Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Die Leiden der jetztigen Zeit

die Leiden

Denn ich bin überzeugt, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll.
Römer 8,18

Wer will schon leiden? Ich, bestimmt nicht! Aber wenn ich leiden muss, dann kann ich das heute ohne Murren und Klagen tun. Wie schaffe ich das? Ganz einfach, weil ich nach vielen Jahren im Glauben Gott vollkommen vertrauen kann. Er lässt nichts zu, was ich nicht ertragen könnte. Er lässt aber das Leid zu, um sich dann darin zu verherrlichen. Wenn bei mir alles bestens laufen würde, dann bräuchte ich doch Gottes Eingreifen nicht. Aber wenn viele Schwierigkeiten kommen, die ich selbst nicht lösen kann, dann kann und will mir Gott helfen.
Auch der Gedanke, dass im Himmel mich eine große Herrlichkeit Gottes erwartet, gibt mir kraft in schweren Zeiten durchzuhalten.
Braucht man unbedingt Mitleid anderer Menschen, wenn man leiden muss? Ich bin der Meinung: Nein! Warum? Wenn jemand zu mir kommt und sagt: “Ach Du Armer! Dir tut’s ja so weh! Du tust mir so leid!”, dann spricht er mir nicht den Mut zu, sondern will mich zum Jammern provozieren. Dann habe ich zwar jemanden, bei dem ich mich ausjammern kann, aber wirklich ermutigt und gestärkt werde ich dabei nicht. Denn jedes negative Wort, das ich ausspreche, macht mich noch schwächer und kränker, weil ausgesprochene Worte Macht haben.
Viel mehr braucht man Gebet des Glaubens und ein mutmachendes Wort, wenn man gerade leidet. Das wirkt viel besser als Mitleid. Es ist nicht verkehrt, mit jemandem mitzuleiden, aber bemitleiden muss man ihn nicht.
Wenn Du gerade leiden musst, dann bekenne laut, den Sieg über Dein Leid und danke Gott für die Erlösung. Er wird Dich durchtragen und dir die nötige Kraft geben, um alles zu überwinden. Mache anderen Mut, die gerade leiden, ohne sie zu bemitleiden. Sie brauchen keinen, der ihnen hilft, zu jammern, sondern einen Mutmacher. Gott segne Dich!

So hörst Du die Andachten auf Deinem Smartphone.

  • Römer 8,18
    Römer 8,18

    Lade das Bild mit dem Vers runter, um mit anderen zu teilen.

…oder bette das Bild mit dem Code in deinem Blog ein.

Die Leiden der jetztigen Zeit

 

 

 

Über den Autor

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: