Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Freundschaft mit der Welt ist Feindschaft gegen Gott

Wisst ihr nicht, dass die Freundschaft mit der Welt Feindschaft gegen Gott ist?
Jakobus 4,4

Johannes druckt das in seinem ersten Brief so aus: Habt nicht lieb die Welt, noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt lieb hat, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm.
Was hat die Welt uns zu bieten, was Gott uns nicht geben könnte? Eigentlich gar nichts, aber ihre Angebote sind für unser fleischliches Wesen oft sehr verlockend und der Feind nutzt sie, um uns von Gott weg zu locken und zu verführen. Deswegen sagte Jesus: Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Wenn wir also nicht wachsam sind und Gebet vernachlässigen, dann sind wir in der Gefahr, Freunde dieser Welt zu werden. Aber nur Jesus allein will unser Freund sein. Er will unsere Freundschaft nicht mit der Welt teilen, weil Er diese finstere Welt besiegt hat. Jesus Christus ist zur keiner Sünde tolerant und will, dass unser Herz rein und sauber ist, um dort zu wohnen. Unsere Entscheidung, in der Sünde zu leben, tut Ihm weh, denn Er hat für unsere Vergebung Sein Blut vergossen. Deswegen bei jedem sündigen Gedanken, das mir in den Kopf kommt, muss ich fragen: Will ich meinem Freund weh tun? Will, dass Gott zu meinem Feind wird? Die Antwort ist eigentlich immer: NEIN! Ich möchte lieber mit Gott befreundet sein, als vom Verführer zerstört werden. Des Feindes Angebote klingen oft sehr verlockend und sogar gut gemeint, aber dann schnappt er die Falle zu und nimmt uns gefangen. Zu manchen Menschen sind schon angeblich gute Geister gekommen, die ihnen zuerst dienten und gutes getan haben, aber dann sie fast zerfleischt haben. Wenn Jesus nicht angegriffen hätte, wären sie tot.
Sei eng mit Jesus verbunden, damit der Teufel es nicht schafft, Dich zu einer Freundschaft mit der Welt zu verführen. Lass nur Jesus allein Dein Freund sein und bleibe Ihm immer treu. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: