Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Mein Haus ist ein Bethaus

Bethaus

Es steht geschrieben: »Mein Haus ist ein Bethaus«. Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!
Lukas 19,46

Jesus hat alle Käufer und Verkäufer aus dem Tempel rausgejagt, weil er eine andere Bestimmung hatte, nämlich, ein Bethaus zu sein. Ein Ort, wo gebetet wird, wo man die Gemeinschaft mit Gott haben kann, was nun angesichts der Schreie der Verkäufer und anderem Lärm unmöglich geworden ist. Jesus hat es nicht toleriert und hat sie nicht ihre Geschäfte weitermachen lassen, weil Er wusste wie wichtig die Gemeinschaft mit Vater ist.
Nach Jesu Tod und Auferstehung ist unser Körper zum Tempel Gottes geworden, in dem der Geist Gottes wohnen darf. Unser Körper hat nun 3 Bewohner: unsere Seele, unser Geist und der Geist Gottes. Und es ist unsere Seele, die manchmal Geschäfte mit der Welt machen und manche Kompromisse schließen will, weil sie immer wieder gegen unseren Geist rebellisch ist. Damit aber unser Körper nicht zu einer “Räuberhöhle” wird, sondern ein “Bethaus” bleibt, ist es ganz wichtig, dass wir im Gebet bleiben. Wir dürfen unsere Zeit nicht für nichtige Dinge rauben lassen, damit das Gebet in unserem Alltag nicht zu kurz kommt. Die “Käufer” in unserer Seele wollen immer die Unterhaltung konsumieren, die “Verkäufer” verkaufen unsere Zeit für die Währung, die “Leere” heißt. Deswegen müssen wir beide aus unserem “Tempel” austreiben und uns ins Gebet vertiefen, damit die Gegenwart Gottes in uns nicht nur spürbar, sondern auch sichtbar wird. Die Menschen werden sehen, dass wir kein Buddatempel, sondern ein Tempel des Heiligen Geistes sind, denn das werden dann auch unsere Augen ausstrahlen. Nur so können wir zum Licht in der Welt werden, wenn das Licht Gottes uns täglich erfüllt. Tolerieren wir aber die Geschäfte unserer Seele, die meistens finster sind, dann sind wir nicht in der Lage, das Licht Gottes in der Welt auszustrahlen.
Steige mit Gebet ins neue Jahr ein und mach es Dir zur Gewohnheit, Gottes Gegenwart im Gebet zu suchen, statt sich mit Unterhaltung zu beschäftigen. Gott segne Dich!
Meine Beiträge bei Andererseits.at

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: