Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Tut, wie der Herr euch geboten hat

euch geboten

So gebt nun acht, dass ihr tut, wie der HERR, euer Gott, euch geboten hat; und weicht nicht ab davon, weder zur Rechten noch zur Linken…
5. Mose 5,32

…sondern wandelt in allen Wegen, die euch der HERR, euer Gott, geboten hat, damit ihr lebt und es euch gut geht und ihr lange bleibt in dem Land, das ihr besitzen werdet!
Hier steht doch ganz gut beschrieben, warum man Gottes Gebote halten sollte. Nicht, um in den Himmel zu kommen und auch nicht um sehr geistlich auszusehen, sondern damit wir leben und es uns gut dabei geht! Ja, Gott will, dass es uns gut geht. Nur wir haben oft ein anderes Verständnis dafür, was wirklich GUT ist. Damit ist nicht gemeint, dass wir immer Spaß haben sollten und unser Leben “genießen” sollten. Manche guten Dinge, die Gott uns schenken möchte, sehen oft überhaupt nicht gut aus, doch etwas später erkennen wir auf einmal, dass es doch gut war.
Jesus hat uns vom Gesetz befreit, aber Er hat die Gebote Gottes nicht aufgelöst. Warum sollte Er das auch? Denn die meisten Gebote Gottes sind mit Verheißungen verbunden. Zum Beispiel, wenn man Vater und Mutter ehrt, darf man sich auf die verlängerte Lebenszeit auf der Erde freuen. Man ist nicht gesetzlich, wenn man Gottes Gebote hält, sondern man ist es, wenn man sie zu Gesetzen macht, ohne danach zu leben. Gott will für uns nur das Beste! Wollen wir das auch? Na dann sollten wir uns an Seine Gebote halten. Für mich sind Gottes Gebote wie Seine Naturgesetze. Wenn man sie beachtet, bewirken sie was Gutes, aber wenn man sie missachtet, wird es uns schaden.
Entscheide Dich jeden Morgen neu, das zu tun, was Gott Dir geboten hat. Tue es aber mit Freude und nicht unter Zwang. Der Geist Gottes kann Dir dabei gut helfen. Gott segne Dich!

  • 5. Mose 5,32
    5. Mose 5,32

    Lade das Bild mit dem Vers runter, um mit anderen zu teilen.

…oder bette das Bild mit dem Code in deinem Blog ein.

Tut, wie der Herr euch geboten hat

 

 

 

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: