Göttliche oder fleischliche Vision?

By Viktor Schwabenland / a couple of years ago

Um den Kampfpreis soll euch niemand bringen, der seinen eigenen Willen tut in scheinbarer Demut und Anbetung der Engel, der auf das eingeht, was er in Visionen gesehen hat, grundlos aufgeblasen von der Gesinnung seines Fleisches…
Kolosser 1,18

Ich habe schon einige Leute kennen gelernt, die von großen Visionen gesprochen haben und sich so heilig aufgeführt haben, als wären sie Gott selbst. Heute sind sie gescheitert und von ihrer Vision hört man nichts mehr. Warum? Weil sie nicht von Gott, sondern aus eigenen fleischlichen Gedanken entstanden ist.
Natürlich sollen wir Träume und Visionen haben, nur sie nicht mit großem Stolz der ganzen Welt anpreisen, sondern im Herzen aufbewahren und Gott wirken lassen, der Seine Vision für unser Leben erfüllen wird.
Ob man eine Vision von Gott bekommen hat oder sie einfach selbst zusammengesponnen hat, merkt man erst mit der Zeit. Gottes Vision erfüllt sich langsam aber sicher, bis Gott uns zu Seinem Ziel bringt. Fleischliche Vision hat oft ein Anzeichen der schnellen Erfüllung, bricht dann aber mit der Zeit ein. Gott will nicht, dass wir unserer eigenen Vision oder den Visionen der großen Redner folgen, sondern uns voll und ganz auf Gott und Seine Führung verlassen. Seine Vision und ihre Erfüllung bringen uns zum Ziel und lassen uns nichts bereuen, was im Leben passiert. Überlasse Gott die Führung Deines Lebens und versuche nicht, selbst irgendwelche große Pläne zu schmieden, die evtl. leicht zu erreichen sind, aber keine Zukunft haben. Gott segne Dich!

Autor

Viktor Schwabenland

Mehr Informationen zu meiner Person findest Du unter www.viktorschwabenland.de


%d Bloggern gefällt das: