Tag Archives for " Menschenfurcht "

Feb 17

Dein Gott, der Deine Rechte ergreift

By Viktor | Dienst , Jesaja

Wie nichts und wie Nichtigkeit werden die Männer, die mit dir Krieg führen. Denn ich bin der HERR, dein Gott, der deine Rechte ergreift, der zu dir spricht: Fürchte dich nicht! Ich, ich helfe dir!
Jesaja 41,12-13

Wir leben in einer Kriegszeit. Aber nicht nur, weil es irgendwo mit schweren Waffen geschossen wird, sondern weil wir uns in einem geistlichen Krieg befinden. Der Feind versucht mit allen Kräften durch religiöse Gehirnwäsche den Menschen ihren Glauben an den lebendigen Gott zu stehlen. Bei Facebook gibt’s auf einmal Tausende Theologen, die mit großer Leidenschaft ihr korrektes Verständnis der Schrift beweisen wollen. Dabei merken sie gar nicht, dass es draußen Menschen gibt, die ihre praktische Hilfe gebrauchen könnten.
Jesus erzählte, was er denen sagen würde, die sich nicht um die Anliegen der anderen gekümmert haben:

Geht von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! Denn mich hungerte, und ihr gabt mir nicht zu essen; mich dürstete, und ihr gabt mir nicht zu trinken; ich war Fremdling, und ihr nahmt mich nicht auf; nackt, und ihr bekleidetet mich nicht; krank und im Gefängnis, und ihr besuchtet mich nicht.
Gestern Abend sagte mir meine Frau, die aus Ukraine kommt: “Hier in den Gemeinden besucht doch niemand die Kranken im Krankenhaus und die Gefangenen im Gefängnis. Warum ist es so?” Was sollte ich darauf antworten? Jeder ist mit sich selbst beschäftigt und keiner kümmert sich um das Wohl des anderen. Und dagegen müssen Christen in Deutschland kämpfen! Der Gemütlichkeit und der Menschenfurcht sollte der Kampf angesagt werden. Wir müssen mutig sein, was auch unser neuer Bundespräsident gesagt hat. Auch wenn wir dafür verachtet und verschmäht werden, müssen wir uns für die schwächeren einsetzen.
Fürchte Dich nicht! Der Herr wird Dir helfen! Sei mutig und hab keine Angst vor Fehlern! Gott segne Dich!
Feb 12

Schande auf die, die Dich auslachen…

By Viktor | Mut , Psalm , Veränderung

Es sollen sich entsetzen über ihre Schande, die zu mir sagen: Haha! Haha!
Psalm 40,16

Wurdest schon mal in der Schule ausgelacht und gedemütigt? Ich ja! Aber nicht nur in der Schule auch im Verlauf meines Lebens gab’s immer Leute, die mich und meine Ideen ausgelacht haben, weil sie einfach nicht glauben konnten, dass das, was in mir ist, wirklich gut ist. Oft gab es Christen in meiner Nähe, die auf meine Umstände gesehen dachten: “Er schafft es nie, daraus zu kommen!”, anstatt mir Hilfe anzubieten und mich zu ermutigen. Aber Gott hat mich auch mit Geschwistern gesegnet, die mir Mut gemacht haben, durchzuhalten und zu kämpfen. Gott selbst hat mich immer ermutigt, wenn ich durch schwere Zeiten gehen musste, nicht aufzugeben. Er gab mir immer Hoffnung, wenn’s hoffnungslos wurde. Er machte oft das unmögliche möglich und meine Peiniger hat auch Er zurechtgewiesen. Ich musste mich niemals rächen oder mich prügeln.
Mein Selbstwertgefühl war lange Zeit am Boden zerstört, bis Gott mir klar gemacht hat, dass für Ihn ich das Wertvollste auf der ganzen Welt bin. Erst, als ich Gott als meinen Vater kennen gelern habe, fühlte ich mich angenommen und wertvoll, egal was die anderen über mich denken.
In Sprüche 29 steht: Menschenfurcht stellt eine Falle; wer aber auf den HERRN vertraut, ist in Sicherheit.
Unser Vertrauen zum Herrn soll nie von der Menschenmeinung über uns abhängig zu sein. Mich haben einige Leute ausgelacht, als ich manche “verrückte” Entscheidungen traff, aber nachdem Gott meine Entscheidungen gesegnet hat ist ihnen das Lachen vergangen und sie wurden beschämmt.
Sei mutig bei allen Deinen Entscheidungen, wenn Du sie vorher mit Gott besprochen hast. Und lass Dich vom dem Gelächter Deiner Mitmenschen niemals ablenken. Oder wenn Du hörst: “Das ist unmöglich!” oder “Sowas macht doch keiner!”, dann nehme das nur als Bestätigung Deiner Entscheidung, denn der Feind will Dich davon abhalten, richtig zu handeln. Gott segne Dich!

Feb 04

Gott erwählt die Armen in der Welt

By Viktor | Berufung , Jakobus , Jüngerschaft , Kraft

Hört zu, meine Lieben! Hat nicht Gott erwählt die Armen in der Welt, die im Glauben reich sind und Erben des Reichs, das er verheißen hat denen, die ihn lieb haben?
Jakobus 2,5

Gott wählt sich keine perfekten Menschen aus, um sie zu berufen. Und es gibt auch keine perfekten Christen, die Gott mehr lieben würde, als einen Penner auf der Straße. Ja, Gott ist in den Schwachen mächtig! Warum? Weil die Schwachen sich nur Seiner Kraft rühmen können, weil sie Seine Kraft nötig haben, weil sie ohne Seiner Kraft untergehen würden.
Nur durch die Kraft Gottes sind wir in der Lage manche Dinge zu tun, für die wir selbst nicht fähig wären.
Ich habe einmal bei Facebook folgendes gepostet:
Manchmal sagt der Feind: “Nein, so einen Looser wie dich konnte Gott unmöglich ausgewählt haben! Schau doch wie viele Fehler du gemacht hast!“
Ich sage ihm aber: “Richtig, ich bin fehlerhaft! Und eben deswegen hat Gott mich auserwählt, um anderen Fehlerhaften zu erzählen, wie gnädig mein Gott ist und wie viele Fehler Er mir vergeben hat!“
Fazit: Lass dich von niemandem wegen deiner Unvollkommenheit zur Schnecke machen, denn der Herr ist in den Schwachen mächtig!

Gott weiß, dass wir fehlerhaft und schwach sind, und deswegen bittet Er uns Seine Kraft. In meinem nächsten Newsletter werde ich ein Bericht einer Schwester veröffentlichen, der zeigt wie stark Gott durch einfache Menschen, die sich Ihm hingeben, wirken kann.
Wenn Du Dich leer und schwach fühlst, weil der Feind Dir alle Kraft geraubt hat, dann bringe Deine Schwachheit zu Gott und lass Dich mit Seiner Kraft erfüllen. Trau Dich immer, Seinen Impulsen zu folgen! Sei mutig und lege alle Menschenfurcht ab! Selbst wenn Du Fehler machst, kann Gott Dich dennoch gebrauchen. Denk immer daran: Dein Dienst ist Gottes Aufgabe! Er will Durch Dich wirken! Gott segne Dich!

Nov 27

Mach Jesus in deiner Gegend bekannt!

By Viktor | Evangelium/Verkündigung , Matthäus

Sie aber gingen hinaus und machten ihn bekannt in jener ganzen Gegend.
Matthäus 9,31

Das waren Blinde, die Jesus geheilt hat und ihnen gesagt hat, dass sie darüber schweigen sollten. Aber sie haben nicht geschwiegen, sondern haben darüber in der ganzen Gegend berichtet und machten Jesus noch bekannter. Wie konnten sie bloß so ungehorsam sein? Na ja, eigentlich war das ganz normale menschliche Reaktion. Sie haben früher nichts gesehen und auf einmal hat dieser Jesus ihnen die Fähigkeit, alles zu sehen, geschenkt. Sie waren natürlich total davon begeistert und konnten sich nicht zusammen reißen, sondern trugen ihre Begeisterung in das Volk hinein. Jesus hat sie dafür ganz sicher nicht bestraft, denn so konnten noch mehr Menschen Sein Wort hören und die Heilung von Ihm empfangen.
Nun, es gibt aber Christen, die wunderbare Dinge mit Gott erlebt haben, aber ihre Gegend weiß nichts davon und kann nicht zu Jesus kommen, um auch seine mächtige Hand zu spüren. Entweder haben sie Angst, dass sie als Christen dann gemobbt werden oder sie leben in der Sünde und schämen sich dafür. Und jetzt?
Wir müssen aufhören, uns für unseren Glauben zu schämen und Jesus uns von jeder Sünde reinigen lassen. Menschenfurcht darf nicht über uns herrschen. Als Christen werden wir oft gemobbt und sogar verachtet, was noch mehr auf uns kommen wird, aber wir dürfen uns dabei sicher sein, dass unser Gott stärker ist, als alle unsere Angreifer.
Wenn Du großartige Dinge mit Gott erlebt hast, dann teile sie mit Deinen Mitmenschen. Nutze dafür auch gern moderne Medien, wenn Du Schwierigkeiten hast, Menschen persönlich anzusprechen. Lass die Leute ruhig über Dich spotten, denn diese Spötter können sich bald in Deine Glaubensgeschwister verwandeln. Meistens spotten sie, aber im Herzen beneiden sie Dich, weil Du so eine große Hoffnung hast, die sie auch gern hätten. Hole auch Deine alten Zeugnisse aus der Kiste raus und nutze sie, um Jesus in Deiner Gegend bekannter zu machen. Gott segne Dich!

Achtung! Neu: Bald gibt’s von mir einen Newsletter! Abonniere ihn schon mal hier:
[wysija_form id=”1″] [affilinet_performance_ad size=468×60]

Okt 31

Versöhnung und Heiligung

By Viktor | Frieden , Hebräer

Jagt dem Frieden mit allen nach und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn schauen wird.
Hebräer 12,14

Wir Menschen streiten uns gern, aber nicht immer wollen wir uns versöhnen, weil unser Stolz zu hoch ist. Die Unvergebenheit bringt aber die Bitterkeit mir sich. Und ein bitterer Mensch ist ein verschlossenes, egoistisches, selbstgerechtes Wesen, das Gott nicht gefallen kann. Wir können mit Gott nicht kommunizieren, wenn unser Herz verbittert ist. Wir brauchen Vergebung, ohne die wir gebunden sind und nicht weiter kommen können. Jesus sagte auch, dass es uns nicht vergeben werden kann, wenn wir selbst den anderen nicht vergeben. Also, wenn wir nicht vergeben und sündigen, vergibt uns Gott nicht. Also wir müssen immer an erster Stelle vergeben, dann können wir uns von Jesus durch Sein Blut reinigen und heiligen lassen, um dann Seine Herrlichkeit zu schauen.
Erst wenn wir vergeben und uns von unseren Sünden reinigen lassen haben, können wir auch den Frieden in unserem Herzen haben. Dieser tiefer Frieden ist ein Zeichen dafür, dass wir mit Gott und mit Menschen im Reinen sind. Der Geist Gottes, der in uns wohnt, fühlt sich erst dann wohl, wenn unser Herz rein ist. Und nur unser menschlicher Stolz kann uns daran hindern, uns mit Menschen und mit Gott zu versöhnen. Wir können unseren Stolz pflegen oder wir können gegen uneren Stolz kämpfen. Aber wie bekämpft man den eigenen Stolz? In dem man Dinge macht, die uns sonst peinlich zu sein scheinen, die aber gemacht werden müssen. Unser Stolz ist oft eng mit Menschenfurcht verbunden. Wir wollen nicht negativ auffalllen, wir wollen nicht, dass jemand merkt, dass wir fehlerhaft sind… Aber Gott liebt uns so wie wir sind! Das muss uns wichtiger sein, als die Meinung der Menschen. Unser Stolz sagt: “Wenn Du das tust, ist es unter deiner Würde!” Unser Menschenfurcht sagt: “Wenn Du das tust, was würden die anderen über Dich denken?” Und so entscheiden sich viele, nichts zu tun.
Ich hoffe, dass Du zu diesen Meschen nicht gehörst und in einer tiefen Demut in Deinem Herrn lebst. Gott segne Dich!

Okt 12

Signal zur Flucht vor der Verführung

By Viktor | Bibel

Denen, die Dich fürchten, hast Du ein Signal gegeben, dass sie fliehen können vor den Bogen.
Psalm 60,6

Wenn Du gottesfürchtig bist, bleibst Du von Ihm immer beschützt. Das heißt, wenn Gott für Dich der Heiligste auf der ganzen Welt ist und Dein Herz will nur Ihn anbeten, wirst Du immer von Ihm ein Signal bekommen, damit Du vor den Bogen des Feindes fliehen kannst und Ihm immer geborgen bist. Der Teufel will uns immer verführen und manchmal gelingt es ihm auch, weil wir nicht in der Gottesfurcht sondern in der Menschenfurcht leben. Wir wollen von Menschen angesehen werden und haben oft Angst, uns vor anderen zu blamieren. Ich habe schon oft peinlichste Sachen gemacht, wo die anderen gedacht haben: “Der Junge ist verrückt!” oder schlimmeres. Aber dann konnte ich wieder zu Gott fliehen und all die Peinlichkeiten schnell vergessen.
Gott ist unser Beschützer, der uns die Weisheit gibt, so zu leben, dass es Ihm gefällt, auch wenn es den Menschen nicht passt. Gott segne Dich!