Category Archives for "Herz/Seele/Geist"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

Sterbliche
Nov 11

Was ist der Sterbliche, dass er rein sein sollte?

Was ist der Sterbliche, dass er rein sein sollte, und wie kann der von einer Frau Geborene gerecht sein?
Hiob 15,14

Der Mensch ist von seiner gefallenen Natur aus ungerecht und böse. Da kann man noch so viele guten Taten vollbringen, es nützt alles nichts. Nur einer macht uns gerecht: Jesus Christus. Er hat für uns am Kreuz geblutet, damit wir rein und gerecht vor dem Vater stehen können. Ist das nicht ein Hammer Geschenk? Und alles, was wir dafür tun müssen, Sein Geschenk anzunehmen und Ihn mit unserem Leben zu verherrlichen.
Doch selbst, wenn man mit neuem Geist ausgestattet ist, ist man nicht automatisch gut. Denn wir haben noch alte Seele in uns, die leicht zu verführen ist, wenn unser Geist nicht stark genug ist. So kenne ich viele Christen, die jahrelang ihre geistliche Entwicklung vernachlässigt und sich mehr mit Vergnügen beschäftigt haben, die heute in Depressionen und anderen seelischen Leiden leben.
Da wir neuen Geist haben, sind wir keine Sterblichen mehr. Wir sind unsterblich, weil Jesus uns ewiges Leben geschenkt hat. Warum leben wir aber wie andere Sterblichen? Wir verschwenden unsere Zeit für viele nichtige Dinge, anstatt uns um unseren Geist zu kümmern.
Heute findet man zwar eine Fülle an geistlicher Nahrung im Internet, aber von der wird man stärker abgelenkt, besonders wenn man kleine Kinder hat. Früher war ich oft bei allen möglichen Konferenzen und Gottesdiensten, wo ich mich geistlich habe stärken lassen. Doch die Hauptnahrung für unseren Geist ist immer noch die Bibel und das Gebet. Mehr brauche ich heute auch nicht mehr. Irgendwann ist man so gesättigt, dass man das Empfangene nur weitergeben muss.
Denk daran: Jesus hat Dich gerecht gesprochen und Dich unsterblich gemacht! Du bist kein Sterblicher mehr, aber kümmere Dich jeden Tag um Deinen Geist und lass das tödliche Vergnügen hinter sich. Gott segne Dich!

Okt 31

Verstockt eure Herzen nicht

Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht.
Psalm 95,7-8

Gott spricht zu uns oft ganz leise und da müssen wir immer bereit sein, Seine Stimme wahrzunehmen und unser Herz nicht verstocken. Wir müssen auch genau wissen, mit wem wir das gesprochene Wort Gottes, das in unserem Herzen gelandet ist, teilen können. Warum? Weil es immer Menschen gibt, die dieses Wort in unserem Herzen aus Neid, Eifersucht oder anderen lieblosen Dingen, versuchen zu ersticken. Ich habe oft sogar Christen getroffen, die Gottes Reden zu mir anzweifelten und mich zum Zweifeln bringen wollten.
Manche bekommen Zweifel an dem Zuspruch Gottes zu ihrem Herzen, weil Er Sein Wort nicht sofort zur Erfüllung bringt. Da will Er unser Vertrauen prüfen und lässt uns deswegen im Glauben ausharren. In dieser Zeit darf man auf keinen Fall dem Teufel glauben, der uns ununterbrochen sagen will, dass Gott uns verlassen hat und deswegen nicht mehr hört. Unser Gott ist IMMER für uns da! Nicht mal für eine Sekunde verlässt Er uns.
Wir laufen aber immer wieder die Gefahr, unser Herz vor Gottes Stimme zu verstocken und stellen stattdessen Radio und Fernseher laut. So ist es ganz leicht, Gott zu überhören und falsche Entscheidungen zu treffen. Das wollen wir doch nicht! Oder?
Ja, wir müssen uns in dieser unterhaltsamen Zeit immer mehr zurückziehen und gezielt auf Gott hören. Auch für paar Tage den Fernseher auszuschalten und sich intensiv mit dem Wort Gottes zu beschäftigen, kann unserer Beziehung zu unserem Vater nur guttun.
Habe immer ein offenes Herz für Gott und achte auf Sein Reden zu Dir. Er spricht nicht immer akustisch, aber Seine Art und Weise, zu Seinen Kindern zu reden, ist immer einzigartig und genial. Er kann durch die Träume, durch Prophetie und manchmal sogar durch die Umstände zu uns reden. Das sind nur einige Beispiele, denn Gott ist sehr kreativ, wenn es darum geht, Seinen geliebten Kindern etwas zu vermitteln. Gott segne Dich!

Sep 30

Der Herr Jesus Christus sei mit deinem Geist!

Der Herr Jesus Christus sei mit deinem Geist!
2. Timotheus 4,22

Das wünsche ich Dir heute, weil es mir am Herzen liegt, dass Du geistlich fit bist und mit neuer Kraft diesen Tag beginnen kannst.
Niemand ist so interessiert an Deinem Geist wie unser Herr Jesus Christus und niemand kann unseren Geist wie Er bewahren.
Er will, dass wir geistlich fit sind, damit unsere Seele (unser Fleisch) keine Chancen hat, uns zu verführen, keine Beziehung zu unserem Retter und Herr Jesus Christus mehr zu pflegen.
Wie man geistlich fit bleibt, brauche ich nach so vielen Andachten eigentlich nicht mehr zu erzählen, aber ich erinnere Dich trotzdem daran: Beten, das Wort Gottes lesen und auf den Heiligen Geist hören. Im Prinzip sind das drei wichtigen Übungen, die man sich angewöhnen muss, täglich zu machen. Das wir alle mit dem Zeitmangel zu tun haben, ist kein Geheimnis in dieser stressigen Zeit, aber wir dürfen die Gemeinschaft mit unserem Erlöser nicht vernachlässigen. Wenn wir das tun, hat das keine gute Auswirkungen auf unser alltägliches Leben.
Man darf sich aber auf keinen Fall gezwungen fühlen, mit Gott Gemeinschaft zu haben und dabei geistlich zu wachsen. Unser Herz soll sich danach ausstrecken und es wollen.
Lade Jesus jeden Morgen in Deine Kammer ein und verbringe mit ihm mindestens eine Stunde. Er hat ja die ganze Ewigkeit für Dich, so kannst Du Ihm eine Stunde pro Tag doch auch opfern. Oder? Mach das aber nicht aus Pflicht- bzw. religiösem Gefühl, sondern weil Du von Ihm erwartest, dass Er in Deinem Leben handeln und Dich gebrauchen kann. Ein Kind will mit Vater Gemeinschaft haben, weil es ihn liebt. Wie kann man so einen Vater, der das Wertvollste für Seine Kinder gegeben hat, nicht lieben?
Du weißt zwar schon aus dem Wort Gottes, dass der Vater Dich liebt, aber lass Ihn auch täglich an Deinem Geist arbeiten, damit Du jede Sekunde Deines Lebens Seine Liebe spüren kannst. Gott segne Dich!

kein Fremder
Sep 12

In Deine Freude kann sich kein Fremder mischen

Das Herz allein kennt seinen eigenen Kummer, und auch in seine Freude kann sich kein Fremder mischen.
Sprüche 14,10

Manchmal wünscht man sich, von jemandem verstanden zu werden, aber das gelingt selten. Der Grund dafür ist eben, dass man in unser Herz nicht reingucken kann. Es gibt zwar Familie oder Freunde, die mit gut gemeinten Ratschlägen kommen, aber sie sind sich dann auch nicht sicher, ob es die richtigen sind. Wenn unser Herz bekümmert oder betrübt ist, kann dabei nur einer Helfen:  unser Himmlischer Vater. Er weiß genau, was in unserem Herzen los ist und Er ist der Einzige, der tief in unsere Seele hineinschauen kann.  Er versteht uns am besten und Er gibt uns die besten Ratschläge, die nicht nur gut gemeint sind, sondern wirklich lebensverändernd sind.
Unsere Freude können wir zwar mit den anderen teilen, aber sich richtig mitfreuen kann kaum einer. Oft kommt sogar Neid und Eifersucht, wenn man sieht, dass jemand viel Grund zur Freude hat. Unser Gott weiß aber ganz genau, wie sich diese Freude anfühlt und was sie in unserem Herzen bewirkt.
Nun, sollte man sich jetzt vor allen Menschen verschließen? Auf gar keinen Fall. Man sollte nur genau die Leute auswählen, denen man sein Herz öffnen kann und denen Gott offenbaren kann, was wirklich in uns los ist. Solche Leute sind oft unter Bezeichnung Seelsorger zu finden. Aber auch gute Freunde können sich an unserer Traurigkeit oder Freude beteiligen, wenn sie direkten Draht zu Gott haben oder ähnliches schon Mal erlebt haben.
Achte auf Dein Herz! Das sagt uns das Wort Gottes. Achte darauf, was in Dein Herz reinkommt, denn das bestimmt dann Dein Leben. Damit mehr Freude und weniger Kummer in Deinem Herzen ist, habe viel Gemeinschaft mit Gott und Menschen, die Dir Mut machen können. Lege Deine Sorgen in Gottes Hand und lass Ihn für Dich sorgen. Gott segne Dich!

Herz
Aug 12

Der Herr kennt und prüft Dein Herz

Du aber, HERR, du kennst mich, du siehst mich und prüfst mein Herz, wie es zu dir steht.
Jeremia 12,3

Niemand kennt uns so gut, wie unser Herr. Selbst eigene Eltern kennen uns nicht so gut, wie Er, auch wenn sie die meiste Zeit mit uns verbracht haben. Sie sehen nicht unsere verborgenen Gedanken und unsere versteckten Gefühle, die vor Gott nicht verborgen sind. Er prüft unser Herz, ob es noch mit Ihm verbunden ist oder nicht.
Wir können vor den anderen so tun, als wären wir frommer, als alle Frommen der Welt, aber Gott können wir nicht täuschen. Er braucht keine frommen Leute, die tief im Herzen böse Gedanken haben und nur nach außen so wirken, als wären sie die heiligsten auf der ganzen Welt. Er braucht ehrliche Leute, die vor allem zu sich selbst ehrlich sind. Wir müssen unsere Herzen prüfen, ob sie noch rein und sauber sind. Fühlt sich Gott noch in unserem Herzen wohl? Oder müssen wir uns für die Sünde schämen, die wir noch nicht vor Jesus bekannt haben? Es ist immer besser, wenn wir unser Herz zuerst selbst prüfen, damit der Geist Gottes sich in uns immer wohlfühlt.
Wir können vor Ihm nichts verstecken, deswegen lohnt sich immer, Ihm alle unsere Gedanken offen zu legen und ihm auch von unserem Schmerz zu berichten, der unser Herz gekränkt hat. So kann Er unser Herz wieder heilen und befreien. Dann müssen wir uns nicht mehr verstellen, sondern können fröhlich und frei mit Gott leben. Und diese unbeschwerte Freude wird dann auf unsere ganze Umgebung übertragen.
Spiele kein Versteckspiel mit Deinem Gott. Du kannst vor Ihm nichts verbergen. Er weiß einfach alles über Dich. Und Er will, dass Dein Herz nur mit Seinen Geschenken gefüllt ist und keine Bitterkeit, kein Neid, keine Habgier, kein Stolz in sich trägt. Lebe mit Deinem Gott und lass Dich von Ihm reichlich beschenken. Gott segne Dich!

rufen
Jun 18

Du wirst rufen, und der HERR wird antworten!

Dann wirst du rufen, und der HERR wird antworten. Du wirst um Hilfe schreien, und er wird sagen: Hier bin ich! Wenn du aus deiner Mitte fortschaffst das Joch, das Fingerausstrecken und böses Reden.
Jesaja 58,9

Der Herr kann auf unser Rufen nur dann antworten, wenn wir niemanden verachten und jedem vergeben, der uns verletzt hat. Die Unvergebenheit und Bitterkeit hindern uns, Gott näher zu kommen und Seinen Segen zu empfangen. Da muss man oft sein Stolz überwinden und sich mit anderen versöhnen, mit denen man zerstritten ist.
Wir sind immer in der Gefahr, verletzt zu werden und andere zu verletzen, aber Gott will alle unsere Wunden heilen und uns helfen, andere zu lieben und sie nicht mehr zu verletzen. In Sprüche 16,32 steht: „Geduld zu haben ist besser, als ein Held zu sein; und sich selbst beherrschen ist besser, als Städte zu erobern!“ Das fällt uns oft schwer, sich selbst zu beherrschen, wenn jemand uns auf die Nerven geht, und wir wünschen uns oft, dass Gott diese „Nervensägen“ einfach aus unserem Leben entfernt. Aber Er macht oft das Gegenteil, Er schickt uns noch mehr Menschen, die uns nerven, damit wir lernen, uns selbst zu beherrschen, solche Menschen zu lieben, und sie nicht zu verachten. Wenn wir Unvergebenheit und Bitterkeit in unserem Herzen mit sich herumschleppen, sind wir nicht frei, um Gott zu verherrlichen und Seine Wunder zu erleben. Wir sind aber berufen, um in Seiner Freiheit zu leben und Seinen Namen überall in der Welt zu verherrlichen.
Gottes Schule ist manchmal sehr hart, aber bei der „Abschlußprüfung“ sind wir dann froh, dass wir diese Schule durchgemacht haben.
Gott will Dich heute mit Vergebung und Liebe ausrüsten, damit Du mit einem freien Herzen in den Tag starten kannst, um Gott die Ehre  zu geben und andere Menschen mit Deinen Gaben zu segnen. Lass Jesus Dein Herz heilen, damit Du auch anderen Menschen Heil zusprechen kannst. Gott segne Dich!

Behüte dein Herz
Jan 14

Behüte dein Herz!

Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.
Sprüche 4,23

Mein Herz ist schon fast 47 Jahre alt und es war nicht immer rein und nicht immer mit guten Dingen gefüllt. Dort waren kommunistische, atheistische, esoterische und lästerliche Gedanken, dort war viel Schmerz von der Ablehnung und Missachtung. Aber Jesus Christus befreite mein Herz von all dem Müll und reinigte mich mit Seinem Blut. Dann erst spürte ich wirklich wie aus meinem Herzen eine Quelle des Lebens entspringt. Jetzt kann das Leben Gottes, das in meinem Herzen ist, weiter in die Welt fließen und sich weiter verbreiten. Nur ich darf nicht bequem werden und denken: „Jetzt gehört mein Herz Gott und ich kann jetzt mein Leben genießen!“ Denn der Feind schläft nicht und versucht immer wieder, unser Herz anzugreifen, um unseren Glauben zu rauben und die Liebe Gottes zu stählen. Deswegen sollten wir immer wachsam bleiben und auf unser Herz ganz besonders achten. Ja, wir sollten darauf achten, was unser Herz konsumiert, denn was in unser Herz rein kommt, das kommt dann aus unserem Mund raus. Es gibt manche Menschen, die sich überall etwas nehmen, um ihr Herz zu befriedigen: Bisschen Esoterik, bisschen von einer Religion, bisschen von anderen, bisschen fernöstlicher Philosophie… Und dabei merken sie nicht, dass ihr Herz mit Lügen gefüllt ist und den wahren Frieden immer noch nicht hat. Sie bekiffen und betrinken sich, um ein Gefühl der Friedlichkeit zu bekommen, aber das stillt ihr Herz trotzdem nicht. Und so suchen sie ihr ganzes Leben nach Glück und Frieden, und finden nichts.
Wir haben eine zuverlässige Quelle des Friedens: Unser Friedefürst Jesus Christus! Wenn unser Herz mit Ihm immer verbunden bleibt, brauchen wir nirgendwo nach Glück und Frieden zu suchen!
Achte immer auf Dein Herz und lass den Heiligen Geist an ihm arbeiten und ihn erfüllen. Gott segne Dich!

Quelle des lebendigen Wassers
Sep 12

Jesus Christus ist die Quelle des lebendigen Wassers

Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst!
Offenbarung 21,6

Als wir in der Augsburger Altstadt gewohnt haben, wurde an einem Tag bei uns im Haus für einige Stunden das Wasser abgestellt, weil man die Wasserrohre reparieren musste. Ich hatte zwar die Information auf der Haustür, dass an einem bestimmten Tag das Wasser abgestellt wird, aber ich hab’s vergessen. Nun, als das Wasser abgestellt wurde, brauchten wir Wasser zum Kochen. Zum Glück hatten wir neben unserem Haus einen Brunnen mit Trinkwasser von der Stadt Augsburg. So kam ich raus und hab das Wasser aus dem Brunnen geholt. Diese Begebenheit hat mich an das lebendige Wasser denken lassen, das wir in Jesus Christus haben. Wenn in unserem Herzen das Wasser ausgeht, müssen wir zur unseren Quelle: Jesus Christus!
Bei Ihm haben wir immer erfrischendes Wasser, das wir trinken und in dem wir baden können. Unser Gott lässt uns geistlich weder verdursten noch verhungern.
Aber mit der geistlichen Nahrung ist es auch wie mit der natürlichen: Wenn wir die Speise verweigern, fehlt uns körperliche Kraft. Wir können auch geistliche Nahrung verweigern und ohne Kraft Gottes leben. Das wäre nicht besonders empfehlenswert. Denn, wenn wir geistlich hungern, wird unsere Seele mit unheiligen Dingen gesättigt. Es gibt ein russisches Sprichwort: „Der heilige Platz bleibt nie leer!“ Unser Herz ist so ein Platz und wenn es leer ist, kommt schnell die Finsternis rein. Deswegen ermahnt uns Gott, dass wir auf unser Herz mehr achten sollen, als auf alles andere. Wir müssen immer aufpassen, was in unser Herz rein kommt, denn was dort rein kommt, dass kommt dann aus uns raus. Wenn Jesus in unserem Leben wohnt, dann kommt Er auch durch uns ins Leben der anderen Menschen. Wir müssen immer an Seiner Quelle bleiben, damit wir immer frisches und sauberes Wasser in unserem Herzen haben.
Lass Dich heute wieder neu mit dem Geist Gottes erfüllen, damit Er durch Dich weiterfließen kann, um den Durst anderer Menschen zu stillen. Gott segne Dich!

Mrz 12

Gott möchte Deine Augen erhellen und Dein Herz erwecken!

Schau her, antworte mir, HERR, mein Gott! Mach hell meine Augen, dass ich nicht zum Tod entschlafe! Dass mein Feind nicht sage: „Ich habe ihn überwältigt!“, meine Bedränger nicht jauchzen, wenn ich wanke.
Psalm 13,4-5

Wir brauchen helle Augen unserer Herzen, damit wir nicht zum Tod einschlafen. Also, eigentlich brauchen wir täglich eine persönliche Erweckung, um nicht geistlich einzuschlafen. Denn, wenn das passiert werden wir vom Feind leichter zur Sünde oder zur Gesetzlichkeit verführt. Dann kann er sagen: „Ich habe ihn überwältigt!“ Dann kommen auch manche „Freunde“ und sagen: „Ich wusste doch schon, dass Du so ein Versager bist!“
Jesus will aber nicht, dass wir mit gesenktem Haupt durch das Leben gehen und an uns selbst und an Gott zweifeln. Meistens passiert das, wenn wir uns für unsere Sünde schämen müssen und gar nicht aufrichtig gehen können. Deswegen brauchen wir die Helligkeit Gottes in unseren Augen, damit wir nicht den Boden beleuchten, sondern in der Welt strahlen.
Prüfe Dein Herz, ob es nicht eingeschlafen ist in der Nacht der Sünde. Wenn Du merkst, dass die Finsternis in Deinem Leben immer mehr zugenommen hat, hast Du heute die Chance, Dich zum Licht des Herrn zu wenden und Dein Herz neu erwecken und mit dem Heiligen Geist erfüllen lassen. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen