Meine Speise ist, den Willen Gottes zu tun

Nov 01
meine Speise

Meine Speise ist die, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe.
Johannes 4,34

Nein, Jesus war nicht als Geist hier auf dieser Erde, sondern als Mensch. Wie hat Er sich denn vom Erfüllen des Vaters Willen ernährt? Sein menschlicher Körper hat doch irdische Speise gebraucht. So kann man diese Stelle irtümlicherweise so verstehen, als hätte sich Jesus nur vom Heiligen Geist ernährt. Das war aber nicht so. Was Er hier meint, ist dass Er sich selbst um Seine Speise nicht kümmern muss, sondern sich nur auf Sein Dienst konzentrieren kann. Gott sorgt aber dafür, dass Er genug zu Essen und zu Trinken bekommt.
Als Jesus Seine Jünger losgeschickt hat, um das Evangelium zu vrkündigen, sollten sie nicht mal Laib Brot mitnehmen, weil „der Arbeiter seines Lohnes wert ist“.
Während Jesus mit Seinen Jüngern unterwegs war, um Menschen zu dienen, hat Er nicht nebenbei noch als Schreiner gearbeitet, um zu überleben. Er wurde für Seine Dienste belohnt und musste nie hungern oder dürsten. Das ist nur einmal passiert, als Er vor seinem Dienstbeginn fastete und vom Teufel versucht wurde.
Wir werden auch immer wieder vom Teufel versucht, der uns die Sorgen einreden will und unsere Zeit für irgendwelche bezahlten Beschäftigungen rauben will, damit wir bloß überleben können. Wenn wir uns verführen lassen, dann ist der Mangel Folge dieser Verführung, selbst wenn der Teufel uns Berge von Gold und Diamanten verspricht.
Kümmere Dich nicht so sehr um Deine irdische Speise, wenn Du als Diener Gottes unterwegs bist. Lass die anderen Dir damit dienen. Wenn Du nicht im Dienst bist, dann diene den Dienern Gottes mit Deiner Speise, Deiner Gastfreundschaft, mit Deinen Finanzen. Das ist auch ein wichtiger Dienst im Reich Gottes!
Wer den Willen Gottes tun will, dem kann an nichts mangeln! Auch Dir wird nichts mangeln, wenn Du ein Diener Gottes bist. Die Art Deines Dienstes spielt dabei keine Rolle. Gott segne Dich!

Leave a Comment:

Leave a Comment: