…und die Fesseln aller wurden gelöst!

Fesseln

Da entstand plötzlich ein großes Erdbeben, sodass die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden, und sogleich öffneten sich alle Türen, und die Fesseln aller wurden gelöst.
Apostelgeschichte 16,26

Ich finde diese Stelle als die spannendste nach der Kreuzigung und Auferstehung Jesu. Paulus und Silas, die wegen ihres Glaubens ins Gefängnis geraten sind beteten in Mitternacht und dann passiert sowas: eine Erlösung der Gefangenen im wahren Sinne des Wortes!
Es klingt vielleicht verrückt, aber ich habe mir manchmal auch gewünscht, eine Weile im Gefängnis zu verbringen, um ganz allein nur Gott bei mir zu haben, ohne dass mich irgendwelche Dinge oder Menschen von Ihm und Seiner Gegenwart ablenken. Mein Wunsch könnte irgendwann vielleicht sogar in Erfüllung gehen, aber nicht, weil ich ein Verbrechen plane, sondern weil ich wegen meines Glaubens eingeliefert werden könnte. Das ist nicht mehr so unrealistisch in unserer Zeit und deswegen sollte man immer bereit sein.
Wenn wir mit Gott leben, dann können uns keine Fesseln festhalten, weil unser Erlöser lebt und hört unser Gebet. Dieses Beispiel mit Paulus und Silas zeigt es uns ganz deutlich.
Manche Menschen sind aber in ihren Krankheiten, Abhängigkeiten und seelischen Problemen so gefangen, dass sie keinen Sinn im Leben sehen. Wenn man für sie und mit ihnen aber betet, dann kann Gott ihre Fesseln lösen und sie aus diesen Gefängnissen befreien.
Jesus hat alles gemacht, um uns zu erlösen und zu befreien. Er hat die Heilung und die Befreiung für uns bereits bei Seinem Tod am Kreuz vollbracht! Wir können sie im Gebet und im Glauben empfangen. Wenn’s nötig ist, kann unser Gott sogar ein Erdbeben auslösen.
Wenn Du in irgendwas gefangen bist, nimm Dir viel Zeit zum Gebet. Dafür musst Du nicht ins Gefängnis, es reicht schon, wenn Du Dich in Deinem Schlafzimmer niederkniest und zum Herrn betest. Seine Befreiung kommt garantiert! Probier’s aus! Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment: