Ich liebe Dich, Herr…

6. Februar 2017

Und er sprach: Ich liebe dich, HERR, meine Stärke! Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Retter, mein Gott ist mein Hort, bei dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine hohe Feste.
Psalm 18,2-3

Als ich in einem Hauskreis im Gebet sagte: “Papa, ich liebe Dich!”, hat ein Bruder mich gefragt: “Wie kannst Du so einfach sagen ‘Papa, ich liebe Dich!’ Ich könnte das nicht über die Lippen bringen.” Nun, für mich war das schon selbstverständlich, meinem Gott die Liebe zu gestehen, weil Er mein geliebter Vater ist. Bei dem Bruder, den es gestört hat, gab’s offensichtlich keine innige Beziehung zum Vater. Sein Leben als Christ war nur äußerlich fromm, aber im Herzen war Gott für ihn nicht der engste Vertrauter.
Gott will aber unser Papa sein, der uns gern umarmt und uns Seine Liebe erweist. Wenn Er für uns aber nur ein ferner Gott ist, kann Er uns nicht so nah sein, wie Er möchte.
Deswegen lässt Gott in unserem Leben manches Leid zu, damit Er uns daraus retten kann und so uns zeigen, dass Er immer für uns da ist.
Mein Gott ist mein Hort, bei dem ich mich berge! Er ist mein Schild und das Horn meines Heils! Er ist meine hohe Feste! Also, mein Gott ist alles für mich! Warum sollte ich Ihm nicht sagen können: “Papa, ich liebe Dich!”?
Unser Himmlischer Vater sagt jedem von uns: “Ich liebe Dich über alles!” Seine Liebe hat unser Papa uns damit erwiesen, dass Jesus Christus für uns am Kreuz starb, damit wir errettet werden können. So einem Papa kann man doch vom Herzen “Ich liebe Dich, Papa!” sagen. Oder? Er wird sich sicher darüber freuen.
Fange heutigen Tag mit einem “Ich liebe Dich, Papa!”. Bedanke Dich bei Ihm für den gesegneten Tag, den Er für Dich vorbereitet hat und an dem Er Dir Seine Liebe erweisen wird. Gott segne Dich!

Dein Mund als Quelle des Lebens

6. Januar 2017
Eine Quelle des Lebens ist der Mund des Gerechten, aber der Mund der Gottlosen birgt Gewalttat. Hass erregt Zänkereien, aber Liebe deckt alle Vergehen zu.
Sprüche 10,11

Kommt aus Deinem Mund das Leben raus? Bestimmt, wenn Du der Gerechter Gottes bist, was man nur durch Jesus Christus werden kann. Oder? Zumindest sollte es so sein. Ich merke oft im Gespräch mit anderen Menschen, dass ich Ihnen etwas geben kann, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.
Die Mund der Gottlosen birgt Gewalttat. Und das ist wirklich so, denn der Gottlose flucht und verflucht, spricht negatives Zeug und zieht die andere runter.
Mit einem Wort kann man viel aufbauen und auch viel zerstören.
Worte sind wie die Samen, die überall gestreut werden. Schon unsere Eltern sagen uns viele Dinge in unserer Kindheit, die uns für unser ganzes Leben prägen. Es sind nicht immer gute Samen, die manche Eltern in ihre Kinder säen, deswegen muss dieses Unkraut, die dann aufgeht, so schnell wie möglich aus dem Herzen herausgerissen und zerstört werden. Manchmal ist es viel Arbeit und braucht einige Zeit, bis man dieses Unkraut vernichtet hat. Dafür lohnt sich oft der Gang zum Seelsorger oder zu einem guten Freund, der mit Gottes Hilfe die “Gartenarbeit” gut beherrscht.
Erst wenn das ganze Unkraut aus unserem Herzen verschwunden ist, kann Gott dort Seinen Samen säen und wachsen lassen.
Gott erfüllt unser Herz mit guten, segensreichen Worten, die dann aus unserem Mund wie eine Quelle des Lebens fließen können. Pass immer gut auf Dein Herz auf und lass nur gutes in Dich rein und nur gutes aus Dir raus. Gott hat alles mit Worten erschaffen und Er möchte durch Deinen Mund noch viele wunderbare Dinge erschaffen. Er befähigt uns, Heil und Segen mit den Worten zu bewirken. Nutze Seine Vollmacht und befehle dem Feind in Jesu Namen, zu verschwinden, dann muss er fliehen. Gott segne Dich!

Neues Jahr, neue Schöpfung…

Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
2. Korinther 5,17

Das alte Jahr ist vergangen, siehe, neues Jahr ist geworden!
Und eigentlich fast alles, was im neuen Jahr kommen wird, ist etwas neues. Wir werden neue Erfahrungen haben, wir werden neue Leute kennen lernen, wir werden neue Schritte machen… Es gibt so viel Neues, was Gott für uns dieses Jahr vorbereitet hat. Ich freue mich schon riesig auf alle Seine Geschenke und Gaben, die auf mich dieses Jahr warten.
Nun, das neue Jahr ist sicher ein guter Grund, sich auf etwas neues zu freuen, aber Gott möchte, dass wir jeden Tag von Ihm etwas neues erwarten. Er will immer etwas neues in unserem Herzen und unserem Leben erschaffen.
Manchmal müssen wir viele alte Dinge hinter uns lassen, um etwas neues von unserem Himmlischen Vater zu bekommen. Wir müssen unsere alte Gewohnheiten, unsere alte Sünden, unser altes Denken und viele andere alte Dinge in Seine Hand abgeben, um viele wunderbare und neue Gaben zu empfangen. Oft ist es leichter gesagt, als getan, aber Gott möchte Dir heute Kraft geben, einen Neuanfang mit Ihm zu starten. Er will Dich auf neue Abenteuerreise mitnehmen, damit Du Seine mächtige Hand jeden Tag neu erleben kannst. Erwarte große Dinge von Ihm, denn Er ist ein großer und allmächtiger Gott. Für Ihn ist kein Ding unmöglich! Und Jesus sagte, dass jedem, der glaubt, alle Dinge möglich sind! Er hat kein Scherz gemacht, es ist tatsächlich so. Dein Glaube kann dieses Jahr viele Berge versetzen und mit Gottes Hilfe ist es nicht so schwer. Freue Dich auf Gottes Geschenke, die Er Dir dieses Jahr schenken wird und erwarte von Ihm, dass Er Dein Leben so verändert, dass Du am Ende des Jahres nur dankbar sein kannst. Gesegnetes neues Jahr wünsche ich Dir!

Weil ich aber die Wahrheit sage…

30. Dezember 2016

Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. Wer aus Gott ist, hört die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht, weil ihr nicht aus Gott seid.
Johannes 8,45.47

Am Heilig Abend spielten wir in der Familie ein Gehirn-Jogging spiel. Und da wurde z.B. vorgelesen: “Adam und Eva wurden von Gott erschaffen. Ist es die Meinung oder Tatsache?” Der gefragte sagte dann, ob es die Meinung oder Tatsache wäre. Ich habe mich gewundert, dass die Erschaffung des Menschen von Gott in diesem Spiel als Tatsache gilt. Da aber die meisten in meiner Familie nicht gläubig sind, haben sie auf diese Frage mit der “Meinung” geantwortet.
Ja, viele Menschen wollen nicht die Wahrheit Gottes hören, bzw. daran glauben. Für sie ist es einfacher zu glauben, was die Fernsehrnachrichten erzählen, als wenn ein Christ ihnen das Evangelium verkündigt. Nur der Glaube an die Fernsehernachrichten bringt ihnen nur Trauer und Entsetzen, aber der Glaube an das Wort Gottes bewirkt Freude, Hoffnung und Zuversicht. Viele Menschen sind in ihrem Herzen blockiert und sie können es nicht verstehen, dass Glaube an Gott etwas schönes und herrliches ist. Sie denken sofort, dass man sie in einer Kirche versklaven will.
Wer aus Gott ist, hört die Worte Gottes! Gott beruft die Menschen und wir helfen ihnen nur, Ihn näher kennen zu lernen. Wir können die Menschen nicht zu Gott bringen, denn es ist Gott, der in ihr Leben kommt.
Vielleicht hält man Dich für einen religiösen Spinner, weil Du Gottes Wahrheit verkündigst, aber das sollte Dich nicht entmutigen. Auf Jesus haben viele Menschen auch nicht gehört, weil sie einem anderen Herren dienten und deswegen für die Wahrheit verschlossen waren. Lass Dich von Gott zeigen, wer von Ihm ist und Sein Wort hören würde, dann geh zu ihm hin und verkündige ihm die Wahrheit Gottes. Gott segne Dich!

Er ermüdet und ermatet nicht!

22. Dezember 2016

Hast du es nicht erkannt, oder hast du es nicht gehört? Ein ewiger Gott ist der HERR, der Schöpfer der Enden der Erde. Er ermüdet nicht und ermattet nicht, unergründlich ist seine Einsicht.
Jesaja 40,28

Manchmal hat man Zeiten, in denen es uns scheint, dass der Herr eingeschlafen ist und uns nicht hört. Besonders wenn es stürmisch wird und wir bedroht werden, unter zu gehen, kommt es uns so vor, als ob Jesus in unserem Boot liegt und friedlich schläft, als wäre Ihm unsere Schicksal absolut egal. Wir wissen aber aus der Geschichte mit den Jüngern im Boot, als der Sturm kam und sie Jesus in Panik weckten, dass Er geschlafen hat, weil der Vater über Ihn wachte, der nicht zugelassen hätte, dass Jesus samt Seinen Jüngern umkommen könnte. So wacht Gott auch über unserem Leben und hat alles unter Seiner Kontrolle. Wir müssen bloß lernen, Ihm die Kontrolle über unser Leben zu überlassen und einfach darauf vertrauen, dass Er uns aus jeder Not rettet.
Höre niemals auf die Lügen des Feindes, der Dir sagt, dass Dein Gott schläft und deswegen Dich nicht hört. Gott sieht immer das ganze Bild von unserer Not und wir sehen oft nur aufwirbelnden Sturm und nicht, was danach passiert. Wie oft habe ich es schon erlebt, dass Gott sich in der letzen Sekunde mein Problem gelöst hat, wo es überhaupt keine Hoffnung mehr gab. Er kennt den perfekten Moment, wann Er eingreifen soll. Wir können vieles nicht verstehen, warum Er manche Dinge zulässt, aber wir sollten Ihm vollkommen vertrauen, weil Er eben das Gesamtbild sieht und nicht nur ein Teil davon.
Egal wie stark der Sturm Deines Lebens ist, Jesus ist mit Dir am Bord. Wenn Du siehst, dass Er schläft, lass Ihn schlafen und verlass Dich auf Gottes Schutz, Fürsorge und Liebe. Er wird Dich niemals verlassen! Gott segne Dich!

Keine Waffe kann Dich treffen!

Keiner Waffe, die gegen dich geschmiedet wird, soll es gelingen; und jede Zunge, die vor Gericht gegen dich aufsteht, wirst du schuldig sprechen. Das ist das Erbteil der Knechte des HERRN und ihre Gerechtigkeit von mir her, spricht der HERR.
Jesaja 54,17

In der Welt wird durch viele Medien ganz viel Angst und Unsicherheit verbreitet. Menschen haben keine Freude mehr an ihrem Leben, sondern nur Angst, dass ihnen etwas schlimmes passieren kann, dass sie etwas verlieren könnten oder ihnen jemand was wegnehmen könnte. Wir aber haben eine höchste Sicherheit, die es überhaupt gibt: unser Herr und Gott! Ja, ich kann mit fester Überzeugung das behaupten, weil ich es auch immer wieder erfahre. Keine Waffe, die gegen mich geschmiedet wird, kann mich treffen, weil mein Gott mein Schild ist! Er ist mein Beschützer, ohne den ich schon längst nicht mehr da wäre.
Nun, die Frage an Dich: Lebst Du in DIESER Sicherheit oder zitterst Du auch vor den Problemen, die auf Dich zu kommen könnten bzw. auf Dich gekommen sind?
Diese Frage kann ich für Dich nicht beantworten, aber Gott möchte von ganzem Herzen, dass Du Dich bei Ihm sicher fühlst.
Ich hatte nie finanzielle Sicherheiten, auf die ich mich in der Not verlassen könnte. Aber auch wenn ich das Geld nötig hatte, kam es von Gott. Sogar per Post! Ja, ich habe mal 6 Monate lang 100DM-Scheine per Post erhalten, weil ich genau in dieser Zeit dieses Geld benötigt habe. Auf dem Briefumschlag stand kein Absender, aber mir war es klar, wer so gut für mich sorgt: Mein Herr und mein Gott! So kann ich mich in jeder Hinsicht geborgen fühlen in meinem Gott, auch wenn alles um mich herum droht zu zerbrechen. Wir haben einen Gott, der das ganze Universum erschaffen an unserer Seite. Vor wem sollten wir uns noch fürchten? Gott segne Dich!

Alles ist möglich dem, der glaubt!

5. Dezember 2016

Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.
Markus 9,23

Das sagte Jesus einem Vater, dessen Sohn vom stummen Geist besessen war und hätte ihn fast zerstört. Darauf antwortete Ihm der Vater: Ich glaube; hilf meinem Unglauben! Also, wenn der Vater früher schon den Glauben hätte, wäre sein Sohn längst durch seinen Glauben befreit, aber er musste erst darauf warten bis Jesus kommt und ihm diesen Glauben vermittelt. Dieser Mann hat dann mit eigenen Augen gesehen was Jesus vollbracht hat und deswegen konnte er diesen Worten Glauben.
Manche Fragen aber trotzdem: “Ist wirklich ALLES möglich?” Dann fangen sie an alles aufzuzählen, was überhaupt nicht möglich zu sein scheint. Aber wenn Jesus sagt, dass ALLE Dinge möglich sind, dann sind es wirklich ALLE! Aber Paulus schreibt: Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber es soll mich nichts gefangen nehmen. Wenn ich Gott um etwas bitten würde, was mir schaden könnte und auch von ganzem Herzen daran glaube, dass Er es mir gibt, dann brauche ich mich nicht zu wundern, dass Er es mir verweigert. Wenn mein 9 Monate alter Sohn irgendwas vom Boden einsammelt, um es in den Mund zu stopfen, versuche ich das zu verhindern, damit er sich nicht verschluckt, auch wenn das Ding in seinen Augen als etwas leckeres erscheint und er vom Herzen glaubt, dass er das braucht.
Deswegen lohnt es sich, die Bibel zu lesen und den Heiligen Geist zu sich sprechen zu lassen, damit man im Herzen schon weiß, was gut für uns ist und daran glauben kann. Gott sieht unser Herz, Er kennt unsere Pläne und Vorhaben, aber Er kann nur dann Seinen Segen geben, wenn sie mit Seinem Willen übereinstimmen.
Lass Dich vom Heiligen Geist führen und glaube ganz fest daran, was im Wort Gottes steht und erwarte von Gott, dass Er Sein Wort in Deinem Leben erfüllt. Und das tut Er ganz sicher! Gott segne Dich!

Schon für meine Newsletter angemeldet?

Mit dem Mund wird bekannt zum Heil

29. November 2016

Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil.
Römer 10,10

Wir sind durch unseren Glauben an Jesus Christus gerecht geworden. So können wir uns Gerechte Gottes nennen. Es ist nicht passiert, weil wir besonders fromm und selbstgerecht sind, nein, es ist allein die Gnade Gottes.
Nun, es gibt Christen, die sagen, dass sie glauben, aber wenn man sich anhört was sie alles reden, dann hat man Zweifel daran. Ich bin schon vielen solchen Leuten begegnet, die ganze Bibel auswendig kennen, aber wenn sie in irgendeine Schwierigkeit geraten, fangen sie an zu jammern und zu klagen. Dann wundern sie sich, dass ihre Not nicht vergeht.
In Jakobus 5,14-16 steht geschrieben:
Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden. Bekennt nun einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Viel vermag eines Gerechten Gebet in seiner Wirkung.
Also, hier steht wieviele Personen von der Krankheit erfahren sollten: nur die Ältesten. Nicht die ganze Gemeinde oder ganze Welt. Es reicht schon, wenn man sein Leid nur einigen Menschen erzählt, die dafür beten können, dass Gott seine Befreiung schenkt.
Wenn wir in der Not sind, brauchen wir kein Mitleid, sondern Ermutigung und Gebet.
Deswegen, wenn’s bei Dir brennt, dann suche Dir jemanden, der für Dich beten kann und Dir Paar ermutigende Worte sagen kann. Oder melde Dich bei mir. Es wird Dir mehr bringen, als jedem von Deinem Leid zu erzählen, um nur bemitleidet zu sein. Gott möchte jedem helfen, der Hilfe bei Ihm sucht, aber Er gebraucht Seine Diener dafür, um zu helfen. Gott segne Dich!

PS: Nicht vergessen, Newsletter zu abonnieren:
[wysija_form id=”1″]

Seid nüchtern und wach!

13. November 2016

Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.
1. Petrus 5,8

Ich gehe stark davon aus, dass niemand von uns will vom Teufel verschlungen werden. Oder? Zumindest ich will das nicht. Deswegen will ich nüchtern und wach sein, um richtig zu unterscheiden, was des Teufels Werk ist und was Gottes. In einer anderen Bibelstelle heißt es, dass der Teufel wie ein Engel des Lichts erscheint, um uns zu verführen. Und so hat er auch viele Menschen bereits verführt. Als er am Anfang des Evangelium merkte, dass er mit der körperlichen Verfolgung der Christen die Verkündigung des Evangeliums nicht stoppen konnte, sondern eher dazu beigetragen hat, dass es sich weiter ausgebreitet hat, dann machte er es über die Religion. Jetzt gibt’s unzählige “christliche” Religionen, aber Christus ist nicht mehr in ihrer Mitte. Sie kleiden sich fromm und religiös, aber in ihrem Herzen herrscht die Sünde. Sie verdrehen das Wort Gottes und verkaufen diese verdrehte Worte als die Wahrheit.
Als ich mal Zeugen Jehovas zu Besuch hatte, haben sie mir eine Stelle aus der Offenbarung 7,4 zitiert: Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: hundertvierundvierzigtausend, die versiegelt waren aus allen Stämmen Israels. Und sie sagten mir: “Das sind wir, Zeugen Jehovas!”. Als ich meine Bibel holte und diese Stelle nochmal nachgelesen habe, sagte ich ihnen: “Halt, stop, hier steht ja hundervierundvierzigtausen aus allen Stämmen Israels! Dann ist hier doch Israel gemeint!” Sie meinten bloß, dass das Wort Israel hier nur bildhaft gemeint ist, wobei ich ihnen widersprochen habe, denn es steht im Neuen Testament, in dem es wirklich um Israel geht. Da habe ich gemerkt, wie Satan die Menschen mit dem verdrehten Wort aus der Bibel gefangen hält.
Mein Rat für Dich: Lass Dich nicht in sinnlose Diskussionen mit denen, die meinen die Bibel besser zu kennen, als alle anderen. Höre einfach, was Gott zu Dir durch Sein Wort sagt und folge Seinem Wort. Gott segne Dich!

Abba, lieber Vater!

23. Oktober 2016

Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unsere Herzen, der da ruft: Abba, Vater!
Galater 4,6

Als ich im Vorschulalter war, hat mir meine Oma so ein “Gebet” beigebracht: “Abba, lieber Vater! Amen!”. Ich hatte damals keine Ahnung, was diese Worte zu bedeuten hatten, denn ich konnte kein Deutsch, aber ich habe diese Worte jeden Abend ausgesprochen bis ich in die Schule kam, wo man uns beigebracht hat, dass es keinen Gott gibt. Aber das ist eine andere Geschichte.
Was ich sagen will, dass ich schon als Kind Gott unbewusst Vater nannte. Später, als ich 16 Jahre alt wurde, hat Er sich mir als mein Himmlischer Vater offenbart. Und noch zwei Jahre später, als mein leiblicher Vater starb, habe ich Seine Vater-Rolle in meinem Leben ganz neu erfahren. Er hat sich immer um mich gekümmert und das sogar besser, als mein leiblicher Vater es je getan hätte.
Aber ein guter Vater ist ja nicht nur einer, der seine Kinder mit materiellen Dingen versorgt, sondern auch ein guter Zuhörer und Freund ist. Nun, mein leiblicher Vater war zwar ein guter Versorger, aber ein Freund war er mir nicht. Nur in Jesus Christus fand ich Vater und Freund in einem. Bei ihm kann ich mich immer ausweinen und Ihm kann ich alle Geheimnisse meines Herzens anvertrauen. Auch wenn es nur die dunkelsten Geheimnisse sind, hört Er mir gern zu und räumt alles aus meinem Herzen aus, was ihm schaden kann.
Als ein Bruder in einem Hauskreis mitbekommen hat, dass ich im Gebet oft sage: “Papa, ich liebe Dich!”, frage er mich, wie ich das einfach so sagen kann und meinte, dass er das nicht machen könnte. Dann sagte ich: “Ich kann das, weil Er wirklich mein liebster Papa ist, der immer für mich da ist!”
Lass Gott Dein liebster Papa sein! Erlaube Ihm, Dich zu verwöhnen und Dir zu helfen. Schütte vor Ihm Dein Herz aus und lass ihn mit neuer Freude, Hoffnung und Frieden füllen. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]