• heiliges

    Wir sind ein auserwähltes heiliges Volk

    Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht. 1. Petrus 2,9 Wir sind ein auserwähltes Geschlecht! Wir sind ein königliches Priestertum! Wir sind ein heiliges Volk! Halt! Sind wir das wirklich? Ich würde gar nicht daran zweifeln, wenn wir wirklich nach dem Wort Gottes leben würden. Ein König oder ein Priester kann sich viele „Sünden“ nicht erlauben, sonst wird er vom Volk verstoßen. So gibt auch in unserem Leben einige Dinge, die wir lieber nicht machen sollen, damit wir im Dienst des Herrn bleiben. Manchmal…

  • mein Hirte

    Der HERR ist mein Hirte!

    Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern. Er erquickt meine Seele. Er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen. Auch wenn ich wandere im Tal des Todesschattens, fürchte ich kein Unheil, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, sie trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über. Nur Güte und Gnade werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich kehre zurück ins Haus des HERRN lebenslang. Psalm 23 Eigentlich sagt dieser Psalm schon alles, was…

  • der redet

    Den nicht abweisen, der redet!

    Habt acht, daß ihr den nicht abweist, der redet! Hebräer 12,25 Eigentlich reden wir doch alle viel lieber, als dem Redenenden zuzuhören. Oder? Aber warum? Weil es einfacher ist, zu reden als genau hinzuhören, was der andere uns übermitteln will. Beim Zuhören kann man auch manches missverstehen und das kann zu bösen Folgen bringen. Beim Zuhören muss man auch genau prüfen, ob das Gesprochene der Wahrheit entspricht oder nicht. Dennoch ist es oft viel wichtiger, in eine Zuhörer-Rolle zu springen, weil man dadurch viel weiser werden kann, als wenn man nur plappert. Jesus sagte, dass wir alles prüfen und das Gute behalten sollten, aber Er sagte nicht, dass wir an…

  • mir Gutes tun

    Ich weiß, dass der Herr mir Gutes tun wird…

    Und Micha sprach: Nun weiß ich, daß der Herr mir Gutes tun wird, weil ich einen Leviten als Priester habe! Richter 17,13 Micha wusste, dass der Herr ihm Gutes tun wird, weil er einen Leviten als Priester hatte. Warum weiß ich heute, dass der Herr mir Gutes tun wird? Na, weil ich Jesus Christus bei mir als Priester habe! Eigentlich logisch! Oder? Doch wenn man heute das Wort Priester hört, denkt man an die verkleideten Leute aus der Kirche, die irgendwelche Gegenstände mit sich tragen und total ernst aussehen. So ist unser Priester Jesus Christus nicht. Er ist keine spießige Gestalt, die auf uns von oben herunterschaut. Er ist bei…

  • Leidender

    Der Leidender bete, der Fröhliche singe Psalmen

    Leidet jemand unter euch? Er bete. Ist jemand guten Mutes? Er singe Psalmen. Jakobus 5,13 Die meisten Menschen fangen erst richtig an, zu beten, wenn sie in die Not geraten. Was gar nicht so verkehrt ist, denn so haben viele Menschen Jesus zum ersten Mal kennen gelernt. Nur bei vielen Christen ist ein Denken eingeschlichen, dass sie ihr Leid schweigend ertragen müssen, weil Gott das angeblich von ihnen verlangt. Das widerspricht aber der Natur Gottes, der die Liebe ist. Er lässt zwar alle Dinge in unserem Leben aus Liebe zu, aber Er will uns nicht immer nur leiden lassen. Er lässt das Leid nur zu, damit Er uns daraus retten…

  • Er erleuchte die Augen

    Er erleuchte die Augen Deines Herzens

    Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr wisst, was die Hoffnung seiner Berufung, was der Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen und was die überragende Größe seiner Kraft an uns, den Glaubenden, ist, nach der Wirksamkeit der Macht seiner Stärke. Epheser 1,18-19 Wir brauchen erleuchtete Augen, um zu wissen, was die Hoffnung Seiner Berufung ist. Gott gibt uns nicht nur eine Berufung, sondern auch die Hoffnung, dass wir es schaffen, in Seiner Berufung zu leben und Sein Auftrag auf dieser Erde zu erfüllen. Wir brauchen die erleuchteten Augen, um zu wissen, was der Reichtum der Herrlichkeit Seines Erbes in den Heiligen ist. Durch Jesus Christus sind wir…

  • sicher

    Er will Dich sicher führen!

    Er führte sie sicher, so dass sie sich nicht fürchteten; und ihre Feinde bedeckte das Meer. Psalm 78,53 Hier ist die Rede vom Auszug Israels aus Ägypten. Sie waren auf dem Weg aus der Sklaverei in die Freiheit, die ihnen Gott versprochen hat. Die ägyptischen Soldaten haben das Volk Israel verfolgt und wollten es verhindern, dass sie fliehen. Interessant ist, dass diese Soldaten sich nicht gefürchtet haben, ins geteilte Meer reinzugehen. Denn so hätten sie sich das Leben retten können, wenn sie nur bisschen Respekt vor Gottes Herrlichkeit hätten. Aber so ergeht nicht nur den Ägyptern, sondern jedem, der Feindschaften gegen uns schmiedet. Jeden, der uns verletzen oder vernichten will…

  • Friedensstifter

    Die Friedensstifter werden Söhne Gottes heißen

    Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen. Matthäus 5,9 Die Politiker versuchen viele Maßnahmen zu treffen, die für den Frieden in der Welt sorgen sollten. Angeblich aus dem Grund ist die Europäische Union entstanden, um Kriege in Europa zu verhindern. Nun, leider sieht es nicht gerade nach einem friedlichen Beisammensein in Europa und er Welt aus. Die Wahrheit wird immer mehr unterdrückt und Lügen verbreiten sich so rasant, dass die ganze Bevölkerung in Angst versetzt wird. Angst vor einem unsichtbaren Feind beherrscht die Menschen in der ganzen Welt. Wie können wir in dieser Zeit den Frieden stiften? Nun, wenn wir zu den christlichen Werten zurückkehren, Menschen in Liebe…

  • Gewinn

    Welchen Gewinn hat der Schaffende?

    Welchen Gewinn hat also der Schaffende bei dem, womit er sich abmüht? Ich habe das Geschäft gesehen, das Gott den Menschenkindern gegeben hat, sich darin abzumühen. Prediger 3,9-10 Mein Vater war Geschäftsführer einer großen Schweinefarm in Russland und er war sehr erfolgreich in der Region. Er hat sich immer voll und ganz in die Arbeit investiert, so dass er mit 40 Jahren sein Leben verloren hat, weil sein Herz nicht mehr ausgehalten hat. Und was hat er erreicht? Nichts! Er hat mit der Schweinefarm kein Vermögen verdient, weil sie dem Staat gehörte und er lebte nur von einem kleinen Gehalt. Von der Schweinefarm ist nach seinem Tod auch nichts mehr…

  • erkalten

    Die Liebe wird erkalten…

    ….und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. Matthäus 24,12-13 …und das passiert vor unseren Augen! Die Liebe wird immer mehr zur Mangelware, aber gleichzeitig wächst der Hass überall auf der Erde, den auch die Medien massiv fördern. Leider lassen sich davon auch viele Christen stark beeinflussen und lassen sich die Liebe rauben. Vor einiger Zeit hörte ich einen Vortrag von einem Zigeuner, der früher im Hass gelebt hat und viele Menschen verprügelt und verletzt hat, als er aber Gott kennen lernte, wurde er von dem ganzen Hass befreit und hat die Liebe erkannt, die er jetzt…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner