Dein Beitrag für meine Medienarbeit! - Bestelle hier für mich! »

Des Menschen Geist

By Viktor Schwabenland / 2. Oktober 2018
Leuchte des Herrn

Eine Leuchte des HERRN ist des Menschen Geist; er durchforscht alle Kammern des Innern.
Sprüche 20,27

Meine Tochter fragte mich vor kurzem: “Papa, weißt Du woher die Träume kommen?” Und dann sagte sie: “In jedem Menschen ist noch ein Mensch drin, der Nachts diese Träume in uns macht.” Das hat sie im Religionsunterricht gehört. Vielleicht war das ein Versuch des Religionslehrers, ihr zu erklären, dass sie nicht nur ein Körper ist, sondern auch etwas in sich trägt, was man nicht anfassen kann. Ich hab ihr dann gesagt, dass der Mensch aus Geist, Seele und Leib besteht und welche Funktionen diese Bestandteile haben. Das war für sie eine Offenbarung.
Aber für mich war es auch eine Offenbarung, dass ich einen Geist habe, als mich der Geist Gottes erfüllt hat. Ich hab zwar vorher gewusst, der Mensch eine Seele hat und ich dachte, dass es das gleiche wie der Geist ist.
Nun, unsere Seele wird oft von Gefühlen beeinflusst, die uns irreführen können, deswegen brauchen wir den gesunden Geist, der uns auf dem richtigen Weg führen kann, und gesunden Menschenverstand. Einer kann ohne den anderen auch nicht. Und gesund kann unser Geist und unser Verstand nur durch den Heiligen Geist werden, der in uns auch die Früchte des Geistes entstehen lässt.
Wie erkennt man einen geistlichen Menschen? Nicht nur an frommen Worten, denn die können ungeistliche Menschen auch benutzen.  Ein geistlicher Mensch ist auch nicht unbedingt ein Prister, denn man ist nicht unbedigt geistlich, wenn man einen Amt ausübt. Einen geistlichen Menschen erkennt man an den Früchten des Geistes.  Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. Wem diese Früchte fehlen, der darf sich noch nicht geistlich nennen. Oder?
Lass den Geist Gottes an Dir arbeiten. Nimm Dir Zeit für Ihn, damit Er in Dir und durch Dich wirken kann. Gott segne Dich!

About the author

Viktor Schwabenland

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: