Römer

  • Waffen des Lichts

    Anlegen der Waffen des Lichts

    Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber ist nahe. So lasst uns nun ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts! Römer 13,12 Ja, der Tag des Herrn ist nahe! Und ich kann nicht aufhören, Dich zu fragen, ob Du bereit bist, Deinem Herrn von Angesicht zu Angesicht zu begegnen? Das frage ich mich jeden Tag, denn jeden Tag habe ich das Gefühl, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis wir uns endlich sehen. Es ist schon aufregend, aber auch erfreulich! So kann ich meine schwersten Zeiten mit Freude im Herzen durchstehen, weil ich weiß, dass wir uns jeden Tag immer näherkommen. Wir sollten täglich geistlich…

  • Mund

    Mit dem Mund wird bekannt zum Heil

    Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil. Römer 10,10 Wir sind durch unseren Glauben an Jesus Christus gerecht geworden. So können wir uns Gerechte Gottes nennen. Es ist nicht passiert, weil wir besonders fromm und selbstgerecht sind, nein, es ist allein die Gnade Gottes. Nun, es gibt Christen, die sagen, dass sie im Glauben leben, aber wenn man sich anhört was sie alles reden, dann hat man Zweifel daran. Ich bin schon vielen solchen Leuten begegnet, die ganze Bibel auswendig kennen, aber wenn sie in irgendeine Schwierigkeit geraten, fangen sie an zu jammern und zu klagen. Dann wundern sie sich, dass…

  • Zorngericht

    Ist Gott etwa ungerecht, wenn er das Zorngericht verhängt?

    Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit beweist, was sollen wir sagen? Ist Gott etwa ungerecht, wenn er das Zorngericht verhängt? Römer 3,5 Diese Worte des Apostels Paulus geben uns Anlass zum Nachdenken über die Tiefe der Gerechtigkeit Gottes und die Weisheit hinter seinem Zorngericht. Lass  uns gemeinsam darüber reflektieren und verstehen, was dieser Vers uns lehren kann. Paulus beginnt mit einer provokanten Frage: „Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit beweist, was sollen wir sagen?“ Hier eröffnet er einen Gedankengang, der auf den ersten Blick paradox erscheint. Die Idee, dass unsere Ungerechtigkeit die Gerechtigkeit Gottes hervorhebt, mag zunächst verwirrend sein. Doch Paulus stellt daraufhin eine weitere Frage: „Ist Gott etwa ungerecht,…

  • nichts Böses

    Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses

    Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe die Erfüllung des Gesetzes. Römer 13,10 In diesen wenigen Worten steckt eine tiefe Weisheit und eine klare Anweisung für unser tägliches Leben. Paulus lehrt uns hier, dass die Liebe nicht nur ein schönes Gefühl ist, sondern auch konkrete Auswirkungen auf unser Verhalten haben sollte. Liebe wird in der Bibel oft als das höchste Gebot dargestellt, und hier wird erklärt, warum das so ist. „Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses.“ Das klingt einfach, aber in der Realität ist es oft eine Herausforderung. In einer Welt, die oft von Egoismus, Misstrauen und Gleichgültigkeit geprägt ist, erinnert uns dieser Vers…

  • zur Freiheit

    Von der Knechtschaft der Sterblichkeit zur Freiheit

    …dass auch die Schöpfung selbst befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. Römer 8,21 Inmitten der Herausforderungen und Leiden dieser Welt gibt uns die Bibel eine verheißungsvolle Aussicht auf die Zukunft der gesamten Schöpfung. Die Schöpfung, so sagt uns der Apostel Paulus, sehnt sich danach, von der Knechtschaft der Sterblichkeit befreit zu werden. Dies weist auf die Unvollkommenheit und Vergänglichkeit dieser Welt hin, die durch den Eintritt der Sünde entstanden ist. Doch die Verheißung geht weiter – die Schöpfung sehnt sich nach der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. Was bedeutet das für uns? Es erinnert uns daran, dass unsere Erlösung nicht…

  • Wie sollen sie hören

    Wie sollen sie hören, wenn niemand verkündigt

    Wie sollen sie hören, wenn niemand da ist, der verkündigt? Römer 10,14 Gott hat uns mit einer wunderbaren Gabe ausgestattet – der Fähigkeit, sein Wort zu verkünden. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir alle Prediger oder Missionare werden müssen, aber es erinnert uns daran, dass wir alle in unserem Leben auf unterschiedliche Weisen die Liebe und Wahrheit Gottes weitergeben können. Manchmal mag es uns schwerfallen, den Mut aufzubringen, über unseren Glauben zu sprechen oder das Wort Gottes mit anderen zu teilen. Doch in solchen Momenten sollten wir uns daran erinnern, dass Gott uns versprochen hat, uns zur Seite zu stehen und uns zu stärken, wenn wir uns für Ihn einsetzen.…

  • Liebe Christi

    Nichts und niemand kann uns von der Liebe Christi scheiden!

    Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Römer 8,35 Von der Liebe Christi kann uns nichts und niemand scheiden. Das ist schon mal ganz sicher. Sie ist so felsenfest und so unerschütterlich, dass sie aus unserem Leben nicht weg zu kriegen ist. Gott ist total in uns verliebt! Auch wenn die Umstände uns manchmal was anderes vorgaukeln, die Wahrheit ist: WIR SIND VON GOTT GELIEBT!!! Er weiß, dass wir nicht perfekt sind und oft Fehler machen, aber Er schaut nicht auf unsere Fehler und unsere Unvollkommenheit, sondern liebt uns so wie wir sind. Wir können auch…

  • Du hast Glauben

    Du hast Glauben? Habe ihn für dich selbst vor Gott!

    Du hast Glauben? Habe ihn für dich selbst vor Gott! Glückselig, wer sich selbst nicht verurteilt in dem, was er gutheißt! Römer 14,22 Neulich meldete sich ein Bruder bei mir, der mir sagte, dass er nicht mehr so glaubt wie ich und wollte mir am Telefon erzählen, was an meinem Glauben so falsch sei. Ich habe ihm aber gesagt, dass ich keinen Grund habe, an der Richtigkeit meines Glaubens zu zweifeln, weil Gott meinen Glauben durch Sein Handeln bestätigt. Ich bin inzwischen überzeugt, dass es keinen sogenannten „Herdenglauben“ gibt, nach dem die ganze Herde Gottes leben muss. Der Glaube an die Bibel als das Wort Gottes ist nicht an Vorschriften…

  • Überwinde das Böse durch das Gute

    Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute! Römer 12,21 Jeder von uns erlebt viel Böses in dieser Welt. Immer wieder tauchen irgendwelche feindlich gesinnte Leute auf, die uns schaden wollen. Immer wieder gibt es Kriege und Zerstörungen durch menschliche Hand. Wir sind aber nicht dazu berufen worden, um das Böse zu rächen, sondern mit Gutem zu überwinden. Als ich vor zwei Jahren in Ahrtal war, wo eine Naturkatastrophe viele Menschenleben und Gebäude zerstörte, war es eine gute Tat, den Überlebenden zu helfen, ihre Häuser vom Schlamm frei zu bekommen. Da waren bestimmt viele Menschen dabei, die böse waren. Aber unser Werk hat das Böse…

  • mit standhaftem Ausharren

    So erwarten wir es mit standhaftem Ausharren

    Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so erwarten wir es mit standhaftem Ausharren. Römer 8,25 Mit anderen Worten: dranbleiben! Nicht aufhören zu glauben! Gott Vertrauen bis zum Schluss! Wenn Gott uns etwas verspricht oder uns Träume und Visionen schenkt, erfüllt Er Seine Versprechen meistens nicht sofort, denn Er hat auch eine Vision mit uns. Er hat einen perfekten Plan, aber um ihn zu erfüllen, braucht’s manchmal viel Zeit. Wir als Menschen haben am meisten Problem damit. Für Gott spielt die Zeit ja keine Rolle. Das hat aber auch seine Vorteile. Denn so weiß Er besser, wie alles ausgehen wird und kann dementsprechend in unserem Leben handeln.…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner