Category Archives for "Psalm"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

Schritte des Mannes
Sep 29

Vom HERRN werden die Schritte des Mannes bestätigt

Vom HERRN werden die Schritte des Mannes bestätigt, wenn Ihm sein Weg gefällt.
Psalm 37,23

Wir sind auf dieser Erde immer auf Gottes Führung angewiesen. Aber warum? Wir sind doch selbstständige Wesen und haben von Gott einen freien Willen bekommen. Wir können doch über alles selbst entscheiden. Oder?
Nun, im Prinzip schon. Unser Leben hängt ganz stark davon ab, wie wir uns täglich entscheiden. Doch wir als Menschen haben ein Problem, das nicht so gering ist: Wir haben nicht den vollkommenen Zugang zu der geistlichen Welt. Wir kriegen meistens nicht mit, was um uns herum in der geistlichen Welt geschieht und können deswegen ohne Hilfe des Heiligen Geistes uns nicht immer richtig entscheiden.
Wir leben ja nicht nur in unserer sichtbaren Welt, sondern auch in einer geistlichen. Deswegen ist die Entscheidung, Jesus Christus nachzufolgen, eine gute, weil man nur durch Ihn ein ewiges Leben bekommt und nur Er allein kann uns im Kampf um unsere Seele unterstützen.
Der Teufel versucht alles, um uns zu schaden. Das liegt in seiner rebellischen Natur. Wir brauchen ihn aber nicht mehr zu fürchten, wenn wir unsere Schritte täglich vom Herrn bestätigen lassen. Er zeigt uns den richtigen Weg, selbst wenn wir gerade vor einer Sackgasse stehen. Er schafft die Durchbrüche, wenn wir uns an Ihn halten und Ihm treu sind. Satan hat keine Chancen, uns zu besiegen, weil wir unser Leben mit dem verbunden haben, der ihn bereits besiegt hat.
Gott muss unser Weg gefallen und dafür müssen wir Seinen Willen kennen. Wenn wir so leben, wie Gott will, dann wird uns immer zeigen wo es lang geht. Um Seinen Willen zu erfahren, müssen wir ganz einfach mit Ihm reden, Ihn fragen.
Lebe so, dass dem HERRN Dein Weg gefällt und Er sich in Deinem Leben verherrlichen kann. Er kann Dir alle Deine Schritte bestätigen, damit Du keine Unsicherheit in Deinem Wandel mit Ihm hast. Gott segne Dich!

auf rechtem Grund
Sep 25

Mein Fuß steht fest auf rechtem Grund

Mein Fuß steht fest auf rechtem Grund; ich will den HERRN loben in den Versammlungen!
Psalm 26,12

Der Grund, warum ich überhaupt lebe, ist nicht die Laune der Natur oder irgendein blöder Zufall. Schon bevor ich gezeugt wurde, hat Gott mich auserwählt, um Ihn zur Ehre auf dieser Erde zu leben. Er wusste genau, was Er mit mir vorhat. Meine Eltern hatten keine Ahnung, was mich auf diesem Planeten erwartet und sie waren mit mir oft überfordert, weil ich oft krank und schwach war. Aber heute habe ich allen Grund, meinen HERRN zu loben, weil Er mich nicht nur geheilt hat, sondern mir auch Seine Ziele mit mir offenbart hat. Ich kann mich zwar entscheiden, eigene Ziele zu verfolgen und Seine zu vernachlässigen, aber das bringt mir keinen Segen, denn so grenze ich meinen geliebten Vater aus meinem Leben aus.
Mein Leben ist dann ein Lobpreis für Gott, wenn Er und nicht ich selbst im Mittelpunkt meiner Gedanken und meiner Werke stehe. Nichts ist von mir allein abhängig, aber alles hängt von meinem Gott ab, weil Er die Kontrolle über alles hat. Wäre mein Leben dem Zufall überlassen, dann wäre ich schon viele Jahre im Grab. Aber mit Jesus an meiner Seite kann der Tod mich nicht überwinden, weil Er ihn besiegt hat!
Jesus Christus ist seit über dreißig Jahren der Grund, warum ich lebe und nicht mehr nur existiere. Ja, ich bin oft herausgefordert und werde oft geschlagen, aber Er gibt mir die nötige Kraft, alles durchzustehen und trägt mich immer durch.
Stelle Deinen Fuß auf keinen anderen Grund! Lass Jesus Christus immer Dein einziger rechter Grund sein, dem zum Lobe Du leben kannst. Dein Leben ist kein Zufallsprodukt, sondern von Gott geplante Maßnahme Seiner Herrlichkeit. Halte Dich an Ihm fest und wanke nicht in Deinem Glauben, damit der Feind Dich nicht zu fremden Göttern verführen kann. Gott segne Dich!

Elenden
Sep 24

Er lehrt die Elenden Seinen Weg

Er leitet die Elenden in Gerechtigkeit und lehrt die Elenden seinen Weg.
Psalm 25,9

Manchmal gibt’s Tage, an denen ich mich richtig hilflos und elend fühle. Entweder sind die Umstände bedrückend oder in der Beziehung zu meiner Frau Konflikte entstehen. Da stehe ich oft ratlos da und weiß gar nicht, wie es weiter gehen soll. Aber dann melde ich mich bei meinem Vater im Himmel und Er erfüllt mein Herz mit Frieden, auch wenn die Probleme nicht sofort gelöst werden. So stärkt Er meinen Glauben wieder und mein Vertrauen zu Ihm wächst.
Der Feind versucht mich immer noch mit Minderwertigkeitsgefühlen zu konfrontieren und mir einzureden, dass ich ein Nichtsnutz bin. Doch Gott zeigt mir dann gleichzeitig, dass Er auf mich überhaupt nicht verzichten kann. Ich bin für Ihn nicht zu ersetzen, weil Er gute Gedanken und gute Pläne mit mir hat. So bin ich immer wieder herausgefordert, Ihm und Seinen Zusagen zu glauben, anstatt auf meine Gefühle und auf böse Menschen zu hören.
Viele Christen sind überzeugt, dass sie von Gott verdammt wurden, im Elend und Armut zu leben. Das ist aber eine Lüge des Teufels. Gott will nicht, dass ich mich elendig fühle, um z. B. nicht hochmütig zu werden. Er will mir viel mehr sagen, dass ich für Ihn ein Schatz bin und Er auf mich nicht verzichten will. Sein Geist erfüllt mich immer mit Frieden, wenn ich Gemeinschaft mit Ihm habe, auch mitten im Chaos des Lebens. Er zeigt mir ganz langsam den Weg aus meinem Elend, während die ganze Welt mit dem Teufel als Dirigent mir ununterbrochen singt: „Es gibt keinen Ausweg! Du bist in einer Sackgasse! Du hast keine Hoffnung mehr! Du bist zu elendig!“. Da muss ich mich immer wieder entscheiden, auf Gottes Stimme zu hören und ihr zu folgen.
Fühlst Du Dich elend und nutzlos? Dann frage Gott, was Er mit Dir geplant hat, und bitte Ihn Dir den richtigen Weg zu zeigen! Gott segne Dich!

Eile zu meiner Hilfe
Sep 23

Eile zu meiner Hilfe, o Herr

Eile zu meiner Hilfe, o Herr, mein Heil!
Psalm 38,23

Gott bekommt sicher jeden Tag viele Millionen Hilferufe, weil die Not auf dieser Erde ziemlich groß ist. Doch manchmal hat man das Gefühl, dass Gott unsere Hilferufe ignoriert. Aber warum eigentlich?
Als Vater werde ich von meinen zwei Kindern öfter um Hilfe gebeten. Doch manchmal habe ich das Gefühl, dass ich ihnen nicht bloß helfen, sondern ihr Problem selbst beseitigen soll. Sie sagen mir dann noch, dass sie es selbst nicht schaffen, weil sie etwas nicht können. Dann sage ich ihnen aber, dass sie zuerst probieren sollen. Wenn sie das tun, dann merken sie schnell, dass ihr Problem auch ohne Papa gelöst werden kann.
Ich denke ähnlich ist es mit der Hilfe von Gott. Er will nicht bloß ausgenutzt werden, wenn Er weiß, dass wir fähig sind unser Problem selbst zu lösen. Er gibt uns die Weisheit und die Fähigkeiten, um aus vielerlei Not selbst rauszukommen. Da müssen wir uns manchmal anstrengen und nach einer Lösung suchen. Erst wenn wir alles versucht haben und es tatsächlich nicht geschafft haben, dann kann Gott uns gern unter die Arme greifen und Seine übernatürliche Lösung schenken.
Wenn man am Anfang des Glaubenslebens steht und Gott um Hilfe bittet, dann hat man eher das Gefühl, dass Er sie uns schnell zukommen lässt. Aber je länger man mit Gott lebt, desto stärker wird unser Glaube und unser Vertrauen zu Ihm geprüft. Wir sind dann auch erfahrener, so dass Seine Weisheit uns hilft, einige Dinge selbst in Ordnung zu bringen.
Anderen Menschen zu helfen, selbst wenn man eigene Not noch nicht überwunden hat, bewegt das Herz Gottes uns schneller zur Hilfe zu eilen.
Darum will ich Dich ermutigen, Diener auch trotzt eigener Probleme zu sein. Gott wird Dir sicher helfen, wenn Du bereit bist, anderen zu helfen. Gott segne Dich!

meine Augen
Sep 15

Halte meine Augen davon ab, nach Nichtigem zu schauen

Halte meine Augen davon ab, nach Nichtigem zu schauen; belebe mich in deinen Wegen!
Psalm 119,37

Heute können wir dank Fernsehen und Internet viel mehr anschauen, als es zu Davids Zeiten war. Bilder umgeben uns überall, wenn wir durch die Stadt gehen. So werden nicht nur unsere Augen belastet, sondern dadurch auch unser Herz. Manche Bilder können sogar süchtig machen, weil sie uns zu sündigen Handlungen verführen.
Nun, was ist jetzt die Lösung?
Wir sollen unsere Augen besser vor allen möglichen Bildern schützen, die uns schaden können. Da ist die Selbstbeherrschung aber auch die Kraft des Heiligen Geistes gefragt. Der Geist Gottes warnt uns vor falschen Dingen, die wir konsumieren wollen. So müssen wir ganz genau auf Ihn hören.
Als ich Fernsehschauen stark reduziert habe, merkte ich sofort wie gut es mir tut. Mein Gehirn muss nicht mehr die vielen Bilder verarbeiten, so dass ich mich mit besseren Gedanken beschäftigen konnte. Auch im Internet versuche ich viel weniger ziellos zu surfen und mir die Inhalte und Bilder anzuschauen, die mich auf dumme oder verkehrte Gedanken bringen könnten.
Ich würde sagen: „Weniger schauen und mehr auf Gott hören!“. Das bringt uns viel mehr, als irgendwelche Nachrichten oder andere schreckliche Dinge anzuschauen, die unsere Seele nur belasten.
Nichtige Bilder kann Teufel als Ablenkungsmittel nutzen, damit wir von Gott und Seiner Gegenwart abgelenkt werden können. Einige Videos auf TikTok anschauen kann locker viele Stunden unseres Lebens rauben, die wir für Gott einsetzen könnten.
Denk darüber nach und überprüfe Deinen Medienkonsum, denn weniger ist oft mehr. Gott möchte Dich in Seinen Wegen beleben, damit Du Seine Herrlichkeit in dieser Welt präsentieren kannst. Er will Dir viel besseres Zeigen, als kunterbunte Bilder. Er will Dir Sein Wesen offenbaren und Dich mit Seiner Liebe erfüllen. Das ist viel spannender als irgendwelche Talkshows oder Instagram Galerien. Gott segne Dich!

Freude an deinem Heil
Sep 07

Gib mir wieder die Freude an deinem Heil

Gib mir wieder die Freude an deinem Heil, und stärke mich mit einem willigen Geist!
Psalm 51,14

Kann man die Freude am Heil Gottes etwa verlieren? Ich denke schon. Das passiert meistens, wenn wir uns mit Dingen beschäftigen, die Gott nicht gefallen. Das könnte bewusste Sünde oder Ablenkung durch Alltagssorgen sein. Wenn wir mit allem Möglichen beschäftigt sind und für die Gemeinschaft mit Gott keine Zeit haben, dann fehlt uns auch die Freude an Seinem Heil, weil wir uns zu wenig mit Seinem Heil beschäftigen.
Wir brauchen einen willigen Geist, der uns hilft, Gottes Wege zu gehen und Seinen Willen zu tun. Ohne die Kraft des Heiligen Geistes sind wir unfähig, Gottes Werke zu vollbringen, auch wenn wir das wollen. Aus eigener Kraft und Initiative können wir wenig tun.
Sich täglich an die Tat Jesu am Kreuz zu erinnern, kann sich wirklich lohnen. Auf der Arbeit tun wir das täglich im Gebet und mit Abendmahl. Du kannst es zuhause machen.
Wenn wir anderen Menschen das Evangelium verkündigen, wird die Freude am Heil Gottes auch immer wieder in unserem Herzen erfrischt, weil wir uns selbst dadurch an Gottes Rettung erinnern.
Täglich brauchen wir gute Nahrung für unseren Geist, damit unsere Seele uns nicht betrüben kann. Denn, wenn unser Geist schwach ist, lässt sich unsere Seele zu falschen Entscheidungen verführen. Die aber saugen aus uns die letzte Kraft und machen uns unfähig, Gott in unserem Leben zu verherrlichen. Dafür sind wir aber da!
Lass Dir wieder die Freude am Heil Gottes geben und lass Dich vom Geist Gottes mit einem willigen Geist stärken. Höre nie auf, dich mit geistlicher Nahrung zu versorgen und erinnere Dich immer wieder an die größte Rettungsaktion in der Geschichte des Universums. Lass alles stehen und liegen, was Dich von der Gemeinschaft mit Gott ablenkt und mach Dich für Ihn auf den Weg. Gott segne Dich!

Bedränger
Aug 31

Meine Bedränger straucheln und fallen

Wenn Übeltäter mir nahen, mein Fleisch zu fressen, meine Bedränger und meine Feinde, so sind sie es, die straucheln und fallen.
Psalm 27,2

Ein Facebook-Freund hat mal eine Frage gestellt: „Warum schweigt Gott zu all dem Unrecht, das in der Welt geschieht…??“ Und meine Antwort darauf war: „Der Fürst dieser Welt ist Satan, darum geschieht so viel Unrechtes. Diejenigen aber, die unter dem Schutz des Höchsten leben, sind in Sicherheit und können gegen das Unrecht mit Glauben und Gebet kämpfen. Und Gott gibt Kämpfenden den Sieg!“
Dass es so viel Unheil auf der Erde passiert, ist nicht Gottes Schuld. Der Mensch hat sich von Ihm abgewandt und damit dem Teufel, dem Verführer des Menschen, die Freiheit gegeben, alles zu zerstören. Ärgerlich dabei ist, dass viele Christen sich nur aufregen, dass es so viel Unheil passiert und nicht aktiv dagegen kämpfen. Das ist jetzt kein Aufruf zur Waffengewalt, denn wir haben andere Waffen: Glaube, Gebet, Nächstenliebe, Vergebung, Gastfreundschaft…
Wir sollten uns niemals entmutigen lassen von all dem Übel, was uns die Nachrichten täglich berichten. Wir sollten lieber hören, was Gott im Leben unserer Geschwister tut, um Teilhaber Seiner Herrlichkeit zu sein, um Freude und Zuversicht zu haben.
Satan will unseren Glauben an einen liebevollen Vater-Gott zerstören und will Ihm die Schuld in die Schuhe schieben, warum so viel Böses in der Welt passiert.
Ich brauche mich vor nichts und niemanden zu fürchten, weil Gott mein 100%iger Schutz ist! Auch wenn die Atombombe in meiner Stadt explodiert, bin ich bei Ihm ganz sicher, selbst wenn mein Körper dabei verbrennt. Was soll’s, Er gibt mir doch den neuen Körper! Er ist doch ein Schöpfer! Ja, und deswegen sollten wir Gott bitten, dass Er viel neues, wunderbares auf der Erde erschafft, damit der Teufel besiegt werden kann.
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens! Bete im Glauben, dass Gott Sein Reich auf dieser Erde baut, damit das Reich des Satans für immer untergeht. Dein Gebet zählt! Gott segne Dich!

singt Ihm
Aug 29

Singt Ihm ein neues Lied!

Singt ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit Jubelschall!
Psalm 33,3

Vor einiger Zeit las ich eine Meldung, die ich bei Facebook gesehen habe, in der ein Moslem behauptet, dass Gott (in dem Fall Allah) alle Menschen, die singen, in Schweine verwandeln wird. Das ist doch absurd! Der größte Schwachsinn, was ich je gehört habe!
Unser Gott freut sich immer, wenn wir Ihm singen und Ihn preisen. Er hat dem Menschen diese Fähigkeit geschenkt, warum soll Er dann dagegen sein?
Wenn man aber keine Freude im Herzen hat, wie kann man dann singen? Das geht im Normalfall nicht so gut. Ich habe einige Christen getroffen, die Schwierigkeiten hatten, im Lobpreis ihren Mund aufzumachen, um den Herrn mit Gesang zu preisen. Im persönlichen Gespräch hat sich meistens herausgestellt, dass sie überhaupt keine Freude haben und eine schwere Last mit sich rumschleppen.
Gott will uns aber immer Freude geben und unsere Lasten auf sich nehmen, damit wir Ihn frei und mit großem Jubel preisen können. Denn im Lobpreis Seines Volkes wohnt der Herr!
Nun, der Feind weiß das wohl auch, und deswegen raubt er den Christen alle Freude und lässt die Lobpreisteams nur „spielen“, aber nicht wirklich Lobpreis machen.
Die Voraussetzungen für guten Lobpreis sind nicht nur fachliche Kenntnisse beim Bedienen der Musikinstrumente und schöne Stimmen, sondern eine große Freude und Dankbarkeit im Herzen. Um das wiederum zu haben, müsste man sich öfter daran erinnern, was Jesus Christus für uns getan hat. Er hat uns das Leben geschenkt! Er hat uns von der Sünde erlöst! Er schenkte uns die Heilung! Und es gibt noch mehr Dinge, die uns einfallen könnten, wofür wir Ihm dankbar sein können. Und aus der Dankbarkeit kommt eine Freude hervor, die direkt vom Himmel kommt.
Lass Dir nicht deine Freude rauben! Auch wenn Du aktuell Probleme hast, erinnere Dich lieber an die Werke Gottes in Deinem Leben und preise Ihn mit freude und Dankbarkeit. Dann werden auch alle Deine Probleme gelöst. Gott segne Dich!

Du bist mein Gott
Aug 20

Ich sage: Du bist mein Gott!

Aber ich vertraue auf dich, o HERR; ich sage: Du bist mein Gott!
Psalm 31,15

Ich empfehle Dir diesen Satz zu Deinem Bekenntnis zu machen. Sprich Gott Deinen Vertrauen aus und wenn Du Ihm öfter sagst „Du bist mein Gott!“ oder noch besser „Du bist mein Vater!“, dann bist Du ganz sicher in Ihm verborgen. Er sorgt dafür, dass jede Gefahr an Dir vorbei geht und alles, was der Feind Dir geraubt hat, wird Gott Dir erstatten. Oft lassen wir Gott einfach ein Teilzeitgott für uns sein. Wir erinnern uns an Ihn wenn wir die Not geraten oder etwas von Ihm brauchen. So spielt Er auch für Christen eine Nebenrolle, weil sie sich zu sehr mit anderen Dingen beschäftigen, die für Gott selbst unrelevant sind. Wenn wir nicht jeden Tag in der Gegenwart Gottes verbringen, weil uns die Zeit für Ihn fehlt, dann sind wir eine gute Beute für den Feind und für seine Angreifer. Uns passieren unangenehme Dinge, die uns in Angst und Schrecken versetzen, die uns in die Sorgen treiben. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich habe keine Lust, in Angst und Sorgen leben zu müssen, obwohl ich die Wahl habe, in vollkommener Sicherheit und Geborgenheit Gottes zu leben. Er zwingt sie Dir nicht auf, Er wartet auf Dich jeden Morgen und will mit Dir in den Tag gehen. Wenn Du aber Deinen Wecker nicht auf einige Minuten früher stellst, um diese Zeit mit Gott zu verbringen, und gleich nach dem Zähneputzen das Haus verlässt, dann musst Du mit weniger Schutz und Geborgenheit im Alltag rechnen.
Beginne den Tag mit einem Gebet und Bibellesen, bekenne Gott Deinen Vertrauen und sag Ihm, dass es für Dich außer ihm keinen anderen Gott gibt. Bekenne Ihm Deine Liebe und lass Dich mit neuer Kraft erfüllen, damit auch dieser Tag Dir gelingen kann. Gott segne Dich!

Angesicht
Aug 02

Wir können vor dem Angesicht Gottes nicht fliehen!

Wohin sollte ich gehen vor deinem Geist, wohin fliehen vor deinem Angesicht?
Psalm 139,7

Niemand kann sich vor Gott verstecken! Er ist einfach überall! Dennoch benehmen wir uns oft so, als wäre Gott nicht da. Wir denken, dass wir allein im Raum sind und machen Dinge, die Gott nicht gefallen könnten, weil wir Ihn einfach ignorieren.
Das ist auch das Hauptproblem in der Welt, die sich von Gott getrennt hat und Ihn als ein Märchen oder Mythos wahrnimmt und nicht als einen realen, lebendigen Gott. Selbst in manchen christlichen Religionen denkt man, dass nur besondere Priester einen Zugang zu Gott haben und der Rest der Menschheit nicht würdig ist, mit Gott zu kommunizieren.
Früher musste man Opfer zum Priester bringen, damit er die Sünde vor Gott sühnen kann und Gott dem Opfernden wieder gnädig sein konnte. Das ist seit dem Kommen Jesu nicht mehr nötig. Jetzt ist Jesus Christus unser Hohepriester, der unsere Sünde auf sich genommen hat und sie uns vergeben hat. Er sandte uns den Heiligen Geist, der immer da ist und uns in unserem Leben begleitet. Wir können uns vor Ihm nicht verstecken. Wenn wir sündigen, spricht der Heilige Geist uns ins Gewissen, dass wir unsere Sünde erkennen und sie bereuen. Er ist auch dafür zuständig, unser Herz mit Frieden zu erfüllen, sobald wir unsere Schuld bekennen. Er ist der Geist des Friedens!
Leider entscheiden sich viele von uns dafür, in Sünde zu leben, weil wir uns an sie gewöhnt haben und uns nicht von ihr trennen wollen. Dann fühlt sich der Heiliger Geist in unserem Herzen in die Ecke gedrängt und hat keine Freiheit, in unserem Leben zu wirken.
Das macht auch unser Leben kaputt, denn der Feind fühlt sich durch unsere Sünde frei, unser Leben zu zerstören.
Lass dem Feind keine Chance, Dein Leben zu zerstören. Bekenne Deine Sünde vor Jesus und empfange Vergebung. Kämpfe im Gebet, um die Macht der Sünde zu besiegen. Gott schenkt Dir den Sieg! Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen

1 2 3 8