Category Archives for "Freude"

Tarife vergleichen

Vergleiche die Tarife und unterstütze mich bei meiner Arbeit!

Schon mit einem Vergleich und Anfordern eines Angebots kannst Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen! Bitte tue das! Es sind nur paar Klicks! Danke!

eingeschlafen
Sep 18

Eingeschlafen vor Traurigkeit?

Und er stand auf vom Gebet, kam zu den Jüngern und fand sie eingeschlafen vor Traurigkeit.
Lukas 22,45

Das war, als Jesus im Garten Gethsemane gebetet hat. Seine Jünger waren traurig und sind vor Traurigkeit eingeschlafen. Das zeigt uns deutlich wie Müde die Traurigkeit machen kann und wieviel Kraft sie uns raubt. Der Feind setzt oft alles dafür ein, damit wir in Traurigkeit und Depressionen versinken und so für Gott unbrauchbar gemacht werden.
Ja, es gibt Dinge in unserem Leben, die uns traurig machen, was meistens mit Verlusten zusammenhängt. Wenn man z.B. einen lieben Menschen oder Besitz verloren hat, macht es einen traurig. Aber Jesus hat uns versprochen unsere Traurigkeit in Freudentanz umzuwandeln! Wie Er das macht? Er gibt uns mehr, als wir je verloren haben! Ja, Jesus will uns reichlich beschenken, damit wir in Seiner Freudenkraft leben können und immer voller Energie und Motivation Ihm dienen können.
Manchmal setzen wir uns Ziele, die wir am Ende doch nicht erreichen können. Das macht uns meistens auch traurig, aber Jesus gibt uns dafür neue Ziele, die wir mit Ihm zusammen garantiert erreichen werden. Er kennt uns besser, als wir uns selbst kennen. Sein Plan für unser Leben ist zwar mit einem Lauf auf engen Gassen und steinigen Wegen verbunden, aber am Ende wartet auf uns ein Siegeskranz!
Ein Sportler, der sich für die olympischen Spiele vorbereitet, ist nicht traurig, weil ihm seine Muskeln weh tun, nein, denn er hat den Wettkampf vor Augen, den er unbedingt gewinnen will. So ist es auch in unserem Glaubenskampf, den man geistlichen Wettkampf nennen kann, denn wir kämpfen gegen den Unglauben und gegen die Lügen des Feindes. Aber mit der Wahrheit (Jesus Christus) in uns, werden wir immer gewinnen.
Lass Deine Traurigkeit gegen Freude Gottes austauschen und lass Dich mit neuer Hoffnung erfüllen, um in Seiner Kraft weiter zu gehen, auch wenn der Weg so steinig ist. Gott segne Dich!

die ihr jetzt weint
Sep 03

Glückselig, die ihr jetzt weint…

Glückselig, die ihr jetzt weint, denn ihr werdet lachen.
Lukas 6,21

Eine wunderbare Verheißung, die Jesus Christus uns hier gegeben hat. Denn viele von uns haben traurige Zeiten im Leben und oft müssen wir weinen, wenn es uns schmerzt oder wenn wir in irgendwelche Schwierigkeiten geraten. Gott lässt die Traurigkeit in unserem Leben zu, aber Er will nicht, dass wir jammern und klagen, wie es die meisten Menschen in der Welt tun, sondern Er will uns trösten und unsere Tränen in Freudentanz verwandeln!
Was tun wir, wenn die Traurigkeit plötzlich sich über uns ausbreitet? Klar, wir weinen (auch die Männer!), was ganz ok ist. Aber wenn wir dann anfangen, Gott für unsere Schwierigkeiten zu beschuldigen, Ihm die Ohren voll zu jammern und zu klagen, dann ist der Weg in die Depressionen nicht weit und daraus zu kommen ist meistens nicht so einfach. Wenn wir uns aber von den Umständen nicht verunsichern lassen, weil wir unserem allmächtigen Gott vertrauen, und anfangen, Ihm zu danken und Ihn zu preisen, dann vergeht alle Traurigkeit und große Freude erfüllt unser Herz.
Aber was macht uns eigentlich so traurig, dass wir weinen müssen? Meistens ist es Verlust. Wir verlieren etwas oder jemanden Wertvollen, wir verlieren Kraft oder Gesundheit, wir verlieren viel Geld und Vermögen… Aber wir bräuchten nicht zu trauern, wenn wir von Anfang an wüssten, dass Gott uns mehr geben kann und möchte, als wir verlieren.
Freude aber macht uns all das Schöne, was wir bekommen: Liebe, Aufmerksamkeit, Gehaltserhöhung, Geburt des Nachwuchses… Dann ist natürlich viel leichter, sich zu freuen und dankbar zu sein.
Doch Jesus will, dass wir uns immer freuen können, deswegen steht Er uns in den schweren Zeiten bei und will uns ermuntern und ermutigen, Kopf nicht sinken zu lassen, sondern auf Ihn und Seine Herrlichkeit zu schauen.
Freue Dich! Ja, teile Deine Freude auch mit anderen, denen es im Moment nicht so gut geht. Gott segne Dich!

frohlocken
Jul 30

Ich will frohlocken und mich freuen an deiner Gnade

Ich will frohlocken und mich freuen an deiner Gnade, denn du hast mein Elend angesehen, du hast auf die Nöte meiner Seele geachtet.
Psalm 31,8

Manchmal hat man den Eindruck, dass Gott unsere Nöte übersieht oder sie einfach nicht beachtet, obwohl wir ununterbrochen nach Hilfe schreien. Meistens erst später weiß man, dass dieser Eindruck uns getäuscht hat, weil wir die Lösung Gottes immer rechtzeitig bekommen. Wir sehen manche Probleme als etwas Lebensbedrohliches und fangen an, uns Sorgen zu machen, weil wir es nicht schaffen, sie zu lösen. Aber Gott hat uns versprochen, uns nie im Stich zu lassen. Er hat meistens eine total andere Lösung für manches Problem, die viel besser ist, als die, die wir uns erhofft haben. Ich wollte zum Beispiel Mediengestalter werden, konnte aber in insgesamt 3 Bundesländern keine Umschulung bekommen. Gott hat mich aber mit einem Politiker in Verbindung gebracht, durch den eine Förderung entstanden ist, die mir ermöglicht hat, beim Christlichen Regionalfernsehen Augsburg zu arbeiten und zu lernen. Das ist viel besser als die Umschulung und so habe ich, zwar erst 10 Jahre später, eine bessere Lösung von Gott bekommen, als ich es mir vorgestellt hätte.
Nicht unsere Pläne sind die besten, sondern Gottes! Er will, dass wir frohlocken und uns freuen an Seiner Gnade. Aber Er lässt auch Elend in unserem Leben zu, damit wir Ihn um Seine Lösung unserer Probleme bitten können. Hätten wir keine Probleme, dann hätten wir Gott als unseren Helfer gar nicht gebraucht. Er lässt nichts unbeachtet und weiß immer besser, wann Er uns Seine helfende Hand ausstrecken muss. Alles, was wir dafür brauchen: Vertrauen und Geduld. Bei Gott gibt’s kein Zu spät. Das erlebe ich immer wieder.
Auch Du kannst heute im Glauben sagen: „Ich will frohlocken und mich freuen an Deiner Gnade, denn Du hast mein Elend angesehen, Du hast auf die Nöte meiner Seele geachtet!“ Gott segne Dich!

Nicht verpassen!
Morgen um 10 Uhr findet mein Online-Vortrag "Wer glaubt, der siegt!" statt! Sei unbedingt dabei und lass Dich ermutigen!
Zugangsdaten für Zoom:
Meeting-ID: 872 1022 9369
Kenncode: 495639

gute Früchte
Jul 02

So bringt jeder gute Baum gute Früchte!

So bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber der faule Baum bringt schlechte Früchte.
Matthäus 7,17

Eigentlich logisch! Oder?
Was sind denn gute Früchte? Das sind die Früchte des Geistes, die Paulus in Galater 5,22-23 aufzählt: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit.
Wenn wir eins dieser Früchte in unserem Leben nicht haben, dann müssen wir überprüfen, was hier faul ist. Oder wie man auch sprichwörtlich sagt: „…wo der Wurm liegt.“ Denn manchmal kommen solche „Würmer“, die unsere Früchte verderben wollen. Das ist Neid, Stolz, Wut, Hass… da könnte man unendlich viele Schädlinge aufzählen, die unser Leben verderben wollen.
Jesus Christus ist unser Gärtner und wir sind die Bäume in Seinem Garten. Er sorgt dafür, dass uns keine Schädlinge überfallen und dass wir immer reichlich Wasser haben, um nicht zu verdorren. Jesus kennt unser Inneres und Er kennt jede Wunde, die uns hinzugefügt wurde, deswegen sorgt Er ganz sanft dafür, dass diese Wunden verheilen. Meistens passiert das nicht sofort, sondern Er führt eine langfristige Behandlung, damit wir lernen, Ihm zu vertrauen.
Unser Feind ist die Ungeduld. Wir wollen am besten heute einen Samen säen und morgen schon ernten. Aber so schnell geht es nicht! Wir müssen auch etwas dafür tun, damit die Saat aufgeht und daraus eine Pflanze oder ein Baum entsteht, um später auch Früchte ernten zu können. So arbeitet auch Jesus unser Leben lang an uns, an unserem Herzen, damit wir in der Ewigkeit ein Korb voller Früchte zum Ihm bringen können.
Als Gottes Bäume brauchen wir gute Erde, auf der wir wachsen können. Darum müssen wir darauf achten, wo wir uns gerade befinden. In einer Gemeinschaft mit launischen Leuten z.B. kann in uns keine Freude wachsen, außer sie ist schon so stark, dass wir mit ihr die anderen anstecken können.
Prüfe Dein Herz, ob es auf dem fruchtbaren Boden wächst. Lass Dich vom Geist Gottes dorthin bringen, wo Du viele Früchte bringen kannst. Gott segne Dich!

Freude im Himmel
Jun 06

Freude im Himmel

Ich sage euch: So wird Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die die Buße nicht nötig haben.
Lukas 15,7

Schon über einen einzigen Sünder, der Buße tut, freut sich der ganze Himmel! Für Gott ist es eine wahnsinnige Freude, wenn jemand den Weg zu Ihm findet. Also, wissen wir nun Bescheid, wie wir unserem Gott Freude machen können. Oder?
Er hat sich auch über jeden einzelnen von uns gefreut, als wir zu Ihm kamen und unsere Schuld bekannten. Da jubelte der Himmel! Jubelt der Himmel immer noch, wenn wir nicht mehr so leidenschaftlich für Gott leben? Wohl kaum, aber wenn wir zu diesem leidenschaftlichen Glauben wieder zurückkehren, dann erfreut sich wieder der Himmel.
Gott freut sich am meisten, wenn wir unser Weg mit Ihm zusammen gehen. So wie jeder Vater sich freut, wenn seine Kinder das machen, was er ihnen sagt. Unser Papa will für uns nur das Beste! Er will, dass wir in Seiner Freude bleiben und uns nicht von den Lügen des Feindes beeinflussen lassen, der uns unseren Glauben rauben will.
Der Teufel will uns zum Zweifeln bringen und benutzt dafür oft Menschen, die am engsten mit uns verbunden sind. Wir müssen deswegen nie auf sie hören, bzw. immer prüfen, ob ihre Worte unseren Glauben nicht zerstören wollen.
Meine Mutter wollte mich oft vor irgendwelchen Schritten warnen, aber wenn ich auf sie gehört hätte, dann hätte ich einige Erfahrungen im Glauben nicht gemacht. Zum Glauben gehört Mut, aufzustehen und auch Dinge zu machen, die für die anderen sogar „unnormal“ sind. Ich habe viele solche „unnormalen“ Schritte gemacht, aber Gott hat es immer belohnt und mich dadurch sogar gesegnet.
Er will auch Dich reichlich segnen und sich heute wieder an Dir erfreuen. Lass Ihm diese Freude und freue Dich mit Ihm! Gott segne Dich!

Singt dem Herrn ein neues Lied
Mai 27

Singt dem Herrn ein neues Lied

Halleluja! Singt dem HERRN ein neues Lied, sein Lob in der Gemeinde der Frommen! Denn der HERR hat Wohlgefallen an seinem Volk. Er schmückt die Demütigen mit Heil! Die Frommen sollen jubeln in Herrlichkeit, jauchzen sollen sie auf ihren Lagern!
Psalm 149,1.4.5

In vielen Gemeinden werden jeden Sonntag alte Lieder gesungen. Das mag daran liegen, dass die alten Lobpreislieder einfacher zu spielen und zu singen sind. Ob unser Gott diese alte Lieder überhaupt noch hören möchte? Das ist eine berechtigte Frage.
Ich kann mir gut vorstellen, dass unser Herr ein neues Lied von uns hören will. Damit meine ich nicht eins aus den Liederbüchern, sondern aus dem Herzen. Ja, wir sollten mehr aus unserem Geist heraus singen, ein Lied der Dankbarkeit, ein Lied der Freude…
…aber, was ist, wenn es mir nicht zumute ist, zu singen und meine Freude gerade von meinen Problemen erstickt wird? Gerade dann ist der richtige Moment, den Herrn zu preisen! Warum? Weil Er in den Schwachen mächtig ist, weil Er unser Erlöser und Helfer ist, weil Sein Geist uns zur Freiheit führen will…. Da gibt’s viele Gründe, den Herrn zu loben und zu preisen. Wir müssen uns nur darauf fokussieren, was wir glauben und nicht auf unsere Probleme und Schwierigkeiten.
Wenn wir Gott in schweren Zeiten preisen, ist das ein Zeichen der Demut. Damit zeigen wir Gott, dass wir selbst machtlos sind und nur auf Seine Hilfe angewiesen sind.
Gott will, dass wir Freude haben! Das ist zwar für viele Menschen in Deutschland ein Fremdwort, aber Gott will dennoch jede Seele glücklich machen. Dabei geht’s nicht um das Wohlfühl- bzw. Wohlstandsevangelium, sondern um echte Freude im Herrn, der gelobt werden soll für alle Seine Taten, die wir erleben durften.
Sing heute dem Herrn ein neues Lied! Ein Lied aus deinem Herzen. Auch wenn sich dein Text nicht reimt und Du nicht gerade singen kannst, lass Dich davon nicht abhalten, Gott zu singen und erfreue Dich an Seiner Gegenwart. Gott segne Dich!

sie freuten sich
Mai 14

…sie freuten sich mit SEHR GROßER FREUDE!!!

Als sie aber den Stern sahen, freuten sie sich mit sehr großer Freude.
Matthäus 2,10

Wer freute denn sich da so sehr? Die Magier! Ja, sie haben sich über die Geburt des neuen Königs gefreut. Ob sie wirklich wussten, was für ein König sie in der Krippe erwartet hat? Wahrscheinlich nicht, aber sie haben sich trotzdem gefreut, weil sie den Stern als ein Zeichen dafür sahen, dass ein König geboren wurde, der sein Volk erlösen wird. Auch die Erlösung haben sie sich sicher anders vorgestellt. Sie dachten, dass Jesus mit den Waffen alle Römer vertreiben würden, aber das tat Er nicht. Nun, wie auch immer, diese Magier hatten eine sehr große Freude! Diese Freude kam nicht zufällig, sondern sie kam von Gott. Gott gibt vielen Menschen in der Welt oft ein Zeichen Seiner Herrlichkeit, was ihr Herz sehr erfreut, aber die meisten von ihnen folgen nicht diesem Zeichen, damit ihre Freude noch vollkommener werden kann.
Gott will uns mit Seiner vollkommenen Freude beschenken! Dafür setzt auch gern mal ein Zeichen im Himmel oder auf Erden ein, damit unser Herz vor Freude und Dankbarkeit jubelt. Wie sieht so ein Zeichen aus? Es muss nicht gleich ein großes Wunder sein. Manchmal schickt uns Gott einen Menschen, der unser Herz mit ein paar Worten oder einfach mit der Umarmung sehr erfreuen kann. Oder Er lässt uns in der Natur manche Dinge entdecken, die wir für unmöglich gehalten hätten und sie mit großer Begeisterung wahrnehmen.
Diese Magier waren eigentlich unreine Menschen, denn die Magie war Gott eine Gräuel. Aber Er hat hier gezeigt, dass Er nicht auf unsere Sünde sehen, sondern uns einfach große Freude schenken möchte. Diese Magier haben sonst viel Unheil gesehen und manchen Menschen ihren Tod vorhergesagt haben, deswegen war für sie dieser Moment sicher ganz was Besonderes, weil Gott sie auf die Geburt Seines Sohnes hingewiesen hat!
Laufe mit offenen Augen durchs Leben und entdecke diese „Zeichen“ Gottes, die Dir große Freude machen können. Gott segne Dich!

Tod
Apr 14

Warum ist der Tod der Frommen dem Herrn so kostbar?

Kostbar ist in den Augen des HERRN der Tod seiner Frommen.
Psalm 116,15

Der Tod begleitet uns unser ganzes Leben land. Entweder sterben Menschen, die uns sehr nahe waren, oder wir hören, dass die anderen bekannten Menschen die Erde verlassen. Doch meistens löst das in uns eine Trauer und keine Freude aus, auch wenn wir über jemanden gedacht haben: „Hoffentlich verschwindet er bald!“
Viele Menschen haben besonders heute viel Angst vor dem Tod, weil sie den nicht kennen, der den Tod besiegt hat: Jesus Christus! Deswegen ist der Tod Seiner Frommen in Seinen Augen so kostbar, weil Er sie dann bei sich im Himmel haben kann und sie nicht mehr auf dieser Erde leiden müssen. Eigentlich ist es für jeden Christen eine Freude, zu sterben, weil man dann ewig leben kann. Und dieses ewige Leben ist mit dem irdischen absolut nicht vergleichbar.
Wir sollten jeden Tag bewusst mit dem Herrn leben, damit wir im Himmel vor einem Jesus stehen, den wir schon gut kennen und nicht vor einem Jesus, der uns fremd ist.
Oft denken wir gar nicht daran, dass unser Leben auf dieser Erde jeden Tag beendet werden kann und leben so, wie es uns selbst gefällt und achten nicht auf den Willen Gottes. Gott will, dass wir ein glückliches und erfülltes Leben haben, aber Gottes Verständnis von Glück unterscheidet sich oft von unserem. Gottes Freude ist nicht bloß Lachen und Spaß, es ist eine innere Freude, die bleibt, auch wenn die Emotionen nicht mehr mitspielen. Der Geist Gottes gibt uns Gewissheit, dass wir ewig in Gottes Hand sind und uns nichts passiert, was uns schaden kann.
Lebe jeden Tag bewusst in der Freude und Liebe Gottes, lass Dir Seine Gnade genügen. Gott möchte Dich für die Ewigkeit vorbereiten, Dich reinigen und stärken! Du musst es aber zulassen, in dem Du täglich Seine Gegenwart suchst. Gott segne Dich!

Jan 19

Darum seid fröhlich, ihr Himmelsbürger!

Darum seid fröhlich, ihr Himmel und die ihr in ihnen wohnt! Wehe der Erde und dem Meer! Denn der Teufel ist zu euch hinabgekommen und hat große Wut, da er weiß, dass er nur eine kurze Zeit hat.
Offenbarung 12,12

Wohnst Du schon im Himmel? Körperlich vielleicht nicht, aber Dein Geist wohnt bereits in der Himmelswelt, wenn Du vom Heiligen Geist geboren wurdest. Also, deswegen darfst Du Dich freuen und fröhlich sein!
Auch wenn der Teufel hier auf der Erde und im Meer stark am wüten ist, brauchst Du Dich nicht zu fürchten, denn Du bist bereits ein Himmelsbürger!
Ja, der Feind wird versuchen Dich zu quälen und sogar zu ersticken, aber alles was er damit erreichen kann ist, dass Dein Glaube wächst. Vorausgesetzt, du bleibst dem Herrn treu und wirst Dich immer an Ihn festhalten.
Der Feind weiß, dass er nur kurze Zeit hat, zu wüten und will deswegen alles vernichten. Sein besonderer Ziel sind die Herzen der Menschen, in die er Verwirrung, Hass, Verzweiflung, Unmut, Groll, Bitterkeit und andere böse Dinge hinein sät.
Deswegen muss man regelmäßig sein Herz „ausmisten“ und von Jesu Blut reinigen lassen. Wenn unser Herz rein ist, dann ist der Teufel machtlos. Wenn wir aber in der Sünde leben, hat er genügend Macht zur Verfügung, um unser Leben zu zerstören.
Lass den Zerstörer in Deinem Leben nicht wüten. Versperre ihm den Zugang zu Deinem Herzen und zu Deinen Gedanken, in dem Du Dich mehr mit Gott, mit Seiner Gegenwart und mit Seinem Wort beschäftigst. Dann weißt Du sicher, was gut und was schlecht ist, denn der Geist Gottes wird es Dir zeigen. Er wird Dir helfen die Lügen des Feindes zu sehen und in sie nicht hereinzufallen. Gott will, dass Du jetzt bereits im Himmel wohnst und Dich täglich mit großer Freude freust und Ihn verherrlichst! Gott segne Dich!

Dez 18

Kehre zurück zu Deiner Ruhe!

Kehre zurück, meine Seele, zu deiner Ruhe! Denn der HERR hat dir Gutes erwiesen.
Psalm 116,7

Oh, du (wirklich?) Fröhliche? Sieht man in der Weihnachtszeit alle Menschen mit dem Lächeln auf dem Gesicht? Ich zumindest treffe selten Menschen, die sich wirklich freuen. Die meisten laufen im Dezember vom Geschäft zu Geschäft, kaufen Geschenke ein und treffen Vorsorge für den Weihnachtstisch. Wenn ich aus dem Fenster schaue sehe ich Massen von Menschen, die zum Weihnachtsmarkt laufen, um sich mit Glühwein zu betrinken und was zu essen, aber fröhlich wirken sie evtl. nur auf dem Rückweg, wenn der Glühwein wirkt. Und das ist definitiv keine echte Freude.
Wenn ich ganz ehrlich bin, mag ich Dezember überhaupt nicht, schon deswegen weil viele Menschen so gestresst und hecktisch sind. Ich brauche auch nicht unbedingt irgendwelche Geschenke, weil ich mich lieber von meinem Gott beschenken lassen möchte. Aber wie soll man Gottes Geschenke empfangen, wenn man mit der Geschenke-Suche in den Super- und Weihnachtsmärkten beschäftigt ist?
Deswegen ist heute mein Appel an Dich: Kehre zurück zu Deiner Ruhe im Herrn! Er hat Dir bereits viel Gutes geschenkt! Packe jetzt schon Seine schönstes Geschenk aus: Frieden! Ja, lass Dich heute mit Seinem Frieden erfüllen! Schmeiß alle Deine Sorgen auf den Herrn und komm in Seine Freiheit.
Stress ist die Ursache vieler Krankheiten, aber Gott will nicht, dass Du krank bist! Also, ist auch der Stress nicht in Seinem Willen! Er will Dich zur Ruhe bringen, damit Du Seine Stimme hören kannst und Dich an Seine schöne Werke in Deinem Leben erinnern kannst. Dann kommt Dein Vertrauen hoch und der Herr lässt Seine Geschenke auf Dich vom Himmel fallen. Nicht der Weihnachtsmann, sondern Jesus Christus ist derjenige, der Dich beschenkt. Seine Geschenke sind unbezahlbar! Du kannst sie nicht kaufen, sondern nur au Seiner Hand annehmen. Aber dafür musst Du zur Ruhe kommen! Gott segne Dich!

Tarife vergleichen

Vergleiche die Tarife und unterstütze mich bei meiner Arbeit!

Schon mit einem Vergleich und Anfordern eines Angebots kannst Du mich finanziell bei meiner Arbeit unterstützen! Bitte tue das! Es sind nur paar Klicks! Danke!