Tag Archives for " Hirte "

Hier bitte spenden!

Lass uns ein neues geistliches Zentrum bauen!


 Deine Spende hilft, das Reich Gottes zu bauen und Schwachen zu stärken.

Sache zu erforschen
Jan 10

Es ist die Ehre der Könige, eine Sache zu erforschen

Es ist Gottes Ehre, eine Sache zu verbergen, aber die Ehre der Könige, eine Sache zu erforschen.
Sprüche 25,2

Es gibt Dinge, die ich für meine Kinder tue, die vor ihren Augen noch verborgen sind und eher für ihre Zukunft bestimmt sind. Es gibt aber manche Dinge, die ich zwar irgendwo versteckt habe, aber wenn sie sich bemühen, können sie sie entdecken. Unser Leben mit dem Vater im Himmel ist ähnlich. Er versteckt vor unseren Augen manche Dinge, die zu Seinem Plan gehören und erst durch die Erfahrung offenbart werden. Aber manche Sachen müsse wir erforschen, um sie zu entdecken und Gottes Willen zu tun. Unsere Berufung gehört zu so einer Sache. Ich habe viele Dinge ausprobiert, um meine Berufung zu finden. Ich war auf der Missionsreise, um herauszufinden ob Missionar meine Berufung ist, ich war auf der Straße, um herauszufinden ob ich als Evangelist berufen bin… Doch erst Jahre später hat Gott mir ganz klar gezeigt, dass ich als Hirte berufen bin. Dass Er es mir nicht früher offenbart hat, war seine väterliche Absicht. Er wollte, dass ich zuerst an Lebenserfahrung sammle, um später als Hirte überhaupt dienen zu können. Was wäre ich für ein Hirte, wenn ich gerade zum Glauben gekommen wäre? Ich könnte niemandem mit meiner Unerfahrenheit dienen.
Es ist Gottes Wille, dass wir bei Ihm Dinge entdecken, die für den Rest der Welt für immer verborgen bleiben. Darum sollten wir aktiv im Gebet und Bibelstudium sein, um Seine Absichten zu kennen und Seinen Willen zu tun. Es ist für uns eine Ehre, Gottes verborgene Sachen zu erforschen.
Sei nicht gleichgültig, wenn es um die Pläne Gottes für Dich persönlich und für Deine Umgebung geht. Forsche nach verborgenen Sachen, die Gott Dir zeigen möchte. Lass Dich dabei vom Geist Gottes leiten und führen. Dein Leben soll ein echter Abenteuer mit Gott sein. Gott segne Dich!

einen einzigen Hirten
Okt 03

Ich will ihnen einen einzigen Hirten erwecken

Ich will ihnen einen einzigen Hirten erwecken, der sie weiden soll, nämlich meinen Knecht David; der soll sie weiden, und der soll ihr Hirte sein.
Hesekiel 34,23

Hier wird über Jesus Christus als einzigen Hirten prophezeit, der Seine Schafe weiden wird. Es gibt also keinen anderen Hirten oder Vertreter Gottes auf Erden außer Jesus Christus. Was bedeutet das für uns, Seine Kinder?
Nun, weil Er der einzige Hirte ist, sollten wir unsere Leben voll und ganz Ihm allein hingeben. Wir sollten keine andere Götter oder Idole neben Ihm haben, die wir anbeten können.
Für uns bedeutet das auch, dass wir uns auf Jesus vollkommen verlassen können und von niemanden anders unsere Rettung erwarten müssen. Es ist ja nicht so, dass wenn einer nicht macht, dann macht das der andere. Alles geht nur aus Seiner Hand, die am Kreuz von Golgatha mit dicken Nägeln durchgebohrt wurde, um die gesamte Menschheit zu erlösen.
Bevor wir Jesus kennen gelernt haben, waren wir bereits in einer Beziehung. Wir hatten ein Verhältnis mit der Sünde und dem Vater der Sünde. Als wir unseren Retter Jesus Christus als unseren Herrn angenommen haben, war die Beziehung zum Teufel beendet. Das gefällt ihm natürlich nicht und er versucht uns immer wieder zu verführen. Er erschafft die Götter, die scheinbar Jesus ähnlich sind, und selbst stellt sich wie ein Engel des Lichts dar. Doch, wenn wir den Heiligen Geist in uns haben, können wir seine Lügen erkennen und seinen Verführungen widerstehen.
Wenn ich gefragt werde, von wem ich Fan bin, sage ich immer: von Jesus allein! Ich will keine andere Idole haben, die von mir verehrt werden.
Jesus fragt Dich jetzt auch wie Petrus damals: „Liebst Du mich? Liebst Du mich wirklich?“. Prüfe Dein Herz, ob es nur für Jesus und für keine andere Götter schlägt. Er soll Dein einziger Hirte sein, der immer bei Dir sein will. Gott segne Dich!

mein Hirte
Feb 11

Der HERR ist mein Hirte!

Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern.

Er erquickt meine Seele. Er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen.
Auch wenn ich wandere im Tal des Todesschattens, fürchte ich kein Unheil, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, sie trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.
Nur Güte und Gnade werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich kehre zurück ins Haus des HERRN lebenslang.
Psalm 23

Eigentlich sagt dieser Psalm schon alles, was man über unseren Herrn Jesus Christus wissen muss. Hier wird beschrieben wie wunderbar Er sich um Seine Schafe kümmert.
Ich nutze diesen Psalm oft als Bekenntnis meines Glaubens. Das nimmt mir alle Sorgen und jede Angst weg.
Er ist mein Hirte, bei dem ich sicher bin. Er ist mein Versorger, der mir alles gibt, was ich brauche. Er ist die Freude, die meine Seele erquickt. Er hat mich gerecht gesprochen.  Er bewahrt mich vor jeder Todesgefahr. Er tröstet mich, wenn ich mal traurig bin. Er gibt mir Kraft und Autorität, um meine Feinde zu besiegen. Er salbt mich zum Dienst in Seinem Reich und segnet mich mit Überfluss. Ich darf nur Gutes von Ihm erwarten, weil Er mein guter Hirte ist.
Als guter Hirte ist Jesus uns immer sehr nahe. Er hätte Sein Leben auch nur für ein Schaf gegeben, um es zu retten. So wertvoll ist für Ihn jeder einzelner von uns!
Jesus sagte, dass Seine Schafe Seine Stimme kennen und Ihm nachfolgen. Er gab uns den Heiligen Geist, durch den wir Seine Stimme hören können.
Folge nur Deinem guten Hirten Jesus Christus! Er soll für Dich wichtiger als alles andere sein. Höre auf Ihn und tue, was Er Dir sagt. Dann wird auch Dein Becher überfließen.
Gott segne Dich!

Aug 06

Große Freude über die Kinder, die in der Wahrheit wandeln

Eine größere Freude habe ich nicht als dies, dass ich höre, dass meine Kinder in der Wahrheit wandeln.
3. Johannes 1,4

Wenn ich diesen Vers lese, habe ich den Eindruck, dass der Johannes ein richtig guter Pastor war. Er wusste Bescheid, wie es seinen „Kindern“ ging und er hat aufgepasst, dass sie in der Wahrheit wandelten. In unserer Zeit der großen Gemeinden weiß kaum ein Pastor wie es allen seinen „Kindern“ geht. Deswegen fallen viele vom Glauben ab oder haben geistliche oder seelische Probleme, die sie selbst nicht in Griff bekommen.
Gott braucht echte Hirten, die nicht nur coole Predigten auf der Bühne vortragen können, sondern sich um ihre „Kinder“ kümmern.
Ich kann die Freude von Johannes nachvollziehen, denn ich habe auch „Kinder“, die ich zu Gott führen durfte, und wenn ich von ihnen höre, was sie mit Gott erleben, dann freut sich mein Herz. Genauso, wenn’s einem meiner „Kinder“ nicht so gut geht, kann ich für sie im Gebet einschreiten und sie ermutigen. Hast Du auch schon „Kinder“, die Gott durch dich kennen gelernt haben? Dann schiebe die Verantwortung für sie nicht auf einen Pastor, sondern kümmere Dich um ihr geistliches und seelisches Wohl. Gott wir Dich dabei segnen und Du wirst selbst im Glauben wachsen. Gott segne Dich!

Jul 18

Hirten oder Pharisäer?

Sie binden aber schwere und schwer zu tragende Lasten zusammen und legen sie auf die Schultern der Menschen, sie selbst aber wollen sie nicht mit ihrem Finger bewegen.
Matthäus 23,4

Hier spricht Jesus über die Pharisäer, die das ganze Gesetz im Mund haben, aber danach nicht handeln. Ein Prediger, der schön predigen kann, ist noch kein Hirte, der die Schafe des Herrn führen kann. Es gibt viele Pastoren in der christlichen Welt, die nur auf der Bühne die Helden sind und richtig coole verbale Shows veranstalten, kümmern sich aber wenig um die Menschen, die schwere Lasten mit sich schleppen. Solche Pastoren sind ähnlich den Pharisäern, die super die Bibel auslegen können, aber die Seelen ihrer Gemeindemitglieder verkümmern lassen.
Freilich, ist es schwer, allen Gemeindemitgliedern zu helfen, besonders wenn die Gemeinde sehr groß und unüberschauber ist. Aber dafür sollte ein Pastor doch viele Helfer haben, die ihm helfen können, die Last der anderen zu tragen. Manchmal muss man die Verantwortung auf die anderen übertragen und nicht aus Selbstsicherheit und Stolz versuchen, alles allein zu meistern. Viele Pastoren, die alles „allein“ machen wollten, wurden einfach ausgebrannt. Die Last der Gemeinde muss nicht nur auf den Schultern der Pastoren liegen. Es gibt viele begabte Menschen in der Gemeinde, die vielleicht auch noch nichts von ihrer Begabung wissen, die Gott gern gebrauchen möchte, um andere Geschwister von ihrer Last zu befreien. Wenn Du jemanden kennst, der irgendeine Last zu tragen hat, dann warte nicht, bis der Pastor sich um ihn kümmert. Lass Dich von Gott gebrauchen, um ihm zu helfen, die Last beim Herrn abzulegen und nie wieder zu tragen. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen