Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Wir gehören nicht zu denen, die feige zurückweichen…

Zurückweichen

Wir aber gehören nicht zu denen, die feige zurückweichen zum Verderben, sondern zu denen, die glauben zur Errettung der Seele.
Hebräer 10,39

Wie oft versucht der Teufel uns zum alten, fleischlichen Leben zurück zu bringen? Wie oft fallen wir auf seine Verlockungen ein? Er erzählt vielen Kindern Gottes, besonders am Anfang ihres Glaubenslebens, dass früher alles besser war. Ja, manche lebten ein schönes, entspanntes Leben, ohne Geldsorgen, ohne Krankheit, aber als sie zum Glauben kam, kamen auch viele Probleme auf sie zu. Und dann ist natürlich die Versuchung sehr groß, den Glauben über Bord zu werfen und ins alte Leben zurückzukehren. Als der Geist Gottes mich vor 19 Jahren erfüllt hat, warnte mich ein Bruder und sagte mir, dass dem Teufel es nicht gefällt, dass ich ein Kind Gottes geworden bin. Nur kurze Zeit später habe ich verstanden, was er meinte. Ich hatte großen Kampf mit meinen Eltern, die mich von meinem Glaubensweg abbringen wollten und mich als Opfer einer Sekte bezeichneten. Nur zwei Jahre später stand ich vor dem Umzug nach Deutschland, was mich überhaupt nicht gefreut hat. Also, kamen auch die Zweifel, aber Gott hat mich weitergeführt und meinen Glauben gestärkt, damit ich nicht aufgebe.
Jeder Kampf ist nur dann verloren, wenn wir aufgeben. Wenn wir aber dranbleiben und uns auf Gott verlassen, lässt Er uns jeden Kampf gewinnen. Vielleicht nicht sofort, aber immer rechtzeitig. Ein Leben ohne Sünde, ein Leben in der Gegenwart Gottes und unter Seiner Führung ist doch viel besser, als das alte Leben im Fleisch. Dennoch werden viele Kinder Gottes verführt und gehen ihren alten, sündigen Gewohnheiten nach.
Stell Dich jeden Tag unter die Dusche des Blutes Jesu und lass Dich mit Kraft ausrüsten, um alles zu überwinden, was Dich daran hindert, im Glauben zu leben. Weiche nicht feige zurück zum Verderben, sondern bleibe Deinem Retter und Erlöser treu. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: