Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?

alles schenken

Er, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?
Römer 8,32

Mit Jesus Christus, der für uns am Kreuz starb und den Tod überwunden hat, hat Gott uns alles geschenkt, was wir brauchen, und ein ganz wichtiges Geschenk von allen ist das Leben. Heute vor 45 Jahren hat Gott mir das Leben auf dieser Erde geschenkt und 16 Jahre später bekam ich auch das ewige Leben von Ihm geschenkt. Besserers Geschenk könnte ich von Ihm nicht erwarten.
Viele Menschen denken mit Angst an das Altern, weil die meisten von ihnen die Hoffnung nicht haben, die ein Kind Gottes hat. Ich kann heute meine 45 Jahre ohne bedenken feiern, weil ich weiß, dass ich mit jedem Jahr meines Lebens immer näher zum Himmel bin. Auch wenn ich auf mein Leben bis jetzt zurück blicke, sehe ich wie wunderbar Gott mich all die Jahre geführt hat und dass sogar die schlimmsten Erfahrungen heute zu meinem Besten dienen. So kann ich heute mit Überzeugung sagen, dass ich reichlich beschenkt bin, auch mit einem leeren Konto. Gottes Geschenke sind wertvoller als jedes Geld der Welt und die kann man mit Geld nicht kaufen. Dafür hat Jesus schon mit Seinem Leben bezahlt.
Manche Gläubigen verhalten sich aber sehr zurückhalten, wenn es darum geht, etwas von Gott zu empfangen. Gott möchte sie beschenken, aber sie trauen sich nicht, weil sie Angst haben, dass Gott es ihnen wieder wegnehmen würde. Das tut Er garantiert nicht, außer er will uns etwas schenken, was wir nur für gewisse Zeit brauchen.
Es ist nicht unverschämmt, wenn Du heute betest: “Vater im Himmel, ich will mich reichlich von Dir beschenken lassen!”, weil Er darauf schon wartet, Dich zu beschenken. Alles, was Er dafür braucht, ist Dein Glaube. Gott segne und beschenke Dich reichlich!
Du darfst mich heute auch beschenken!

So hörst Du die Andachten auf Deinem Smartphone.

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: