Category Archives for "Hebräer"

Feb 23

Jesus Christus ist derselbe…

By Viktor | Gesetz , Hebräer

Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit. Lasst euch nicht fortreißen durch verschiedenartige und fremde Lehren! Denn es ist gut, dass das Herz durch Gnade gefestigt wird, nicht durch Speisen, von denen die keinen Nutzen hatten, die danach wandelten.
Hebräer 13,8-9

Unser Herr Jesus Christus hat sich nie verändert. Er ist so geblieben wie Er schon immer war. Doch leider gibt’s heutzutage genügend Leute, die sich zwar Christen nennen, den Christus aber nicht als Gott anerkennen. Sie verbreiten falsche Lehren, von denen wir uns nicht fortreißen dürfen.
Gott ist mir in einer Gemeinde begegnet, die auch falsch gelehrt hat. Denn sie lehrten, dass Vater, Sohn und der Heilige Geist alles nur eine Person ist: Jesus Christus. Aber Gott hat mich von dort weg geführt und mir die Wahrheit beigebracht, weil ich nach der Wahrheit gesucht habe.
Dabei bin ich durch einige Gemeinden durchgegangen, die mich wirklich mit ihren kuriosen Lehren erstaunten. In einer Pfingstgemeinde musste ich sogar mein Bart abrasieren, weil sie meinten: “In Mose Gesetzt steht geschrieben, dass wir keine Verletzungen auf dem Leib machen dürfen. Und der Bart ist wie so eine Verletzung.” Das ist doch Quatsch! Aber sie nahmen diese Verordnung ernst und deswegen musste ich mich entscheiden: Bart ab oder Gemeinde verlassen. Ich habe mich für das zweite entschieden, weil ich kein Sklave irgendwelchen kuriosen Lehren sein wollte, sondern nur Gemeinschaft mit Gott und anderen Christen haben wollte.
Die meisten Gemeinden haben Regeln, was völlig ok ist, aber schlimm wird es, wenn daraus Gesetze gemacht werden, die uns die Freiheit nehmen. Oft wird der Heilige Geist gehindert zu wirken, weil Er etwas tun will, “was man in der Gemeinde so nicht macht”. Gott kann man in der Gemeinde nicht organisieren und ihm darf man nicht vorschreiben, was Er im Gottesdienst zu tun hätte. Es soll Seine Zeit sein und Er soll wirken wie Er will.
Lass dem Heiligen Geist viel Freiheit in Deinem Herzen und lass Ihn mir Dir auch Dinge machen, für die sich andere schämen würden. Denn Er will Dich reichlich beschenken. Gott segne Dich!

Okt 31

Versöhnung und Heiligung

By Viktor | Frieden , Hebräer

Jagt dem Frieden mit allen nach und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn schauen wird.
Hebräer 12,14

Wir Menschen streiten uns gern, aber nicht immer wollen wir uns versöhnen, weil unser Stolz zu hoch ist. Die Unvergebenheit bringt aber die Bitterkeit mir sich. Und ein bitterer Mensch ist ein verschlossenes, egoistisches, selbstgerechtes Wesen, das Gott nicht gefallen kann. Wir können mit Gott nicht kommunizieren, wenn unser Herz verbittert ist. Wir brauchen Vergebung, ohne die wir gebunden sind und nicht weiter kommen können. Jesus sagte auch, dass es uns nicht vergeben werden kann, wenn wir selbst den anderen nicht vergeben. Also, wenn wir nicht vergeben und sündigen, vergibt uns Gott nicht. Also wir müssen immer an erster Stelle vergeben, dann können wir uns von Jesus durch Sein Blut reinigen und heiligen lassen, um dann Seine Herrlichkeit zu schauen.
Erst wenn wir vergeben und uns von unseren Sünden reinigen lassen haben, können wir auch den Frieden in unserem Herzen haben. Dieser tiefer Frieden ist ein Zeichen dafür, dass wir mit Gott und mit Menschen im Reinen sind. Der Geist Gottes, der in uns wohnt, fühlt sich erst dann wohl, wenn unser Herz rein ist. Und nur unser menschlicher Stolz kann uns daran hindern, uns mit Menschen und mit Gott zu versöhnen. Wir können unseren Stolz pflegen oder wir können gegen uneren Stolz kämpfen. Aber wie bekämpft man den eigenen Stolz? In dem man Dinge macht, die uns sonst peinlich zu sein scheinen, die aber gemacht werden müssen. Unser Stolz ist oft eng mit Menschenfurcht verbunden. Wir wollen nicht negativ auffalllen, wir wollen nicht, dass jemand merkt, dass wir fehlerhaft sind… Aber Gott liebt uns so wie wir sind! Das muss uns wichtiger sein, als die Meinung der Menschen. Unser Stolz sagt: “Wenn Du das tust, ist es unter deiner Würde!” Unser Menschenfurcht sagt: “Wenn Du das tust, was würden die anderen über Dich denken?” Und so entscheiden sich viele, nichts zu tun.
Ich hoffe, dass Du zu diesen Meschen nicht gehörst und in einer tiefen Demut in Deinem Herrn lebst. Gott segne Dich!

Okt 15

Durch Glauben fallen alle Mauern!

By Viktor | Glaube/Zuversicht , Hebräer

Durch Glauben fielen die Mauern Jerichos, nachdem sie sieben Tage umzogen worden waren.
Hebräer 11,30

Wir, Christen, nennen uns Gläubige, aber was kann denn unser Glaube? Kann unser Glaube auch Mauern zur Fall bringen oder die Berge versetzen?
Wenn wir den Gottes Glauben in uns haben, dann ja! Wenn wir dem Wort Gottes gehorchen, passieren übernatürliche Dinge, die nur durch einen Glauben passieren können. Gott sagt manchmal Dinge, die uns blöd vorkommen, aber wenn wir das tun, was Er uns sagt, dann passiert Gewaltiges! So war es auch mit der Fall den Mauern Jerichos. Gott sagte Seinem Volk, dass sie die Mauern sieben mal umziehen sollten, damit sie fallen. Sie hätten sagen können: “Wir sind doch nicht blöd, sieben Mal um die Mauern zu laufen. Das schaffen wir nicht. Das bringt doch gar nichts, sie sind viel zu hoch!” Dann wäre wirklich nichts passiert. Sie mussten einfach dem Befehl Gottes gehorchen und so haben Sie Erstaunliches erlebt.
Ich hatte einige Male verrückte Eindrücke von Gott gehabt, denen ich einfach folgen musste, ohne groß daran zu zweifeln, und Gott hat dieses Vertrauen immer mit großem Segen belohnt. Ich bin Gott sehr dankbar, dass Er mir diese Impulse gab und mir auch den Glauben gab, manchmal auch ins Ungewisse auszubrechen. Wenn Gott uns Glauben gibt, dann weicht jede Angst und wir bekommen Mut, Schritte zu gehen, die wir ohne Glauben nicht gehen könnten.
Manchmal gibt’s in unserem Leben große Mauern, die fallen müssen, aber sie fallen nicht, weil wir den Glauben nicht haben, dass sie einstürzen können. In dem Fall müssen wir Gott um Glauben bitten und Ihn fragen, was Er durch uns tun will, damit diese Mauern fallen.
Lass Dich mit Gottes Glauben beschenken und lass Dir von Jesus zeigen, wie Er Deine Mauern zur Fall bringen will. Dann tue das, was Er Dir sagt! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Okt 11

Lass Dein Gewissen von toten Werken reinigen

By Viktor | Hebräer , Veränderung , Vergebung

Denn wenn das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer jungen Kuh, auf die Unreinen gesprengt, zur Reinheit des Fleisches heiligt, wie viel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als Opfer ohne Fehler Gott dargebracht hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dient!
Hebräer 9,13-14

Bist Du bereit, Dein Gewissen von toten Werken reinigen zu lassen, um dem lebendigen Gott zu dienen?
Eine gute Frage, nicht wahr?! Die müssen wir uns aber täglich stellen, denn wir machen oft so viele sinnlose (tote) Dinge (Werke) und sagen so viele unsinnige Worte, dass wir immer wieder eine Reinigung durch Jesu Blut benötigen. Es könnten auch Dinge sein, die uns sogar als sinnvoll erscheinen, aber Gott gefallen sie nicht.
Es ist bereits Gang und gebe, dass in vielen christlichen Kreisen eigene Regeln und Gesetze entstehen, denen alle folgen müssen, sonst wird man aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Aber meistens sind diese Regeln und Gesetze nichts, als nur tote Menschenwerke. Man zerbricht sich den Kopf über die Sitzordnung in der Kirche, aber den Geist Gottes lädt man nicht ein. Das ist doch schlimm! Oder?
Unser Gott ist lebendig! Er ist unser Papa, zu dem wir mit all unserem Müll kommen können und all unser Dreck von Ihm reinigen lassen können. Dafür brauchen wir keinen Papst oder sonstige Mittler. Wir können zu Jesus direkt kommen und Er empfängt uns immer mit offenen Armen.
Wenn wir Fehler gemacht haben, dann bekommen wir im Normalfall schlechtes Gewissen, weil der Geist Gottes uns dann zur Buße ermahnt. Wenn man aber ohne Gott in der Sünde lebt, weiß man das oft nicht, weil die sündige menschliche Natur damit zufrieden ist.
Wenn der Geist Gottes in Dein Gewissen heute spricht, dann bringe Deine Sünde zum Kreuz und lass Dein Gewissen von Jesu Blut reinigen. Gott segne Dich!

Okt 06

Dankbar sein als Dienst

By Viktor | Dankbarkeit , Hebräer

Deshalb lasst uns, da wir ein unerschütterliches Reich empfangen, dankbar sein, wodurch wir Gott wohlgefällig dienen mit Scheu und Furcht!
Hebräer 12,28

Dankbarkeit ist ein Ausdruck unseres Glaubens. Doch die Dankbarkeit Gott gegenüber ist nicht nur “sich bedanken” für etwas, was wir haben, sondern dankbar sein auch für die Dinge, die wir nicht haben, aber daran glauben, dass Gott sie uns gibt.
Mein Gebet ist immer mit der Dankbarkeit verbunden, denn so zeige ich meinem Gott, dass ich wirklich glaube. In diesem Bibelvers heißt es auch, dass Dankbarkeit ein Dienst ist. Also, bist Du schon ein Diener Gottes, wenn Du Ihm dankbar bist. Ja, Dankbarkeit ist ein wichtiger Dienst im unerschütterlichen Reich Gottes.
Dankbarkeit ist aber nicht nur verbaler Ausdruck unseres Glaubens. Wenn Menschen sich bei einander bedanken, bringen sie oft ein Geschenk oder Strauß Blumen mit. Wir haben auch vieles, was wir Gott aus dankbarem Herzen geben können. Wenn wir jemanden mit unserem Hab und Gut oder mit praktischer Hilfe aus Dankbarkeit Gott gegenüber segnen, haben wir jemandem nicht nur Freude gemacht, sondern aus ihm eine dankbare Person gemacht.
Ich habe zehn Jahre lang Gott für die Heilung gedankt, obwohl ich krank war. Er sah meine Dankbarkeit und meine Glauben, und schenkte mir Seine Heilung. Wenn Du auch mit einer Krankheit oder anderen Problemen kämpfst, dann fangen an, Gott für die Heilung und Lösung all Deiner Probleme zu danken. Er wird Dir ganz sicher helfen, auch wenn Dir das absolut unmöglich zu sein scheint.
Danke Gott auch für schwere Zeiten, durch die Er Dich führt. Er hat nur gute Pläne mit Dir, auch wenn der Weg oft unangenehm und steinig ist. Vertraue immer Deinem Gott, auch wenn Seine Lösung auf sich sehr lange warten lässt. Gott ist treu und hilft Dir rechtzeitig! Sag Ihm einfach für alles: “Danke Papa!” Gott segne Dich!

Okt 04

Gehorcht und fügt euch ueren Führern!

By Viktor | Demut , Gehorsam , Hebräer

Gehorcht und fügt euch euren Führern! Denn sie wachen über eure Seelen, als solche, die Rechenschaft geben werden, damit sie dies mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn dies wäre nicht nützlich für euch.
Herbräer 13,17

Diese Bibelstelle wir oft dafür benutzt, um Christen zu ermahnen, den politischen Führern zu gehorchen. Ich bin aber der Meinung, dass es hier sich um geistliche Führer handelt, die über unsere Seelen wachen können und vor Gott die Verantwortung tragen, uns mit gesunder Lehre versorgen und sich um unseren Herzenswohl zu kümmern.
Einem Pastor macht es keine Freude, wenn sein Rat missachten und ihr eigenes Ding machen, das zum scheitern verurteilt ist. Wenn man aber seinem geistlichen Führer gehorcht und seinem Rat folgt, freuen sich beide Seiten und auch Gott.
Nun, auch hier müssen wir immer prüfen, was gut ist und nicht ohne zu Denken jedem Wort zu gehorchen, denn auch ein geistlicher Führer kann sich irren.
Aufgrund meiner vielen Umzüge, lernte ich viele Pastoren kennen. Es gab solche, die man Hirten nennen kann, weil sie sich wirklich um das Wohl ihrer Schafe kümmern, es gab auch welche, die nur genossen haben, auf der Bühne zu stehen und dann waren sie kaum ansprechbar. Auch wenn sie gute Lehre verkündigt haben, persönlich hatte ich nicht das Gefühl, dass sie über meine Seele wachen. Sie hätten auch nicht gemerkt, dass ich ihnen nicht gehorche, weil sie mir keine persönliche Ratschläge erteilt haben, sondern mich bloß am Sonntag zum Gottesdienst begrüßt und dann vergessen haben.
Nun, geistliche Führer sind nicht nur Pastoren, sondern auch enge Freunde, die den Herrn von ganzem Herzen lieben. Es ist immer besser so einen Freund zu haben, dem Du nicht egal bist, der Dich immer ermutigen kann, wenn es Dir nicht gut geht. Suche Dir so einen Freund oder werde selbst einer für jemanden, der Deine Hilfe gebrauchen kann. Wenn Du ihm die Liebe und Annahme vermittelst, dann wird er auch deinem Rat gehorchen. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

 

Mai 10

Gott vergisst keinen Dienst, der aus Liebe zu Ihm geschieht!

By Viktor | Dienst , Ermutigung , Hebräer , Liebe

Denn Gott ist nicht ungerecht, euer Werk zu vergessen und die Liebe, die ihr zu seinem Namen bewiesen habt, indem ihr den Heiligen gedient habt und dient.
Hebräer 6,10

Es gibt einige Diener in den Gemeinden, die alles dafür geben, um Gott zu dienen. Doch glücklich sind sie oft nicht. Warum eigentlich? Meistens kommt es davon, weil sie mit ihrem Dienst Gott etwas beweisen oder Seine Gnade verdienen wollen. Deswegen kommt es ihnen oft vor, dass Gott ihr Werk vergessen hat und ihre Hingabe im Dienst nicht mehr beachtet. Doch meistens stimmt das nicht. Gott wartet, bis sie aufhören Ihm zu “dienen” und anfangen, Ihn zu lieben. Jeder Dienst und jede Hingabe ist bedeutungslos, wenn man Gott nicht als Seinen Vater über alles liebt. Ihn zu lieben heißt auch nicht, stur alle Seine Gesetze zu erfüllen, denn das hat Jesus für uns bereits getan. Er war der einzige Mensch, der das Gesetz Gottes erfüllen konnte. Und weil Er wusste, dass wir es nie schaffen werden, nahm Er alle unsere Schuld (des Nichterfüllens des Gesetzes) auf sich! Ihn zu lieben, bedeutet deswegen, Seine Vergebung anzunehmen, Ihm Raum in unserem Herzen zu geben und Ihn zu preisen und zu danken. Wenn wir unsere Dienste nicht aus Pflichtbewusstsein, sondern aus Liebe zu Gott tun, dann wird Er garantiert unser Werk niemals vergessen. Diese Art vom Dienst wird uns immer mehr erfüllen und glücklicher machen. Wir sollten einander dienen, jeder mit der Gabe, die er von Gott geschenkt hat. Auch wenn es noch so kleine und scheinbar unbedeutende Gabe ist, die wir bekommen haben, Gott möchte, dass wir sie einsetzen und Ihm dafür die Ehre geben, dass wir Ihm in dieser Gabe dienen können.
Entdecke Deine Gaben und Talente und lass Dich von Gott dort gebrauchen, wo man Deine Gaben am meisten benötigt. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Apr 25

Pflege der Gemeinschaft…

By Viktor | Hebräer , Kirche/Gemeinde , Lebensweise

…und lasst uns aufeinander achthaben, um uns zur Liebe und zu guten Werken anzureizen, indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das umso mehr, je mehr ihr den Tag herannahen seht!
Hebräer 10,24,25

Wir oft hörte ich von meinen Eltern den Vorwurf gehört, dass ich zu oft in der Gemeinde war. Sie haben es für sinnlos gehalten, weil sie nicht verstehen konnten, was es mir tatsächlich bringt. Ich habe immer die Gemeinschaft mit meinen Glaubensgeschwistern genossen, weil man in der Gemeinschaft auch im Glauben wächst.
Doch leider gibt es Christen, die sich lieber zurückziehen aus der Gemeinschaft. Entweder sie leben in der Sünde und schämen sich deswegen oder sie werden von der Menschenfurcht getrieben und haben Angst, dass jemand etwas schlechtes über sie denken könnte. Sie haben keine Ahnung, was ihnen entgeht. Gott will uns reichlich beschenken, aber das tut er meistens durch die anderen. Wenn wir aber keine Gemeinschaft mit den anderen haben, dann kann Gott uns nicht beschenken. Ist doch logisch, oder?
In meinem Leben war ich aufgrund vieler Umzüge in vielen Gemeinden, wo ich viele Menschen kennen gelernt habe. Dafür bin ich Gott sehr dankbar. Denn oft ist es passiert, dass jemand aus einer meiner ehemaligen Gemeinde mir im richtigen Moment dienen konnte. Da hat sich die Gemeinschaft, die ich früher intensiv pflegte, wirklich gelohnt.
Wir brauchen gute und liebevolle Gemeinschaft miteinander. Manchmal müssen wir uns selbst vergessen, um sich in die Probleme der Glaubensgeschwister hinein zu versetzen. Wenn wir offen für die anderen sind, dann werden wir in unseren Nöten nicht allein bleiben. Gott wird unsere Geschwister gebrauchen, um uns zu helfen.
Pflege innige Gemeinschaft mit Deinen Glaubensgeschwistern, auch mit denen, die Dir nicht besonders sympathisch sind. Es kann sich vielleicht ändern, wenn ihr einander besser kennen lernt. Gott wird Dich segnen, wenn Du bereit bist, andere zu segnen!
Gott segne Dich!
[affilinet_performance_ad size=468×60]

Apr 14

Die Gastfreundschaft vergesst nicht!

By Viktor | Bibel , Hebräer , Nächstenliebe

Die Gastfreundschaft vergesst nicht! Denn dadurch haben einige, ohne es zu wissen, Engel beherbergt.
Hebräer 13,2

Wir leben in einer Zeit, in der man die Information über sich und eigenes Leben mehr über soziale Netzwerke preisgibt, aber oft eigene Nachbarn nicht kennt. Wir leben in großen Häusern mit vielen Nachbarn, die wir nur am vorbeigehen sehen, und verpassen die Gelegenheiten, ihnen das Evangelium zu verkündigen. Wenn wir sie alle mal zu Besuch einladen und mit Ihnen beim Schluck Kaffee und Kuchen über Jesus und Sein Erlösungswerk reden würden, dann würde die Welt schon zum größten Teil errettet.
Auch wenn wir untereinander die Gastfreundschaft ausüben würden, dann würden wir in einander viele tolle Dinge entdecken, die wir gemeinsam dafür nutzen können, um das Reich Gottes erfolgreich zu bauen. Wir dürfen nicht so verschlossen sein und nur in unserer eigenen Welt leben, denn das ist kein christliches Leben. Die ersten Christen lebten in enger Gemeinschaft miteinander, sie haben alles miteinander geteilt und hatten große Freude daran. Sie hatten keine Existenzängste, sie haben nicht befürchtet, dass sie am nächsten Tag nichts mehr zu Essen haben werden, wenn sie in ihrem Haus viele Gäste versorgen, weil sie Jesus vertrauten, der aus einigen Broten und Fischen mehrere Tausend Menschen gespeist hat.
Öffne die Türen Deines Hauses und lade Menschen ein, die Gott nicht kennen, um Ihn ihnen vorzustellen. Lade auch Menschen aus Deiner Gemeinde zu Dir ein, die Du noch nicht so gut kennst. Vielleicht sind es Engel, die Gott zu Dir schickt, um Dich zu segnen oder Du kannst für sie zu einem Engel werden. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Mrz 30

Gottes Züchtigung

By Viktor | Hebräer , Jüngerschaft

Alle Züchtigung scheint uns zwar für die Gegenwart nicht Freude, sondern Traurigkeit zu sein; nachher aber gibt sie denen, die durch sie geübt sind, die friedvolle Frucht der Gerechtigkeit.
Hebräer 12,11

Züchtigung? Ja, wir werden gezüchtigt, bzw. erzogen. Gott ist der beste Pädagoge! Er weiß im Voraus, was gut für uns ist und was nicht. Wir sind ja seine Jünger, die viel von ihrem Lehrer lernen müssen. Als ich Jesus kennen lernte, mein Gebet war: “Herr, gib mir starken Glauben!” Als ich so betete, wusste ich noch nicht, dass Gott mir zwar den Glauben schenkt, aber wachsen muss der Glaube durch gewisse Prüfungen und Schwierigkeiten. So hat Gott auch viele Probleme in meinem Leben zugelassen, damit mein Glaube herausgefordert werden kann, um Seine mächtige Hand zu erfahren. So, als ich finanzielle Probleme hatte, bat ich Gott um Hilfe und bekam anonym 6 Monate lang 100 DM-Scheine per Post. Auf meine Heilung musste ich 10 Jahre warten, aber in dieser Zeit ist mein Glaube nur gewachsen. Jetzt weiß ich auch, dass ich manchmal länger auf Gottes Antwort warten muss, aber Seine Antwort kommt ganz sicher. Er ist ein treuer Gott und erfüllt alle Seine Versprechen. Wenn wir auf Seine Hilfe länger warten müssen, wächst auch unsere Geduld. Wir haben keine Angst mehr, dass uns nicht geholfen werden kann oder dass uns etwas zu stossen könnte, was uns schaden kann.
Gott will uns niemals schaden, aber Er nutzt unsere Not, um uns etwas beizubringen und befreit uns dann mit mächtiger aus jeder Not, die auch so groß zu sein scheint, dass wir sie selbst nicht überwinden können.
Wenn Du gerade in der Not bist, dann beschuldige Gott in Deinen Problemen, sondern danke Ihn, dass Er Dich daraus erlösen wird und eine gute Lektion beibringen wird. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]