Category Archives for "Psalm"

Hier bitte spenden!

Lass uns ein neues geistliches Zentrum bauen!


 Deine Spende hilft, das Reich Gottes zu bauen und Schwachen zu stärken.

Könige der Erde
Jan 25

Alle Könige der Erde werden den Herrn preisen

Alle Könige der Erde werden dich preisen, HERR, wenn sie die Worte deines Mundes gehört haben.
Psalm 138,4

Ach wie sehr ich mir wünsche, dass unsere Regierenden die Worte aus dem Munde Gottes hören könnten und aufhören würden, gegen Ihn und gegen Seine Schöpfung zu handeln. Wenn der Kanzler seine Rede mit den Worten „So hat der Herr zu mir gesprochen…“ beginnen würde, wäre echt genial. Oder?
Nun, es könnte ein unerfüllter Traum bleiben oder wenn wirklich jedes Kind Gottes die Vollmacht Christi ergreift und für die Regierung aufrichtig betet, dann könnte dieser Traum wahr werden.
Leider sind wir eher schnell mit Kritik, wenn es um die Fehler der Regierung geht, anstatt für sie zu beten, dass sie Gott erkennen und Seinen Willen tun. Das muss sich ändern. Sicher können wir beten, dass Gott uns eine andere Regierung gibt, aber ein größerer Zeugnis wäre, wenn die Regierenden öffentlich über ihre Umkehr zu Gott berichten würden. Stimmt’s?
Wir müssen auch bedenken, dass die Politiker heute unser Land eigentlich nicht selbst regieren. Es wird ihnen von den Reichsten dieser Welt diktiert, wie sie sich verhalten sollen. Und genau da sollten wir beten, dass unsere Politiker frei von jeglichem Einfluss werden und sich nur vom Geist Gottes beeinflussen lassen. Er allein kann sie aus ihren Ketten befreien und wirklich für das Wohl des Volkes gebrauchen.
Das Vertrauen in die Politik wurde in der letzten Zeit gebrochen, weil sie gegen die Menschen gehandelt hat. Umso mehr sollte man sich an Gott wenden, der größer ist als jeder Politiker und von Ihm Veränderungen in unserem Land erwarten. Denn je mehr Menschen wir mit dem Evangelium erreichen, desto enger wird es für die finsteren Mächte und desto schneller verlassen sie den Bundestag. Gläubige Menschen sind nicht so leicht zu manipulieren, wie die verblendeten Menschen dieser Welt. So kann Jesus durch mich und Dich in dieser Welt Sein Reich aufrichten. Lass Dich von Ihm gebrauchen! Gott segne Dich!

Verständigen
Jan 24

Ob es einen Verständigen gibt?

Gott schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, einen, der nach Gott fragt.
Psalm 53,3

Gott ist ständig auf der Suche nach Verständigen, die nach Ihm fragen und Ihn suchen. Er will mit solchen Leuten in dieser Welt Sein Reich gestalten. Ohne Ihn können wir aber nichts tun.
Wir sollten jeden Tag nach Gott fragen und Ihn über Seine Pläne für uns befragen. Er will uns dann Seinen Willen offenbaren und uns mit Seinen Gaben und Fähigkeiten ausrüsten.
Wer denkt, dass das Leben im Glauben ohne ständigen Kontakt zu Gott gelingen kann, der irrt sich. Gott erwartet von uns immer, dass wir uns bewegen und zu Ihm hinlaufen. Er will unser Vertrauen zu Ihm immer wieder belohnen und deswegen müssen wir täglich vor Ihm mit offenen Armen und offenen Herzen stehen.
Unverständig und sogar dumm ist der, der meint, dass er von Gott genug hat und nicht mehr so oft mit Ihm reden muss. Manche halten es sogar für Demut.
Es ist überhaupt keine Frage, dass wir vor Gott öfter nur schweigen müssen, um Seine Stimme besser zu hören, aber Ihn vollkommen ignorieren sollten wir auf keinen Fall. Das wäre für unseren Feind sehr erfreulich, denn so kann er uns besser angreifen, wenn wir uns von Gottes Schutzzone entfernen.
Wir sollten auch bei Menschen, die uns begegnen, immer wieder nach Gott fragen. Kennen sie ihn? Leben sie mit Ihm? Glauben sie an Ihn?
Meine Frau macht gerade eine Ausbildung in der Klinik und ihr hat man gesagt, dass sie als Azubi einen Vorteil hat: Sie darf fragen! Wenn es von ausgebildeten Personal erwartet wird, dass es sich gut auskennt, dürfen Azubis noch Fragen stellen. Da wir auch die Azubis bzw. Jünger Christi sind, dürfen wir Ihn immer fragen, wenn wir etwas nicht verstehen.
Frage nach Gott, frage Gott und halte Dich aus Seiner Nähe nicht zurück. Gott segne Dich!

Schutzwehr
Jan 09

Denn Jesus ist meine Schutzwehr

Befreie mich aus dem Netz, das sie mir heimlich gestellt haben; denn du bist meine Schutzwehr.
Psalm 31,5

Neulich erreichte mich eine Nachricht von einer Schwester, dich mich gebeten hat für ihren Schutz zu beten, weil es eine religiöse Gruppe gibt, die schon oft versuchte sie zu töten, weil sie auf den Raststätten evangelisiert hat. Eigentlich ist es nicht verwunderlich, dass ein Kind Gottes angegriffen wird, wenn es aktiv das Evangelium verkündigt, doch erschüttert hat mich diese Nachricht schon. Das sind ja die Frommen, die eigentlich die Liebe Gottes predigen, aber selbst versuchen ihre Nächsten zu töten, weil sie Gottes Werke tun. Irgendwie ist das total widersprüchlich, zeigt aber das Gesicht des Teufels, der sich einerseits als ein Engel des Lichts präsentiert und andererseits ein Vater aller Lügen und ein Mörder ist.
Auf uns kommen Zeiten der Verfolgungen, denn Gott wird mächtig in unserem Leben wirken. Das wird dem Teufel nicht passen und er schickt seine Agenten, um uns anzugreifen. Sollten wir jetzt etwa Angst haben? Nein, denn unser Gott ist unsere Schutzwehr. Er kann uns selbst aus den Toten erwecken, wenn es jemandem gelingen würde, uns zu töten.
Wir sollten wachen und beten, um die Netze des Teufels, die er uns heimlich gestellt hat, zu entlarven und zu zerreißen. Wir dürfen nicht mehr so naiv und leichtsinnig mit unserem Glauben umgehen, sondern brauchen von Gott immer das richtige Wort zur richtigen Zeit, ohne Jesus leugnen zu müssen. Wir sollten uns als Christen auf keinen Fall verstecken, denn wir müssen immer zu der Wahrheit Gottes stehen, auch wenn die Gefahr besteht, dass wir umgebracht werden. Der Tod wird keine Macht über uns haben, weil Jesus Christus den Tod besiegt hat! Wichtig ist es dabei, dass wir im Glauben mit unserem Herrn verbunden bleiben.
Sei wachsam, aber auch mutig und stark, um die Wahrheit Gottes jede Zeit und jedem Menschen zu verkündigen. Gott segne Dich!

Groß ist der Herr
Jan 08

Groß ist der HERR!

Ja, ich habe erkannt: Groß ist der HERR! Unser Herr ist mächtiger als alle Götter.
Psalm 135,5

Hast Du es auch erkannt, dass der Herr wirklich groß ist? Wenn Du jetzt mit der Antwort auf diese Frage zögerst, dann kann ich Dir nur empfehlen, Dich in der Natur umzuschauen, die bereits von Seiner Größe als Schöpfer bezeugt. Das kann Deinen Glauben an einen großen und allmächtigen Gott etwas stärken.
Mein Gebet lautet immer wieder: „Herr, ich möchte Deine Größe und Deine Herrlichkeit sehen!“ Das ist eine normale Sehnsucht jedes Kindes Gottes, die Größe und Herrlichkeit seines Vaters zu sehen. Jedes Kind sieht in seinem Vater jemanden, der größer ist und vielleicht größer als alle andere ist, selbst bei kleineren Körpergröße. Mein Sohn sieht nicht immer, was ich für ihn im Verborgenen tue, aber er freut sich immer, wenn ich ihn beschenke. Je mehr er erfährt, dass ich ihn liebe, desto größer bin ich dann in seinen kindlichen Augen. So ist es auch in unserer Beziehung zu Gott. Je mehr wir Seine Liebe und Fürsorge erfahren, desto größer wird Er für uns persönlich.
Es ist natürlich klar, dass man Gott nicht messen kann, aber wenn man nur an Seine physische bzw. geistliche Größe denkt, erscheint Er uns als jemand, der weit weg von uns ist. Wenn wir aber Seine Größe in Seinem Wesen und in Seinem Wirken in unserem Leben erkennen können, dann ist Er uns ganz nahe. Er will Sich uns immer mehr als großer Vater offenbaren. Und als lieber Papi schreit Er uns nie an, sondern flüstert uns ganz leise ins Ohr was Er von uns will. Wenn wir in dem Moment mit unseren eigenen Dingen beschäftigt sind, können wir Seine leise Stimme überhören. Das kann schlechte Folgen haben. Deswegen sollten wir unsere inneren Ohren immer freihalten, um die Stimme des Vaters wahrzunehmen und Seinen Willen zu tun.
Erkenne auch Du wie groß der Herr in Deinem Leben ist. Achte dabei auch auf viele Kleinigkeiten, die Er in Deinem Leben getan hat. Gott segne Dich!

vor Freude jubeln
Jan 07

Jeder, der Gott liebt, soll vor Freude jubeln!

Die Priester sollen dir gerecht und treu dienen, und jeder, der dich liebt, soll vor Freude jubeln!
Psalm 132,9

Zuerst eine kleine Erinnerung: Wir sind als Kinder Gottes auch Seine Könige und Priester. Also gilt dieser Vers auch uns. Wir sollen unserem Herrn gerecht und treu dienen, aber nicht, weil wir dazu gezwungen werden, sondern aus Liebe zu Ihm. Wenn wir das tun, dann können wir vor Freude jubeln!
Ja, Du hast es richtig gelesen: wir sollen vor Freude jubeln! Wann hast Du zum letzten Mal so richtig gejubelt? Als Du ein neues Auto gekauft hast? Als Dein Partner Dir einen Heiratsantrag machte?
Als Gottes Kinder haben wir immer Grund zur Freude, weil Gott selbst unser Papi ist! Denk Mal wieder darüber nach: Der Schöpfer des ganzen Universums ist Dein Daddy! Was bedeutet das für Dich? Das bedeutet, dass Du auch Sein Erbe bist und alles, was dem Vater gehört, gehört auch Dir! Ist das nicht genial?
Ich empfehle jedem, der gerade in einer depressiven Stimmung ausharrt, sich im Spiegel anzuschauen und immer wieder laut auszusprechen: „Ich bin ein Kind des Königs aller Könige! Ich bin ein Kind des Schöpfers, der alles erschaffen hat! Ich bin ein Erbe Gottes! Gott ist mein Vater!“ Je öfter man das bekennen wird, desto mehr Freude wird man im Herzen empfinden.
Unser Gott lässt uns von unserem Erbe auf dieser Erde nur ein wenig kosten, aber das kann für uns schon ganz viel sein. Wenn wir uns aber wie alle Menschen verhalten und so leben als wäre Gott nur da Oben, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn alles beim Alten bleibt. Wenn wir Ihm treu dienen, werden wir immer Freude im Herzen haben, aber nur wenn wir es nicht aus eigener Kraft tun.
Der Geist Gottes will Dir helfen, treu dem Herrn zu dienen und Dein Herz mit jubelnder Freude erfüllen. Das hat nichts mit positiven Denken zu tun, sondern mit einer fester Beziehung zum Vater. Gott segne Dich!

neues Lied
Dez 31

Singt Ihm ein neues Lied!

Singt ihm ein neues Lied, spielt gut mit Posaunenschall!
Psalm 33,3

Dieses Jahr wird heute enden, damit ein neues Jahr beginnen kann. Sollen wir im neuen Jahr immer noch die alten Lieder singen? Das ist natürlich jedem selbst überlassen, aber Gott möchte, dass wir im neuen Jahr neues Lied für Ihn singen! Jetzt sagst Du vielleicht: „Ich bin doch kein Liedermacher! Kein Musiker!“ Darum geht’s auch nicht. Du hast ein bestimmtes Lebensrhythmus, eine Melodie, die in den letzten Monaten und Jahren schon so oft gespielt wurde, dass Gott sie gar nicht mehr hören will. Gott will unser Leben verändern und uns neue Lebensmelodie geben. Gott möchte uns mit neuer Freude und neuer Begeisterung für Ihn und Sein Wort beschenken. Er ist der Liedermacher und Geschichtenschreiber unseres Lebens. Er gibt uns ein neues Lied, den wir zu Seiner Ehre singen sollen.
Anstatt irgendwelche Vorsätze zu machen, frage Gott, was Er mit Dir im neuen Jahr vorhat. Sein Wille soll in Deinem Leben erfüllt werden und das kann Dein ganzes Leben grundsätzlich verändern. Ich weiß schon, was mich im neuen Jahr erwartet, weil Gott mir Seine Pläne bereits kundgetan hat. Auf Seine Zusagen und Seine Verheißungen kann ich mich felsenfest verlassen. Ich will Ihm ein neues Lied singen und Ihn in meinem Leben verherrlichen. Dankbarkeit sollte jeden Tag aus meinem Mund fließen, denn Grund habe ich genug dafür. Ob ich das in Liedern oder im Gebet mache, spiel keine Rolle. Wichtig ist, dass Jesus Christus mit meinem Leben geehrt wird. Es ist sehr aufregend, wenn man an das neue Jahr denkt und noch aufregender ist es, wenn man von Gott erwartet, dass Er viel bewegt und viel bewirkt.
Halte heute noch inne und überlege, was Du in Deinem Leben ändern willst, von welchen Gewohnheiten Du befreit werden willst und bringe das vor Gott, damit Er ein neues Lied in Deinem Herzen aufnehmen kann, das Dich im neuen Jahr begleiten soll. Gott segne Dich!

mein Becher
Dez 30

Mein Becher fließt über

Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.
Psalm 23,5

Mich erreichen immer wieder Zeugnisse aus der Ukraine, die bestätigen, dass Gott nicht nur ein guter Beschützer ist, sondern auch ein wunderbarer Versorger. Es ist eigentlich unvorstellbar, dass man sich ein Haus kaufen kann, wenn das eigene Geschäft in der Corona-Zeit nicht lief und dann noch ein Krieg ausgebrochen ist. Aber eine Schwester, die ich auch persönlich kenne, hat es geschafft, weil sie sich auf Gottes Zusagen verlassen hat und sie in ihrem täglichen Bekenntniss hatte. Sie nutzte dabei keine illegalen Wege oder Mitteln.
Gott hat uns nie versprochen, dass wir keine Feinde haben werden, weil es menschlich unmöglich ist. Jeder Mensch, der Deinen Gedanken nicht folgen kann, verwandelt sich oft zu einem Feind, selbst wenn ihr vorher dicke Freunde wart. So habe ich einige Freunde verloren, die mich auf meinem Lebensweg nicht mehr begleiten wollten.
Wenn ich der Stimme Gottes folge und manche Entscheidungen treffe, die Neid, Missgunst oder sogar Wut auslösen können, nehme ich es nicht persönlich. Teufels lieblings Werkzeug ist die Feindschaft, weil er ein Zerstörer ist. Gott will aber immer wieder was Neues in unserem Leben bauen und führt uns auch schon mal durch den finstern Tal, damit wir vorbereitet sind.
Mitten in der Krise, wenn es am unmöglichsten zu sein scheint, in allen Dingen Überfluss zu haben, lässt Gott unseren Becker überfließen. Deswegen liebe ich die Krisen, weil sie mich stärken und immer mit einem fetten Segen enden. Weil ich bereits viele hinter mir habe, ist mein Vertrauen zu Gott um so größer.
Es gibt ein Lobpreislied, in dem man singt „All die Fülle ist in Dir oh Herr!“ Und das ist auch so. Wenn man die Fülle des Lebens woanders sucht, wird man nur betrogen und enttäuscht.
Gott will Dir ein erfülltes, geheiligtes und segensreiches Leben schenken, damit Sein Name dadurch verherrlicht wird. Gott segne Dich!

im finstern Tal
Dez 29

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal…

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Psalm 23,4

Stell Dir mal vor: Du bist in einem dunklen Tunnel und am Ende ist kein Licht zu sehen. Was machst Du dann? Bleibst Du stehen und zitterst vor Angst, weil die Finsternis richtig greifbar ist oder bewegst Du Dich in kleinen Schritten betend weiter?
Leider bleiben viele in dem Moment stehen und haben Angst den nächsten Schritt zu tun, weil sie nicht vor sich sehen können. Hier ist unser Vertrauen zu Gott gefragt. Als ich 2010 mit frischgemachtem Führerschein und alten Opel Corsa nach Ukraine gefahren bin und von TomTom auf schlimmste Wege „verführt wurde“, musste ich mich auf Gottes Schutz verlassen, weil die Sicht auch nicht so toll war. Wir sind sicher angekommen und das Auto war noch heile.
Diese Erfahrung hat mir nochmal bestätigt, dass ich mich auf Gottes Führung verlassen kann, selbst wenn um mich herum kein Ausweg zu sehen ist.
Manche Menschen, die sich gerade in einem Tunnel befinden und kein Licht am Ende sehen, wollen abwarten bist der Tag anbricht und man das Licht am Ende des Tunnels sieht. Da verlieren sie aber viel kostbare Zeit, in der sie Gottes führende Hand erfahren und ihrem Ziel näher sein können. Selbstmitleid, Sorgen, Jammern, Angst sind Dinge, die uns niemals beherrschen sollten, weil wir Gottes Kinder sind. Wir müssen das laut bekennen, was Gott uns verheißen hat und nicht unsere Nöte. So wie Gott Israel mit Feuerflamme bei Nacht geführt hat, so kann Er auch uns den Weg mitten in der Finsternis erleuchten. Jetzt sagst Du vielleicht: „Aber das war doch Israel, ein großes Volk! Und ich bin nur ein kleiner Menschlein.“ Stopp! Diese Lüge will ich gleich zerstören, denn Du bist Gottes geliebtes KIND! Dein Vater ist so GROß! Und in Seinen Augen bist Du kein kleiner Wurm, sondern sein wertvolles Gefäß. Geh mit Ihm und Er wird Dein Licht sein. Gott segne Dich!

unsträflich
Dez 23

Wie wird ein junger Mann seinen Weg unsträflich gehen?

Wie wird ein junger Mann seinen Weg unsträflich gehen? Indem er ihn bewahrt nach Deinem Wort!
Psalm 119,9

Was kann uns schon passieren, wenn wir nach dem Wort Gottes leben? Richtig! Nur Gutes! Selbst wenn etwas scheinbar Ungutes in unserem Leben passiert, lässt Gott es zu unserem Besten dienen.
Leider gibt’s immer noch Menschen, die denken, dass unser Gott ein strafender Gott ist. Ist er nicht, aber Er ist ein gerechter Gott. Wer sich weigert nach Seinen Geboten zu leben, der bringt sich selbst in die Gefahr. Wenn ich Finanzamt betrügen würde, bräuchte ich mich nicht zu wundern, wenn ich dafür bestraft werde, denn das ist gesetzlich verboten. So sind Gottes Gesetze voller Seiner Gerechtigkeit, dass sie die Sünde nicht verharmlosen können, was immer die Folgen mit sich bringt. Wer die Ehe bricht, kann mit keinem Segen rechnen, denn es ist gegen Gottes gerechte Gesetze. Wenn wir ohne Sünde leben wollen und Gott sich in unserem Herzen wohl fühlt, dann brauchen wir keine Strafe zu befürchten. Durch Jesus Christus sind wir gerecht gesprochen worden und dürfen in der Kraft des Heiligen Geistes leben, die uns hilft, die Sünde zu überwinden. Klar, wir müssen noch lernen, uns selbst zu beherrschen, um den sündigen Trieben zu widerstehen, aber schaffen wir das nur aus Gottes Kraft. In meiner geistlichen Unerfahrenheit, habe ich oft nicht erkannt, wie gefährlich die Sünde ist, weil ich sie immer wieder vor Jesus bekennen konnte. Doch irgendwann merkte ich, dass Gott mich vor den Folgen der Sünde nicht bewahrte, selbst wenn Er sie mir vergeben hat. Da musste ich mich ernsthaft bemühen, ohne Sünde zu leben. Nur mit täglichem Gebet und mit der Kraft des Heiligen Geistes gelingt es mir, der Sünde zu widerstehen und nach dem Wort Gottes zu leben.
Suche Gott, sei Ihm ganz nah, damit der Verführer Dich durch die Sünde von Gott nie wieder trennen kann. Gott segne Dich!

dich erreicht es nicht
Dez 22

Dich erreicht es nicht!

Tausend fallen an deiner Seite, zehntausend an deiner Rechten – dich erreicht es nicht.
Psalm 91,7

In den letzten Tagen hört man überall in den Medien, dass die Sterberaten steigen. Man kann angeblich die genaueren Ursachen nicht feststellen, aber normal ist die Entwicklung auf keinen Fall. Der Teufel versucht mit allen Kräften so viele Menschen wie möglich zu töten, damit es wenige sind, die errettet werden können.
Nun angesichts der ganzen Kriege und Katastrophen könnte man leicht in Panik geraten und jede Hoffnung verlieren. Doch wir als Kinder Gottes haben eine gute Nachricht: uns erreicht es nicht! Ja, der Teufel schafft es nicht, uns zu töten, weil wir unseren Gott als Beschützer haben.
In einem Traum, in dem Gott einer Schwester zeigte, dass es richtig finster in der Welt wird und die Christen umgebracht werden, sagte ihr ein alter Mann: „Du sollst Dich nicht Christ nennen, sondern Wiedergeborene.“ So musste sie ihren Glauben an Jesus nicht leugnen und hat nicht gelogen. Es ist eigentlich eine Ehre für Jesus zu sterben, aber wir sind da um zu leben und Jesus in dieser Welt zu verherrlichen. Wir brauchen Gottes Weisheit, um in schwierigen Zeiten zu wissen, wie wir uns verhalten sollen. In einer Prophetie sagte Gott:
„Fürchtet euch nicht vor diesen Tagen, denn ich habe bestimmt, dass ihr an meiner Seite stehen und mir dienen werdet. Fürchtet euch nicht, denn ich liebe euch und werde euch beschützen und ausrüsten. Ich der Herr, werde euch mit einer neuen Salbung ausstatten, und ihr werdet meine Werke vollbringen und meinen Rat erfüllen.“
Hier ist die Rede von Zeiten des Gerichts, die wir jetzt schon zu spüren bekommen. Wir brauchen uns aber nicht zu fürchten, weil unser Gott uns immer beschützen und versorgen wird. Sei zuversichtlich, was Deine Zukunft angeht, auch wenn gerade Tausende an deiner Seite fallen. Gott will Großes in Deinem Leben tun. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen

1 2 3 11