Hallo reader!

Willkommen in meinem sechsten Newsletter!
Ich freue mich auch über alle neue Abonnenten und hoffe, dass wir lange im Kontakt bleiben können, denn Gott will mich sicher noch gebrauchen, um Dich zu ermutigen und ermutigendes aus meinem Leben zu berichten.
Falls Du einen meiner Newsletter verpasst hast, hier findest Du sie.

---

Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi.
Römer 10,17

Du wunderst Dich, dass niemand aus deiner Bekanntschaft an Gott glaubt? Es ist kein Wunder, denn wahrscheinlich hat ihnen keiner das Wort Christi verkündigt. Vielleicht solltest Du das tun? Ich will Dich auf jeden Fall dazu ermutigen. Das hat auch den Vorteil, dass Dein Glaube bei der Verkündigung auch wächst. Sei ein Verkündiger! Gott segne Dich!

Mehr Andachten gibt's hier.

---

Besuch in Bamberg

Am 11. Februar war ich bei Christen im Beruf in Bamerg, wo ich Thomas Rups Unger, den ehemaligen Frontman von Randfichten kennen lernen durfte. Ich habe ihn dann gleich gefragt, ob er mein Liedtext vertonen könnte. Er hat versprochen, es zu versuchen, worauf ich mich schon sehr gefreut habe. Aber die Reise hat sich auch deswegen gelohnt, weil ich den Joh.-Baptist Deuber kennen lernen durfte, den Chapterberater der Christen im Beruf e.V.. In einem Gespräch mit ihm, meinte er, dass ich meine Lebensgeschichte in 3 DIN A4-Seiten aufschreiben soll und ihm schicken soll, damit er sie in der Voice veröffentlichen kann. So könnte ich später Vorträge bei verschiedenen Chaptern halten. Die Idee hatte ich schon im letzten Newsletter erwähnt, aber Gott scheint es damit ernst gemeint zu haben. Als ich dann noch das Buch vom CiB-Gründer Demos Shakarian "Die glücklichsten Menschen auf Erden" las, entdeckte ich viele Bestätigungen meines Vorhabens. Als der Autor vor hatte, mit einem Dienst zu beginnen, wurde er vom Feind angegriffen. Er verlor Geld, sein Sohn hatte lange Zeit über 40 Grad Fieber... Schon bevor ich nach Bamberg fahren wollte, ist mein Auto kaputt gegangen und ich musste 500 Euro für Reparatur zahlen, dann ist meine Festplatte mit allen meinen Fotos (ca. 1. Mio.) kaputt gegangen und kann jetzt nicht gerettet werden, weil die Rettung über 1000 Euro kostet. Nach der Reise nach Bamberg ist mein 1-jähriger Sohn krank geworden und hatte fast zwei Wochen Fieber und Husten... Da hat doch der Feind offensichtlich was dagegen, dass ich Gott diene, aber das nehme ich nur als Bestätigung an. Schade Da ich bei meiner Reise nach Bamberg nicht nur konsumieren wollte, habe ich einige Gemeinden in Bamberg angeschrieben, um in einer von denen im Rahmen des Gottesdienstes Zeugnis von meiner Heilung zu geben. Doch leider habe ich nur Absagen bekommen. Ein Gemeindeleiter, dem ich mein Zeugnis als Video geschickt habe, hat mir folgendes geantwortet: Lieber Viktor, mich hat es sehr gefreut, zu hören, wie Gott dich geheilt hat. Halleluja! Und ich freue mich auch, dass du uns besuchen willst. Allerdings haben ich und die Gemeindeleitung auch etwas Bauchschmerzen, da dein Statement etwas klingt wie: "Wenn ich nur genügend Glauben habe, dann heilt mich Gott auch." Das ist nicht unsere Erfahrung. Vielmehr ist es doch so: Gott heilt Menschen, die ihm vertrauen und andere, die ihm auch vertrauen, die heilt er nicht. Warum das so ist, wissen wir nicht. Aber dein Erfahrungsbericht würde wohl manche in der Gemeinde vor den Kopf stoßen und vielleicht sogar ärgern. Das wollen wir nicht. Wirklich schade, denn ich kenne niemanden, den mein Zeugnis verärgert hätte. Sicher heilt Gott auch ohne Glauben, einfach durch Wunder oder durch ein Gebet von Ältesten (die wiederum Glauben dafür brauchen). Aber in meinem Fall ist das nicht passiert und ich musste 10 Jahre im Glauben ausharren, bis der Herr mich geheilt hat. Aber so verhindern manche Christen, die ihren eigenen Vorstellungen und Erfahrungen folgen, dass man die anderen im Glauben ermutigen kann. Das ist wirklich schade. Aber selbst das nehme ich als Bestätigung dafür, dass ich meine Zeugnisse weiter erzählen soll.

---

Eine schöne Geschichte eines Mädchens, die auf Drogenentzug war und bei ihrer Tante auf dem Pferdehof, gläubig geworden ist.

---

Josef Müller ist inzwischen vielen durch seine Bücher bekannt. Vor einiger Zeit hat seine Assistentin Paula etwas wunderbares erlebt. Hier ist ihr Zeugnis:

War gerade Abendessen abholen bei einem unter anderem asiatischen Restaurant in Fürstenfeldbruck. Auf dem Weg merke ich starken Segen darauf für Menschen zu beten. Als ich im Restaurant stehe, bekomme ich vom Heiligen Geist die Aufforderung für einen Kunden an der Kassenrtheke zu beten. Also darf ich ihm die Hände auflegen und für ihn beten. Er spürte zwar nichts aber ich habe dafür umso mehr gespürt, dass Gott etwas getan hat. Kurz darauf spricht mich der wahrscheinliche Ladenchef an und möchte, dass ich auch für ihn bete. Es wird wie eine Kettenreaktion in Gang gesetzt und nachdem ich gegen seine kranken Bandscheiben gebetet habe und ihn gesegnet habe, holt er eine Köchin (ich nehme an, seine Frau) und fordert sie auf für sich beten zu lassen. Er fordert sie auf, aus ihrer Hand lesen zu lassen, als ob das etwas ganz Selbstverständliches sei. Ich schließe ihre Handfläche, als sie sie mir hinhält und sage, dass ich alleine Jesus bräuchte und keine Handfläche dazu. Als sie genauer nachforscht erzähle ich ihr unter anderem von Jesus, dass er am Kreuz für uns gestorben ist, und dass man das nur anzunehmen braucht, um eine Beziehung zu Gott haben zu können. Sie lässt zu, dass ich für sie bete und ich schlage ihr vor, Jesus einfach mal zu bitten, ihr zu zeigen, dass er die Wahrheit ist, und dass es ihn gibt. Ich sage, ich würde das auch mit ihr zusammen machen. Sie strahlt, überlegt kurz, sagt aber mit einem Lächeln "Ok :)." Wir ziehen uns zurück und ich nehme ihre Hände. Wir beten gemeinsam, sie schließt ihre Augen und ich spüre richtig stark, wie Gott ihr ganz viel Segen schenkt. Sie bittet Jesus in ihr Leben zu kommen und ihr zu zeigen, wer er ist. Sie sagt, sie fühle ein angenehmes Gefühl und möchte wissen, was ich ihr über sie sagen kann. Ich bekomme den EIndruck, dass sie einen Sohn hat, und dass sie an Krishna glaubt. Sie sagt, diese Dinge seien richtig. Allerdings sage ich ihr auch, dass ich immernoch lerne Gottes Stimme zu hören und liege nicht bei jedem Eindruck ganz richtig. Ich fand es einfach nur genial, wie das Folgen auf Gottes Aufforderung zum Gebet für den Kunden an der Theke so etwas fantastisches ausgelöst hat. Es lohnt sich einfach mal zu machen. Ich merke, man weiß nie, was daraus entstehen kann, wenn man den Heiligen Geist überall mit hinnimmt und ihn wirken lässt, wo er es sich von einem wünscht. Geht hin, wenn er es euch sagt! Habt keine Angst! Gottes Wege sind vollkommen!

Unser Gott ist wunderbar! Sei mutig, wenn Gott zu Dir spricht! Mach das, was Er Dir sagt, dann wirst Du zum Segen und wirst selbst gesegnet.

---
---

Diesen Monat hatte ich wenig Zeit, mich um meine Webprojekte zu kümmern, aber es ist eine neue Seite für Christen im Beruf Augsburg entstanden, die sich gerade im Aufbauprozess befindet und zu einer Platform für Christen in Augsburg werden sollte, wo man die Informationen austauschen kann. Über CBC hat mir eine Anfrage für die Bloggestaltung erreicht und ich habe einer Schwester ein Blog gestaltet, was ich auch gern für dich machen könnte. Frag bei mir einfach nach, wenn Du Lust auf Bloggen kannst. 
Hier noch meine weitere Projekte:

Christliche Blogger Community
Gemeinsam für Gott
DerSiegerBlog
DerSiegerTalk
Photocreatief

Um meine Arbeit professioneller machen zu können, könnte ich Deine finanzielle Hilfe gebrauchen. Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen könntest. Dass kannst Du per Paypal tun:


oder per Überweisung:
IBAN: DE19760260000224712000
BIC: NORSDE71XXX
Kontoinhaber: Viktor Schwabenland
Ich danke Dir auf jeden Fall und freue mich, Dir in meiner Newsletter noch mehr ermutigendes und interessantes zu berichten. Bis Bald! In der Liebe Christi Verbunden Dein Viktor

PS: Brauchst Du Bilder für Deine Homepage oder andere Projekte? Dann schau bei Fotolia vorbei.

---