Stärke die schlaff gewordenen Hände…

By Viktor Schwabenland / a couple of years ago
Stärkt die schlaff gewordenen Hände und macht fest die strauchelnden Knie; sagt zu denen, die ein verzagtes Herz haben: Seid tapfer und fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott!
Jesaja 35,3-4Das gehört ja zu unserem Auftrag. Wir müssen stärken schlaff gewordenen Hände und fest machen die strauchelnden Knie. Was bedeutet das? Wir müssen die Hoffnung, die Gott uns geschenkt hat, an die verzweifelte Menschen weiter geben ihnen die Angst nehmen, in dem wir ihnen das Vertrauen zu Gott vermitteln. Wir müssen ihnen sagen: „Seid tapfer und fürchtet euch nicht! Seht da ist euer Gott!“. Ja, sie sollen mit unserer Hilfe Gott sehen und erkennen. Die Menschen können aber Gott nur dann sehen, wenn Er in uns sichtbar ist. Wie wird denn Gott in Dir sichtbar? Ganz einfach! Wenn Du im vollen Vertrauen zu Gott lebst und alle Deine Sorgen und Ängste auf Ihn wirfst, dann wird man schon allein an deinen Augen sehen, dass sie die Hoffnung ausstrahlen. Besonders wenn Du in schwierigen Situationen ausharrst und sich trotzdem über die Gegenwart Gottes in Deinem Leben freust, werden die Außenstehenden es sehen und staunen. Du kannst ihnen dann ganz leicht das Evangelium verkündigen. Wenn sie dann noch sehen, was Gott in Deinem Leben nach langer Hoffnung und geduldigem Glauben tut, werden sie selbst zu Dir kommen und nach Gott fragen. Gott segne Dich!

Autor

Viktor Schwabenland

Mehr Informationen zu meiner Person findest Du unter www.viktorschwabenland.de


%d Bloggern gefällt das: