…meine Verwandten nach dem Fleisch

Verwandten

Ich wünschte nämlich, selber von Christus verbannt zu sein für meine Brüder, meine Verwandten nach dem Fleisch.
Römer 9,3

Ach, diese Verwandten! Wenn, sie mich bloß verstehen würden und auch an Jesus Christus glauben würden…
Gestern gab’s wieder ein Treffen mit vielen meinen Verwandten bei der Konfirmation meiner Nichte. Ich hab den langen Weg auf mich gekommen, um meine Verwandte wieder zu sehen. Doch, alles worüber man mit ihnen reden konnte, waren die Kindheitserinnerungen. Auch wenn alle eigentlich schon längst wissen, dass ich gläubig bin und dass Gott einiges in meinem Leben getan hat, wollen sie das Thema Glaube immer vermeiden. Warum eigentlich? Weil sie einfach nicht als Sünder entlarvt werden wollen und weil ein Leben mit Gott in ihren Vorstellungen nur mit vielen Einschränkungen, Gesetzen und Verboten zu tun hat. Ich bete trotzdem, dass Jesus kennen lernen. Die Tochter einer Cousine hat sich vor einigen Jahren in der Gemeinde bekehrt, die ich früher auch besuchte. Ihre Eltern folgten ihr. Dann kann ich davor ausgehen, dass Gott auch meine Verwandte retten kann. Ich gebe auch nicht die Hoffnung auf, dass eines Tages sich meine Mutter und meine Schwester sich bekehren.
Solange die engsten Verwandten Jesus nicht kennen, werden sie nie verstehen können, warum wir Jesus Christus nachfolgen. Sie leben in einer anderen geistlichen Welt, die wir dank Jesus verlassen haben, um Bürger des Himmels zu werden. Meine Mutter denkt immer noch, dass ich ein religiöser Spinner bin, weil ich immer noch aktiv im Glauben bin. Auch wenn sie zugegeben hat, dass ich durch meinen Glauben geheilt wurde, versteht sie nicht, warum ich immer noch an dem Glauben festhalte, obwohl ich „mein Ziel“ – Heilung – erreicht habe. Gott wird sie aber eines Tages auch rufen und sie wird ihr Leben ihm anvertrauen. Daran halte ich mich im Glauben fest, auch wenn ich persönlich bei ihr nichts mehr erreichen kann.
Bete für Deine Verwandte und segne sie. Gott wird sie vielleicht nicht durch Dich zum Glauben führen, aber Er wird es sicher machen. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

1comment