• scheinen

    Wir sollen scheinen in der Stadt

    Und die Stadt bedarf nicht der Sonne noch des Mondes, damit sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes hat sie erleuchtet, und ihre Lampe ist das Lamm. Offenbarung 21,23 Stell Dir mal vor, dass in Deiner Stadt das Licht für mehrere Tage ausgeht. Eigentlich ist es in Deutschland kaum vorstellbar. Es muss schon etwas schlimmes passieren, damit es keine Stromversorgung mehr gibt’s. In Russland aber war das für uns der Alltag. Wir hatten oft kein fließendes Wasser und keine Stromversorgung. Aber damals hat es uns nichts ausgemacht, weil wir nicht so viele elektrische Geräte hatten, nur Schwarzweißfernseher und Kühlschrank. Nun, wenn das Licht Gottes in Deiner Stadt ausgeht, gibt es…

  • eingeschlafen

    Eingeschlafen vor Traurigkeit?

    Und er stand auf vom Gebet, kam zu den Jüngern und fand sie eingeschlafen vor Traurigkeit. Lukas 22,45 Das war, als Jesus im Garten Gethsemane gebetet hat. Seine Jünger waren traurig und sind vor Traurigkeit eingeschlafen. Das zeigt uns deutlich wie Müde die Traurigkeit machen kann und wieviel Kraft sie uns raubt. Der Feind setzt oft alles dafür ein, damit wir in Traurigkeit und Depressionen versinken und so für Gott unbrauchbar gemacht werden. Ja, es gibt Dinge in unserem Leben, die uns traurig machen, was meistens mit Verlusten zusammenhängt. Wenn man z.B. einen lieben Menschen oder Besitz verloren hat, macht es einen traurig. Aber Jesus hat uns versprochen unsere Traurigkeit…

  • Bestimmung der Zeiten

    Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten

    Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten; die Sonne weiß ihren Untergang. Psalm 104,19 In diesen Worten des Psalmisten wird uns vor Augen geführt, wie tiefgehend und präzise die Schöpfung Gottes geordnet ist. Der Mond und die Sonne, zwei beeindruckende Gestalten am Himmel, sind nicht nur zufällige Himmelskörper, sondern sie tragen die Handabdrücke des Schöpfers. Die Bibel lehrt uns, dass Gott die Welt in Seiner Weisheit und Macht geschaffen hat. Dieser Vers aus dem 104. Psalm erinnert uns daran, dass die Himmelskörper nicht nur dazu da sind, den Himmel zu schmücken, sondern dass sie einen konkreten Zweck in Gottes wunderbarer Ordnung erfüllen. Der Mond bestimmt die Zeiten, und…

  • lobe den Herrn

    Lobe den HERRN, meine Seele

    Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! Psalm 103,2 Der Psalmist ruft uns dazu auf, unseren Herrn zu loben und dabei nicht zu vergessen, all die guten Dinge, die Er in unserem Leben getan hat. Diese Worte sind eine Einladung zur Dankbarkeit, zur Reflektion über Gottes Treue und Güte in unserem persönlichen Leben. Der Psalm 103 ist voller Lobpreis und Anbetung, und er erinnert uns daran, dass unser Gott gnädig und barmherzig ist. Inmitten aller Herausforderungen und Prüfungen, denen wir begegnen, lädt uns dieser Vers dazu ein, innezuhalten und uns bewusst zu machen, wie reichlich Gott uns gesegnet hat. Die Aufforderung der Seele,…

  • niedergeschlagenen Geist aufrichten

    Ein männlicher Mut erträgt sein Leiden

    Ein männlicher Mut erträgt sein Leiden, wer aber kann einen niedergeschlagenen Geist aufrichten? Sprüche 18,14 Diese Worte Salomos öffnen uns einen Einblick in die Herausforderungen des Lebens und die Möglichkeit, durch “männlichen” Mut und die aufrichtende Kraft des Glaubens gestärkt zu werden. Zu Beginn fällt der Blick auf die ersten Worte: “Ein männlicher Mut erträgt sein Leiden.” Hier wird uns die Wichtigkeit des Mutes verdeutlicht, besonders in Zeiten der Prüfung und des Leids. In der Bibel wird uns immer wieder zugerufen, stark und mutig zu sein, denn Gott selbst ist unser Beistand. Ein mutiges Herz lässt uns die Widrigkeiten des Lebens mit Zuversicht und Glauben angehen, ohne den Blick auf…

  • Wer Liebe sucht

    Wer Liebe sucht, deckt die Verfehlung zu

    Wer Liebe sucht, deckt die Verfehlung zu, wer aber eine Sache weitererzählt, trennt vertraute Freunde. Sprüche 17,9 Dieser Vers aus dem Buch der Sprüche erinnert uns daran, dass die Liebe nicht nur in freundlichen Worten und guten Taten besteht, sondern auch im Verhalten gegenüber anderen, besonders wenn sie Fehler machen. “Deckt die Verfehlung zu”, das bedeutet nicht, dass wir Sünden ignorieren oder dulden sollen, sondern dass wir die Liebe als ein Mittel nutzen sollen, um unsere Mitmenschen vor Verurteilung zu bewahren. Die Liebe drückt sich in Mitgefühl, Barmherzigkeit und Vergebung aus. Jesus selbst lebte uns vor, wie bedingungslose Liebe aussieht. Er ging zu den Sündern, verurteilte sie nicht, sondern bot…

  • Ihr seid das Licht der Welt.

    Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt, nicht verborgen bleiben. Matthäus 5,14 Diese Worte tragen eine tiefe Bedeutung und rufen uns dazu auf, unsere Identität und Rolle als Christen zu verstehen. Der Vergleich mit einer Stadt auf einem Berg ist sehr anschaulich. Eine Stadt, die sich auf einem erhöhten Ort befindet, wird von weitem sichtbar. Ihr Licht strahlt in die Dunkelheit der Nacht und kann nicht übersehen werden. Ebenso sollen die Jünger Jesu in der Welt leuchten, nicht durch ihre eigene Kraft, sondern durch das Licht, das Christus in ihnen entzündet hat. Als Christen sind wir dazu berufen, Licht in die Welt…

  • Herz

    Erquicke mein Herz im Herrn

    Ja, Bruder, lass mich von dir Nutzen haben im Herrn! Erquicke mein Herz im Herrn! Philemon 1,20 Das Wörtchen “Ja” am Anfang des Verses zeigt Zustimmung und Einigkeit. Paulus spricht Philemon als Bruder an, nicht nur als Freund oder Bekannter, sondern als Mitbruder im Glauben an Jesus Christus. Diese Anrede schafft eine Atmosphäre der Verbundenheit und des Respekts. Die Bitte, “lass mich von dir Nutzen haben im Herrn,” ist tiefgreifend. Paulus bittet nicht um persönliche Vorteile oder materiellen Gewinn, sondern um geistlichen Nutzen. Diese Bitte offenbart eine Haltung der Demut und des Vertrauens. Paulus erkennt an, dass jeder Gläubige im Leib Christi – der Gemeinde – eine Rolle hat, die…

  • nichts Böses

    Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses

    Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe die Erfüllung des Gesetzes. Römer 13,10 In diesen wenigen Worten steckt eine tiefe Weisheit und eine klare Anweisung für unser tägliches Leben. Paulus lehrt uns hier, dass die Liebe nicht nur ein schönes Gefühl ist, sondern auch konkrete Auswirkungen auf unser Verhalten haben sollte. Liebe wird in der Bibel oft als das höchste Gebot dargestellt, und hier wird erklärt, warum das so ist. “Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses.” Das klingt einfach, aber in der Realität ist es oft eine Herausforderung. In einer Welt, die oft von Egoismus, Misstrauen und Gleichgültigkeit geprägt ist, erinnert uns dieser Vers…

  • gute Hirte

    Der gute Hirte

    Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. Johannes 10,11 Diese Worte Jesu entfalten vor unseren Augen ein tiefes Verständnis seiner Liebe und Hingabe für uns. Das Bild des Hirten ist in der biblischen Zeit sehr präsent, und es trägt eine tiefe symbolische Bedeutung. Der Hirte sorgt für seine Herde, leitet sie, beschützt sie vor Gefahren und ist bereit, sein Leben für sie zu geben. Jesus nennt sich nicht nur einen Hirten, sondern den “guten Hirten”. In diesen Worten liegt eine besondere Qualität der Fürsorge und Liebe verborgen. Ein guter Hirte kümmert sich nicht nur um die äußeren Bedürfnisse seiner Schafe, sondern Er hat…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner