Und ihr werdet von allen gehasst werden…

28. Februar 2017

Und ihr werdet von allen gehasst werden um meines Namens willen; wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.
Markus 13,13

Das klingt nicht besonders ermutigend, was Jesus da sagt, aber viele Geschwister haben es in der Realität bereits erlebt. Besonders schwer ist es, wenn man sich frisch bekehrt hat. Ich kann mich noch erinnern, als nach meiner Bekehrung mir ein Bruder sagte: “Pass gut auf, denn dem Feind gefällt das nicht, dass Du jetzt ein Kind Gottes bist!” Ich habe seine Worte erst verstanden, als ich zuhause war, denn meine Eltern waren nicht mehr zu erkennen. Sie waren auf einmal besorgt, dass ich in einer Sekte gelandet werden könnte und haben mir strengstens verboten, Gottesdienste zu besuchen. Aber ich habe es trotzdem heimlich gemacht, weil ich Gott mehr gehorchten wollte, als meinen Eltern. Als ich mich taufen ließ (auch heimlich) und dann meinem Vater erzählte, sagte er zu mir: “Du bist ein Verräter! Du hast unseren Glauben verraten!” Damit meinte er die Kindertaufe nach der evangelischen Tradition. Mein Vater starb aber ein Jahr später und meine Mutter hielt mich immer noch für “Fanatiker”, weil ich regelmäßig in Gottesdiensten war und auch die Jugendtreffs besuchte. Später arbeitete ich noch in einer christlichen Teestube mit. Für meine Mutter war das unvorstellbar, dass ich soviel Zeit für Gott verschwende. Aber als ich von Epilepsie geheilt wurde, hat sie endlich begriffen, dass es für mich nötig war, damit mein Glaube wachsen und Gott mich durch meinen Glauben heilen konnte.
Segne Deine Mitmenschen, Deine Familie, die vielleicht Probleme mit Deinem Glauben haben. Erst wenn Gott in Deinem Leben wunderbare und unbegreifliche Dinge tun wird, werden sie erkennen, dass Dein Glaube die Berge versetzt, und auch zum Herrn kommen, um mit Dir zusammen Ihn zu preisen. Lass Gott sich um Deine Mitmenschen kümmern und bete für Sie. Gott segne Dich!

Die Liebe wird erkalten…

22. Januar 2017
….und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.
Matthäus 24,12-13

…und das passiert vor unseren Augen! Die Liebe wird immer mehr zur Mangelware, aber gleichzeitig wächst der Hass überall auf der Erde, den auch die Medien fördern. Leider lassen sich davon auch viele Christen stark beeinflussen und lassen sich die Liebe rauben. Vor zwei Tagen hörte ich einen Vortrag von einem Zigeuner, der früher im Hass gelebt hat und viele Menschen verprügelt und verletzt hat, als er aber Gott kennen lernte, wurde er von dem ganzen Hass befreit und die Liebe erkannt, die er jetzt an viele Menschen weiter gibt.
Nun, wir können in uns keine Liebe produzieren, sondern sie kommt von Gott, der die Liebe ist. Ohne Gott im Herzen gibt’s auch keine Liebe, mit der wir andere Menschen lieben können. Deswegen müssen wir immer an der Quelle der Liebe angeschlossen sein, sonst werden unsere Gefäße leer und der Feind nutzt die Gelegenheit, sie mit Wut und Hass zu füllen.
Die Flüchtlingskrise hat unser Land gespalten: die einen haben Angst vor Islamisierung und fangen an, die Flüchtlinge zu hassen, die anderen nutzen die Gelegenheit, den Flüchtlingen das Evangelium der Liebe zu verkündigen. Da wird der Kampf zwischen Liebe und Hass ganz deutlich.
Wer Angst hat, der hat die Liebe Gottes nicht erkannt, die alles in sich hat: Schutz und Bewahrung, Versorgung, Hoffnung, Heilung, Befreiung, Erlösung… Die Liste könnte man unendlich fortsetzen. Wenn man die Liebe Gottes in sich trägt, hat man alles, was man braucht und damit kann man Menschen dienen und Menschen lieben. Prüfe immer Dein Herz, ob da genug Liebe Gottes vorhanden ist, damit Du sie weiter geben kannst. Lass den Heiligen Geist Dich immer wieder mit der Liebe erfüllen, damit Dein Herz nie leer bleibt! Gott segne Dich!