Tag Archives for " Demut "

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

Lohn der Demut
Aug 16

Der Lohn der Demut und der Furcht des HERRN

Der Lohn der Demut und der Furcht des HERRN ist Reichtum, Ehre und Leben.
Sprüche 22,4

Wer will denn nicht mit Reichtum, Ehre und langem Leben belohnt werden? Seien wir mal ganz ehrlich! Und sieh da, Gott hat es jedem verheißen, der in der Demut und in der Furcht des Herrn lebt. Nicht der ist gemeint, der auf der Bühne springt und von vielen Menschen die Geld und Ehre bekommt, sondern der, der Gott meistens im Verborgenen treue Dienste tut und versucht nur zu Seiner Ehre zu leben. Gottes Furcht hat nichts mit der Angst vor Gott zu tun. Die Furcht vor Gott bedeutet, dass man weiß, was Gott gefällt und was nicht, und versucht Seinen Willen zu erfüllen. Gott und Seine Macht stehen dabei im Vordergrund. Wir verleugnen uns selbst, damit man Gott in uns erkennen kann. Seine Gedanken sollen zu unseren Gedanken werden. Sein Wort soll auch aus unserem Mund kommen und viele Menschen erreichen. Seine Hand soll unsere Hände gebrauchen, um den Armen und Kranken zu dienen.
Wir sind in der Regel gewohnt, dass am Ende des Monats der Lohn für unsere Arbeit auf unserem Konto erscheint. Auf Gottes Lohn muss man oft länger warten oder man bekommt ihn sogar erst im Himmel, aber darauf zu warten lohnt sich wirklich!
Wenn wir uns vor Gott demütigen, wird unser Stolz entmachtet, denn wir merken schnell, dass wir nicht größer sind als Gott. Oft passiert es auf schmerzhafte Weise, aber es muss nicht immer so sein. Es hängt alles von unserer Entscheidung ab. Wenn ich mich entscheide, meinen Willen dem Willen Gottes unterzustellen, bevor mein Stolz mit Gewalt gebrochen werden muss, dann ist es umso besser für mich.
Man könnte diesen Vers nehmen, um das Wohlstandsevangelium zu rechtfertigen, aber Gott geht es eher um geistlichen Reichtum, um die Ehre von Ihm und nicht von Menschen, aber auch um das Leben das Christus ist.
Lebe in der Demut und in der Furcht des Herrn und Du wirst reichlich belohnt! Gott segne Dich!

demütig
Mrz 19

Sanftmütig und von Herzen demütig

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Matthäus 11,29

In unserer Gesellschaft gibt’s ganz viele Menschen, die seelisch krank sind. Sie leben in Angst und Verzweiflung, weil ihre Seele keine Ruhe finden kann.
Wenn das Wort lese, kann ich folgendes daraus verstehen: Wenn ich sanftmütig und demütig werde, dann findet meine Seele ihre Ruhe. Aber wie wird man sanftmütig und demütig? Das kann man auf jeden Fall selbst nie erreichen. Wir brauchen Gottes Hilfe und Sein Einwirken auf unser Herz. Unser Stolz muss sterben, unsere Bitterkeit muss weichen, Seine Liebe muss in uns wachsen. Ja, genau, die Liebe! Denn ohne Liebe kann ich nicht sanftmütig und demütig werden, denn es ist die Liebe Gottes, die diese Eigenschaften in mir bewirkt.
Davor sagte Jesus: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Er will unsere Last von uns nehmen und uns erquicken. Das heißt, dass Er uns erfrischen, verändern und erfüllen will. Weiter sagt Jesus: Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. Ja, bei Jesus müssen wir nichts schweres mit sich rumschleppen, weil Er uns von jeder Last befreit und alle Verletzungen heilt.
Nun, leider gibt es viele Menschen, die unter verschiedenen Belastungen leben und sich von Jesus nicht befreien lassen. Warum eigentlich? Entweder halten sie sich an ihre Sünde fest, die den Fluch mit sich bringt, oder sie wollen etwas nicht loslassen, was ihnen zu wertvoll, aber für Gott ein Greuel ist.
Mir haben schon viele  Leute gesagt, dass sie meine Ruhe und Gelassenheit bewundern, wenn ich gerade in Schwierigkeiten gesteckt habe. Das ist aber nur möglich, wenn man sich darauf verlässt, dass Jesus alles wieder in Ordnung bringt.
Jesus kannst Du Vertrauen, denn in Ihm hast Du die Sicherheit! Du kannst Dich darauf verlassen, dass alle Dinge Dir zum besten dienen werden. Gott segne Dich!

gedemütigt
Jan 08

Gut, dass ich gedemütigt wurde…

Es war gut für mich, dass ich gedemütigt wurde, damit ich deine Ordnungen lernte.
Psalm 119,71

David fand die Demütigungen gut, weil er dadurch Gottes Ordnungen lernte. Wenn uns jemand demütigen will, wollen wir uns meisten dagegen währen, weil unser Stolz es nicht zulassen will. „Wie kann der da mich so demütigen?“, „Weiß er überhaupt wer ich bin?“, „Warum stellt er sich so an, als wäre er was Besseres?“
Solche und ähnliche Sätze werden immer wieder von vielen Menschen ausgesprochen, weil die meisten Menschen auf dieser Welt mit ihrem Stolz zu kämpfen haben. Ich kann von mir auch noch nicht behaupten, dass ich mein Stolz besiegt hätte und ich werde mit ihm wahrscheinlich noch lange kämpfen müssen. Doch Gott will mir dabei helfen und deswegen führt Er mich manchmal in die Situationen hinein, die mir peinlich sind und mir zeigen, dass meine Entscheidungen oft fehlerhaft sind und ich auf mich selbst nicht stolz sein kann. Das macht mich dann demütiger und mein Stolz muss langsam schwächer werden.
Unser Stolz will oft keine „Drecksarbeiten“ machen. So wollen manche Christen nicht mit den „dreckigen“ Menschen zu tun haben, die in schlimmen Sünden leben, die aber jemanden brauchen, der im „Dreck“ ihrer Herzen wühlt und ihnen hilft, diesen „Dreck“ los zu werden. Manchmal lässt uns Gott selbst in „Dreck“ fallen, damit wir es merken, dass wir doch nicht so stark und immer noch von Seiner Gnade abhängig sind.
Paulus war einer, der oft wegen seines Glaubens gedemütigt wurde, aber es hat ihm nicht geschadet. Umgekehrt, er konnte viele, die in ähnlichen Umständen ausgeharrt haben, ermutigen. Nicht umsonst steht in der Bibel: „Denen, die den Herrn lieben, dient alles zum Besten!“
Wenn Du gedemütigt bist, lass Dich dabei nicht entmutigen! Sondern preise den Herrn, der Dir die Kraft gibt, alles zu ertragen und Dein Stolz zu besiegen. Gott segne Dich!

sanftmütig
Nov 30

Sanftmütig und von Herzen demütig

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Matthäus 11,29

Ein Jünger ist ein Lernender. Und jeder, der an Jesus Christus glaubt und Ihm nachfolgt, ist Sein Jünger. Unsere Ausbildung beim Herrn dauert nicht 3-5 Jahre, sondern unser Leben lang. Und so wie in der normalen Schule gibt es Schüler, die Lernschwäche haben und es gibt solche, die gut lernen und die besten Noten nachhause bringen. Nur Jesus geht mir Seinen Schülern anders um, als es in den normalen Schulen üblich ist. Er bewertet uns nicht nach Leistung, sondern bringt uns mit Geduld am eigenen Beispiel bei, wie wir leben und handeln sollen. Er war sanftmütig und von Herzen demütig, was Er uns auch beibringen möchte. Sein Lehrplan ist unser Leben und Seine Lehrmetode ist die Liebe und die Geduld. Er wirft keinen aus der Klasse, der Blödsinn macht, sondern geht auf ihn zu und fragt, was ihm fehlt, um ihm zu geben, was ihm fehlt. Er bestraft nicht für schlechtes Benehmen, sondern gibt immer eine neue Chance, sich zu ändern. Er will, dass wir Ruhe in unseren Herzen haben. Er will uns nicht in Stress versetzen, denn viele Hausaufgaben hat Er für uns bereits selbst gemacht. Wir müssen uns nicht mehr für unsere Sünde rechtfertigen, denn Er hat sie bereits vergeben und die Strafe dafür auf sich genommen. Solche Lehrer gibt es in der Welt nicht. Bei Jesus wird jeder Schwacher stark und jeder Abgestoßener wird von Ihm liebevoll angenommen. Um von Ihm Demut zu lernen, müssen wir unser Stolz und Egoismus ablegen und ein dienendes Herz von Jesus empfangen. Ein Jünger Christi lernt von Seinem Herrn das, was Er selbst getan hat: Menschen dienen! Mit Stolz und Egoismus wirst Du es nicht schaffen. Lerne nun von ihm sanftmütig und vom Herzen demütig zu sein. Gott segne Dich!

Feb 13

Von Jesus lernen, sanftmügit und demütig zu sein

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Matthäus 11,29

Bin ich denn sanftmütig und von Herzen demütig? Diese Frage muss ich mir oft stellen, denn mein alter Mensch mit seinem Stolz, den ich bei der Taufe begraben habe, kommt immer wieder hoch und will mich beeinflussen. So reagiere ich auf manche Dinge mit Stolz und Egoismus, aber meine Seele findet danach keine Ruhe mehr. So muss ich mich jedes Mal neu vor Gott demütigen und meine Sündigen Gedanken und Taten bereuen. Ich will von Jesus lernen, sanftmütig zu sein und die zu lieben, die um mich herum sind. Dann merke ich wieder wie meine Seele ruhiger wird.
So kämpft der neue Mensch in mir immer gegen die alte, sündige Natur. Oft ist es ein schwerer Kampf, der länger dauern kann, weil ich gegen alte Gewohnheiten kämpfen muss, die meine Seele kaputt machen wollen. Gott sei Dank, habe ich Jesus an meiner Seite, der mir in dem Kampf beisteht und mir die Kraft gibt, dran zu bleiben und meine ganze Hoffnung auf Ihn zu setzen.
Willst Du es auch, dass Deine Seele die Ruhe findet? Dann werde sanftmütig und demütig. Demütige Dich vor Gott und gib Dich Ihm ganz hin, damit Er Dein Leben mehr beeinflussen kann und nicht deine alte sündige Natur. Gott segne Dich!

Dez 04

Denn bei Gott gibt’s kein Ansehen der Person

Denn bei Gott gibt es kein Ansehen der Person.
Römer 2,11

Ja, Gott ist absolut wurscht, welchen Status oder gesellschaftliches Ansehen Du hast, denn damit kannst Du Ihn nicht beeindrucken. Gott sagt nicht: „Weil Du jahrelang Theologie studiert hast und jetzt ein ordinierter Pastor bist, habe Ich einen ganz besonderen Platz für Dich im Himmel.“ Nein, für Ihn sind alle Seine Kinder gleich und nur wer sich um seinetwillen erniedrigt, kann von Ihm erhöht werden. Leider wird heutzutage in vielen Gemeinden immer mehr auf Show gesetzt, um die Gottesdienstbesucher zu beeindrucken, aber das ist reine Irreführung. Gott ist echt! Und Er erwartet von uns keine Show-Veranstaltung, sondern will durch unsere demütige Haltung Menschen aus unserer Umgebung erreichen. Wir müssen nicht versuchen, etwas vor Gott zu werden, damit Er uns bemerkt, nein, wir können zu Ihm mit allen unseren Macken und Problemen kommen und Er nimmt uns auf, aber nicht um uns ein bequemes, sondern ein herausforderndes, spannendes und erfülltes Leben zu schenken. Gott will Dein Leben komplett verändern! Dafür kann Er auch alle Deine Sicherheiten einbeziehen, damit Du nur Ihn hast, auf den Du Dich verlassen kannst und sonst nichts und niemanden. Sei dafür bereit! Gott segne Dich!

Nov 01

Lass Dich nicht Meister nennen

Lasst euch auch nicht Meister nennen; denn einer ist euer Meister, der Christus.
Matthäus 23,10

Ach, wie gern würden sich einige von uns Meister nennen lassen. Es ist doch so schön, wenn man eine Position hat, in der man von anderen bewundert und respektiert wird. Oder?
Wenn ich ehrlich bin, hatte ich auch schon die Gedanken, auf der geistlichen Karriere-Leiter hoch zu klettern, um eine Position zu erreichen, wo man mich „sieht“! Aber ich bin Gott jetzt sehr dankbar, dass ich diese „Leiter“ nie gefunden habe, dass viele meiner Lebensumstände mich mehr zur Demut gezwungen haben, als mir manchmal lieb war. Aber Jesus ist immer mein Meister und mein Freund geblieben und gab mir Kraft, alles zu überwinden.
Jesus will garantiert aus jedem von uns einen „Meister im Dienst“ machen, aber nicht damit wir stolz und hochmütig werden, sondern damit wir in Demut anderen dienen können. Früher fragte ich Gott oft, warum er so viel Leid in meinem Leben zulässt, aber heute weiß ich das: Damit ich die Leidenden besser verstehen kann und ihnen helfen kann, auch wenn ich ihnen einfach zuhöre und ein Paar ermutigende Worte sage. Also, strebe nicht nach hohe Position oder Status, sondern bitte Gott um ein dienendes Herz. Gott wird die erheben, die sich erniedrigt haben und die erniedrigen, die sich erhöht haben. Gott segne Dich!

Sep 21

Sich Gott unterwerfen, aber dem Teufel widerstehen…

Unterwerft euch nun Gott! Widersteht aber dem Teufel! Und er wird von euch fliehen.
Jakobus 4,7

Eigentlich klare Sache: sich Gott unterwerfen und dem Teufel widerstehen! Aber manchmal kommt so eine lästige Frage „Aber wie?“. Wie unterwirft man sich Gott? Wie widersteht man dem Teufel?
Sich Gott unterwerfen, heißt eigentlich, Seine Gebote zu halten und Ihn mehr als alles andere zu lieben. Seine Gebote kann man aber erst dann halten, wenn man eine enge Beziehung zu Gott hat. Diese Beziehung ist eine tiefe Gemeinschaft im Gebet mit Gott und Seinem Wort.
Dem Teufel widersteht man eigentlich bereits, wenn man sich Gott unterwirft, denn dann hat der Teufel keine Macht über unser Leben. Er ist machtlos, weil wir im Glauben Christi stehen und uns nicht von den Umständen oder anderen Menschen einschüchtern lassen. Wenn z.B. ein Problem auftritt und ich vertraue Gott, dass Er mir hilft und verlasse mich dabei auf Sein Wort, dann muss der Teufel fliehen, weil er dem Wort Gottes nicht widersprechen kann. Er hat Angst vor dem Wort Gottes, der im Glauben ausgesprochen wird! Gott segne Dich!

Autor: Viktor Schwabenland

Bücherempfehlung:
Der Christ und der Sieg: Wie kann ich der Sünde widerstehen?
Besuche auch: www.christlblogger.com * www.de.devotions.eu * www.dersiegerblog.de * www.photocreatief.de
Unterstütze die christliche Internet-Arbeit: www.sponsoren.dersiegerblog.de

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen