Category Archives for Micha

In der Kraft und Sicherheit des Herrn

19. Juli 2016

Und er wird auftreten und seine Herde weiden in der Kraft des HERRN, in der Hoheit des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden in Sicherheit wohnen. Ja, jetzt wird er groß sein bis an die Enden der Erde.
Micha 5,3

Das ist Michas Prophetie über Jesus Christus, unserem guten Hirten. Da sagt er, dass wir in unserem Herrn in Sicherheit wohnen werden. Was für eine Botschaft! Was bedeutet das für uns? Klar, wir brauchen keine Angst um unsere Existenz und unser Leben haben. Jesus will Seine Herde in der Kraft Gottes weiden, deswegen dürfen wir schwach sein. Denn Er will unsere Stärke sei!
Egal was kommen wird, ob ein Weltkrieg hereinbricht oder ein Steroid vom Himmel auf die Erde fällt, wir sind mit unserem Herrn in einer vollkommenen Sicherheit.
Viele Menschen in der Welt haben diese Sicherheit nicht, deswegen leben sie in Angst und Schrecken. Sie schauen sich die schrecklichen Nachrichten an und lassen sich damit in eine Tiefe Angst versetzen.
Ich weiß noch, als 2002 eine Überschwemmung in Deutschland gab, rief mich meine Mutter in Bremen an und fragte mich, ob ich von der Überschwemmung nicht betroffen wäre, weil sie diese schreckliche Bilder im Fernseher gesehen hat und hat dabei gar nicht gedacht, dass Bremen an der Weser und nicht an der Elbe, wo die Überschwemmung war, liegt. Sie ließ sich bloß von der Nachricht, dass es eine Überschwemmung gibt, in Angst und Sorge versetzen. Sie war dann erleichtert, als ich ihr sagte, dass ich auf den trockenen Straßen spazieren ging.
Wir, als Kinder Gottes müssen dafür sorgen, dass die Menschen, die in Angst und Sorge leben, von uns gute und ermutigende Botschaften hören. Jesus hat die Angst besiegt! Er will Dich mit Seiner Kraft versorgen und will Dich niemals verlassen. Vertraue Ihm, dann wirst Du in Sicherheit wohnen! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

 

Erfüllt mit Kraft

13. April 2016

Ich aber bin erfüllt mit Kraft, mit dem Geist des Herrn, mit Recht und Stärke, um Jakob seine Übertretung zu verkünden und Israel seine Sünde.
Micha 3,8

Wie soll die Welt merken, dass sie schuldig vor Gott ist, wenn sie in unserem Leben die Kraft Gottes nicht sieht? Eigentlich ist es unmöglich. Gott will uns mit Seiner Kraft erfüllen, damit die Menschen in der Welt sehen, wie allmächtig unser Herr ist und in Seinem Licht sehen ihre Herzen dann sehr schmutzig aus. Wenn wir jemandem bloß erzählen, wie gut unser Gott ist, aber nur weil wir daran glauben, ohne es erfahren zu haben, dann klingt das in ihren Ohren unglaubwürdig, weil sie hätten viel mehr wissenschaftliche Argumente, dass Gott nicht exestiert. Wenn Gott aber in unserem Leben übernatürliche Dinge tut, die man nicht als einen Zufall abstempeln kann, dann kommen die Mschen schon zum nachdenken und stellen ihre eigenen Überzeugungen in Frage. Ja, sie fangen an, daran zu glauben, dass Gott auch in ihrem Leben allmächtig sein kann.
Gott lässt uns manchmal schwach und hilflos sein, damit Er seine Kraft und Stärke in unserem Leben zum Wirken bringen kann. Aber solange wir von unserer eigenen Stärke sehr überzeugt sind, kann Gott in uns nicht wirken. Wir müssen zugeben, dass wir in unserer Kraft beschränkt sind und Gott die Freiheit geben, in unserem Leben zu wirken, auch übernatürlich.
Lass Dich mit der Kraft des Geistes erfüllen, überlasse Gott Deine Sorgen und lass Ihn übernatürlich in Deinem Leben wirken. Für Ihn ist kein Problem zu groß! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Hausgenossen, die uns nicht verstehen können…

10. April 2016

Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter lehnt sich auf gegen die Mutter, die Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter; die Feinde des Menschen sind seine [eigenen] Hausgenossen!
Micha 7:6

Wie passiert denn sowas, dass eigenen Hausgenossen für uns zu Feinden werden können? Meistens passiert das, wenn unsere Hausgenossen nicht gläubig sind und uns gar nicht mehr verstehen können.
Als ich ein Kind Gottes wurde, kam ein Bruder auf mich zu und meinte zu mir: “Pass gut auf, denn dem Teufel gefällt es nicht, dass Du jetzt ein Kind Gottes bist!” Mir war das in dem Moment vollkommen egal, denn ich war erfüllt mit großer Freude und konnte nicht aufhören, fröhlich zu tanzen. Als ich aber nachhause kam, habe ich meine Eltern nicht wieder erkannt. Sie sind über mich hergefallen und wollten, dass ich aufhöre mich mit dem “Kram” zu beschäftigen, weil die Gemeinde, die ich besuchte angeblich eine Sekte wäre… So wurden meine lieben Eltern zu meinen “Feinden”. Sicher, sie haben sich sorgen um mich gemacht und wollten mich “beschützen”, hatten aber keine Ahnung wovon.
So seit meiner Bekehrung konnten meine Eltern mich nie verstehen, wenn ich irgendwelche Entscheidungen getroffen habe, die für sie als verrückt erscheinen, aber ich war mir sicher, dass Gott mir diese Entscheidungen ins Herz gelegt.
Doch nach einigen Jahren meines Glaubenslebens merkte meine Mutter, dass mein Glaube kein Hirngespinst ist, sondern Früchte trägt. Sie hat mit eigenen Augen gesehen, wie Gott kleine und große Wunder in meinem Leben tut und konnte mir nicht mehr sagen, dass mein Glaube bloß eine Fantasie ist.
Wenn Deine Hausgenossen bzw. deine engen Verwandten Dich nicht verstehen können, weil sie Gott noch nicht kennen, versuch sie nicht immer von der Richtigkeit deines Glaubens zu überzeugen, sondern bete für sie, dass Gott Ihnen die Augen öffnet. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Mein Gott wird mich erhören!

9. April 2016

Ich aber will nach dem Herrn ausschauen, will harren auf den Gott meines Heils; mein Gott wird mich erhören.
Micha 7,7

Wir sehen täglich viele Dinge, die uns irgenwie beeinflussen. Wenn wir die Nachrichten schauen, werden wir eher erschreckt und negativ beeinflusst. Wenn wir aber uns anschauen, welche tolle Fortschritte unsere Kinder gemacht haben, freuen wir uns und sind glücklich. Doch dieses Glück, Kinder zuhause zu haben, hat nicht jeder, aber man kann auch am Glück der anderen Menschen teilhaben, wenn man mit ihnen freundschaftliche Gemeinschaft hat. Doch manchmal trägt man eine schwere Last, die uns daran hindert, mit anderen Menschen Freundschaften zu schließen. Grund dafür kann eigene Sünde, Verletzungen von Menschen, die uns nahe waren, sozialer Status usw.
Dann müssen wir zum Herrn ausschauen, der uns erhören wird, wenn wir zu Ihm rufen und auf Ihn harren. Er will uns aus der Einsamkeit und Sklaverei der Sünde befreien!
Ja, unser Gott ist ein Gott, der jeden befreien und heilen möchte! Nur wir selbst machen uns manchmal schwer, weil wir ihm nicht vertrauen und unsere Last nicht aus der Hand geben möchten, weil wir selbst versuchen unser Leben gerade zu biegen. Daran werden wir immer scheitern, weil unsere Möglichkeiten und unsere Fähigkeiten sehr beschränkt sind. Gott ist aber allmächtig! Er will auch in Deinem Leben das unmögliche möglich machen. Lass Ihn das tun und hindere Ihn nicht mit Deinem Stolz und Selbstsicherheit. Damit Gott in Deinem Leben handeln kann, musst Du sich selbst aufgeben, um voll und ganz Ihm zu gehören. Gott segne Dich!

Auf, macht euch davon, oder seid standhaft vor Ort!

Auf, macht euch davon! Denn dieses [Land] ist kein Ruheort mehr, wegen der Unreinheit, die Verderben anrichtet, und zwar ein gewaltiges Verderben.
Micha 2,10

Soll ich nun das Land verlassen, das kein Ruheort mehr ist, wo Unreinheit und Verderben herrscht? Wenn Gott für mich keinen Auftrag mehr in diesem Land hat, dann ja! Aber wenn Gott mich in diesem finsteren Land noch als sein Licht gebrauchen will, dann sollte ich lieber da bleiben, wo Er mich hingestellt hat.
Wir leben in einer sehr finsteren Zeit, in der die Terroristen auf Youtube zeigen, wie sie den Menschen im Namen des Islams die Köpfe abschneiden und ganze historische Orte vernichten. Sie wollen allen Angst machen, um die Menschen zu zwingen, sich ihnen unterzuordnen, sogar mit der Todesdrohung. Aber wir haben Jesus Christus, der die Angst überwunden hat! Ja, bei Ihm können wir vollkommen sicher sein, auch wenn um uns herum die Welt scheint bald zu vergehen. Jesus hat den Tod besiegt und diesen Sieg hat Er uns vererbt. Der Teufel kann uns nicht überwinden, wenn wir im Sieg Jesu leben. Den haben wir durch den Glauben in Anspruch genommen.
Jesus Christus gibt uns Ruhe und Frieden auch mitten im Krieg, oder er verschafft uns den Fluchtweg, um das Kriegsgebiet unbeschadet verlassen.
Lass Dich nicht so sehr von den Medien beeinflussen, wo überall nur die Schreckensnachrichten verbreitet werden, sondern verbreite die Frohe Botschaft dort, wo Du bist. Nur wenn Gott Dich irgendwohin schickt, dann packe Deine Sachen ein und ziehe los. Gott segne Dich!