• ein Ende machen

    Erschlagen und dem Werk ein Ende machen

    Unsere Widersacher aber sprachen: Die sollen es nicht wissen noch sehen, bis wir mitten unter sie kommen und sie erschlagen und dem Werk ein Ende machen! Nehemia 4,5 Kommt Dir das bekannt vor? Unser Widersacher, der Teufel versucht immer wieder auf heimtückische Weise, dem Werk Gottes in unserem Leben ein Ende zu machen. Besonders, wenn Gott uns Seine Pläne offenbart und wir anfangen uns zu bewegen, kommt der Feind und versucht uns niederzukriegen. Da ist unser Vertrauen zu Gott gefragt. Trauen wir Ihm zu, dass Er uns durch all die Stürme durchbringt und wir siegreich weitergehen bis Er Sein Werk in unserem Leben vollendet hat? Oder lassen wir uns von…

  • auf das Wasser

    Befiehl mir, zu dir auf das Wasser zu kommen

    Herr, wenn du es bist, so befiehl mir, zu dir auf das Wasser zu kommen! Matthäus 14,28 Dieser Vers erinnert uns daran, wie wichtig der Glaube und das Vertrauen auf Jesus Christus in unserem Leben sind. Als Petrus diese Worte sprach, war er im Boot mit den anderen Jüngern und sah Jesus auf dem Wasser gehen. Inmitten des stürmischen Wassers und der Dunkelheit wagte er, Jesus zu bitten, Ihm auf dem Wasser entgegenzugehen. Petrus’ Bitte zeigt uns, dass er fest an Jesus glaubte und bereit war, Schritte des Glaubens zu unternehmen. Er wusste, dass, wenn Jesus es ihm befahl, er über das Wasser gehen konnte. Und Jesus antwortete auf seine…

  • guten Mutes

    Guten Mutes zu sein

    Paulus ermutigt die Schiffbrüchige: Und jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein, denn keiner von euch wird verloren gehen, nur das Schiff. Apostelgeschichte 27,22 Stell Dir mal vor: Du bist in einem Schiff, der zu sinken droht und Du hast kein Rettungsboot oder Rettungsring, um zu überleben. Da kriegst Du bestimmt eine große Panik. Oder? Aber wie reagierst Du, wenn einer Dir dann sagt: “Ach, quatsch, Du wirst nicht ertrinken, nur dein Schiff zerbricht in Teile.” Wirst Du diesem Spinner glauben? Kommt da nicht gleich die Frage: “Woher weiß er das?” Zumindest ich würde so reagieren, wenn ich den Typen nicht kennen würde. Aber wenn mir das ein Bruder…

  • Seid stark und mutig

    Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht!

    Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht und seid nicht niedergeschlagen vor dem König von Assur und vor der ganzen Menge, die mit ihm ist! Denn mit uns sind mehr als mit ihm. 2. Chronik 32,7 Mit uns sind es auch mehr, als mit dem Fürsten dieser Welt. Ja, wir haben ganze Heerscharen von Engeln an unserer Seite, weil wir Kinder Gottes sind. So sicher wie die Kinder des Herrn, sind keine Menschen in dieser Welt, auch wenn sie sich in sichersten Bunkern aufhalten würden. Der Tod kann in dieser Welt überall durchdringen. Unser Herr hat aber den Tod überwunden! Selbst wenn wir sterben werden, sind wir nicht tot, weil…

  • Der Herr zögert nicht

    Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus

    Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, dass jemand verlorengehe, sondern dass jedermann Raum zur Buße habe. 2. Petrus 3,9 Ich habe 10 Jahre auf die Heilung gewartet, was man auch für eine Verzögerung der Erfüllung der Verheißung Gottes halten könnte. Doch Gott hat nicht gezögert, Er war dabei mich im Glauben zu stärken und sich mir als mein Beschützer, Versorger und Freund zu offenbaren. Er war immer bei mir und hat mich nie vergessen! Woher ich das weiß? Ganz einfach, Er hat immer wieder irgendwas in meinem Leben bewegt, wo ich merkte,…

  • mit Gnade umgeben

    Wer dem HERRN vertraut, den wird er mit Gnade umgeben

    Der Gottlose hat viele Plagen; wer aber dem HERRN vertraut, den wird er mit Gnade umgeben. Psalm 32,10 In der letzten Zeit häufen sich vermehrt verschiedene Plagen in dieser Welt, die die ganze Menschheit zum Verzweifeln bringt. Die Bilder von den Naturkatastrophen allein in unserem Land sitzen tief in Herzen vieler Bürger und viele machten sich auf, um anderen Mitbürgern in ihren Nöten zu helfen. Aber wäre all das passiert, wenn unser Land im Glauben leben und wandeln würde? Sehr wahrscheinlich nicht. Die Finsternis scheint übermächtig geworden zu sein, doch diese Eindruck täuscht. Mächtiger als unseren Herrn gibt’s niemanden und nichts! So werden Seine Kinder immer mit Gnade umgeben, wenn…

  • Stille

    Er verwandelt den Sturm in Stille

    Er verwandelte den Sturm in Stille, und es legten sich die Wellen. Psalm 107,29 Wer könnte das bloß sein? Richtig! Jesus Christus! Er hat schon mal den Sturm gestillt, als er mit den Jüngern im Boot unterwegs war, aber Er hat auch viele Stürme im Leben vieler Seiner Kinder gestillt, die Ihm vertrauten. Wenn wir uns an die Geschichte im Boot erinnern, dann wissen wir, was Jesus tat, als der Sturm kam: Geschlafen! Ja, Er hat sich ausgeruht, während seine Jünger in Panik geraten sind. Jesus hatte keine Angst, dass sie umkommen, weil Er Seinem Vater vertraute. Er wusste, dass der Vater es nicht zulassen wird, dass sie im Meer…

  • nicht durchschauen

    Durch Glauben, nicht durch Schauen

    …denn wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen. 2. Korinther 5,7 Wie geht das, durch Glauben zu wandeln und nicht durch Schauen? Nun, meine Tochter hat früher gern mit mir “blinde Kuh” gespielt. Ich sollte sie dabei mit verbundenen Augen fangen. Da spielte mein Gehör eine wichtige Rolle, um meine Tochter zu fangen. Im Glauben ist es ähnlich. Ich sehe Gott zwar nicht, aber ich kann Seine Stimme hören und ihr folgen, auch wenn ich oft nicht sehen kann, wohin genau ich gehen muss. So habe ich manchmal Glaubenschritte gemacht, ohne genau zu wissen, wohin Gott mich führt, aber dann nahm Er mir den Schleier von meinen Augen weg und…

  • Vertraue auf den Herrn

    Vertraue auf den Herrn!

    Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand! Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn, dann ebnet er selbst deine Pfade! Sprüche 3,5-6 Gott hat uns den Verstand gegeben, um Gutes vom Bösen zu unterscheiden. Aber wir können uns nicht nur auf unser Verstand verlassen. Wir müssen dem Herrn von ganzem Herzen vertrauen, besonders in Situationen, in denen unser Verstand sagt: “Es ist unmöglich! Es gibt keinen Ausweg mehr!” Aber Gott sagt in dem Fall: “Vertraue mir, Ich mache das Unmögliche möglich!” Er kennt Ausweg aus den auswegslosesten Situationen. Er hat die Lösung für das größte Problem, was man nur haben kann. Unser…

  • Abraham

    Durch Glauben brachte Abraham den Isaak dar

    Durch Glauben brachte Abraham den Isaak dar, als er geprüft wurde, und opferte den Eingeborenen, er, der die Verheißungen empfangen hatte, zu dem gesagt worden war: »In Isaak soll dir ein Same berufen werden«. Hebräer 11,17-18 Stell Dich an Abrahams Stelle vor. Erst sagt ihm Gott, dass aus Isaak Abrahams Nachkommen folgen, dann aber sagt Er ihm, Isaak zu opfern. Eigentlich unlogisch, oder? Aber so hat Gott Abrahams Glauben geprüft. Der Mann hatte keine Angst, dass Gott ihm sein Kind wegnehmen würde, ohne ihn wieder zurück zu geben, weil Er ihm versprach aus Ihm ein Volk entstehen zu lassen. Sind wir auch bereit, Gott etwas zu opfern, ohne Angst zu…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner