Category Archives for Lobpreis/Abetung

Singt dem Herrn ein neues Lied

25. Februar 2017

Halleluja! Singt dem HERRN ein neues Lied, sein Lob in der Gemeinde der Frommen! Denn der HERR hat Wohlgefallen an seinem Volk. Er schmückt die Demütigen mit Heil! Die Frommen sollen jubeln in Herrlichkeit, jauchzen sollen sie auf ihren Lagern!
Psalm 149,1.4.5

In vielen Gemeinden werden jeden Sonntag alte Lieder gesungen. Das ist die Tatsache. Der Herr will sie vielleicht nicht mehr hören, aber wir singen sie und singen…
Ich kann mir aber gut vorstellen, dass unser Herr ein neues Lied von uns hören will. Damit meine ich nicht eins aus den Liederbüchern, sondern aus dem Herzen. Ja, wir sollten mehr aus unserem Geist heraus singen, ein Lied der Dankbarkeit, ein Lied der Freude…
…aber, was ist wenn es mir nicht zumute ist, zu singen und meine Freude gerade von meinen Problemen erstickt wird? Gerade dann ist der richtige Moment, den Herrn zu preisen! Warum? Weil Er in den Schwachen mächtig ist, weil Er unser Erlöser und Helfer ist, weil Sein Geist uns zur Freiheit führen will…. Da gibt’s viele Gründe, den Herrn zu loben und zu preisen. Wir müssen uns nur darauf fokussieren, was wir glauben und nicht auf unsere Probleme und Schwierigkeiten.
Wenn wir Gott in schweren Zeiten preisen, ist das ein Zeichen der Demut. Damit zeigen wir Gott, dass wir selbst machtlos sind und nur auf Seine Hilfe angewiesen sind.
Gott will, dass wir Freude haben! Das ist zwar für viele Menschen in Deutschland ein Fremdwort, aber Gott will dennoch jede Seele glücklich machen. Hier geht’s nicht um Wohlfühlevangelium, sondern um echte Freude im Herrn, der gelobt werden soll für all Seine Taten, die wir erleben durften.
Sing heute dem Herrn ein neues Lied! Ein Lied aus deinem Herzen. Auch wenn sich dein Text nicht reimt und Du nicht gerade singen kannst, lass Dich davon nicht abhalten, Gott zu singen und erfreue Dich an Seiner Gegenwart. Gott segne Dich!

Singt Ihm, spielt Ihm, redet von Seinen Wundern!

11. Februar 2017
Singt ihm, spielt ihm, redet von allen seinen Wundern! Rühmt euch seines heiligen Namens! Es freue sich das Herz derer, die den HERRN suchen! Fragt nach dem HERRN und seiner Stärke, sucht sein Angesicht beständig! Gedenkt seiner Wunder, die er getan hat, seiner Zeichen und der Urteile seines Mundes!
Psalm 105,2-5

Ja! Wir dürfen fröhlich singen und tanzen! Wir dürfen unsern Herrn preisen, der große Wunder in unserem Leben tut…. oder hat Er in Deinem Leben noch nichts getan?
Wenn das der Fall ist, dann frag nach Seiner Stärke und suche beständig Sein Angesicht! Er will ja in Deinem Leben große Wunder tun. Er will, dass Du Ihn als Deinen Vater, der alles kann, tief in Deinem Herzen bewunderst.
Ich fahre heute nach Bamberg zum Treffen der Christen im Beruf, deren Gast ist heute Thomas Unger, der 22 Jahre Frontmann der Randfichten war und heute den Lobpreis in einer Gemeinde leitet. Ich freue mich schon auf sein Zeugnis, denn Gott hat ihn von der Alkoholsucht und von den Panikattaken befreit. Es ist immer schön zu hören, dass Gott im Leben vieler Menschen wirkt und ihr Leben drastisch verändert.
So haben wir immer Grund zur Freude, weil unser Gott nicht untätig ist. Schau Dir Dein Leben genau an, vielleicht entdeckst Du auch viele “Kleinigkeiten”, die nicht zufällig passieren konnten. Wenn ich zurück schaue, dann sehe ich wie der Herr mich manchmal geführt hat und was Er an “Kleinigkeiten” in meinem Leben vollbracht hat, die zusammengezählt für mich als großes Werk Gottes zählen. Ich rede auch gern von allen Seinen Wundern, die Er in meinem Leben getan hat, weil jeder wissen soll, wie wunderbar mein Himmlischer Vater ist!
Lass Du die Freude Gottes aus Dir raus! Erzähle jedem, was Gott in Deinem Leben getan hat. Trau Dich! Gott kann bereits durch kleinen Zeugnis von Dir großes im Herzen der Menschen bewirken. Gott segne Dich!

Lobt den Namen des Herrn!

28. Januar 2017
Halleluja! Lobt, ihr Knechte des HERRN! Lobt den Namen des HERRN! Gepriesen sei der Name des HERRN von nun an bis in Ewigkeit! Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobt der Name des HERRN! Hoch über alle Nationen ist der HERR, über den Himmel seine Herrlichkeit. Wer ist wie der HERR, unser Gott, der hoch oben thront, der in die Tiefe schaut – im Himmel und auf Erden? Der aus dem Staub emporhebt den Geringen, aus dem Schmutz den Armen erhöht, um ihn sitzen zu lassen bei Edlen, bei den Edlen seines Volkes. Der die Unfruchtbare des Hauses2 wohnen lässt als eine fröhliche Mutter von Söhnen! Halleluja!
Psalm 113

Braucht Gott wirklich unser Lob? Kann Er ohne unseren Lob nicht leben? Das wohl kaum. Aber Er freut sich immer, wenn wir Ihn loben und preisen! Und wenn der Vater sich freut, dann sind auch die Kinder glücklich!
Lobpreis und Dankbarkeit ist für mich persönlich der Ausdruck meines Glaubens. Ich würde doch Gott nicht loben, wenn ich an Ihn nicht glauben würde.
Auch wenn ich nicht glauben würde, dass Gott mein Gebet erhört, würde ich Ihm im voraus nicht dankbar sein. Uns so kann ich Gott loben und preisen, Ihm danken für Sein Wirken in meinem Leben, und bin dann sicher, dass Er mir hilft und dass Er für mich immer sorgen wird.
Im Lobpreis begegnen wir Gott auf eine intensive Art und Weise. In der Bibel heißt es auch: “Gott wohnt im Lobpreis seines Volkes!” Deswegen sind im Lobpreis auch viele Wunder passiert, weil die Menschen sich Gott vollkommen ausgeliefert haben und Ihm erlaubt haben, in ihnen zu wirken.
Lobpreis ist nicht nur Lobgesang in der Kirche, sondern sollte ein Lebenstill von uns sein. Gott für alles zu preisen, auch für schlechte Dinge, die im Leben passieren, soll für jeden, auch für Dich, ganz normal sein. Gott segne Dich!

Er macht Dich gesund und erhält am Leben!

Herr! Ich will dich loben wegen derer, die leben, und für alles, worin mein Geist lebt. Und du machst mich gesund und erhältst mich am Leben.
Jesaja 38,16

Jesus Christus ist die Quelle unseres Lebens! Ohne Ihn sind wir tot. Als ich mich gerade bekehrt habe und noch unter Epilepsie gelitten habe, hat meine Mutter eine alte Frau gefunden, die sich als Heilerin ausgab und behauptete, Epilepsie heilen zu können. Ich habe mich geweigert, zu ihr zu gehen, aber meine Mutter hat mich dazu genötigt. Ich habe dann gebetet, dass Gott mich vor dieser Scharlatanin bewahrt. Nun, als wir da waren und sie dann ihrgenwas angeblich aus meiner Vergangenheit erzählte, plötzlich sagte sie meiner Mutter: “Heilen kann ich ihn nicht, weil er sonst sterben würde!” Ich war so froh, dass sie mich nicht berührt hat, dann habe ich darüber nachgedacht: “Wenn sie mich von der Krankheit geheilt hätte, wäre ich geistlich tot!” Ja, mein Glaube würde nicht mehr Gott gehören, sondern einer Heilerin. Gott hat mich aber nicht sofort geheilt, weil Er meinen Glauben stärken wollte. Dafür bin ich ihm heute sehr dankbar. Er hat mich nicht nur gesund gemacht, sondern mich auch am Leben erhalten. Und das im wahren Sinne des Wortes. Denn ich war oft in den lebensbedrohlichen Situationen, in denen ich ohne Gottes übernatülichen Schutz mich schon längst von meinem Leben verabschieden könnte. Uns so hat Er mich am Leben erhalten und das tut Er auch nachdem Er mich gesund gemacht hat. So war es vor 5 Jahren, als wir einen Autounfall hatten. Wenn Gott uns nicht bewahrt hätte, wären wir tot oder schwer verletzt. So habe ich immer Grund, Gott zu loben und zu preisen, denn Ihm verdanke ich nicht nur meine Gesundheit, sondern auch mein ganzes Leben.
Gott schenkt Dir das Leben und lässt alle mögliche Umstände zu, damit Du im Glauben und im Vertrauen wachsen kannst und immer vie Grund dafür hast, um Deinen Herrn zu loben. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Singt Ihm ein neues Lied!

10. August 2016

Singt ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit Jubelschall!
Psalm 33,3

Vor kurzem habe ich eine Meldung bei Facebook gesehen, in der ein Moslem behauptet, dass Gott (in dem Fall Allah) alle Menschen, die singen, in Schweine verwandeln wird. Das ist doch absurd! Der größte Schwachsinn, was ich je gehört habe!
Unser Gott freut sich immer, wenn wir Ihm singen und Ihn preisen. Er hat dem Menschen diese Fähigkeit geschenkt, warum soll Er dann dagegen sein?
Wenn man aber keine Freude im Herzen hat, wie kann man dann singen? Das geht im Normalfall nicht so gut. Ich habe einige Christen getroffen, die Schwierigkeiten hatten, im Lobpreis ihren Mund aufzumachen, um den Herrn mit Gesang zu preisen. Im persönlichen Gespräch hat sich meistens herausgestellt, dass sie überhaupt keine Freude haben und eine schwere Last mit sich rumschleppen.
Gott will uns aber immer Freude geben und unsere Lasten auf sich nehmen, damit wir frei und mit großem Jubel Ihn preisen können. Denn im Lobpreis Seines Volkes wohnt der Herr!
Nun, der Feind weiß das wohl auch, und deswegen raubt er den Christen alle Freude und lässt die Lobpreisteams nur “spielen”, aber nicht wirklich Lobpreis machen.
Die Voraussetzungen für guten Lobpreis sind nicht nur fachliche Kenntnisse beim Bedienen der Musikinstrumente und schöne Stimmen, sondern eine große Freude und Dankbarkeit im Herzen. Um das wiederum zu haben, müsste man sich öfter daran erinnern, was Jesus Christus für uns getan hat. Er hat uns das Leben geschenkt! Er hat uns von der Sünde erlöst! Er schenkte uns die Heilung! Und es gibt noch mehr Dinge, die uns einfallen könnten, wofür wir Ihm dankbar sein können. Und aus der Dankbarkeit kommt eine Freude hervor, die direkt vom Himmel kommt.
Lass Dir nicht deine Freude rauben! Auch wenn Du aktuell Probleme hast, erinnere Dich lieber an die Werke Gottes in Deinem Leben und preise Ihn mit freude und Dankbarkeit. Dann werden auch alle Deine Probleme gelöst. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

 

Größe und Stärke und Herrlichkeit Gottes

Dein, HERR, ist die Größe und die Stärke und die Herrlichkeit und der Glanz und die Majestät; denn alles im Himmel und auf Erden ist dein. Dein, HERR, ist das Königtum, und du bist über alles erhaben als Haupt.
1. Chronik 29,11

Wir sollen uns jeden Tag bewusst werden, wie groß und stark und Herrlich unser Herr ist. Das geht uns schnell aus den Augen verloren, wenn wir uns auf die kleine Sorgen unseres Alltags konzentrieren und Ihn dabei nicht um Hilfe bitten. Unser Stolz sagt nämlich: “Tschaka! Ich schaff es allein! Ich brauche Gott dafür nicht!” Und dann passiert’s… wir fallen auf die Schnauze, weil wir uns von unserem Stolz haben betrügen lassen. Wir vergessen oft, dass für Gott keine Sache zu klein oder zu groß ist. So denken wir manchmal: “Ach, dieses Problem ist so klein, warum soll ich meinen Gott damit belästigen?” Oder: “Ob Er es überhaupt will, mich von diesem großen Problem zu befreien? Vielleicht ist es sein Wille, dass ich diese Last trage?!” Und so bleiben wir dann in unseren Zweifeln auf unseren Problemen sitzen und schaffen es nicht aus eigener Kraft, diese Probleme zu lösen. Ich war oft im Leben sehr erstaunt, wie geschickt Gott manche meine kleine Probleme gelöst hat. Auf solche Ideen wäre ich nie drauf gekommen, wenn ich es allein versuchte, eine Lösung zu finden. Auch meine Große Probleme wurden mit Gottes Hilfe gelöst, weil ich nicht mehr versuchte, selbst die Lösung zu suchen und vertraute Ihm meine große Last. Es ist ein falsches Denken, dass Gott es wollen würde, dass wir unter unserer großen Last leiden müssen. Er hat sie zwar zugelassen, aber nur zum einen Zweck: um uns von ihr zu befreien.
Denk immer daran, dass Dein Gott allmächtig, groß und stark ist. Für Ihn ist kein Problem zu klein oder zu groß. Und vertraue Ihm alle Deine Probleme an, egal was für eine Größe sie haben. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Nimmt euch zu Herzen, den Namen des Herrn zu ehren!

Und nun für euch, ihr Priester, dieses Gebot! Wenn ihr nicht hört und wenn ihr es euch nicht zu Herzen nehmt, meinem Namen Ehre zu geben, spricht der HERR der Heerscharen, dann sende ich den Fluch unter euch und verfluche eure Segensgaben.
Maleachi 2,1-2

Hier ist die Hauptaufgabe der Priester ganz deutlich beschrieben: Ehre dem Namen des Herrn zu geben. Jetzt Denkst Du vielleicht: “Na, gut, das tut doch schon mein Pastor irgendwie!” Wenn Du so denkst, dann hast Du vergessen, dass Jesus uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater! (Offb. 1,6).
Wir sind Seine Priester und unsere Aufgabe auf dieser Erde ist, Ihm die Ehre zu bringen.
Wenn sich unsere Kinder sich in der Öffentlichkeit schlecht benehmen, ehren sie uns damit nicht und die Menschen, die ihr Fehlverhalten sehen, könnten schlecht über uns denken. So ist es auch, wenn wir als Kinder Gottes uns Fehlverhalten. Die Welt beobachtet uns sehr genau und man sucht beständig nach unseren Fehlern, um uns anzuklagen und unseren Glauben zu schwächen. Deswegen sind wir herausgefordert, so zu leben und uns so  zu verhalten, dass es Gott die Ehre bringt und niemand uns beschuldigen kann, dass wir uns schlecht benehmen. Wenn wir Gott nicht ehren, dann können wir kein Segen von Ihm erwarten. Und wenn der Segen nicht kommt, dann kommt meistens der Fluch.
Ich will aber auf den Fluch verzichten und will mit Gott zusammen meine Wege gehen und mir vom Heiligen Geist helfen lassen, Gott nicht nur in Worten, sondern auch in der Tat zu ehren, auch wenn es mir etwas kosten wird.
Wenn Du auf etwas verzichtest, um Gott die Ehre zu geben, dann wirst Du keinen Mangel haben. Gott wird Dir alles geben was Du brauchst und sogar noch mehr. Lass Dich vom Heiligen Geist neu erfüllen und stärken für einen neuen Tag zur Ehre Gottes. Gott segne Dich!
[affilinet_performance_ad size=468×60]