Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Die den Herrn lieben, hasst das Böse!

das Böse

Die ihr den HERRN liebt, hasst das Böse! Er bewahrt die Seelen seiner Getreuen und rettet sie aus der Hand der Gottlosen.
Psalm 97,10

Ja, das ist die Tatsache, dass das Böse uns hasst, wenn wir unseren Herrn von ganzem Herzen lieben. Das mag der Teufel überhaupt nicht und so versucht er uns immer wieder anzugreifen und sogar zu zerstören. Wenn wir aber unter dem Schutz des Höchsten stehen, schafft er es nicht, uns zu zerstören. Wir glauben ja an einen allmächtigen Gott, der bewahrt die Seelen Seiner Getreuen und rettet sie aus der Hand der Gottlosen.
Gott hat uns nicht versprochen, dass wir ein ungestörtes Leben auf dieser Erde haben werden, dass uns niemand angreift und wir ein schönes, gemütliches Leben haben werden. Nein, Jesus hat ganz klar gesagt, dass wir des Glaubens wegen angegriffen werden und sogar umgebracht werden können. Das sollten wir aber als Ehre betrachten!
Mich wollte der Teufel schon mehrere Male umbringen, doch Gott hat es nicht zugelassen, weil Er mit mir noch nicht abgeschlossen hat und einiges mit mir noch vor hat. Als Epileptiker konnte ich früher vom Berg runter fallen, vom Auto überfahren werden und in der Badewanne ertrunken sein. Doch Gott hat mich davor auch übernatürlich bewahrt. Ich hatte als Fahranfänger zwei Autounfälle gehabt, die gefährlich waren, aber weil ich richtig reagiert habe, ist nichts schlimmes passiert. Meine Reaktion war Gottes Eingreifen, das mich vor schlimmerem bewahrt hat. Vor meine Gehirn-OP betete ich: “Wenn Du mich zu sich nehmen willst, freue ich mich. Wenn Du aber mich noch auf dieser Erde haben willst, werde ich nach der OP aufwachen und sie wird mir nicht schaden.” So ist es auch passiert, ich habe keinen Schaden von der OP getragen, was bei anderen operierten oft der Fall war.
Bleibe dem Herrn immer treu, auch wenn die ganze Welt und alle Umstände gegen Dich sein werden. Er ist Dein Schutz und wacht immer über Dein Leben. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: