Freund Gottes

19. November 2016

Und die Schrift wurde erfüllt, welche sagt: “Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet”, und er wurde “Freund Gottes” genannt.
Jakobus 2,23

Gott hat Abraham zu seinem Freund ernannt. Das ist meiner Meinung nach eine höchste Auszeichnung, die man bekommen könnte. Wenn Du einen Freund hast, dann stellst Du Dich nicht höher als er, sonst ist es keine Freundschaft. Ein Freund ist jemand, der Dir gleich ist. Und Gott hat sich sozusagen erniedrigt, um Abrahams Freund zu sein. So wurde auch Jesus Christus am Kreuz erniedrigt und gedemütigt, um unser Freund zu sein. Wir können das Ausmaß dieser Freundschaft gar nicht begreifen, solange wir auf dieser Erde sind, den Jesus ist kein Kumpel für uns, sondern ein treuer Freund, der immer bei uns bleibt, auch wenn wir uns oft vor Ihm verstecken.
In unserer moderneren Welt scheinen Freundschaften nicht mehr so wichtig zu sein. Jeder hat alles und braucht keine Freunde, weil er sein Leben selbst genießen möchte.
Ich weiß aber aus der Erfahrung, dass eine Freundschaft zwischen mir und Jesus unverzichtbar ist. Auch wenn ich manchmal denke, dass ich gewisse Dinge selbst erledigen kann, merke ich danach, dass es mit Gottes Hilfe effektiver und erfolgreicher werden könnte.
Ein Freund zwingt nie seine Freunde zu irgendetwas. So auch Jesus zwingt mich nicht, aber gibt immer gute Ratschläge, die ich befolgen kann.
Vielleicht denkst Du jetzt: “Abraham war ein gerechter, deswegen hat Gott ihn Freund genannt!” Aber hast Du gerade nicht vergessen, dass wir durch unseren Freund und Retter Jesus Christus gerecht geworden sind? Das darfst Du nämlich niemals vergessen, damit der Feind keine Chancen hat, dich zu verurteilen.
Wenn man einen guten Freund hat, dann kann man zu dem immer kommen. Ob mit der Not und Sorge, oder mit Freude und guten Nachrichten. Komme immer zu Jesus als Deinem Freund, der sich immer auf Dein erscheinen freut. Er ist der beste Freund, den man je haben könnte! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Bleib in der Gerechtigkeit Christi und werde gesegnet!

8. November 2014

Denn du segnest den Gerechten, HERR, wie mit einem Schild umringst du ihn mit Huld.
Psalm 5,13

Gott segnet und beschützt den Gerechten! Gestern habe ich geschrieben, dass wir durch Christus gerecht geworden sind. Müssen wir nun nichts tun, um gerecht zu bleiben? Das wohl eher nicht. Wir sollten schon in der Gerechtigkeit Christi leben und versuchen unser Leben so zu gestalten, dass es Ihm gefällt. Als den Wegweiser haben wir den Heiligen Geist, der in unserem Herzen auch als “Sündenwarnsystem” arbeitet, um uns vor der Sünde zu bewaren. Wenn wir aber trotz Seiner Warnungen bewusst sündigen, sind wir nicht mehr in Seiner Gerechtigkeit und werden nicht mit Seinem Schild und mit Seiner Huld umrungen. Dann hat der Feind jedes Recht, unser Leben zu sören und zu zerstören. Deswegen müssen wir uns immer entscheiden, heilig und sauber zu leben. Oft ist es ein Kampf, aber mit Gott an unserer Seite sind wir siegreich! Bleib in Seiner Gerechtigkeit und bitte Gott, Dich vor der Sünde zu bewahren und Dir die Weisheit zu geben, wie Du Dein Leben gestalten sollst, um immer in Seiner Gerechtigkeit zu bleiben und reichlich von Gott gesegnet zu werden. Gott segne Dich!

deinBonbon Adventskalender

Du bist durch Christus gerecht geworden!

7. November 2014

Wenn ich rufe, antworte mir, Gott meiner Gerechtigkeit! In Bedrängnis hast du mir Raum gemacht; sei mir gnädig und höre mein Gebet!
Psalm 4,2

Gott wird hier von David als Gott seiner Gerechtigkeit genannt, der ihm Raum in Bedrängnis macht. Das zeigt schon, dass der König Israels sich nicht auf eigene Gerechtigkeit verlassen hat, sondern auf Gottes. Der Mensch wird nur durch Christus gerecht gemacht. Ja, selbst wenn viele Hasser und Neider kommen und uns unsere alte Fehler vor der Nase reiben, um uns schlechtes Gewissen zu machen, können wir ganz locker sagen: “Ich bin gerecht gemacht durch Jesus Christus! Er hat mir alles vergeben! Ich bin frei!” Und so gehen wir in diesen Raum, den Gott für uns gemacht hat, um vor den ganzen Bedrängern geschützt zu sein. Du musst Dich nicht mehr für alte Sünden schämen, die Du vor Jesus Christus bekannt hast und die Dir vergeben worden. Wir oft hört man z.B. von eigener Mutter: “Hättest Du den Blödsinn damals nicht gemacht, wäre jetzt alles viele besser!” Und schon schämt man sich für seine Fehler und hat Angst vor neuen. Gott stellt sich aber zu Dir und sagt: “Du bist jetzt gerecht geworden durch Mich! Sei mutig und stark, schau nicht zurück, sondern nach vorne. Ich habe einen genialen Plan für Dich!” Wem glaubst Du dann mehr, Gott oder Deiner Mutter?
Gott segne Dich!

Tolle Weihnachtsgeschenke
Egal ob Weihnachtskrippen, Halsketten oder Handschmeichler.
Jetzt online einkaufen!