Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Die Augen davon abhalten, nach Nichtigem zu schauen

Augen

Halte meine Augen davon ab, nach Nichtigem zu schauen; belebe mich in deinen Wegen!
Psalm 119,37

Das ist ein Gebet, das wir besonders heute beten sollten, weil unsere Augen bekommen so viel zu sehen, was nicht immer gut ist. Langsam verstehe ich, warum es Christen gibt, die früher Fernsehen verteufelt haben, denn der Teufel nutzt gern solche Medien, um unsere Gedanken durch unsere Augen und Ohren zu verschmutzen und negativ zu beeinflussen. Heute kommt auch viel Dreck übers Internet und die negative Auswirkung sieht man leider in der neuen Generation. Wenn man lange vor einem Misthaufen steht und ihn stundenlang anschaut, dann wird man sich sicher nicht wohl fühlen. Doch Millionen von Menschen tun es sich täglich an und schauen sich allen möglichen Mist im Fernsehen oder im Internet an. Das hat eine fatale Auswirkung auf ihr Leben. Das Gefühl für das Schöne ist bei vielen Menschen verloren gegangen, weil sie nur hässliche Dinge anschauen. Vielen kostet es schon fast die Überwindung, das Fernsehen oder Computer nicht einzuschalten, weil sie das Gefühl haben, etwas zu verpassen. Ich muss aber von mir sagen, dass ich mich viel wohler fühle, seitdem ich weniger Fernsehen schaue. Es gibt auch viel wichtigere Dinge, die meine Zeit benötigen, als stundenlang in die Glotze zu starren.
Es gibt keine Nachricht in dieser Welt, die wichtiger ist als das Evangelium. Warum sich nicht damit beschäftigen?
Verführung lauert an jeder Ecke und zieht die Blicke vieler Menschen auf Dinge, die der Teufel als schön oder normal verkauft. Da muss ich schon darauf achten, dass meine Augen sowas nicht anschauen, und meinen Blick auf die Dinge richten, die auch in Gottes Augen schön und erbauend sind.
Es liegt an Dir, was Du Dir anschaust und nur Du kannst Dich entscheiden, den Müll der Medien nicht anzuschauen. Gott will nicht, dass Dein Verstand mit unnötigen, bösen Gedanken zugemüllt wird. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: