Category Archives for "Einheit"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

freut euch mit
Apr 21

Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenenden!

Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden!
Römer 12,15

Das war nicht nur der Wunsch von Paulus, sondern ist und bleibt Gottes Wunsch, dass wir uns in Freud und Leid eins machen. Hier geht’s ja sicher um die Anteilnahme und Mitleid, aber auch um die geistliche Einheit. Deswegen gibt’s wahrscheinlich in vielen christlichen Gemeinschaften keine Einheit, weil es jedem einigermaßen gut geht.  Die meisten haben keine große Freude, weil für sie alles so selbstverständlich geworden ist, aber auch kein großes Leid, weil man ja gut versichert ist und notfalls jeden Arzt und Psychologen besuchen kann. Doch selbst, wenn bei uns äußerlich alles so gut zu sein scheint, hat einer oder der anderer irgendwas im Herzen, worüber er sich öffentlich freuen will, aber nicht kann, weil er große Menschenfurcht hat. Oder er hat ein großes Schmerz und Angst, ihn jemandem anzuvertrauen, weil er fürchtet, nicht oder falsch verstanden zu werden. Gott will uns aber eins machen und dafür will Er, dass wir mit unseren Versteckspielen aufhören und stattdessen lernen, offen miteinander umzugehen, auch wenn es am Anfang sicher nicht so einfach sein wird.
Was hindert mich, mich mit dem Fröhlichen zu freuen? Das könnte Neid, Bitterkeit oder Stolz sein. Jesus will uns aber davon frei machen. Andererseits, wenn sich jemand mit uns freuen will, wird er sofort verdächtigt, sich bei uns einzuschleimen und etwas dafür haben zu wollen. Muss das wirklich so sein? Nicht unter Kindern Gottes, die man an der Liebe zu einander als Christi Nachfolger erkennen sollte. Menschenfurcht, Stolz, Neid oder andere sündige Gedanken sollten unser Herz durch Jesu Vergebung für immer verlassen. Gott heilt unser Herz und macht uns fähig miteinander und nicht gegeneinander zu sein.
Suche immer Gemeinschaft mit Glaubensgeschwistern, die entweder sich mit Dir freuen oder mit Dir weinen können. Sei aber auch immer offen für andere, die sich bei Dir wohlfühlen können. Gott segne Dich!

untereinander eines Sinnes
Mrz 14

Gott gebe euch, untereinander eines Sinnes zu sein

Der Gott des Ausharrens und des Trostes aber gebe euch, untereinander eines Sinnes zu sein, Christus Jesus gemäß.
Römer 15,5

Wie sollen wir untereinander eines Sinnes sein? Sollen wir etwa alle gleicher Meinung sein? Müssen wir uns alle gleich verkleiden? Müssen wir alle das gleiche Essen zu sich nehmen? Nein! Unser Gott ist kein Partei-Führer einer kommunistischen Partei. Für Ihn sind wir keine graue Masse, sondern Seine Kinder. Er behandelt jeden von uns individuell.
Untereinander eines Sinnes zu sein und das noch Christus Jesus gemäß, bedeutet für mich, in einer geistlichen Einheit zu leben, auf den Geist Gottes zu hören und einander zu lieben.
Hier wird unser himmlischer Vater als Gott des Ausharrens und des Trostes genannt, weil wir mit Ihm im Glauben ausharren und uns von Ihm trösten sollen. Er ist es, der alle unsere Schwächen besser als wir selbst kennt, aber uns dennoch liebt. Er gibt uns Seine Gnade und Er schenkt uns das Gelingen in allem, was wir tun. Ohne Ihn können wir nichts tun!
Christus Jesus gemäß, zu leben und zu handeln, ist nur mit Hilfe des Heiligen Geistes möglich, weil nur Er direkte Verbindung zu Jesus hat. Niemand anders kann uns so gut erklären, was Jesus von uns will, wie der Heilige Geist, weil uns Seinen Willen übermittelt.
Gerade in diesen Zeiten der Spaltung und Desinformation, sollten Kinder Gottes enger zusammenrücken und untereinander eines Sinnes sein. Die dumme Auseinandersetzungen wegen Meinungsunterschiede sollen in unserer Mitte keinen Platz haben. Unser Auftrag, ist andere zu Jüngern zu machen und unseren Gott in dieser Welt zu verherrlichen. Alles andere, was für diese Welt relevant zu sein scheint, sollte uns wenig interessieren. Das sind nur Dinge, die uns von unserem Auftrag ablenken.
Suche zuerst das Reich Gottes, alles andere wird Gott Dir geben! Suche tiefe Verbindung zum Heiligen Geist und zu Deinen Glaubensgeschwistern, damit Du diese schweren Zeiten gut überleben kannst. Gott segne Dich!

uneins
Okt 26

Jedes Reich, das mit sich selbst uneins ist, wird verwüstet

Jedes Reich, das mit sich selbst uneins ist, wird verwüstet, und keine Stadt, kein Haus, das mit sich selbst uneins ist, kann bestehen.
Matthäus 12,27

Mit anderen Worten: Spaltung hat eine zerstörerische Kraft in jedem Reich. Die Pandemie und mit ihr verbundene Politik haben eine Spaltung in die ganze Welt gebracht. Auch viele Gemeinden wurden von der Spaltung betroffen, weil nicht Gott und Sein Reden, sondern die Angst vor Pandemie, vor Strafe, vor Verleugnung und viele andere Ängste lauter als die Stimme Gottes waren. Die Klugen haben ihren Medienkonsum auf das Minimale reduziert, um sich nicht verunsichern zu lassen, und haben ihre gewonnene Zeit fürs Gebet genutzt, um Gottes Meinung zu all dem Geschehen zu hören.
Gott ist nicht daran interessiert, dass Seine Kinder sich um Dinge streiten, die in der Welt passieren, sondern sich täglich daran erinnern, dass sie nicht von dieser Welt sind und sich vor nichts zu fürchten brauchen. Wer auf Gott hört, durfte erkennen, dass es eine Zeit der Vorbereitung ist. Ja, wir müssen jede Minute bereit sein, in Sein Reich im Himmel umzuziehen. Auch wenn Jesus uns erst in 10 Jahren holen wird, müssen wir uns täglich heiligen und dem Heiligen Geist erlauben, durch uns den Frieden in gespaltener Gemeinde zu stiften.
Wenn sich die Gemeinde dem Zeitgeist mehr als Gottes Geist unterordnet, sollte man sie ohne Streit verlassen und nach anderen Gemeinschaft mit Christen suchen, die Jesus Christus und Seinem Heiligen Geist folgen.
Diese Zeit zeigt ganz deutlich, wer im Glauben und Vertrauen zu Gott lebt und wer sich auf seine Sicherheiten und menschliche Mitteln verlässt. Die humanistischen Dinge werden als „Nächstenliebe“ verkauft und viele Christen lassen sich davon verführen. Selig, wer auf Gott hören und Seiner Stimme folgen kann! Denn nur der Geist Gottes kann uns helfen, das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Er schlichtet jeden Streit, wenn wir alle gemeinsam Ihn fragen, was richtig oder falsch ist. Gott segne Dich!

Geist und Wasser
Okt 20

Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird…

Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!
Johannes 3,5

Neulich hat eine Schwester so eine Frage bei Facebook gepostet: „Wieso können Christen, die alle an Jesus glauben, nur so arg verschiedene Meinungen haben? Ich verstehe es nicht! Wir haben doch alle den gleichen Heiligen Geist! Oder etwa nicht?“
Nun, eigentlich sollten wir Christen alle einen Geist in uns haben, nämlich den Heiligen Geist. Doch in verschiedenen christlichen Konfessionen wird der Heilige Geist als Geschichte aus der Bibel angesehen, denn sie lehren, dass Er nur für die zwölf Apostel war, die am Pfingsten von Ihm getauft wurden. Manche zitieren die Bibelstelle aus dem 1. Korinther 13: Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
Damit wollen sie sagen, dass die Gaben des Geistes bereits aufgehört haben, was eine Lüge ist. Sie werden aufhören, wenn das Reich Gottes kommt und nicht früher. Deswegen gibt es auch keine geistliche Einheit unter Christen, weil die Einen vom Geist und Wasser geborene Kinder Gottes und die Anderen religiös erzogene und von falschen Lehren verführe Menschen, die sich Christen nennen, sind. Das ist auch in vielen Streitigkeiten, die im Internet besonders stark sind, der Hauptgrund, weil viele Christen so viele unterschiedlichen Meinungen und Deutungen der Bibel haben.
Wenn Du den Heiligen Geist noch nicht empfangen hast, dann bitte Ihn in Dein Leben zu kommen und Dich zu einem Kind Gottes zu machen. Denn allein die Taufe im Wasser reicht nicht, um in das Reich Gottes einzugehen. Und, ja, dann werden auch übernatürliche Dinge in Deinem Leben passieren, die vielleicht deine bisherigen theologischen Kenntnisse sprengen. Dann fängt der Heilige Geist auch an, Dir das Wort Gottes zu erklären und zu Dir dadurch zu sprechen. Gott segne Dich!

gleichgesinnt
Mai 08

Gleichgesinnt untereinander sein

Der Gott des Ausharrens und der Ermunterung aber gebe euch, gleichgesinnt zu sein untereinander, Christus Jesus gemäß, damit ihr einmütig mit einem Munde den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlicht.
Römer 15,2

Sind wir, Christen, alle gleichgesinnt untereinander? Wie ich es sehen kann, sind wir meilenweit davon entfernt und die aktuelle Krise hat noch mehr Spaltung zwischen den Christen gebracht. Durch soziale Netzwerke im Internet wird es ganz deutlich. Es wird gestritten was das Zeug hält. Das kann unser Gott doch nicht wollen! Alles, was Er will, ist, dass wir einmütig mit einem Munde den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlichen.
Wie verherrlicht man Gott? Und wie tut man das zusammen? Nur durch gemeinsame Gottesdienst-Besuche? Nein, denn echte Gemeinsamkeit beginnt außerhalb der Kirchenwänden.
Ich habe früher ein Hauskreis besucht, in dem Christen aus verschiedenen Gemeinden und Konfessionen drin waren. Unser Ziel war: Gott zu loben, Sein Wort gemeinsam zu studieren, gemeinsam zu beten und füreinander da zu sein. In diesem Hauskreis hatten wir echte Gemeinschaft und jeder konnte seine Gaben einbringen, um einander zu dienen. Niemand musste sich so verhalten, wie es in seiner Kirche übrig ist, niemand wurde nach seiner Konfession gefragt, einfach nur Gemeinschaft unter Geschwistern. In diesem Hauskreis ist mein Glaube gewachsen, weil ich dort ermutigt wurde, zu glauben, besonders in schweren Zeiten.
Gott braucht keine frommen Menschen, Er braucht echte Menschen mit Schwächen und Problemen, die zusammen mit den anderen, ihn verherrlichen und Seine Gegenwart erfahren können.
Vor einiger Zeit kamen zwei Damen in der Stadt auf mich zu und wollten mir eine Kerze geben, damit ich sie in der Kirche anzünden kann. Aber ich brauche doch keine Kerze, denn ich bin ja selbst das Licht Gottes! Du auch! Und wenn wir uns zusammen tun, dann erstrahlt die ganze Erde im herrlichen Licht Gottes und kein Mensch wird dann sagen können: „Niemand hat mir von Gott erzählt!“ Die Welt soll an der Liebe unter uns erkennen, dass wir die Kinder Gottes sind. Gott segne Dich!

Mrz 03

Wir haben Christus angezogen…

Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft worden seid, ihr habt Christus angezogen. Da ist nicht Jude noch Grieche da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. Wenn ihr aber des Christus seid, so seid ihr damit Abrahams Nachkommenschaft und nach der Verheißung Erben.
Galater 3,27-29

Wir sind Abrahams Nachkommenschaft und nach Verheißung Erben des Reiches Gottes! Gott ist vollkommen egal, ob Du Katholik, Orthodoxer, Evangelikaler, Charismatiker, Pfingslter oder Baptist bist. Wichtig ist es, auf Christus getauft zu werden, was nicht nur Wassertaufe bedeutet, sondern geboren werden vom Geist und Wasser. Jesus kommt nicht durch Rituale oder Regeln in unser Leben, sondern durch persönliche Einladung im Gebet. Gott will uns von allen religiösen Gedanken befreien, weil Er unser Herz erobern will. Er will, dass wir eins in Christus werden und uns nicht über unsere konfessionelle Unterschiede streiten.
Leider beschäftigen sich viele Christen mit der „Jagt auf die Irrlehrer“ und werden dabei selbst zu solchen. Wir sollten uns nicht zu sehr damit beschäftigen, was die anderen verkündigen, sondern mit der Verkündigung des lebendigen Evangeliums. Die Irrlehrer werden ihre Strafe von Gott schon rechtzeitig bekommen. Nur Gott ist der Richter, deswegen müssen wir nicht die „heilige Polizei“ spielen, um die „geistliche Verbrecher“ zu entlarven.
Mir wurde schon vorgeworfen, dass ich ein Sektierer wäre, weil ich die Andachten schreibe. Diese Beschuldigung ist absolut unbegründet, aber mich stört das nicht. Ich bin trotzdem bemüht, Christen zu einer Einheit im Geist und Gebet zu bewegen, denn es gibt keine einzig wahre christliche Religion oder Kirche. Es gibt nur Christus und Seine Nachfolger, alles andere ist Gott egal! Jesus rettet ja die Menschen und nicht die religiösen Massen. Und jeder Seiner Kinder ist Sein Erbe!
Ja, Du bist ein Erbe Christi, wenn Du Dein Leben mit Ihm verbunden hast! Gott segne Dich![affilinet_performance_ad size=468×60]

Feb 08

Nicht ein Feind höhnt mich…

Denn nicht ein Feind höhnt mich, sonst würde ich es ertragen; nicht mein Hasser hat großgetan gegen mich, sonst würde ich mich vor ihm verbergen; sondern du, ein Mensch meinesgleichen, mein Freund und mein Vertrauter, die wir die Süße der Gemeinschaft miteinander erlebten, ins Haus Gottes gingen in festlicher Unruhe!
Psalm 55,13-15

Verrat und Anfeindungen unter Christen ist in unserer Zeit keine Seltenheit. Oft gehen manche über die Leichen, um irgendeine Position in der Gemeinde zu erreichen oder Ansehen bei den anderen zu genießen.
Vor einiger Zeit hörte ich in den Nachrichten, dass die Wölfe sich in vielen Ständen haben blicken lassen. Nun in den Gemeinden lassen sich vermehrt auch viele Wölfe im Schafspelz blicken. Sie suchen Streit und Entzweiung, sie wollen Macht und Ansehen, sie demütigen sich nicht, sondern erhöhen sich über die andere. Im Internet kann man große Herden solcher Wölfe beobachten.
Von manch einem Bruder oder manch einer Schwester erwartet man nicht, dass er oder sie uns plötzlich verrät. Aber das passiert und leider auch nicht selten. Wir sollten solchen Leuten natürlich vergeben und sie segnen, denn nur Gott kann sie zur Buße führen und nur Er kann Ihnen zeigen, dass sie sich falsch verhalten.
Gott will, dass wir friedlich miteinander umgehen und in Seiner Liebe leben. Den Neid und den Stolz sollten wir aus unseren Herzen weg schaffen.
Ich freue mich, wenn ein Dienst von einem Bruder besser läuft, als mein Dienst. So kann ich ihn bitten, mich zu segnen, anstatt zu versuchen „besser“ zu sein und sich abzumühen, damit es bei mir „wenigstens ähnlich“ läuft.
Als Christen sollten wir nicht gegeneinander konkurrieren, sondern miteinander dienen. Wenn jeder mit seiner Gabe Gott dienen würde, anstatt zu versuchen eine höhere Position in seiner Kirche zu erhaschen, dann würde unsere Welt bereits von der Herrlichkeit Gottes erfüllt. Denn, wo zwei oder drei in Seinem Namen versammelt sind, da ist Er mitten unter ihnen! Gott segne Dich!

Feb 02

Beisamen sein, kämpfen…

Alle Gläubiggewordenen aber waren beisammen und hatten alles gemeinsam; und sie verkauften die Güter und die Habe und verteilten sie an alle, je nachdem einer bedürftig war. Täglich verharrten sie einmütig im Tempel und brachen zu Hause das Brot, nahmen Speise mit Jubel und Schlichtheit des Herzens, lobten Gott und hatten Gunst beim ganzen Volk. Der Herr aber tat täglich hinzu, die gerettet werden sollten.
Apostelgeschichte 2,44-47

Heute ist es fast unvostellbar, dass Christen in so einer Gemeinschaft leben könnten,  in der sie alles untereinander teilen und !täglich! im Tempel (Gemeindehaus) verharren. Das ich finde sehr schade. Unsere moderne Gesellschaft ist immer egoistischer geworden und an christliche Werte denkt schon fast keiner mehr.
Aber, weil die Christen so gespalten sind und keine Einheit sind, die für christliche Werte in der Gesellschaft kämpft, hat der Islam offene Türen, um sich in das Leben unserer Mitbürger einzuschleichen.
Menschen verlassen Kirchen und Gemeinden, anstatt zu ihnen hin zu laufen. Das ist doch ein Armutszeugnis. Wo sind die Glaubenskämpfer, die vom Herrn ausgerüstet sind, für den christlichen Glauben zu kämpfen? Wo sind Lobpreiser, die voll Freude die Siege des Herrn feiern? Wo sind Beter, die im Gebet dem Herrn den Weg frei machen, damit Er Sein Reich in unserem Land bauen kann?
Wir sind von unseren Alltagssorgen gebunden, wir müssen immer mehr arbeiten, damit wir genug haben, um Familie zu versorgen… Und Gott? Er bleibt oft auf der Strecke. Und wenn Gott nicht inserer Mitte ist, dann gibt’s auch keine Liebe zwischen uns.
Wollen wir das? Wollen wir uns mit unserem religösen, rituälen Leben abfinden?
Ich nicht. Ich will kämpfen! Aber nicht mit Gewalt, sondern mit geistlichen Waffen.
Lass Dich auch vom Herrn zum Kampf ausrüsten! Suche Gemeinschaft mit anderen Christen, die auch kämpfen wollen und mach Dich mit ihnen eins. Nur gemeinsam sind wir stark! Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen