Tag Archives for " Segen "

Tarife vergleichen

Vergleiche die Tarife und unterstütze mich bei meiner Arbeit!

Schon mit einem Vergleich und Anfordern eines Angebots kannst Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen! Bitte tue das! Es sind nur paar Klicks! Danke!

Träumer
Jul 06

Bist Du ein Träumer?

Seht, da kommt der Träumer daher!
1. Mose 37,19

So verspotteten Joseph seine Brüder, die ihn dann in die Sklaverei verkauft haben. Dabei ahnten sie nicht, dass Gott zu diesem Jungen durch die Träume sprach. Diese Träume wurden dann erfüllt und Joseph wurde zum zweitmächtigsten Mann der damaligen Welt.
Wie oft, wenn ich jemandem von meinen Träumen erzählte, hörte ich: „Ach, träum weiter!“ So viele haben mich für einen Spinner gehalten, weil ich von verrückten Dingen geträumt habe. Einige dieser Träume hat Gott bereits erfüllt und so sind auch manche Spötter verstummt, weil sie plötzlich merkten, dass es sich bei mir tatsächlich um Träume von Gott gehandelt hat.
Es gibt noch einige unerfüllte Träume, die nur wie große Träume aussehen, deren Erfüllung man leicht in Frage stellen könnte, wenn man auf meine Umstände schaut. Aber ich will nicht auf die Umstände schauen, sondern glauben, dass Gott alles erfüllt, was Er mir versprochen hat und ich werde in der Lage sein, Sein Plan zu erfüllen. Die meisten Träume von mir sind mit meinen Diensten im Reich Gottes verbunden. Sie als unrealistisch oder unerfüllbar abzustempeln, wäre wirklich dumm von mir. Ja, ich muss meine Bequemlichkeit opfern, aber es wird sich auf jeden Fall lohnen. Ich will auf keine Menschen hören, die meine Träume in Frage stellen oder sie auslachen. Das gleiche rate ich Dir, auch zu tun. Sei ein Träumer, bitte Gott, dass Er zu Dir durch die Träume spricht. Er wird es ganz sicher tun. Glaube auch an das, was Du träumst, wenn Du sicher bist, dass der Traum von Gott ist und keine Verarbeitung der Tagesgedanken ist. Die Träume von Gott haben oft tieferen Sinn und man hat im Traum das Gefühl, dass der Traum in der Realität passiert. Jetzt könnte ich Dir eine Gute Nacht wünschen, aber der Tag fängt erst an. Deswegen erinnere Dich an das, was Du in der letzten Nacht geträumt hast und frage Gott, was Er Dir dadurch sagen möchte. Gott segne Dich!


aus Seiner Fülle
Jul 05

Und aus Seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade

Und aus Seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade.
Johannes 1,16

Haben wir wirklich aus Seiner Fülle empfangen? Oder gibt’s noch etwas, an was es uns mangelt? Jetzt höre ich schon von vielen die Antwort: „Mir mangelt’s an Geld!“ Aber ist ein Geldmangel wirklich ein Mangel? Ich hatte nie viel Geld und wohlhabend konnte ich mich auch nicht nennen, aber Gott war immer mein guter Versorger. So kann ich ruhigen Gewissens sagen, dass ich immer aus Seiner Fülle gelebt habe, weil Er immer in und bei mir war. Er hat nie zugelassen, dass ich verhungere oder dass ich länger als einen Tag obdachlos bleibe. Deswegen ist Mangel an Geld für mich kein echter Mangel. Gott gibt mir reichlich an Seiner Gnade, die ich jeden Tag empfangen darf. Seine Gnade verändert auch mein Alltag, der oft schwer und manchmal sogar unerträglich ist. Ohne Seiner Gnade, wäre ich schon längst überfordert und ausgebrannt. Er macht mir Mut und gibt mir Freude, selbst wenn alles auf einmal auf mich einstürzt. So habe ich keinen Grund, traurig zu sein, weil ich aus Seiner Fülle täglich Gnade und Gnade empfangen darf.
Gottes Gnade ist so groß, dass Er der Menschheit immer noch die Chance gibt, zu Ihm zu kommen und errettet zu werden, obwohl sie für ihre zunehmende Sünde eigentlich gerichtet werden sollte.
Wir sind auf dieser Erde dafür da, um Menschen auf Gottes Gnade aufmerksam zu machen. Wir müssen Zeugen Seiner Gnade sein. Seine Fülle sollte in unseren Augen sichtbar sein, ohne dass wir groß was sagen müssen.
Lebe in der Fülle Gottes und empfange Gnade um Gnade! Schau nicht auf die Umstände und höre nicht auf die Stimme des Teufels, der sagt: „Es gibt keine Hoffnung mehr! Gott ist Dir nicht mehr gnädig! Gott hat Dich verlassen!“ Verlasse Dich auf Gottes Zusagen und bedanke Dich jeden Tag dafür! Gott segne Dich!

heilt Kranke
Jul 04

Heilt Kranke, reinigt Aussätzige, weckt Tote auf …

Heilt Kranke, reinigt Aussätzige, weckt Tote auf, treibt Dämonen aus!
Matthäus 10,8

Tun wir das auch? Jetzt wäre eigentlich die optimale Zeit dafür. Die Menschen sind offen für Gebet und an Krankheiten und Abhängigkeiten mangelt es in dieser Welt nun wirklich nicht.
Doch, was hindert uns, das zu tun, was Jesus uns hier befiehlt? Unser Unglaube? Unser Stolz? Mangelndes Vertrauen? Was auch immer das sein mag, wir müssen das überwinden. Lass uns nie wieder auf die Lügen des Teufels hören, der sagt: „Das kannst Du doch nicht machen! Nur Jesus konnte Kranken heilen, Tote auferwecken und Dämonen auszutreiben!“ Wenn das tatsächlich aber so wäre, dann würde Jesus uns das doch nicht befehlen. Oder?
Warum befiehlt aber Jesus es uns? Warum will Er das wir solche mächtigen Taten vollbringen? Richtig! Weil wir Seine Hände und Füße auf dieser Erde sind. Er handelt durch uns deswegen können wir nicht sagen: „Ich kann das doch gar nicht!“. Wenn Er sowas zu Dir und mir sagt, dann wird Er uns im richtigen Moment die nötige Kraft geben, um solche Werke zu vollbringen. Als wir gestern unseren Obdachlosen getroffen haben, dem wir fast jeden Tag begegnen, wenn wir von der Arbeit draußen sind, ist uns aufgefallen, dass er scheinbar Probleme mit Reden hat. Hätten wir mehr Zeit, dann hätten wir für ihn beten können, aber das werden wir auf jeden Fall bei der nächsten Begegnung tun. Ich bin jetzt schon gespannt, was Gott durch uns tun wird. Es bleibt auf jeden Fall nichts beim Alten, denn unser Gebet hat Macht.
Geh in diesem Glauben raus und bete für Kranke, aber auch für Tote, die es heutzutage ganz viele gibt. Lass Dich dafür gebrauchen, auch wenn Du kein Heilungsprediger oder Heilungsevangelist bist. Gott möchte heilen und will Dich dafür gebrauchen. Da musst Du Dich dafür jeden Tan neu entscheiden, Diener Gottes zu sein. Gott segne Dich!

100 Jahre
Jul 03

Abraham war 100 Jahre alt! Na und?

Und Abraham war 100 Jahre alt, als ihm sein Sohn Isaak geboren wurde.
1. Mose 21,5

Als ich mit 35 Jahren Vater geworden bin, kam es mir ziemlich spät vor, wenn ich bedenke, dass mein Vater 22 Jahre alt war als ich geboren wurde. Aber mit 100 Jahren noch Vater zu werden, ist schon krass. Aber diese Geschichte mit Abrahams Vaterschaft zeigt mir, dass für Gott kein „zu spät“ gibt. Als mir eine Freundin, die noch keine 40 ist sagte, dass es für sie zu spät sein könnte, ein Kind zu bekommen, habe ich sie an Abraham erinnert.
Nun, wir richten uns oft nach Vorstellungen und Meinungen, die uns von außen beeinflussen, und nach vielen Maßstäben, die von Menschen ausgedacht sind. Gott hat oft ganz andere Pläne und Seine Meinung kann der menschlichen in vielen Dingen widersprechen. Seine Wege mögen uns manchmal total verrückt zu sein, aber wenn wir Ihm folgen, kommt meistens der Segen. Natürlich gibt es keine Wege (auch mit Gott), die glatt und eben sind, aber wenn wir mit Gott gehen, überwinden wir jede Hürde und jede Hindernis.
Letzte Zeit werde ich massiv angegriffen, weil Gott etwas ganz Großartiges plant. Da kommt der Feind zu mir auch mit den Gedanken „Es ist zu spät! Du bist zu alt! Du schaffst das nicht!“, aber ich weiß inzwischen, dass für Gott kein zu spät gibt, weil Er ewig ist. Und ich bin doch Sein Kind! Also eigentlich habe ich auch ewig Zeit wie mein Vater. Oder?
Ich lass mich auf jeden Fall von nichts abhalten, was ich für meinen Vater im Himmel tun kann, auch wenn es zu verrückt oder zu groß zu sein scheint. Er ist derjenige, der mein Herz bewegt und Seine Werke durch mich vollbringt.
Hat Gott Dir vor längerer Zeit einen Traum geschenkt, der immer noch nicht erfüllt ist und von dem Du denkst, es ist schon zu spät dafür? Dann fange wieder an, zu träumen und bitte Gott Dich zur Erfüllung diesen Traumes zu führen. Gott segne Dich!

Fürbitte
Jul 02

Abraham legte Fürbitte ein bei Gott

Abraham aber legte Fürbitte ein bei Gott. Da heilte Gott Abimelech und seine Frau und seine Mägde, dass sie wieder Kinder gebären konnten.
1. Mose 20,17

Eine Freundin von mir, die keine eigenen Kinder haben kann und 5 Kinder mit schwieriger Vergangenheit adoptiert hat, schrieb mir vor kurzem, dass sie gern ein Kind selbst gebären möchte. Da habe ich sie auf die Bibel hingewiesen, die mit Beispielen gefüllt ist, wie Gott die Unfruchtbaren mit Leibesfrucht gesegnet hat. Gott ist ja derjenige, die das Leben schenkt und nicht der Arzt, der nur Diagnosen stellt.
In diesem Fall gebrauchte Gott Seinen Diener Abraham, um die ganze Familie samt Mägden zu heilen und fruchtbar zu machen. Nun, jetzt wirst Du vielleicht sagen: „Abraham war ein großer Mann Gottes, Gott musste auf ihn hören! Und ich bin nur ein kleiner durchschnittlicher Christ.“ Und da ist schon der Fehler drin. Für Gott bist Du kein kleiner, nutzloser, unbedeutender Christ, sondern sein Diener, dem Er Seine Vollmacht gegeben hat auf Schlangen und Skorpione zu tretten, Kranke zu heilen und Gefangene zu befreien.
Wenn mich Zeugnisse erreichen, dass Gott mein simples Gebet gebraucht hat, um jemanden zu heilen oder zu befreien, dann verstehe ich es immer mehr, dass es nicht von mir und meinen Fähigkeiten abhängig ist, sondern von Gottes Kraft, die durch meine Fürbitte wirkt. Ich muss es nur tun!
Es war mein leiblicher Vater, der mir zu verstehen gab, dass ich zu nichts zu gebrauchen bin, aber Gott zeigte mir immer wieder, dass Er mich gebrauchen möchte, egal wie schwach, fehlerhaft oder unvollkommen ich bin. Bei jeder Fürbitte ist nur wichtig, dass wir Gott zutrauen, Mächtiges, Heilendes und Befreiende zu vollbringen. Dabei spielt es keine Rolle, wie wir uns fühlen oder was wir über uns selbst denken. Die Bibel sagt, dass Abraham uns ähnlich war. Er war kein besonderer Mensch, aber Er glaubte Gott und wurde deswegen sogar zu Seinem Freund.
Traue Gott zu, dass Er durch Dein Gebet mächtige Wunder im Leben der anderen vollbringen kann. Gott segne Dich!

vergibt
Jul 01

Wer vergibt, dem wird vergeben

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben.
Matthäus 16,14

Jeder wird von irgendjemandem verletzt oder betrogen. Leider leben die meisten dann mit ihrer Verletzung und lassen in sich eine große Bitterkeit entwickeln, die sie zu selbstsüchtigen, egoistischen, rachsüchtigen Menschen macht. Dabei vergessen auch viele, dass sie mit ihrem sündigen Verhalten und Lebensstil Gott auch verletzen, nur Er bestraft sie nicht dafür und rächt sich nicht, weil Er ihnen vergibt! Sünde wird von Gott aber immer noch gehasst!
Nun, wenn ich die Vergebung von Gott bekommen habe, aber meinen Peinigern nicht vergebe, dann begehe ich eine Sünde und bräuchte dann wieder die Vergebung von Gott. Uns so dreht sich der Kreis. Erst, wenn ich lerne, anderen Menschen ihre Verfehlungen zu vergeben, dann werde ich auch in der Vergebung Gottes leben können und werde Ihm immer ähnlicher. Die Vergebung hat auch einen tollen Effekt: die Menschen, denen man vergibt, verändern sich und tun nicht mehr die gleichen Fehler, weil wir sie durch unsere Vergebung freisprechen. Wenn wir aber weiterhin in der Bitterkeit leben und hoffen, dass diese Leute sich verändern werden, dann warten wir vergeblich. Wir können von Menschen nicht erwarten, dass sie sich von allein entschuldigen, weil sie von ihrer Natur aus böse sind und nicht gut, wie die Humanisten es behaupten. So sind wir herausgefordert, die Vergebung auszusprechen und die Leute zu segnen, die uns verfluchen. Gott kann die Menschen durch unsere Vergebung so verändern, dass aus den Feinden dickste Freunde werden können.
Prüfe Dein Herz, ob Du da nicht irgendeine Unvergebenheit oder sogar Bitterkeit hast und bitte Gott, Dir zu helfen, anderen zu vergeben. Erwarte auch von Gott, dass er nicht nur Dich befreit, sondern sich auch im Leben Deiner „Feinde“ verherrlicht. Dann wirst Du staunen was passiert. Gott segne Dich!

Adler
Jun 30

Wie ein Adler, der Seine Jungen fliegen lehrt…

Wie der Adler sein Nest aufstört, über seinen Jungen schwebt, seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt, sie trägt auf seinen Schwingen, so leitete ihn der HERR allein, und kein fremder Gott war mit ihm.
5. Mose 32,11-12

In der Hoffnung für Alle wird der Text noch verständlicher übersetzt: Er ging mit ihnen um wie ein Adler, der seine Jungen fliegen lehrt: Der wirft sie aus dem Nest, begleitet ihren Flug, und wenn sie fallen, ist er da, er breitet seine Schwingen unter ihnen aus und fängt sie auf.
So im Prinzip geht Gott auch mit uns um. Wenn wir uns bekehrt haben und eine Weile geistliche Nahrung in unserer Gemeinde genossen haben, dann kommt Er und wirft uns aus diesem „Nest“, damit wir „fliegen“ lernen. Das heißt, dass wir lernen sollen, im Glauben zu leben. Vor einiger Zeit habe ich einen Küken auf der Straße entdeckt, der scheinbar aus seinem Nest heruntergefallen ist. Ich habe aber kein Nest in der Nähe entdeckt. Vielleicht hat ihn seine Mutter abgesetzt. Ich schickte eine WhatsApp-Nachricht an einen örtlichen Radiosender und sie haben darüber berichtet. Nun hoffe ich, dass dieses Vögelchen seinen Retter gefunden hat. Dieses kleine Wesen ist für mich ein Beispiel dafür, wie Gott nicht handeln würde. Er würde seine Küken nicht fallen lassen und sie verlassen. Er trägt sie auf seinen Schwingen!
Wir sind Seine Küken, die Er zu starken Vögeln macht, die fliegen können und sogar die Windströme überwinden können. Auch wenn wir öfter fallen, Er fängt uns wieder auf und hilft uns wieder hoch. Während wir so durch das Leben „fliegen“, kann es uns manchmal vorkommen, dass Gott uns verlassen hätte,weil wir Ihn aus der Augenweite verlieren. Doch wir sehen Ihn manchmal nicht, weil zwischen uns irgendeine eine Wolke auftaucht. Er fliegt aber ganz sicher über oder unter uns und wir sehen ihn einfach nicht, weil die Wolken der Alltagssorgen uns die Sicht versperren. Er sieht und hört uns  aber immer! Und hilft uns in jeder Not. Lass Dich nicht von den Sorgenwolken irritieren, „fliege“ im Vertrauen zu Gott durch dein Leben und sei in Deinem Herzen immer sicher, dass Dein Himmlischer Vater Dich niemals verlassen wird. Gott segne Dich!

Eifer
Jun 29

Ohne Erkenntnis ist selbst Eifer nicht gut…

Ohne Erkenntnis ist selbst Eifer nicht gut; und wer mit den Füßen hastig ist, tritt fehl.
Sprüche 19,2

Manche starten voller Eifer in „irgendeinen“ Dienst ein und merken dann plötzlich, dass sie kein Erfolg haben. Dann verzweifeln sie, beschuldigen Gott, dass Er sie nicht gesegnet hat, und wollen sich ganz zurück ziehen. Solche Christen werden dann zu passiven Beobachtern, die nicht aktiv am Aufbau des Reiches Gottes beteiligt sind. Gott lässt manche Christen ihr halbes Leben lang warten, bis Er sie in Seinem Reich voll einsetzen kann. So gab es einige Gemeinden, die so eifrig gestartet haben, aber keine Zielsetzung und keine Erkenntnis von Gott bekommen haben, was sie dann zum Ende führte.
Ich weiß, dass niemandem leicht fällt, zu warten, und Geduld ist für die meisten Menschen in unserer Zeit ein Fremdwort. Wenn man früher zu einem Laden gehen musste und sogar in einer langen Schlange stehen musste, um etwas zu kaufen, so kann man’s heute ganz schnell im Internet bestellen. Warum noch warten?
So wollen die meisten Menschen, dass Gott ihnen sofort eine Antwort auf alle ihre Fragen liefert. Und wenn Er dann eine Weile schweigt, dann zeigen sie Ihm den Rücken. Für Gott spielt die Zeit überhaupt keine Rolle. Er will uns zuerst ausbilden und vorbereiten, damit wir im vollen Vertrauen und im starken Glauben Ihm dienen können. Um manche Dickköpfe unter uns richtig zu erziehen, braucht Er eben mehr Zeit, als mit denen, die sich schneller vor Ihm demütigen und Ihm nachfolgen.
Wenn Du wirklich vom Herzen Gott dienen willst, dann sprich mit Ihm. Lass Dir zeigen, wo Dein Platz ist, wann deine Einsatzzeit ist, wohin sollst Du Dich bewegen, was solltest Du lieber nicht machen und wo Du mutiger sein musst, um irgendwelche Hürden zu überwinden. Nutze Deine Gaben dort, wo Du gerade bist, auch wenn Du sie noch nicht voll ausnutzen kannst. Gott macht aus Dir zur Seiner Zeit einen starken Diener Gottes. Gott segne Dich!

Enthalte Gutes nicht
Jun 28

Enthalte Gutes dem nicht, dem es gebührt…

Enthalte Gutes dem nicht vor, dem es gebührt, wenn es in der Macht deiner Hand steht, es zu tun!
Sprüche 3,27

Gott hat uns mit vielen guten Dinge gesegnet und mit vielen Gaben beschenkt. Natürlich hat Er es gemacht, weil Er uns über alles liebt, nur seine Liebe ist wie ein Fluss, der immer fließt und niemals stehen bleibt. Wenn wir diese Gaben, die Gott uns geschenkt hat nur für sich behalten, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn der Fluss Seiner Liebe aufhört in unser Leben hinein zu fließen und die geschenkte Gaben in uns verfaulen. Gott gibt uns immer mehr, als wir brauchen, damit wir es auch weitergeben können. Wenn wir etwas weitergeben, werden wir nicht weniger haben, weil Gott immer für „Nachschub“ sorgt.
Als ich vor 21 Jahren bei einer Missionsreise in der Ukraine war, gingen wir durch ein Dorf, um dort mit Menschen über Jesus zu sprechen. Da haben wir auch eine christliche Familie besucht (Ehepaar+Baby), die uns mit Mittagessen versorgt haben. Ihr Häuschen sah marode aus und viel Geld hatten sie nicht, aber ihre Armut hat sie nicht daran gehindert, einen Tisch mit viel leckerem Essen aufzudecken. Ihre Gastfreundschaft hat uns sehr berührt. Wir haben auf einem Markt ihrem Baby Kleidung und Spielsachen gekauft und ihnen geschenkt. Ich kannte zwar so ein Leben aus Russland, aber ich war trotzdem erstaunt, wie fröhlich und glücklich diese Familie war, obwohl sie sehr arm war. Denen konnte man anmerken, dass Jesus ihr Reichtum ist, der immer für sie sorgt und ihnen hilft.
Wenn Du denkst, dass Du nichts hast, was Du mit anderen teilen kannst, dann irrst Du Dich! Gott hat Dir garantiert mindestens eine Gabe geschenkt, die Du nutzen kannst, um andere zu segnen. Wenn Du z.B. gut kochen kannst, dann lade Doch Leute zum Essen ein, die vielleicht niemanden haben, der ihnen kocht. Nutze Deine Möglichkeiten und Deine Ressourcen, um Gott und Menschen zu dienen. Gott segne Dich!

Leiden
Jun 23

Bist Du bereit, für Jesus Christus zu leiden?

Dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten; einen Tag und eine Nacht habe ich in Seenot zugebracht…
2. Korinther 11,25

Die Liste der Leiden vom Paulus ist sehr lang. Es gab fast keine Not, die er nicht erleben durfte. Er hat aber mit Gott nicht gehadert, weil Gott ihm schon bei seiner ersten Begegnung mit Ihm gesagt hat, dass er viel leiden muss. Als er gesteinigt wurde, dachte man, dass er schon tot war und er wurde aus der Stadt rausgeschleppt. Aber Gott war noch nicht fertig mit diesem Mann, denn er war in Seiner Hand ein starkes Werkzeug, um das Evangelium der Welt zu verkündigen. Paulus hielt sein Leiden nicht für die Strafe Gottes, sondern fühlte sich geehrt, für den Herrn zu leiden.
Eigentlich deswegen war seine Verkündigung des Evangeliums so stark, weil er sich in jeden Menschen hineinversetzen und jedem ein Zeugnis Gottes mächtigen Wirkens in Seinem Leben geben konnte. Mich hat Gott viele Jahre unter einer Krankheit leiden lassen, damit ich Sein Schutz und Seine Bewahrung ganz stark erfahren konnte und damit mein Glaube an Seine allmächtige Hand wächst. Wer zu mir heute mit einer Krankheit kommt, den ermutige ich, sich fest an das Wort Gottes zu klammern, es zu bekennen und Gott für die Heilung zu danken, die Jesus Christus für uns am Kreuz gewonnen hat. Ja, durch Seinen Wunden sind wir geheilt!
Eigentlich, wenn man jemandem das Evangelium verkündigt, müsste man ihn fragen: „Willst Du für Jesus leiden?“ Das würden viele nicht wollen. Und das ist der Grund, warum viele vom Glauben abfallen, weil sie jede kleine oder große Not, als Gottes Abwendung von ihnen verstehen. Wer aber bereit ist, jede Not durchzustehen und sich immer auf Jesus zu verlassen, der wird am Ende den Sieg haben.
Willst Du auch von Jesus mit einem Siegeskranz gekrönt werden? Dann sei bereit, sogar für ihn zu sterben. Wenn Du in einer Not bist, jammere nicht rum, sondern danke Gott für die Gelegenheit, seine befreiende und heilende Hand zu erleben, denn Er will, dass Du frei und geheilt bist. Gott segne Dich!

Tarife vergleichen

Vergleiche die Tarife und unterstütze mich bei meiner Arbeit!

Schon mit einem Vergleich und Anfordern eines Angebots kannst Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen! Bitte tue das! Es sind nur paar Klicks! Danke!

1 2 3 27