Category Archives for "Dienst"

Tarife vergleichen

Vergleiche die Tarife und unterstütze mich bei meiner Arbeit!

Schon mit einem Vergleich und Anfordern eines Angebots kannst Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen! Bitte tue das! Es sind nur paar Klicks! Danke!

lebt
Jul 28

Jeder, der da lebt und an Ihn glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit

Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist, und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?
Johannes 11,25-26

Ja, ich glaube das! Glaubst Du das?
Wer diesen Worten glaubt, hat vor dem Tod keine Angst mehr. Wenn wir sterben, dann sind wir bei Jesus. Das ist doch das schönste was man sich vorstellen kann. Oder?
Aber manchmal will der Feind uns diesen Glauben rauben. Wir können entweder ihm widerstehen oder ihm sogar helfen, uns den Glauben zu rauben. Wenn wir z.B. irgendwelche wissenschaftliche Sendungen anschauen oder wissenschaftliche Bücher lesen, in denen man die Existenz Gottes in Frage stellt und Jesus einfach als eine historische Person erwähnt.
Jesus ist aber vom Himmel gekommen, damit wir im Himmel sein können. Und das schon hier auf der Erde!
Wir leben in einer Welt, die Gott aus ihrer Mitte vertrieben hat, in der Menschen selbst Götter sein wollen. Wir müssen uns aber immer an unseren Gott festhalten, auch wenn die Mehrheit der Menschen Ihn leugnet. Die Menschen werden nie erfahren, dass es einen lebendigen Gott gibt, der ihnen begegnen kann, wenn wir sie darüber nicht informieren.
Es ist schön, wenn man selbst an das ewige Leben in Christus glaubt, aber noch schöner ist es, wenn man noch mehr „Mitbewohner“ zum Himmel führt. Und das kann man mit einfacher Frage machen: „Glaubst Du an das Leben nach dem Tod?“ Und schon hat man die Grundlage für ein Gespräch über Gott und Glauben.
Menschen haben in sich eine tiefe Sehnsucht nach Gott, sie suchen ihn oft ihr Leben lang, aber Er lässt sich immer finden. Er gibt jedem mindestens eine Chance, Ihn persönlich kennen zu lernen.
Wenn Du Jesus Christus bereits kennst, dann mach Ihn auch in Deinem Kreis bekannt. Teile Deinen Glauben mit den anderen und Gott wird Dich in Deinem Werk segnen. Gott segne Dich!

heilt Kranke
Jul 04

Heilt Kranke, reinigt Aussätzige, weckt Tote auf …

Heilt Kranke, reinigt Aussätzige, weckt Tote auf, treibt Dämonen aus!
Matthäus 10,8

Tun wir das auch? Jetzt wäre eigentlich die optimale Zeit dafür. Die Menschen sind offen für Gebet und an Krankheiten und Abhängigkeiten mangelt es in dieser Welt nun wirklich nicht.
Doch, was hindert uns, das zu tun, was Jesus uns hier befiehlt? Unser Unglaube? Unser Stolz? Mangelndes Vertrauen? Was auch immer das sein mag, wir müssen das überwinden. Lass uns nie wieder auf die Lügen des Teufels hören, der sagt: „Das kannst Du doch nicht machen! Nur Jesus konnte Kranken heilen, Tote auferwecken und Dämonen auszutreiben!“ Wenn das tatsächlich aber so wäre, dann würde Jesus uns das doch nicht befehlen. Oder?
Warum befiehlt aber Jesus es uns? Warum will Er das wir solche mächtigen Taten vollbringen? Richtig! Weil wir Seine Hände und Füße auf dieser Erde sind. Er handelt durch uns deswegen können wir nicht sagen: „Ich kann das doch gar nicht!“. Wenn Er sowas zu Dir und mir sagt, dann wird Er uns im richtigen Moment die nötige Kraft geben, um solche Werke zu vollbringen. Als wir gestern unseren Obdachlosen getroffen haben, dem wir fast jeden Tag begegnen, wenn wir von der Arbeit draußen sind, ist uns aufgefallen, dass er scheinbar Probleme mit Reden hat. Hätten wir mehr Zeit, dann hätten wir für ihn beten können, aber das werden wir auf jeden Fall bei der nächsten Begegnung tun. Ich bin jetzt schon gespannt, was Gott durch uns tun wird. Es bleibt auf jeden Fall nichts beim Alten, denn unser Gebet hat Macht.
Geh in diesem Glauben raus und bete für Kranke, aber auch für Tote, die es heutzutage ganz viele gibt. Lass Dich dafür gebrauchen, auch wenn Du kein Heilungsprediger oder Heilungsevangelist bist. Gott möchte heilen und will Dich dafür gebrauchen. Da musst Du Dich dafür jeden Tan neu entscheiden, Diener Gottes zu sein. Gott segne Dich!

Enthalte Gutes nicht
Jun 28

Enthalte Gutes dem nicht, dem es gebührt…

Enthalte Gutes dem nicht vor, dem es gebührt, wenn es in der Macht deiner Hand steht, es zu tun!
Sprüche 3,27

Gott hat uns mit vielen guten Dinge gesegnet und mit vielen Gaben beschenkt. Natürlich hat Er es gemacht, weil Er uns über alles liebt, nur seine Liebe ist wie ein Fluss, der immer fließt und niemals stehen bleibt. Wenn wir diese Gaben, die Gott uns geschenkt hat nur für sich behalten, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn der Fluss Seiner Liebe aufhört in unser Leben hinein zu fließen und die geschenkte Gaben in uns verfaulen. Gott gibt uns immer mehr, als wir brauchen, damit wir es auch weitergeben können. Wenn wir etwas weitergeben, werden wir nicht weniger haben, weil Gott immer für „Nachschub“ sorgt.
Als ich vor 21 Jahren bei einer Missionsreise in der Ukraine war, gingen wir durch ein Dorf, um dort mit Menschen über Jesus zu sprechen. Da haben wir auch eine christliche Familie besucht (Ehepaar+Baby), die uns mit Mittagessen versorgt haben. Ihr Häuschen sah marode aus und viel Geld hatten sie nicht, aber ihre Armut hat sie nicht daran gehindert, einen Tisch mit viel leckerem Essen aufzudecken. Ihre Gastfreundschaft hat uns sehr berührt. Wir haben auf einem Markt ihrem Baby Kleidung und Spielsachen gekauft und ihnen geschenkt. Ich kannte zwar so ein Leben aus Russland, aber ich war trotzdem erstaunt, wie fröhlich und glücklich diese Familie war, obwohl sie sehr arm war. Denen konnte man anmerken, dass Jesus ihr Reichtum ist, der immer für sie sorgt und ihnen hilft.
Wenn Du denkst, dass Du nichts hast, was Du mit anderen teilen kannst, dann irrst Du Dich! Gott hat Dir garantiert mindestens eine Gabe geschenkt, die Du nutzen kannst, um andere zu segnen. Wenn Du z.B. gut kochen kannst, dann lade Doch Leute zum Essen ein, die vielleicht niemanden haben, der ihnen kocht. Nutze Deine Möglichkeiten und Deine Ressourcen, um Gott und Menschen zu dienen. Gott segne Dich!

Mrz 01

Ein Übel, dem Herrn zu dienen?

Ist es aber übel in euren Augen, dem HERRN zu dienen, dann erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: entweder den Göttern, denen eure Väter gedient haben, als sie noch jenseits des Stroms waren, oder den Göttern der Amoriter, in deren Land ihr wohnt! Ich aber und mein Haus, wir wollen dem HERRN dienen!
Josua 24,15

Als ich vor Paar Tagen für meine Familie betete, kam mir dieses Wort in Erinnerung: Ich aber und mein Haus, wir wollen dem HERRN dienen!
Als ich aber den gesamten Vers angeschaut habe, kam ich noch mehr zum Nachdenken. Denn ein Dienst für den Herrn kann in den Augen mancher Menschen ein Übel sein. Also, nicht Jubel, sondern Übel!!!
Vielleicht denkst Du, dass Du nicht zum Dienst berufen bist, sondern ein durchschnittlicher Christ sei sollst, dann aber stellt sich die Frage, ob Du Christus überhaupt kennen gelernt hast. Aus meiner Sicht ist jedes Kind Gottes auch Diener Gottes. Gott will nicht, dass wir uns nur bedienen lassen und in unserer Gemütlichkeit vergehen. Er will jeden von uns aussenden, Ihn in der Welt bekannt zu machen. Eigentlich sollte niemand von uns verbergen, dass wir Christen sind. Wir haben nichts zu befürchten, auch wenn wir einer Gefahr ausgesetzt sind, um Jesu Willen getötet zu werden. Unser Gott hat immer das letzte Wort! Er bestimmt wo und wann unser Leben auf der Erde beendet werden soll. Menschenfurcht ist ein Übel, dass viele hindert, frei und kühn, Gott im Alltag zu verherrlichen. Es ist doch wurscht, was der andere denkt! Wenn die Welt Dich als bekloppt betrachtet, weil Du für den Herrn brennst, ist es normal! Meine Eltern haben mich auch für bekloppt erklärt, weil ich so viel Zeit und Energie in mein christliches Leben investierte. Heute aber ist sich meine Mutter sicher, dass mein Gott mich geheilt hat. Sei frei, stark und mutig! Diene dem Herrn! Gott segne Dich!

Feb 17

Dein Gott, der Deine Rechte ergreift

Wie nichts und wie Nichtigkeit werden die Männer, die mit dir Krieg führen. Denn ich bin der HERR, dein Gott, der deine Rechte ergreift, der zu dir spricht: Fürchte dich nicht! Ich, ich helfe dir!
Jesaja 41,12-13

Wir leben in einer Kriegszeit. Aber nicht nur, weil es irgendwo mit schweren Waffen geschossen wird, sondern weil wir uns in einem geistlichen Krieg befinden. Der Feind versucht mit allen Kräften durch religiöse Gehirnwäsche den Menschen ihren Glauben an den lebendigen Gott zu stehlen. Bei Facebook gibt’s auf einmal Tausende Theologen, die mit großer Leidenschaft ihr korrektes Verständnis der Schrift beweisen wollen. Dabei merken sie gar nicht, dass es draußen Menschen gibt, die ihre praktische Hilfe gebrauchen könnten.
Jesus erzählte, was er denen sagen würde, die sich nicht um die Anliegen der anderen gekümmert haben:

Geht von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! Denn mich hungerte, und ihr gabt mir nicht zu essen; mich dürstete, und ihr gabt mir nicht zu trinken; ich war Fremdling, und ihr nahmt mich nicht auf; nackt, und ihr bekleidetet mich nicht; krank und im Gefängnis, und ihr besuchtet mich nicht.
Gestern Abend sagte mir meine Frau, die aus Ukraine kommt: „Hier in den Gemeinden besucht doch niemand die Kranken im Krankenhaus und die Gefangenen im Gefängnis. Warum ist es so?“ Was sollte ich darauf antworten? Jeder ist mit sich selbst beschäftigt und keiner kümmert sich um das Wohl des anderen. Und dagegen müssen Christen in Deutschland kämpfen! Der Gemütlichkeit und der Menschenfurcht sollte der Kampf angesagt werden. Wir müssen mutig sein, was auch unser neuer Bundespräsident gesagt hat. Auch wenn wir dafür verachtet und verschmäht werden, müssen wir uns für die schwächeren einsetzen.
Fürchte Dich nicht! Der Herr wird Dir helfen! Sei mutig und hab keine Angst vor Fehlern! Gott segne Dich!
Feb 07

Bereite Dich auf Anfechtung vor

Mein Kind, willst du des Herrn Diener sein, so bereite dich auf Anfechtung vor. Festige dein Herz und wanke nicht und lass dich nicht erschüttern in der Zeit der Not. Halt dich an Gott und weiche nicht, damit du am Ende gestärkt bist. Alles, was dir widerfährt, das nimm auf dich, und sei geduldig bei jeder neuen Demütigung. Denn wie das Gold durchs Feuer, so werden auch, die Gott gefallen, durchs Feuer der Trübsal erprobt. [In Krankheit und Not vertraue auf ihn.] Vertraue Gott, so wird er sich deiner annehmen; geh gerade Wege und hoffe auf ihn! Die ihr den Herrn fürchtet, wartet auf seine Gnade und weicht nicht, damit ihr nicht zugrunde geht.
Jesus Sirach 2,1-7 Lutherbibel 2017

Eigentlich ist hier nichts mehr hinzuzufügen. Wer ein Diener Gottes sein will, der wird mit Anfechtungen zu kämpfen haben. Der Feind will ja nicht, dass irgendjemand Gott dient und versucht es deswegen zu verhindern.
Wir sollten uns immer an Gott festhalten, egal wie die Umstände sind. Wenn wir das nicht tun, gehen wir zugrunde. Unser Gott wird uns niemals im Stich lassen.
Es lohnt sich in Zeiten der Not, sich daran zu erinnern, was der an guten Dingen in unserem Leben bereits getan hat. Und Er will ja uns noch mehr Gutes erweisen. Wenn wir uns vor Ihm demütigen und dankbar alles aus Seiner Hand annehmen, dann wird Er uns und unseren Dienst segnen. Er will uns wie das Gold durchs Feuer der Trübsal erproben. Viele bestehen diese Prüfungen nicht, fangen an, auf Gott sauer zu sein und ihn für ihre Probleme schuldig zu machen. So verlassen sie Gott und entscheiden sich für ein Leben ohne Ihn mit allen seinen bitteren folgen. Deswegen sollten wir uns immer an den Herrn klammern, auch wenn der Feind uns mit allen möglichen Nöten bedrohen will. Wir werden mit unserem Gott über alle Mauern des Feindes springen! Gott segne Dich!

Jan 25

Treuer Gesandter ist Heilung

Ein gottloser Bote stürzt ins Unglück, aber ein treuer Gesandter ist Heilung. Unheil verfolgt die Sünder, aber Glück belohnt die Gerechten.
Sprüche 13,17.21

Ein treuer Gesandter ist Heilung! Hier steht nicht, dass er die Heilung bringt, sondern, dass er eine Heilung ist. Bist Du die Heilung für Deine Umgebung? Ich meine nicht unbedingt die körperliche Heilung, denn es gibt genug seelisch kranke Menschen um uns herum. Jeder hat irgendwelche Verletzungen oder Probleme, die er in seiner Seele trägt und niemand kann helfen. Da sind doch wir, die Gesandten des Herrn, da, um zu helfen und zu segnen. Deswegen wird das Glück den Gerechten belohnen, weil er bereit ist zu helfen und zu segnen.
Man kann nicht glücklich sein, wenn man nur an eigenen Wohl denkt und nur für sich selbst sorgt. Das macht eher einsam und unglücklich.
Eine junge Dame, die durch mich Jesus begegnete und Ihm die Treue gehalten hat, hat mir ihrem Mann 5 Kinder in der Ukraine adoptiert und Gott hat sie mit zwei Häusern beschenkt, die für ihre Familie gebaut wurden. Die Ärzte haben ihr gesagt, dass sie eine unheilbare Krankheit hat und eigentlich schon längst sterben sollte. Aber sie lebt noch und versorgt die Kinder mit der Liebe, die sie von Gott bekommt. Die Kinder, die sie aufgenommen hat, kamen aus schlimmen Familien, wo sie lieblos behandelt wurden. Sie bringt jetzt aber die Heilung in ihre verletzte Seelen.
Natürlich kann nicht jeder Waisenkinder adoptieren, aber es gibt genug Menschen in unserer Nähe, die sich auch über ein liebes Wort freuen würden.
Schau Dich in Deiner Umgebung um, frag bei jemanden nach, ob er Hilfe gebrauchen könnte. Oft ist es eine Kleinigkeit, mit der man jemandem dienen kann, die große Freude auslösen kann. Und selbst wird man dann auch glücklich, wenn man jemanden glücklich gemacht hat. Gott segne Dich!

Jan 13

Wünsche kein Unglück dem anderen…

Und sinnt nicht – keiner von euch – in euren Herzen auf das Unglück des anderen, und falschen Eid liebt nicht! Denn all dieses ist es, was ich hasse, spricht der HERR.
Sacharja 8,17

In der Welt werden Hass und Zerstörung weit verbreitet. Die Herrschaft des Teufels wird immer offensichtlicher und zeigt wie vernichtend sie wirkt. Gott hasst aber schon, wenn einer dem anderen das Unglück wünscht. Und das tun nicht nur die Menschen in der Welt, sondern auch manche Christen. Der Streit in vielen Gemeinden gehört fast zum Alltag. Dann wundert man sich, warum die Gemeinden nicht wachsen. Denn die Besucher suchen nach Lösung ihrer Probleme, die Gott lösen kann, und finden Seine Kinder, die miteinander streiten, wie Gott zu wirken hat und wie es richtig ist, sich zu verhalten.
Das schreckt die Menschen von unseren Gemeinden ab. In Johannes 13,35 heißt es: Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. Wenn wir untereinander keine Liebe, sondern nur Streit und Zank haben, dann kann man es nicht erkennen, dass wir die Jünger Christi sind.
Nun, viele reden zwar von der Liebe, erwarten aber nur, dass man ihnen die Liebe erweist, ohne selbst lieben zu müssen. So kommen viele zum Gottesdienst, um sich segnen lassen und den Kaffee zu genießen, aber nicht mit dem Gedanken, jemandem die Liebe zu erweisen oder mit eigenen Gaben zu dienen. Jesus gefällt das sicher nicht, denn Er ist gekommen, um zu dienen und nicht um bedient zu werden. Genau das auch erwartet Er von uns! Er will das wir alle ohne Ausnahme, Seine Diener werden. Jeder von uns hat wenigstens eine Gabe, mit der er seinem Nächsten dienen kann. Wenn man diese Gabe vergräbt und sie nicht einsetzt, muss man das vor Gott verantworten.
Lass Dich niemals auf irgendwelche Streitereien ein, sondern sei ein Friedensstifter. Diene mit Deinen Gaben und lass den Geist Gottes durch Dich wirken. Gott segne Dich!

Jan 05

Wirkt nicht für vergängliche Speise!

Wirkt nicht für die Speise, die vergeht, sondern für die Speise, die da bleibt ins ewige Leben, die der Sohn des Menschen euch geben wird! Denn diesen hat der Vater, Gott, beglaubigt.
Johannes 6,27

Jesus ist durch die gegend gegangen und hat sich die Jünger ausgesucht, von denen die meisten Fischer waren, die mit Fischen ihr Brot verdient haben. Jesus hat sie von ihrem Job „entlassen“ und befahl ihnen, Ihm nachzufolgen. Aber keiner hat Ihm gesagt: „Aber, Jesus, wie soll ich denn meine Familie ernähren? Wie soll mich vernünftig bekleiden?“ Nein, sie sind einfach mit Ihm gegangen. Und als wäre es nicht genug, schickte sie Jesus dann ohne alles los, um das Evangelium zu verkündigen. Und bei all dem hatten sie keinen Mangel. Sie sind nicht hungrig und in zerrissenen Klamotten zurück gekehrt, sondern mit Freude und Begeisterung, weil sie Gott als ihren Versorger erlebt haben.
Viele Menschen machen sich heute sorgen um ihre Zukunft. Die Renten werden geringer, die Produkte teuerer, Hilfen werden gekürzt, Arbeitslösigkeit droht… Aber wir brauchen uns dabei überhaupt keine Sorgen machen. Wenn’s nötig wird, wird Gott uns vom Himmel die Manna schicken, damit wir uns ernähren können.
Wenn wir heute alle losgehen würden, um Menschen von Jesus zu erzählen und unsere Jobs hinschmeißen würden, dann benötigt das festen Glauben und absoluten Vertrauen zu Gott. Höre mal auf die Stimme Gottes, vielleicht will Er, dass Du dein Job an die Nagel hängst, um Gott zu dienen. Er lässt Dich nicht verhungern und gibt Dir immer alles, was Du zum Leben brauchst. Frag Ihn, ob Er Dich nicht zum Menschenfischer machen will. Da musst Du Dich evtl. von Deinem Sicherheitsdenken befreien lassen und Gott zu Deiner Sicherheit machen.
Manche Glabenschritte erfordern viel Mut und viel Vertrauen, werden auch von anderen Menschen angelächelt, die an Deinen Entscheidungen zweifeln. Sei mutig und stark! Trau Dich, dem Herrn zu dienen! Gott segne Dich!

Jan 02

Enthalte Gutes nicht…

Enthalte Gutes dem nicht vor, dem es gebührt, wenn es in der Macht deiner Hand steht, es zu tun! Sage nicht zu deinem Nächsten: Geh, komm später wieder, und morgen will ich geben!, – wo du doch hast.
Sprüche 3,27-28

Als ich 2000 bei einem Missionseinsatz in der Ukraine war und wir durch die Dörfer gegangen sind, um Menschen dort das Evangelium zu verkündigen, kamen wir zu einem Glaubensbruder zum Mittagessen und alle haben gestaunt, wie reichlich er für uns den Tisch gedeckt hat, obwohl er in sehr armen Verhältnissen mit seiner Familie gelebt hat.
Als ich aber an einem Tag in München obdachlos geworden bin und zu meiner Gemeinde ging, hat der Jugendpastor für mich nur gebetet, dass ich schnell Unterkunft finde, hat mir aber nicht angeboten, in seinem großen Haus zu übernachten.
Je mehr der Mensch hat, desto weniger ist er bereit zu geben. Bei Christen sollte es so aber nicht sein. Jesus sagte, dass wir uns Schätze im Himmel sammeln sollten. Wie sammelt man denn diese Schätze? Richtig! In dem wir Gutes tun! Gutes tun, tut uns auch gut. Wer reichlich segnet, wird noch reichlicher gesegnet. Geiz ist keine Eigenschaft Gottes. Unser Gott ist großzügig! Er gibt gern und reichlich! Nur dem, der geizig ist, nimmt Er auch das weg, was er hat.
Auch wenn wir in einer schwerer Zeit leben müssen und unser Einkommen oft für uns selbst kaum ausreicht, sollten wir uns nicht darauf verlassen, was auf unser Konto kommt, sondern auf unseren Versorger und Vater, der uns nicht verhungern lässt.
Wenn Du kein Geld hat, das du geben kannst, dann hast Du bestimmt andere Gaben, die Gott Dir geschenkt hat, mit denen Du anderen dienen kannst. Gutes tun, sollte Dir Freude machen. Wenn Du aber gutes tust, weil die Schrift Dich dazu „zwingt“, dann ist das nicht gut. Alles soll aus Liebe geschehen. Gott segne Dich!

Tarife vergleichen

Vergleiche die Tarife und unterstütze mich bei meiner Arbeit!

Schon mit einem Vergleich und Anfordern eines Angebots kannst Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen! Bitte tue das! Es sind nur paar Klicks! Danke!