Tag Archives for " Jünger "

Hier bitte spenden!

Lass uns ein neues geistliches Zentrum bauen!


 Deine Spende hilft, das Reich Gottes zu bauen und Schwachen zu stärken.

Jesus
Dez 19

Alles verlassen, um Jesus zu folgen

Sie aber verließen sogleich das Boot und ihren Vater und folgten ihm nach.
Matthäus 4,22

Jesus rief Jakobus und seinen Bruder Johannes und sie haben nicht nur ihre Arbeit niedergelegt, sondern sogar ihren Vater verlassen, um Jesus nachzufolgen. Wie passiert denn sowas? Wenn da ein fremder Mann an mir vorbei gehen würde und mir sagen würde: „Folge mir!“, dann bin ich mir nicht sicher, dass ich alles schmeißen könnte, um mit ihm los zu ziehen, außer… es wäre Jesus! Aber wie haben sie Ihn erkannt? Hat Er sie etwa mit Seinem Lächeln „verzaubert“, so dass sie bereit waren, gleich mit Ihm zu gehen? Nun, wie machte Er das bloß? Ich glaube, dass Jesus die Herrlichkeit und die Liebe Gottes bei jeder Begegnung mit Menschen ausgestrahlt hat und sie konnten sich nicht anders verhalten, als Ihm zu vertrauen.
Vertrauen Dir auch alle Menschen, wenn Du sie einlädst, mit Dir mitzukommen? Wahrscheinlich nicht alle. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die in irgendeiner Not sind und auf der Suche nach Hilfe sind, eher bereit sind, mit mir mitzugehen, damit ich für sie beten kann, obwohl sie mich noch gar nicht kennen. Aber das macht Gott, der in mir wohnt und sie zu sich ruft. Es ist nicht mein Charisma oder meine besondere Ausstrahlung. Ich kenne Gott und Er möchte, dass andere Ihn durch mich kennen lernen.
Wie folgt man aber Jesus nach? Jeder hat da oft eigene Vorstellungen, die sogar auf die Bibel bezogen sind, aber für mich bedeutet das, Jesus zu lieben, Seiner Stimme zu gehorchen und nach Seinem Willen zu handeln. Und was Er von mir will, steht nicht immer in der Bibel, denn manchmal spricht Er zu mir auch auf andere Art und Weise.
Sei immer offen für die Stimme Gottes und achte darauf, wie Er Dir Seinen Willen bekannt machen will. Dann geh im Vertrauen und tue das, was Er Dir sagt. Gott segne Dich!

einmütig beisammen
Jun 06

Sie waren alle einmütig beisammen

Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen.
Apostelgeschichte 2,1

Was am Pfingsten passiert ist, wissen heute die meisten Christen, auch wenn manche es leugnen und die Gaben des Heiligen Geistes dämonisieren. Doch solche religiösen Spinner sind meistens Einzeltäter, die anderen ihre Meinung aufzwingen wollen, weil sie meinen, alles besser zu wissen.
Mich interessiert gerade, was die Jünger am Pfingsten gemacht haben, bevor der Heiliger Geist sie erfüllte. In diesem Vers steht: Sie waren einmütig beisammen. Warum waren sie da? Nur weil Jesus ihnen gesagt hat, dort zu sein? Das sicher auch. Aber sie hatten ein gemeinsames Ziel! Ja, sie alle wollten das Kommen des Heiligen Geistes nicht verpassen, denn sie wollten den verheißenen Tröster auch in ihrem Leben haben und erleben.
Nun, was haben wir heute als Christen für Ziele?
Du sagst: „Mission und Evangelisation!“ Der andere sagt: „Lobpreis und Anbetung!“
Das sind schöne und gute Ziele, aber sie sind für jeden speziel, weil nicht jeder die Gabe des Evangelisten oder Lobpreisleiters hat. Doch zu einer Einheit zu kommen, brauchen wir ein gemeinsames Ziel, wie die Jünger damals auch. Warum sollten wir ihr Ziel nicht zu unserem eigenen machen? Denn, wenn alle Christen sich mit einem Ziel, dass der Geist Gottes sie erfüllt und anfängt in ihnen und durch sie zu wirken, versammeln, dann hat die Finsternis keine Chancen mehr.
Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit! Und frei will eigentlich jeder Mensch sein. Oder? Für die Freiheit Gottes müssen wir aber nicht hart kämpfen, sondern dürfen sie ganz umsonst empfangen. Jesus Christus hat es mit Seinem Tod am Kreuz und mit Seiner Auferstehung möglich gemacht.
Such Dir Christen, auch aus anderen Konfessionen, die mit Dir zusammen die Erfüllung vom Geist Gottes erleben möchten, trefft euch zum Gebet und lasst Den Geist Gottes in Euch hinein. Gott segne Dich!

demütig
Mrz 19

Sanftmütig und von Herzen demütig

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Matthäus 11,29

In unserer Gesellschaft gibt’s ganz viele Menschen, die seelisch krank sind. Sie leben in Angst und Verzweiflung, weil ihre Seele keine Ruhe finden kann.
Wenn das Wort lese, kann ich folgendes daraus verstehen: Wenn ich sanftmütig und demütig werde, dann findet meine Seele ihre Ruhe. Aber wie wird man sanftmütig und demütig? Das kann man auf jeden Fall selbst nie erreichen. Wir brauchen Gottes Hilfe und Sein Einwirken auf unser Herz. Unser Stolz muss sterben, unsere Bitterkeit muss weichen, Seine Liebe muss in uns wachsen. Ja, genau, die Liebe! Denn ohne Liebe kann ich nicht sanftmütig und demütig werden, denn es ist die Liebe Gottes, die diese Eigenschaften in mir bewirkt.
Davor sagte Jesus: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Er will unsere Last von uns nehmen und uns erquicken. Das heißt, dass Er uns erfrischen, verändern und erfüllen will. Weiter sagt Jesus: Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. Ja, bei Jesus müssen wir nichts schweres mit sich rumschleppen, weil Er uns von jeder Last befreit und alle Verletzungen heilt.
Nun, leider gibt es viele Menschen, die unter verschiedenen Belastungen leben und sich von Jesus nicht befreien lassen. Warum eigentlich? Entweder halten sie sich an ihre Sünde fest, die den Fluch mit sich bringt, oder sie wollen etwas nicht loslassen, was ihnen zu wertvoll, aber für Gott ein Greuel ist.
Mir haben schon viele  Leute gesagt, dass sie meine Ruhe und Gelassenheit bewundern, wenn ich gerade in Schwierigkeiten gesteckt habe. Das ist aber nur möglich, wenn man sich darauf verlässt, dass Jesus alles wieder in Ordnung bringt.
Jesus kannst Du Vertrauen, denn in Ihm hast Du die Sicherheit! Du kannst Dich darauf verlassen, dass alle Dinge Dir zum besten dienen werden. Gott segne Dich!

gedemütigt
Jan 08

Gut, dass ich gedemütigt wurde…

Es war gut für mich, dass ich gedemütigt wurde, damit ich deine Ordnungen lernte.
Psalm 119,71

David fand die Demütigungen gut, weil er dadurch Gottes Ordnungen lernte. Wenn uns jemand demütigen will, wollen wir uns meisten dagegen währen, weil unser Stolz es nicht zulassen will. „Wie kann der da mich so demütigen?“, „Weiß er überhaupt wer ich bin?“, „Warum stellt er sich so an, als wäre er was Besseres?“
Solche und ähnliche Sätze werden immer wieder von vielen Menschen ausgesprochen, weil die meisten Menschen auf dieser Welt mit ihrem Stolz zu kämpfen haben. Ich kann von mir auch noch nicht behaupten, dass ich mein Stolz besiegt hätte und ich werde mit ihm wahrscheinlich noch lange kämpfen müssen. Doch Gott will mir dabei helfen und deswegen führt Er mich manchmal in die Situationen hinein, die mir peinlich sind und mir zeigen, dass meine Entscheidungen oft fehlerhaft sind und ich auf mich selbst nicht stolz sein kann. Das macht mich dann demütiger und mein Stolz muss langsam schwächer werden.
Unser Stolz will oft keine „Drecksarbeiten“ machen. So wollen manche Christen nicht mit den „dreckigen“ Menschen zu tun haben, die in schlimmen Sünden leben, die aber jemanden brauchen, der im „Dreck“ ihrer Herzen wühlt und ihnen hilft, diesen „Dreck“ los zu werden. Manchmal lässt uns Gott selbst in „Dreck“ fallen, damit wir es merken, dass wir doch nicht so stark und immer noch von Seiner Gnade abhängig sind.
Paulus war einer, der oft wegen seines Glaubens gedemütigt wurde, aber es hat ihm nicht geschadet. Umgekehrt, er konnte viele, die in ähnlichen Umständen ausgeharrt haben, ermutigen. Nicht umsonst steht in der Bibel: „Denen, die den Herrn lieben, dient alles zum Besten!“
Wenn Du gedemütigt bist, lass Dich dabei nicht entmutigen! Sondern preise den Herrn, der Dir die Kraft gibt, alles zu ertragen und Dein Stolz zu besiegen. Gott segne Dich!

predigen
Dez 08

Reich Gottes ohne alles predigen

Und er sandte sie, das Reich Gottes zu predigen und die Kranken gesund zu machen. Und er sprach zu ihnen: Nehmt nichts mit auf den Weg: weder Stab noch Tasche noch Brot noch Geld, noch soll jemand zwei Unterkleider haben!
Lukas 9,2-3

Das war doch eine tolle Aufgabe, die Jesus den Jüngern aufgetragen hat, aber ich versuche mir vorzustellen, wie die Gesichter der Jünger aussahen, als Er Ihnen sagte: Nehmt nichts mit auf den Weg! Waren sie geschockt? Dachten sie, dass Jesus spinnt? Aber egal, wie sie darauf reagierten, sie sind gegangen, weil sie Jesus vertrauten und Er Sie dazu ermutigt hat. Sie hatten keinen Mangel, weil Gott sie gut versorgt hat. Er gab ihnen alles nötige, was sie zum Leben brauchten.
Nun, wir leben in der Zeit der Krisen und viele Menschen haben Angst um ihre Existenz, aber wir als Kinder Gottes brauchen keine Angst zu haben. Denn unser Papa hat ALLES! Ihm gehört ALLES! Er kann ALLES! Ist das nicht schön?!
Jesus hat die Jünger auf die Prüfung geschickt, die sie wohl bestanden haben, denn sie sind alle zurück gekehrt und hatten große Freude über die Dinge, die sie unterwegs erlebt haben. So möchte Gott auch uns manchmal los schicken, auch wenn wir nichts für den Weg haben, damit wir unterwegs Seine mächtige Hand erleben können. Als ich 2006 in Norddeutschland lebte und von einer Person aus München gebeten wurde, ihr zu helfen, Gott kennen zu lernen, bin ich dorthin gefahren und für einige Zeit geblieben. Diese Person ist nicht nur zum Glauben gekommen, sondern wurde auch mit dem Heiligen Geist getauft. Und dass passierte, obwohl ich nichts hatte, ich hatte nur Geld für nen Bahn-Ticket und ein Brötchen. Aber Gott hat mich nicht verhungern lassen und als ich sogar ein Tag obdachlos sein sollte, sorgte Er dafür, dass ich Übernachtung fand. Sei mutig und geh los, wenn Gott es Dir aufs Herz legt. Auch wenn Du nichts hast, geh trotzdem los und Du wirst Gottes mächtige Hand erfahren. Gott segne Dich!

sanftmütig
Nov 30

Sanftmütig und von Herzen demütig

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
Matthäus 11,29

Ein Jünger ist ein Lernender. Und jeder, der an Jesus Christus glaubt und Ihm nachfolgt, ist Sein Jünger. Unsere Ausbildung beim Herrn dauert nicht 3-5 Jahre, sondern unser Leben lang. Und so wie in der normalen Schule gibt es Schüler, die Lernschwäche haben und es gibt solche, die gut lernen und die besten Noten nachhause bringen. Nur Jesus geht mir Seinen Schülern anders um, als es in den normalen Schulen üblich ist. Er bewertet uns nicht nach Leistung, sondern bringt uns mit Geduld am eigenen Beispiel bei, wie wir leben und handeln sollen. Er war sanftmütig und von Herzen demütig, was Er uns auch beibringen möchte. Sein Lehrplan ist unser Leben und Seine Lehrmetode ist die Liebe und die Geduld. Er wirft keinen aus der Klasse, der Blödsinn macht, sondern geht auf ihn zu und fragt, was ihm fehlt, um ihm zu geben, was ihm fehlt. Er bestraft nicht für schlechtes Benehmen, sondern gibt immer eine neue Chance, sich zu ändern. Er will, dass wir Ruhe in unseren Herzen haben. Er will uns nicht in Stress versetzen, denn viele Hausaufgaben hat Er für uns bereits selbst gemacht. Wir müssen uns nicht mehr für unsere Sünde rechtfertigen, denn Er hat sie bereits vergeben und die Strafe dafür auf sich genommen. Solche Lehrer gibt es in der Welt nicht. Bei Jesus wird jeder Schwacher stark und jeder Abgestoßener wird von Ihm liebevoll angenommen. Um von Ihm Demut zu lernen, müssen wir unser Stolz und Egoismus ablegen und ein dienendes Herz von Jesus empfangen. Ein Jünger Christi lernt von Seinem Herrn das, was Er selbst getan hat: Menschen dienen! Mit Stolz und Egoismus wirst Du es nicht schaffen. Lerne nun von ihm sanftmütig und vom Herzen demütig zu sein. Gott segne Dich!

Okt 16

Jünger sein und zu Jüngern machen

Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu bewahren8, was ich euch geboten habe!
Matthäus 28,19-20

Zu wem hat Jesus das gesagt? Richtig! Zu seinen Jüngern, die einfache Leute waren, wie Du und ich. Es gibt vielleicht Christen, die denken, dass sie die Bibel schon auswendig kennen und theologisch sind sie auch sehr gebildet, und hören auf, zu lernen bzw. Jünger zu sein. Das ist der Tod des Christentums! Jesus will, dass wir Seine Jünger (Lernende) bleiben und die anderen zu Jüngern machen. Wenn wir uns in unserem christlichen Leben einfach nur gemütlich machen und alles andere vergessen, dann kommt der Feind und raubt uns das, was Jesus uns geschenkt hat: Die Beziehung zum lebendigen Gott! Das muss auch Dich zum Nachdenken bringen, falls Du denkst, dass Du schon ausgelernt hast und Deine Schule des Lebens beendet hast. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen