Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Rechthaberisch sollte man nicht sein

Rechthaberei

Wenn aber jemand rechthaberisch sein will — wir haben eine solche Gewohnheit nicht, die Gemeinden Gottes auch nicht.
1. Korinther 11,16

Ein Bruder hat mal bei Facebook folgende Frage gestellt: warum ist es nur so schwer, Einigkeit unter Christen zu verwirklichen…?? Da habe ich darüber nachgedacht und mir kam folgende Antwort in den Sinn: Einheit ist nur dann möglich, wenn nur Jesus im Mittelpunkt steht und nicht Theologie, Religion, Meinungen, Recht. Leider geht es vielen Christen meistens um ihr Recht: “Ich hab die richtige Wahrheit erkannt!“, “Meine Erkenntnis ist die einzig wahre!“ usw.
Ich war schon in viele theologische Diskussionen verwickelt, doch die meisten haben zum Schluß nichts, außer Streit, gebracht. Deswegen meide ich heute solche Diskussionen. Wenn ich aber merke, dass jemand die Wahrheit (Jesus Christus) falsch oder überhaupt nicht versteht, dann bete ich lieber für diese Person und es bringt tatsächlich mehr, als sich um Recht und Unrecht die Köpfe heiß zu diskutieren.
Niemand hat immer Recht, weil wir Menschen sind und machen Fehler. Auch in unser Denken schleichen sich Fehler ein. Nur Gott kann diese Fehler in unserem Herzen und in unserem Denken korrigieren. Ich muss manchmal auch zugeben, dass ich nicht immer Recht habe, weil ich auch etwas falsch verstehe oder interpretiere. Deswegen höre ich auch gern anderen zu, die vielleicht eine andere Meinung und damit mehr Recht haben, als ich.
Lass Jesus Christus immer der Mittelpunkt Deines Lebens sein und nicht Deine theologische Bildung oder Reife. In der Gemeinschaft mit anderen Christen ist es wichtiger, mehr von einander zu lernen und auf alles mit den demütigen Augen Gottes zu schauen, als eigenen Recht zu beweisen.
Es gibt nur eine einzige Wahrheit: Jesus Christus selbst! Und nur Er allein ist vollkommen und unfehlbar. Lass die anderen auch mal ihr Recht haben, Du sollst aber nur Jesus im Herzen haben. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: