn bereits erfüllt hat, musste Er sich an das alte Gesetz nicht mehr halten. Er hat doch erwiesen, dass Er der Herr über das Gesetz ist. Und weil Er vollkommen ohne Sünde war, konnte Er so locker sagen: „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf die Frau.“ Das hat dann keiner getan, weil Jesus, der Herr selbst, hat dieser Frau vergeben. Aber diese richtende Männer sind ohne Vergebung weggegangen, obwohl sie vor Jesus Buße tun und von Ihm auch die Gnade empfangen könnten.
Wie schnell richten wir manchmal jemanden, der sich nicht so verhält, wie wir es für richtig halten. Es mag auch sein, dass unser Masstab dabei die Bibel ist, aber Gott will nicht, dass Sein Wort zum richten benutzt wird, sondern zum aufrichten. Ja, Sein Wort spricht von Vergebung, Liebe, Annahme und Gnade. Nur Gott selbst ist der Richter und nur Er darf jemanden richten, weil nur Er so heilig ist, wie es kein Mensch sein kann.
Schaue niemals auf die Fehler der anderen, um sie zu richten. Lerne viel mehr von den Fehlern der anderen und hab Verständnis dafür, dass sie noch nicht soweit sind wie Du. Gott segne Dich!

Okt 19

Die Frage der Schuld

Da sagte der Mensch: Die Frau, die du mir zur Seite gegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß.
1. Mose 3,12

So wollte sich Adam rechtfertigen, als er die verbotene Frucht gegessen hat und somit Gott ungehorsam geworden ist. Wie oft verhalten wir uns genauso wie unser Urahne, wie oft beschuldigen wir die anderen für unsere Probleme…
Nun, Adam kann ich bisschen verstehen, denn er hatte Jesus nicht an seiner Seite, der ihm sofort die Vergebung zugesprochen hätte. Deswegen wollte er seine Schuld auf seine Frau abwälzen, weil er wusste, dass Gott das nicht gefallen könnte, dass er gesündigt hat. Besser wäre es, wenn Adam und Eva überhaupt nicht gesündigt hätten, dann wäre der Menschheit so viel Leid und Schmerz erspart, was durch die Sünde in die Welt gekommen ist. Wir waren nun Erben Adams, aber durch Jesus Christus sind wir wieder Erben Gottes geworden. Jetzt kann uns keiner mehr wegen unserer Sünde richten, weil wir unsere Schuld Jesus abgeben können, der dafür bereits gerichtet und gekreuzigt wurde. Eigentlich, wenn wir etwas verbockt haben, könnten wir sagen: „Dein Sohn, den Du für mich kreuzigen lassen hast, der ist Schuld!“ Aber Jesus hat bereits dafür gebüßt und uns von der Schuld befreit!
Wir sind alle Menschen, die ständig Fehler machen und manchmal sogar schwere. Aber Gott kann uns nicht verurteilen, wenn wir uns hinter Jesus Christus stellen. Wenn wir aber die Vergebung Christi nicht in Anspruch nehmen, müssen wir für unsere Schuld gerichtet werden. Dann nimmt sich der Feind das Recht, uns zu schaden, weil wir nicht mehr unter Schutz Gottes stehen.
Jesus will, dass Du in der Freiheit lebst, die Du nur in Ihm hast! Außerhalb Seiner Flügel, bist Du der Macht der Finsternis schutzlos ausgeliefert. Lebe jeden Tag in der Vergebung und Schutz Christi, damit Du mit Ihm zusammen über die Mauern Deiner Sorgen und Probleme springen kannst. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Okt 11

Lass Dein Gewissen von toten Werken reinigen

Denn wenn das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer jungen Kuh, auf die Unreinen gesprengt, zur Reinheit des Fleisches heiligt, wie viel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als Opfer ohne Fehler Gott dargebracht hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dient!
Hebräer 9,13-14

Bist Du bereit, Dein Gewissen von toten Werken reinigen zu lassen, um dem lebendigen Gott zu dienen?
Eine gute Frage, nicht wahr?! Die müssen wir uns aber täglich stellen, denn wir machen oft so viele sinnlose (tote) Dinge (Werke) und sagen so viele unsinnige Worte, dass wir immer wieder eine Reinigung durch Jesu Blut benötigen. Es könnten auch Dinge sein, die uns sogar als sinnvoll erscheinen, aber Gott gefallen sie nicht.
Es ist bereits Gang und gebe, dass in vielen christlichen Kreisen eigene Regeln und Gesetze entstehen, denen alle folgen müssen, sonst wird man aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Aber meistens sind diese Regeln und Gesetze nichts, als nur tote Menschenwerke. Man zerbricht sich den Kopf über die Sitzordnung in der Kirche, aber den Geist Gottes lädt man nicht ein. Das ist doch schlimm! Oder?
Unser Gott ist lebendig! Er ist unser Papa, zu dem wir mit all unserem Müll kommen können und all unser Dreck von Ihm reinigen lassen können. Dafür brauchen wir keinen Papst oder sonstige Mittler. Wir können zu Jesus direkt kommen und Er empfängt uns immer mit offenen Armen.
Wenn wir Fehler gemacht haben, dann bekommen wir im Normalfall schlechtes Gewissen, weil der Geist Gottes uns dann zur Buße ermahnt. Wenn man aber ohne Gott in der Sünde lebt, weiß man das oft nicht, weil die sündige menschliche Natur damit zufrieden ist.
Wenn der Geist Gottes in Dein Gewissen heute spricht, dann bringe Deine Sünde zum Kreuz und lass Dein Gewissen von Jesu Blut reinigen. Gott segne Dich!

Okt 01

Wer viel liebt, dem wird viel vergeben!

Deswegen sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel geliebt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.
Lukas 7,47

Eine Sünderin kam zu Jesus und fing an, seine Füße mit Tränen zu benetzen, und trocknete sie mit den Haaren ihres Hauptes. Dann küsste sie seine Füße und salbte sie mit dem Salböl. Das hat den Jüngern nicht gepasst, weil sie der Meinung waren, dass man für das Öl gutes Geld bekommen könnte. Sie haben damit nicht unbedingt mit der Liebe zu Ihrem Herrn geprahlt. Eigentlich haben sie sich bloß gestellt und ich gehe davon aus, dass es ihnen ziemlich peinlich war. Jesus war aber sehr gerührt von der Tat dieser Frau und hat ihr alle ihre Sünde vergeben. Sie hat Jesus so sehr geliebt, dass sie ihr kostbares Öl nicht für sich behalten wollte. Sie wusste in ihrem Herzen, dass Jesus ihr mehr geben kann, als dieses Öl: Ewiges Leben!
Wie oft halten wir etwas für sehr kostbar und behandeln es so, als wäre es uns wertvoller, als Jesus? Wir investieren mehr Zeit und Geld für soviele Dinge, die uns teuer sind, und vernachläßigen dabei unsere Gemeinschaft mit Jesus. Dann sollen wir uns nicht wundern, wenn die Sünde immer mehr unser Herz einnimmt und uns schwer belastet. Wenn wir Jesus mehr lieben, wird Er uns auch mehr vergeben. Er hat uns aber gezeigt, wie man lieben soll: bis zum Tod! Liebst Du denn Deinen Herrn so, dass Du bereit wärst für Ihn zu sterben? Diese Frage müsste man sich täglich stellen, damit wir Jesus Christus immer in meinem Herzen haben und Ihn immer mehr lieben können.
Wenn Dir etwas mehr bedeutet, als Jesus, dann verabschiede Dich davon und suche enge Gemeinschaft mit Deinem Herrn und Erlöser. Er wird Dir alles vergeben! Du bist von Ihm geliebt! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen