Gott freut sich über die Rückkehr der verlorenen Söhne

23. Oktober 2015

Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an, fröhlich zu sein.
Lukas 15,24

Jeder kennt die Geschichte vom verlorenen Sohn, der sein Erbe verschwendet hat und eine Zeit lang die Schweine gehütet hat, dessen Fraß er gern gegessen hätte, weil er Hunger hatte. Doch, irgendwann macht es bei ihm “klick” und er erinnert sich, wie schön es bei seinem Vater war und dann kehrt er zu seinem Vater zurück.
Mein Vater hat früher in einer Schweinefarm gearbeitet und jedes Mal, wenn er nachhause kam, hat seine Kleidung bestialisch nach Schweinekot gestunken. Er war aber trotzdem zuhause willkommen, weil wir seine Familie sind.
Nun der verlorene Sohn hat auch gestunken und sah schrecklich aus. Eigentlich sollte es dem Vater zuwider sein, ihn an sich ran zu lassen, aber er ist sogar zu ihm hin gelaufen und hat ihn umarmt und dann ein Freudenfest veranstaltet.
So läuft Jesus auch zu uns, auch wenn wir voll im Dreck stecken und eigentlich nicht mehr würdig sind, Seine Kinder zu heißen. Der Himmel freut sich, wenn jemand zu Ihm zurückkehrt. Die Rückkehrer werden meistens ganz besonders von Gott gesegnet, so dass es manche Glaubens”geschwister” neidisch macht. Sie sagen dann: “Aber Gott, ich gehe doch schon seit 20 Jahren in die selbe Kirche und bin Dir ein treuer Diener! Warum wird der da mehr gesegnet, als ich, obwohl er kein gutes Leben geführt hat?” Denen würde Jesus sagen: “Alles, was meins ist, ist auch Deins. Du hättest Dir alles aus meiner Hand nehmen können, aber Du warst mit dem “Dienst” beschäftigt, anstatt von mir den Segen zu empfangen.”
Wenn Du Dich von Gott entfernt hast, kehre zu Ihm zurück, damit Dein Leben wieder Sinn hat und Du Seine Freude an Dir neu erleben kannst. Wenn Du aber schon ein “gewöhnlicher” Christ geworden bist, der nur seine Pflichten erfüllt, dann suche Gott und Gemeinschaft mit ihm, um Sein Segen zu empfangen. Er gibt Dir alles, was Du brauchst und sogar mehr! Gott segne Dich!

Er hat mir Freude in mein Herz gegeben

23. März 2015

Du hast mir Freude in mein Herz gegeben, die größer ist als ihre, wenn sie Korn und Most in Fülle haben.
Psalm 4,8

Neid raubt uns jede Freude, weil es eine Sünde ist. Wir Menschen sind aber oft auf die neidisch, bei denen es im Leben besser läuft. Wir vergleichen uns oft mit den anderen und machen uns selbst schlechter, als wir sind. Meine Mutter hat mich früher sehr oft gefragt: “Warum finden die anderen so leicht Arbeit und du nicht?” Ich habe aber gesagt: “Weil sie anders sind als ich!” Das stimmt auch. Denn die anderen haben dafür keine 100DM-Scheine per Post gekriegt, weil sie es nötig hatten, aber ich hab das erlebt. Auch wenn wir nichts haben, haben wir unsere Freude im Herrn. Die dürfen wir uns niemals rauben lassen. Gott wird uns immer gut mit allem versorgen und alles geben, was wir im Leben wirklich brauchen. Ich habe Seine Hilfe schon oft erlebt und sie kam nie zu spät, aber auch nie zu früh. So verlass Dich auf den Herrn und freue Dich in Ihm, auch wenn Dir etwas fehlt. Ich bin ganz sicher, dass der Herr Dir alles geben wird, was Du brauchst, wenn Du nicht aufhörst, Dich an Ihm zu erfreuen. Gott segne Dich!

Du bist durch Christus gerecht geworden!

7. November 2014

Wenn ich rufe, antworte mir, Gott meiner Gerechtigkeit! In Bedrängnis hast du mir Raum gemacht; sei mir gnädig und höre mein Gebet!
Psalm 4,2

Gott wird hier von David als Gott seiner Gerechtigkeit genannt, der ihm Raum in Bedrängnis macht. Das zeigt schon, dass der König Israels sich nicht auf eigene Gerechtigkeit verlassen hat, sondern auf Gottes. Der Mensch wird nur durch Christus gerecht gemacht. Ja, selbst wenn viele Hasser und Neider kommen und uns unsere alte Fehler vor der Nase reiben, um uns schlechtes Gewissen zu machen, können wir ganz locker sagen: “Ich bin gerecht gemacht durch Jesus Christus! Er hat mir alles vergeben! Ich bin frei!” Und so gehen wir in diesen Raum, den Gott für uns gemacht hat, um vor den ganzen Bedrängern geschützt zu sein. Du musst Dich nicht mehr für alte Sünden schämen, die Du vor Jesus Christus bekannt hast und die Dir vergeben worden. Wir oft hört man z.B. von eigener Mutter: “Hättest Du den Blödsinn damals nicht gemacht, wäre jetzt alles viele besser!” Und schon schämt man sich für seine Fehler und hat Angst vor neuen. Gott stellt sich aber zu Dir und sagt: “Du bist jetzt gerecht geworden durch Mich! Sei mutig und stark, schau nicht zurück, sondern nach vorne. Ich habe einen genialen Plan für Dich!” Wem glaubst Du dann mehr, Gott oder Deiner Mutter?
Gott segne Dich!

Tolle Weihnachtsgeschenke
Egal ob Weihnachtskrippen, Halsketten oder Handschmeichler.
Jetzt online einkaufen!

Redet nicht schlecht übereinander!

28. Oktober 2014

Redet nicht schlecht übereinander, Brüder! Wer über einen Bruder schlecht redet oder seinen Bruder richtet, redet schlecht über das Gesetz und richtet das Gesetz. Wenn du aber das Gesetz richtest, so bist du nicht ein Täter des Gesetzes, sondern ein Richter.
Jakobus 4,11

Jakobus hat seine Brüder nicht umsonst gewarnt, denn das schien auch damals ein Problem zu sein, dass die Leute übereinander schlecht geredet haben. Lästern ist eine Sünde, aber man lästert dennoch über die Anderen, weil man entweder neidisch oder hochmütig ist. Meistens denken die Menschen, die ihren Glauben als eine Religion verstehen und jedes Ritual erfüllen, dass sie besser sind, als die anderen. Aber es liegt auch meistens daran, dass sie nicht erkannt haben, wer sie eigentlich in Christus sind. Wir sind Kinder des allmächtigen Gottes, der höher ist, als das ganze Universum! Da brauchst Du doch nicht neidisch auf Deinen Bruder sein und auch wenn er Fehler macht, brauchst Du über seine Fehler, Dich nicht mit den anderen zu unterhalten. Du machst auch viele Fehler, die Gott Dir vergibt, was nicht Dein Verdienst ist! Vergib auch die Fehler Deines Bruders und gib ihm Rat, wie er nächstes Mal besser machen kann. Gott hat Dich nicht zum richten oder verurteilen eingesetzt, sondern zum Segen! Gott segne Dich!