Tag Archives for " angedacht "

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

die Toten
Okt 04

Die Toten rühmen den HERRN nicht

Die Toten rühmen den HERRN nicht, keiner, der zum Schweigen hinabfährt.
Psalm 115,17

Das ist wohl der Hauptgrund, warum der Fürst dieser Welt schon immer als Mörder unterwegs ist, um so viele Menschen wie möglich zu töten. Ein Toter kann den Herrn nicht rühmen. Aber nicht nur körperlich Toter kann das nicht machen. Auch die Menschen, die geistlich tot sind, können den HERRN nicht rühmen. Selbst wenn sie den Anschein der Geistlichkeit von außen tragen, Gott kann man nicht täuschen.
Wenn ich als Christ erkannt habe, dass Gott mir mein Leben geschenkt hat damit ich Ihn in dieser Welt verherrliche, dann kann ich nicht wie ein Toter schweigen. Wenn ich Seine Gnade und Kraft erfahren habe, dann kann ich diese Erfahrungen nicht für mich behalten. Das geht einfach nicht. Ein geistlich toter Christ erfährt Gott in seinem Alltag nicht. Er ist nur damit beschäftigt, Gottes Gnade zu verdienen. Weil man sie aber nicht verdienen kann, bleibt er ohne Gott und ohne Seiner Gnade. Und wer ohne Jesus lebt, der ist geistlich tot, weil Jesus Christus das Leben ist. Eigentlich logisch! Oder?
Mich hat der Teufel schon viele Male versucht zu töten, aber es ist ihm nicht gelungen, weil ich immer unter Schutz meines geliebten Vaters stehe. Das Leben hat den Tod besiegt, nicht umgekehrt. Der Tod kann das Leben nicht besiegen, auch wenn es in dieser Welt so zu sein scheint. Menschen sterben durch Krieg und Krankheit, aber das Leben selbst kann der Tod nicht überwinden. Jesus Christus ist das Leben! Und wer in Ihm ist, der ist unsterblich und kann den Herrn jede Tag dafür loben und preisen. Ein lebendiger Christ, ein Kind Gottes kann nicht schweigen, weil sein Herz voll mit Dankbarkeit und Lob ist.
Wenn Dein Geist lebendig ist, dann rühme den HERRN für Seine Gnade, die Er Dir erwiesen hat. Erwecke die Toten zum Leben durch die Verkündigung des Evangeliums. Gott segne Dich!

einen einzigen Hirten
Okt 03

Ich will ihnen einen einzigen Hirten erwecken

Ich will ihnen einen einzigen Hirten erwecken, der sie weiden soll, nämlich meinen Knecht David; der soll sie weiden, und der soll ihr Hirte sein.
Hesekiel 34,23

Hier wird über Jesus Christus als einzigen Hirten prophezeit, der Seine Schafe weiden wird. Es gibt also keinen anderen Hirten oder Vertreter Gottes auf Erden außer Jesus Christus. Was bedeutet das für uns, Seine Kinder?
Nun, weil Er der einzige Hirte ist, sollten wir unsere Leben voll und ganz Ihm allein hingeben. Wir sollten keine andere Götter oder Idole neben Ihm haben, die wir anbeten können.
Für uns bedeutet das auch, dass wir uns auf Jesus vollkommen verlassen können und von niemanden anders unsere Rettung erwarten müssen. Es ist ja nicht so, dass wenn einer nicht macht, dann macht das der andere. Alles geht nur aus Seiner Hand, die am Kreuz von Golgatha mit dicken Nägeln durchgebohrt wurde, um die gesamte Menschheit zu erlösen.
Bevor wir Jesus kennen gelernt haben, waren wir bereits in einer Beziehung. Wir hatten ein Verhältnis mit der Sünde und dem Vater der Sünde. Als wir unseren Retter Jesus Christus als unseren Herrn angenommen haben, war die Beziehung zum Teufel beendet. Das gefällt ihm natürlich nicht und er versucht uns immer wieder zu verführen. Er erschafft die Götter, die scheinbar Jesus ähnlich sind, und selbst stellt sich wie ein Engel des Lichts dar. Doch, wenn wir den Heiligen Geist in uns haben, können wir seine Lügen erkennen und seinen Verführungen widerstehen.
Wenn ich gefragt werde, von wem ich Fan bin, sage ich immer: von Jesus allein! Ich will keine andere Idole haben, die von mir verehrt werden.
Jesus fragt Dich jetzt auch wie Petrus damals: „Liebst Du mich? Liebst Du mich wirklich?“. Prüfe Dein Herz, ob es nur für Jesus und für keine andere Götter schlägt. Er soll Dein einziger Hirte sein, der immer bei Dir sein will. Gott segne Dich!

Mühe
Okt 02

Was hat der Mensch von all seiner Mühe?

Denn was hat der Mensch von all seiner Mühe und dem Trachten seines Herzens, womit er sich abmüht unter der Sonne?
Prediger 2,22

Eine gute Frage! Oder? Die stelle ich mir immer wieder, wenn ich merke, dass meine Mühe oft wenig Frucht trägt und ich am Verzweifeln bin, weil etwas im Leben nicht gelingt.
Nun zwei Verse weiter schreibt der Prediger: Ist es dann nicht besser für den Menschen, dass er esse und trinke und seine Seele Gutes genießen lasse in seiner Mühsal? Doch habe ich gesehen, dass auch das von der Hand Gottes abhängt.
Es ist also von Gottes Hand abhängig, ob unsere Mühe sich lohnt und Früchte trägt. Wenn wir einfach unser Leben genießen wollen und Dinge tun, die Gott nicht gut findet, dann ist das ein „Haschen nach Wind“, verschwendete Zeit.
Wenn ich mich bemühe, mit meinen Werken, meinen Gott zu verherrlichen und Seinen Willen zu tun, dann wird sich die Mühe ganz sicher lohnen. Auch dann, wenn es uns nicht so zu sein scheint. Wenn wir Gott in kleinen Dingen treu sind, dann wird Er uns auch Größeres zutrauen. Fakt ist: Ohne Ihn können wir nichts tun. Auf jeden Fall nichts, was ewigen Wert hat und unser Leben fruchtbar macht.
Wenn wir uns bemühen, weil wir denken, Gott will uns dazu zwingen, dann wird diese Mühe auch umsonst sein. Gott will uns nicht zwingen. Er will uns motivieren und uns nötige Kraft geben, um Seinen Auftrag auf dieser Erde zu erfüllen. Wenn wir Seiner Führung folgen und etwas tun, was Ihm gefällt, dann ist das niemals vergeblich. Wenn wir uns aber immer nur um sich selbst drehen, dann ist das zum größten Teil „Nichtigkeit“.
Nimm Dir Zeit, Dein Lebenswandel zu überprüfen und frage Gott, welche Schritte Du unternehmen kannst, um mehr Früchte zu bringen und Ihn mit Deinem Leben zu verherrlichen. Du bist auf dieser Erde, weil Gott Dich wollte und weil Er Dich gebrauchen will. Gott segne Dich!

Schritte des Mannes
Sep 29

Vom HERRN werden die Schritte des Mannes bestätigt

Vom HERRN werden die Schritte des Mannes bestätigt, wenn Ihm sein Weg gefällt.
Psalm 37,23

Wir sind auf dieser Erde immer auf Gottes Führung angewiesen. Aber warum? Wir sind doch selbstständige Wesen und haben von Gott einen freien Willen bekommen. Wir können doch über alles selbst entscheiden. Oder?
Nun, im Prinzip schon. Unser Leben hängt ganz stark davon ab, wie wir uns täglich entscheiden. Doch wir als Menschen haben ein Problem, das nicht so gering ist: Wir haben nicht den vollkommenen Zugang zu der geistlichen Welt. Wir kriegen meistens nicht mit, was um uns herum in der geistlichen Welt geschieht und können deswegen ohne Hilfe des Heiligen Geistes uns nicht immer richtig entscheiden.
Wir leben ja nicht nur in unserer sichtbaren Welt, sondern auch in einer geistlichen. Deswegen ist die Entscheidung, Jesus Christus nachzufolgen, eine gute, weil man nur durch Ihn ein ewiges Leben bekommt und nur Er allein kann uns im Kampf um unsere Seele unterstützen.
Der Teufel versucht alles, um uns zu schaden. Das liegt in seiner rebellischen Natur. Wir brauchen ihn aber nicht mehr zu fürchten, wenn wir unsere Schritte täglich vom Herrn bestätigen lassen. Er zeigt uns den richtigen Weg, selbst wenn wir gerade vor einer Sackgasse stehen. Er schafft die Durchbrüche, wenn wir uns an Ihn halten und Ihm treu sind. Satan hat keine Chancen, uns zu besiegen, weil wir unser Leben mit dem verbunden haben, der ihn bereits besiegt hat.
Gott muss unser Weg gefallen und dafür müssen wir Seinen Willen kennen. Wenn wir so leben, wie Gott will, dann wird uns immer zeigen wo es lang geht. Um Seinen Willen zu erfahren, müssen wir ganz einfach mit Ihm reden, Ihn fragen.
Lebe so, dass dem HERRN Dein Weg gefällt und Er sich in Deinem Leben verherrlichen kann. Er kann Dir alle Deine Schritte bestätigen, damit Du keine Unsicherheit in Deinem Wandel mit Ihm hast. Gott segne Dich!

erschüttern
Sep 27

Lasst euch nicht so schnell in eurem Verständnis erschüttern

Lasst euch nicht so schnell in eurem Verständnis erschüttern oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist noch durch ein Wort noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Christus schon da.
2. Thessalonicher 2,2

Schreckensnachrichten bekommen wir seit einigen Jahren fast jeden Tag und viele Menschen lassen sich von ihnen erschüttern und sich den Schrecken einjagen. Da bin ich Gott so dankbar dafür, dass Er in meinem Leben immer noch gegenwärtig ist und meinem Herzen den Frieden gibt.
Es gibt auch viele Endzeit-Nachrichten, die manchen mehr Angst einjagen als Hoffnung geben können, was wiederum nicht im Sinne Gottes ist. Ja, es wird immer schlimmer und bedrückender, aber wir haben als Kinder Gottes immer unseren Vater bei uns, der uns beschützt, versorgt und heilt.
Jesus kommt bald, das steht fest und davon bezeugt das Wort Gottes, aber wie bald das geschehen wird, weiß niemand und kann auch niemand wissen. Deswegen sollten wir immer bereit sein. Jesus sagte: „Wachet und betet!“
Angesichts aller katastrophalen Entwicklungen unserer Zeit kann man entweder verzweifeln oder sich auf Gott verlassen. Ich habe mich für das zweite entschieden und bin mir ganz gewiss, dass Gott mich niemals im Stich lassen wird wie das die Menschen andauernd tun. Neulich im Gebet hörte ich Jesus wieder sagen: „Siehe, ich mache alles neu!“ Damit aber etwas Neues entstehen kann, muss das Alte zerstört werden. Und Jesus baut gerade eine neue, unbefleckte Gemeinde auf, die bereit sein wird, Ihn als Bräutigam zu empfangen.
Als Kinder Gottes sollten wir uns weniger Gedanken um die Gaslieferung aus Russland machen, sondern mehr daran denken, dass unser Herz vor Jesus unbefleckt sein muss. Wir sollten uns mehr vom Geist Gottes führen und gebrauchen lassen, anstatt sich um die nichtigen Dinge zu kümmern.
Lass Dir keinen Schrecken einjagen und Dich von keinen Schreckensnachrichten erschüttern. Jesus hat alles im Griff, auch Dein ganzes Leben. Gott segne Dich!

auf rechtem Grund
Sep 25

Mein Fuß steht fest auf rechtem Grund

Mein Fuß steht fest auf rechtem Grund; ich will den HERRN loben in den Versammlungen!
Psalm 26,12

Der Grund, warum ich überhaupt lebe, ist nicht die Laune der Natur oder irgendein blöder Zufall. Schon bevor ich gezeugt wurde, hat Gott mich auserwählt, um Ihn zur Ehre auf dieser Erde zu leben. Er wusste genau, was Er mit mir vorhat. Meine Eltern hatten keine Ahnung, was mich auf diesem Planeten erwartet und sie waren mit mir oft überfordert, weil ich oft krank und schwach war. Aber heute habe ich allen Grund, meinen HERRN zu loben, weil Er mich nicht nur geheilt hat, sondern mir auch Seine Ziele mit mir offenbart hat. Ich kann mich zwar entscheiden, eigene Ziele zu verfolgen und Seine zu vernachlässigen, aber das bringt mir keinen Segen, denn so grenze ich meinen geliebten Vater aus meinem Leben aus.
Mein Leben ist dann ein Lobpreis für Gott, wenn Er und nicht ich selbst im Mittelpunkt meiner Gedanken und meiner Werke stehe. Nichts ist von mir allein abhängig, aber alles hängt von meinem Gott ab, weil Er die Kontrolle über alles hat. Wäre mein Leben dem Zufall überlassen, dann wäre ich schon viele Jahre im Grab. Aber mit Jesus an meiner Seite kann der Tod mich nicht überwinden, weil Er ihn besiegt hat!
Jesus Christus ist seit über dreißig Jahren der Grund, warum ich lebe und nicht mehr nur existiere. Ja, ich bin oft herausgefordert und werde oft geschlagen, aber Er gibt mir die nötige Kraft, alles durchzustehen und trägt mich immer durch.
Stelle Deinen Fuß auf keinen anderen Grund! Lass Jesus Christus immer Dein einziger rechter Grund sein, dem zum Lobe Du leben kannst. Dein Leben ist kein Zufallsprodukt, sondern von Gott geplante Maßnahme Seiner Herrlichkeit. Halte Dich an Ihm fest und wanke nicht in Deinem Glauben, damit der Feind Dich nicht zu fremden Göttern verführen kann. Gott segne Dich!

Elenden
Sep 24

Er lehrt die Elenden Seinen Weg

Er leitet die Elenden in Gerechtigkeit und lehrt die Elenden seinen Weg.
Psalm 25,9

Manchmal gibt’s Tage, an denen ich mich richtig hilflos und elend fühle. Entweder sind die Umstände bedrückend oder in der Beziehung zu meiner Frau Konflikte entstehen. Da stehe ich oft ratlos da und weiß gar nicht, wie es weiter gehen soll. Aber dann melde ich mich bei meinem Vater im Himmel und Er erfüllt mein Herz mit Frieden, auch wenn die Probleme nicht sofort gelöst werden. So stärkt Er meinen Glauben wieder und mein Vertrauen zu Ihm wächst.
Der Feind versucht mich immer noch mit Minderwertigkeitsgefühlen zu konfrontieren und mir einzureden, dass ich ein Nichtsnutz bin. Doch Gott zeigt mir dann gleichzeitig, dass Er auf mich überhaupt nicht verzichten kann. Ich bin für Ihn nicht zu ersetzen, weil Er gute Gedanken und gute Pläne mit mir hat. So bin ich immer wieder herausgefordert, Ihm und Seinen Zusagen zu glauben, anstatt auf meine Gefühle und auf böse Menschen zu hören.
Viele Christen sind überzeugt, dass sie von Gott verdammt wurden, im Elend und Armut zu leben. Das ist aber eine Lüge des Teufels. Gott will nicht, dass ich mich elendig fühle, um z. B. nicht hochmütig zu werden. Er will mir viel mehr sagen, dass ich für Ihn ein Schatz bin und Er auf mich nicht verzichten will. Sein Geist erfüllt mich immer mit Frieden, wenn ich Gemeinschaft mit Ihm habe, auch mitten im Chaos des Lebens. Er zeigt mir ganz langsam den Weg aus meinem Elend, während die ganze Welt mit dem Teufel als Dirigent mir ununterbrochen singt: „Es gibt keinen Ausweg! Du bist in einer Sackgasse! Du hast keine Hoffnung mehr! Du bist zu elendig!“. Da muss ich mich immer wieder entscheiden, auf Gottes Stimme zu hören und ihr zu folgen.
Fühlst Du Dich elend und nutzlos? Dann frage Gott, was Er mit Dir geplant hat, und bitte Ihn Dir den richtigen Weg zu zeigen! Gott segne Dich!

Eile zu meiner Hilfe
Sep 23

Eile zu meiner Hilfe, o Herr

Eile zu meiner Hilfe, o Herr, mein Heil!
Psalm 38,23

Gott bekommt sicher jeden Tag viele Millionen Hilferufe, weil die Not auf dieser Erde ziemlich groß ist. Doch manchmal hat man das Gefühl, dass Gott unsere Hilferufe ignoriert. Aber warum eigentlich?
Als Vater werde ich von meinen zwei Kindern öfter um Hilfe gebeten. Doch manchmal habe ich das Gefühl, dass ich ihnen nicht bloß helfen, sondern ihr Problem selbst beseitigen soll. Sie sagen mir dann noch, dass sie es selbst nicht schaffen, weil sie etwas nicht können. Dann sage ich ihnen aber, dass sie zuerst probieren sollen. Wenn sie das tun, dann merken sie schnell, dass ihr Problem auch ohne Papa gelöst werden kann.
Ich denke ähnlich ist es mit der Hilfe von Gott. Er will nicht bloß ausgenutzt werden, wenn Er weiß, dass wir fähig sind unser Problem selbst zu lösen. Er gibt uns die Weisheit und die Fähigkeiten, um aus vielerlei Not selbst rauszukommen. Da müssen wir uns manchmal anstrengen und nach einer Lösung suchen. Erst wenn wir alles versucht haben und es tatsächlich nicht geschafft haben, dann kann Gott uns gern unter die Arme greifen und Seine übernatürliche Lösung schenken.
Wenn man am Anfang des Glaubenslebens steht und Gott um Hilfe bittet, dann hat man eher das Gefühl, dass Er sie uns schnell zukommen lässt. Aber je länger man mit Gott lebt, desto stärker wird unser Glaube und unser Vertrauen zu Ihm geprüft. Wir sind dann auch erfahrener, so dass Seine Weisheit uns hilft, einige Dinge selbst in Ordnung zu bringen.
Anderen Menschen zu helfen, selbst wenn man eigene Not noch nicht überwunden hat, bewegt das Herz Gottes uns schneller zur Hilfe zu eilen.
Darum will ich Dich ermutigen, Diener auch trotzt eigener Probleme zu sein. Gott wird Dir sicher helfen, wenn Du bereit bist, anderen zu helfen. Gott segne Dich!

einander liebt
Sep 22

Seid niemand etwas schuldig, außer dass ihr einander liebt

Seid niemand etwas schuldig, außer dass ihr einander liebt; denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt.
Römer 13,8

In der Liebe liegt die Erfüllung des Gesetzes! Deswegen hat Jesus für uns das Gesetz erfüllt, weil Er uns bis in den Tod hinein geliebt hat. Seine Liebe zu uns hat es getan! Jetzt sind wir frei vom Gesetz und werden von Ihm fähig gemacht, zu lieben. Wir müssen dafür nur in der Liebe zu Ihm und zu unseren Mitmenschen leben.
Jesus hat aber gewarnt, dass in der letzten Zeit die Gesetzlosigkeit zunehmen wird und die Liebe deswegen erkalten wird. Das erleben wir in der letzten Zeit immer mehr, weil die Sünde in der Kirche immer mehr toleriert und sogar gutgeheißen wird. Es gibt keine Tabus mehr und man ist „frei“ alles Mögliche zu machen, was man oft mit den Versen aus der Bibel rechtfertigt.
Gottes Liebe ist kein Freibrief für die Sünde, denn Gott hasst die Sünde. Seine Liebe nimmt uns an, macht uns zu neuen Menschen, die fähig sind so zu lieben, wie Jesus uns geliebt hat. Jesus war nicht bloß „ganz nett“ und hat alle Menschen nett angelächelt und behandelt, nein, Er liebte sie ganz praktisch. Er hatte mit den Kaputten Gemeinschaft, um sie zu retten. Er heilte die Kranken von ihren Gebrechen, Er erklärte Seinen Zuhörern in verständlicher Weise das Wort Gottes…
Also, wenn man den Vers richtig versteht, müssten diejenigen, die keine Liebe für die anderen haben, das ganze Gesetz erfüllen. Das wäre aber zu schwer und kein Mensch hat es vor Jesus geschafft. Dann ist es doch viel einfacher, in der Liebe zu leben als sich mit der Erfüllung des Gesetzes abzumühen. Wer liebt, der raubt, betrügt und belügt nicht. Zumindest, wenn es sich um die Liebe Gottes und nicht um fleischliche Gelüste geht.
Liebe Gottes ist bereit, etwas zu opfern. Lebe in der Liebe Gottes und investiere in sie. Gott segne Dich!

Förderung des Evangeliums
Sep 20

Was zur Förderung des Evangeliums auswirkt

Ich will aber, Brüder, dass ihr erkennt, wie das, was mit mir geschehen ist, sich vielmehr zur Förderung des Evangeliums ausgewirkt hat.
Philipper 1,12

Was mit Paulus geschehen ist, lesen wir in Apostelgeschichte. Der Mann wurde oft wegen des Evangeliums verfolgt und ins Gefängnis geworfen, aber das hat das Evangelium umso mehr verbreitet.
Egal zu welchen Zeiten, wenn man das lebendige Christentum verfolgt und bekämpft hat, diente es zur explosionsartigen Verbreitung des Evangeliums. Das wollte der Teufel sich nicht gefallen lassen und machte viele Christen zu frommen Religiösen, die nur in ihren Kirchen fromm sind und draußen kein Evangelium des Lebens mehr verkündigen. Wir haben aber den Auftrag, in die Welt hinein zu gehen und alle Nationen zu Jesu Jüngern zu machen. Wenn wir das tun, gibt’s zwar viel Verfolgung, aber das Evangelium wird sich umso mehr verbreiten.
Auch in jüngster Vergangenheit gab’s Christen, die zwar wegen ihres Glaubens ermordet wurden, aber ihr Tod hat in ihren Städten große Erweckungen ausgelöst. Das heißt für mich, selbst wenn Gottes Kinder getötet werden, wird Gott nicht aufhören zu wirken und das Werk, das sie begonnen haben, wird Er zu Ende bringen.
Heute ist es viel deutlicher geworden, dass die Religion ein Werk Satans ist. Viele Religiösen lassen sich nicht vom Geist Gottes, sondern vom Zeitgeist leiten. Die Sünde wird immer mehr gutgeheißen oder toleriert, die Wahrheit wird immer mehr verdreht… Umso wichtiger ist es für uns, immer an den Heiligen Geist angeschlossen zu sein. Er hilft uns das Gute vom Bösen zu unterscheiden.
Hab keine Angst, Dich offen vor allen zu Deinem Glauben zu bekennen. Selbst wenn Dein Chef Dich kündigt oder Deine Freunde Dir den Rücken zeigen, Gott wird Dich niemals im Stich lassen und wird für Dich gut sorgen! Menschenfurcht ist tödlich. Sie tötet den lebendigen Geist in uns, den wir von unserem Vater bekommen haben. So sei mutig und stehe zu Seinem Wort! Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen

1 2 3 28