Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Wenn mich die Missetat meiner Verfolger umringt

Verfolger

Warum sollte ich mich fürchten zur bösen Zeit, wenn mich die Missetat meiner Verfolger umringt?
Psalm 49,6

Jeder Nachfolger Christi muss durch böse Zeit durch, was zur Prüfung des Glaubens dient. Besonders hart ist es, wenn man von anderen Personen angegriffen und von ihnen verfolgt wird. Manche Verfolger wollen uns aus Neid schaden, weil sie uns glücklich und zufrieden sehen, während sie sich mit gleichen Problemen ohne Erfolg plagen. Die anderen wollen uns einfach demütigen, uns vor anderen zur Schau stellen. Ich habe beides erlebt, wobei mir nichts geschadet hat. Ein Klassenkamerad in meiner Ausbildungszeit, der sich über mich vor der ganzen Klasse lustig gemacht hat, fragte mich später, was für einen Glauben ich habe, und bekehrte sich einige Tage später.
Viele Menschen sind böse, weil sie die Liebe nicht kennen. Deswegen sind sie zu schlimmsten Taten bereit, um andere auch unglücklich zu machen. Aber muss ich sie fürchten? Nein, weil ich ein Kind Gottes bin und Sein Schutz umgibt mich jeden Tag. Selbst wenn mein Leben gefährdet ist, weil jemand sucht, mich umzubringen, kann ich die Ruhe bewahren, denn im schlimmsten Fall werde ich im Himmel sein. Jemand sagte mal “Was uns nicht umbringt, das bringt uns näher zu Gott!” Da ist was Wahres dran. Ich war schon einige Mal am Rande der Verzweiflung, doch Gott schenkte mir immer neue Hoffnung und hat mich Seine mächtige und liebende Hand erfahren lassen. Auch bei den Angriffen anderer Menschen. Die Vergebung bewirkt oft wahre Wunder und macht meine Verfolger zu Christi Nachfolgern.
Die Bibel ist voll mit den Sätzen, die mit “Fürchte Dich nicht,…” beginnen, weil Gott uns jede Angst nehmen will. Es gibt nichts und niemanden, der uns wirklich schaden kann, denn jeden Schaden kann Gott uns erstatten und lässt einfach alles zu unserem Besten dienen.
Habe keine Angst vor Deinen Verfolgern, sondern segne sie und bete für sie. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: