Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist

Prüfen, was Gott gefällt

Prüft also, was dem Herrn wohlgefällig ist,und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf; denn was heimlich von ihnen getan wird, ist schändlich auch nur zu sagen.
Epheser 5,10-12

Wenn wir zum Gottesdienst kommen, scheinen dort die meisten Geschwister richtig fromm auszusehen und man kommt nicht auf den Gedanken, dass sie in ihrem Leben irgendwas falsch machen. Und selbst machen wir bei den anderen den Eindruck, dass wir fromme, gottesfürchtige Menschen sind. Ob das wirklich so ist? Ja, wir müssen immer wieder prüfen, was dem Herrn wohlgefällig ist. Vielleicht gibt es irgendwelche “dunklen Geheimnisse”, die wir sorgfältig verbergen, damit niemand erfährt, dass wir in der Sünde leben. Schon ein böser Gedanke, den wir in unserem Kopf haben, kann uns zur Sünde führen. Deswegen ist es so wichtig, mit Jesus über unsere innere Geheimnisse zu reden und sie bei Ihm loszuwerden. Er kennt unser Problem besser, als wir selbst. Er weiß besser, warum wir so sind und nicht anders, aber Er will uns helfen und uns verändern, damit wir wirklich frei sind. Er will dem Teufel schwer machen, uns zu verführen und uns zu schaden. Dafür müssen wir aufhören, Gemeinschaft mit unfruchtbaren Werken der Finsternis und anfangen, mehr Gemeinschaft mit Jesus zu haben. Dann hat die Finsternis kein Platz mehr in unserem Herzen, denn Jesus Christus ist das Licht!
Das Jahr ist fast vorbei und viele machen sich Vorsätze fürs neue Jahr, was gar nicht so verkehrt ist. Doch die meisten erreichen ihr Ziel nicht, weil sie zu schwach sind und versuchen alles allein zu schaffen. Nur mit Gott werden wir Sieger sein! Deswegen müssen wir uns jetzt schon, in diesem Jahr, anfangen zu gewöhnen, viel Gemeinschaft mit Gott zu haben.
Öffne Dein Herz vor Jesus und vertraue Ihm dein tiefstes Inneres an, lass den Geist Gottes Seine Früchte in Dir hervorbringen. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: