Bereite Dich auf Anfechtung vor

Mein Kind, willst du des Herrn Diener sein, so bereite dich auf Anfechtung vor. Festige dein Herz und wanke nicht und lass dich nicht erschüttern in der Zeit der Not. Halt dich an Gott und weiche nicht, damit du am Ende gestärkt bist. Alles, was dir widerfährt, das nimm auf dich, und sei geduldig bei jeder neuen Demütigung. Denn wie das Gold durchs Feuer, so werden auch, die Gott gefallen, durchs Feuer der Trübsal erprobt. [In Krankheit und Not vertraue auf ihn.] Vertraue Gott, so wird er sich deiner annehmen; geh gerade Wege und hoffe auf ihn! Die ihr den Herrn fürchtet, wartet auf seine Gnade und weicht nicht, damit ihr nicht zugrunde geht.
Jesus Sirach 2,1-7 Lutherbibel 2017

Eigentlich ist hier nichts mehr hinzuzufügen. Wer ein Diener Gottes sein will, der wird mit Anfechtungen zu kämpfen haben. Der Feind will ja nicht, dass irgendjemand Gott dient und versucht es deswegen zu verhindern.
Wir sollten uns immer an Gott festhalten, egal wie die Umstände sind. Wenn wir das nicht tun, gehen wir zugrunde. Unser Gott wird uns niemals im Stich lassen.
Es lohnt sich in Zeiten der Not, sich daran zu erinnern, was der an guten Dingen in unserem Leben bereits getan hat. Und Er will ja uns noch mehr Gutes erweisen. Wenn wir uns vor Ihm demütigen und dankbar alles aus Seiner Hand annehmen, dann wird Er uns und unseren Dienst segnen. Er will uns wie das Gold durchs Feuer der Trübsal erproben. Viele bestehen diese Prüfungen nicht, fangen an, auf Gott sauer zu sein und ihn für ihre Probleme schuldig zu machen. So verlassen sie Gott und entscheiden sich für ein Leben ohne Ihn mit allen seinen bitteren folgen. Deswegen sollten wir uns immer an den Herrn klammern, auch wenn der Feind uns mit allen möglichen Nöten bedrohen will. Wir werden mit unserem Gott über alle Mauern des Feindes springen! Gott segne Dich!

Der Herr kennt und prüft Dein Herz

18. August 2016

Du aber, HERR, du kennst mich, du siehst mich und prüfst mein Herz, wie es zu dir steht.
Jeremia 12,3

Niemand kennt uns so gut, wie unser Herr. Selbst eigene Eltern kennen uns nicht so gut, wie er, auch wenn sie die meiste Zeit mit uns verbracht haben. Sie sehen nicht unsere verborgenen Gedanken und unsere versteckte Gefühle, die vor Gott nicht verborgen sind. Er prüft unser Herz, ob es noch mit Ihm verbunden ist oder nicht.
Wir können vor den anderen so tun, als wären wir frommer, als alle anderen, aber Gott können wir nicht täuschen. Er braucht keine fromme Leute, die tief im Herzen böse Gedanken haben und nur nach außen lächeln, als wären sie die heiligsten auf der ganzen Welt. Er braucht ehrliche Leute, die vor allem zu sich selbst ehrlich sind. Wir müssen unsere Herzen prüfen, ob sie noch rein und sauber sind. Fühlt sich Gott noch in unserem Herzen wohl? Oder müssen wir uns für die Sünde schämen, die wir noch nicht vor Jesus bekannt haben? Es ist immer besser, wenn wir zuerst unser Herz prüfen, damit wir alles tun können, um Gott dort optimalen Lebenskomfort zu gewähren.
Wir können vor Ihm nichts verstecken, deswegen lohnt sich immer, Ihm alle unsere Gedanken offen zu legen und ihm auch von unserem Schmerz zu berichten, der unser Herz gekränkt hat. So kann Er unser Herz wieder heilen und befreien. Dann müssen wir uns nicht mehr verstellen, sondern können fröhlich und frei mit Gott leben. Und diese unbeschwerte Freude wird dann auf unsere ganze Umgebung übertragen.
Spiele kein Versteckspiel mit Deinem Gott. Du kannst vor Ihm nichts verbergen. Er weiß einfach alles über Dich. Und Er will, dass Dein Herz nur mit Seinen Geschenken gefüllt ist und keine Bitterkeit, kein Neid, keine Habgier, kein Stolz in sich trägt. Lebe mit Deinem Gott und lass Dich von Ihm reichlich beschenken. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]