Zähle die Sterne

16. Februar 2017

Und er führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch auf zum Himmel, und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So zahlreich wird deine Nachkommenschaft sein!
1. Mose 15,5

Gott hat Abraham einen Nachkommen versprochen, als der und seiner Frau schon so alt waren, dass es eigentlich unmöglich war, Kind zu kriegen. Gott wollte ihm bildlich zeigen, wieviel Nachkommen er bekommen wird und ließ ihn Sterne im Himmel zählen. Ich weiß nicht, ob er es gemacht hat oder nicht, aber das müsste ihn sehr beeindruckt haben, den ein Vers weiter steht geschrieben: Und er glaubte dem HERRN; und er rechnete es ihm als Gerechtigkeit an. Gott hat Abraham durch seinen Glauben gerecht gesprochen. Wir sind auch gerecht gesprochen durch Jesus Christus, wenn wir an Ihn und Seine Rettung glauben.
Ist es mit dem Glauben wie mit Kinder kriegen? Ich würde mal sagen: Ja! Schon bei der Zeugung der Kinder passiert Wunder: es entsteht neues Leben! Durch den Glauben an Jesus und Seine Rettung entsteht auch ein neues, ewiges Leben.
In Galater 3,29 heißt es: Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Nachkommen und nach der Verheißung Erben. Also, als Gott Abraham viel Nachkommen verheißen hat, waren es nicht nur leibliche Nachkommen, sondern auch geistliche. Wir sind Nachkommen Abrahams und wir erben mit Ihm das Reich Gottes!
Durch Jesus Christus sind wir Gottes Erben geworden, denn unser Gott ist unser Vater durch den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus geworden. Wir haben einen reichen Vater! Ihm gehört das ganze Universum! So ein Vater kann sehr gut für Seine Kinder sorgen und ihnen alles geben, was sie im Leben brauchen.
Sei Dir bewusst, dass Du ein Königskind bist! Du bist Gottes Erbe! Etwas besseres konnte Dir nicht passieren. Lobe und preise Gott für dieses Vorrecht und sei Ihm immer dafür dankbar. Gott segne Dich!

Mit 99 Jahren beginnt das Leben!

30. November 2016

Abraham war 99 Jahre alt, als er am Fleisch seiner Vorhaut beschnitten wurde.
1. Mose 17,24

Und so fing die Geschichte an:
Und Abram war 99 Jahre alt, da erschien der HERR dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige. Lebe vor meinem Angesicht, und sei untadelig! Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir setzen und will dich sehr, sehr mehren.
Gott wollte mit einem alten Mann einen Bund schließen! Eigentlich könnte man Gott fragen: “Warum so spät? Warum hast Du das mit ihm früher nicht gemacht?” Aber Gott würde vielleicht darauf antworten: “Für Dich ist es zu spät, aber nicht für mich! Ich fange erst richtig an!”
Wie Du merkst, richtet sich meine Andacht heute eher an die, die sich “veraltet” für Gottes mächtige Pläne sehen. Ja, manche Christen, die hohes Alter erreicht haben, fühlen sich oft nicht mehr gebraucht oder sogar lästig. Aber Gott ist da anderer Meinung. Er kann Dich im höchsten Alter sogar noch stärker gebrauchen, als in den jungen Jahren. Denn so kann Er auch Deine Erfahrungen dafür nutzen, um jemandem aus Deiner Umgebung damit zu dienen.
Auch wenn ich noch keine 99 Jahre alt bin, habe ich fast die Hälfte meines Lebens hinter mir und rückblickend sehe ich viele Fehler und Niederlagen, aber auch die mächtige Hand Gottes, die mir immer geholfen hat. Heute nutzen mir diese Fehler, um auf die Probleme der anderen einzugehen, die sie durch ähnliche Fehler bekommen haben. Nichts passiert in unserem Leben umsonst. Nutze Deine Zeit und Deine viele Erfahrungen, um in der neuen Kraft Gottes Menschen zu dienen und ein Segen für deine Umgebung zu sein. Nutze Deine Kreativität und Deine Gaben, die Du vielleicht schon im Keller abgelegt hast, weil man Dir gesagt hat, dass Du “zu alt dafür bist!”. Abrahams Mission begann erst mit 99 Jahren, dann ist es für Dich auch nicht zu spät! Gott segne Dich!

PS: Abonniere meine Neswletter hier.

Freund Gottes

19. November 2016

Und die Schrift wurde erfüllt, welche sagt: “Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet”, und er wurde “Freund Gottes” genannt.
Jakobus 2,23

Gott hat Abraham zu seinem Freund ernannt. Das ist meiner Meinung nach eine höchste Auszeichnung, die man bekommen könnte. Wenn Du einen Freund hast, dann stellst Du Dich nicht höher als er, sonst ist es keine Freundschaft. Ein Freund ist jemand, der Dir gleich ist. Und Gott hat sich sozusagen erniedrigt, um Abrahams Freund zu sein. So wurde auch Jesus Christus am Kreuz erniedrigt und gedemütigt, um unser Freund zu sein. Wir können das Ausmaß dieser Freundschaft gar nicht begreifen, solange wir auf dieser Erde sind, den Jesus ist kein Kumpel für uns, sondern ein treuer Freund, der immer bei uns bleibt, auch wenn wir uns oft vor Ihm verstecken.
In unserer moderneren Welt scheinen Freundschaften nicht mehr so wichtig zu sein. Jeder hat alles und braucht keine Freunde, weil er sein Leben selbst genießen möchte.
Ich weiß aber aus der Erfahrung, dass eine Freundschaft zwischen mir und Jesus unverzichtbar ist. Auch wenn ich manchmal denke, dass ich gewisse Dinge selbst erledigen kann, merke ich danach, dass es mit Gottes Hilfe effektiver und erfolgreicher werden könnte.
Ein Freund zwingt nie seine Freunde zu irgendetwas. So auch Jesus zwingt mich nicht, aber gibt immer gute Ratschläge, die ich befolgen kann.
Vielleicht denkst Du jetzt: “Abraham war ein gerechter, deswegen hat Gott ihn Freund genannt!” Aber hast Du gerade nicht vergessen, dass wir durch unseren Freund und Retter Jesus Christus gerecht geworden sind? Das darfst Du nämlich niemals vergessen, damit der Feind keine Chancen hat, dich zu verurteilen.
Wenn man einen guten Freund hat, dann kann man zu dem immer kommen. Ob mit der Not und Sorge, oder mit Freude und guten Nachrichten. Komme immer zu Jesus als Deinem Freund, der sich immer auf Dein erscheinen freut. Er ist der beste Freund, den man je haben könnte! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Erbe durch Verheißung

13. Oktober 2015

Denn wenn das Erbe aus dem Gesetz kommt, so kommt es nicht mehr aus der Verheißung; dem Abraham aber hat Gott es durch Verheißung geschenkt.
Galater 3,18

Gott hat dem Abraham ein Erbe durch Verheißung geschenkt. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass Gott Abraham etwas versprochen hat, ohne was dafür zu verlangen, außer einem Glauben. Und hat Gott durch Jesus Christus auch ein großes Erbe verheißen, den wir bekommen werden, wenn wir daran glauben. Es gibt nun die Verheißungen, die sich schon kurzfristig erfüllen, aber es gibt welche, die erst in der Ewigkeit erfüllt werden. Doch für alle gilt: Ich muss nichts dafür machen, außer zu glauben. Und das ist eigentlich nicht schwer, wenn man sich von der Gemeinschaft mit Gott nicht ablenken lässt. Denn unser Glaube kommt vom Hören des Wortes Gottes. Wenn ich in der Bibel lese, durch die Gott dann zu mir spricht und danach auch erfüllt, was Er gesprochen hat, dann wächst mein Glaube. Doch das Lesen der Bibel soll auf keinen Fall zum Ritual oder Gesetzmäßigkeit werden, die uns unter Druck setzt. In unserem Herzen soll ein Verlangen nach dem Wort Gottes sein. Damit wir so ein Verlangen haben, muss unser Herz frei sein! Frei von allem Müll der Sünde und der negativen Erfahrungen. Gott hilft uns gern bei “Reinigungsarbeiten” unseres Herzens. Auch wenn wir es nicht allein schaffen, kann Er uns jemanden zur Seite stellen, der uns dabei hilft.
Öffne Dein Herz vor Gott und lass Ihn dort Seine Ordnung schaffen, damit Du wieder Hunger nach Seinem Wort bekommst und dann durch Sein Wort wieder im Glauben wachsen kannst. Gott segne Dich!