Category Archives for "Lukas"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

Okt 09

Und nicht ein Haar von unserem Haupt geht verloren

Ihr werdet aber sogar von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden überliefert werden, und sie werden einige von euch töten; und ihr werdet von allen gehasst werden um meines Namens willen. Und nicht ein Haar von eurem Haupt wird verloren gehen.
Lukas 21,16-18

Das klingt nicht besonders lustig aus dem Mund unseres Herrn. Aber Er wollte uns warnen, dass wir um Seines Namens Willen leiden werden.
Nun, viele Menschen haben die grausame Erfahrung gemacht, als ihre Eltern sie verleugnet und sogar aus ihrer Familie ausgeschlossen haben. Das ist schon schlimm genug, aber wenn man wegen des Glaubens an Jesus Christus aus der Familie geworfen wird und gehasst wird, ist sogar noch schlimmer. Als ich mich bekehrt habe, warnte mich ein Bruder vor den Folgen meiner Bekehrung. Meine Eltern waren nicht besonders begeistert von meiner Entscheidung und mein Vater hat mich sogar als Verräter seines Glaubens genannt. Eigentlich gab es keinen Glauben in unserer Familie, aber wir wurden alle als Babys in der evangelischen Kirche getauft. Meine Eltern haben mir verboten, Gottesdienste zu besuchen, weil sie meine Gemeinde für eine Sekte hielten. Gott sei Dank, ist es nicht zu einem großen Familienzerbruch gekommen, aber mich verstehen konnten meine Eltern nie, weil meine Entscheidungen meistens mit meinem Glauben zusammen hingen.
Aber, wenn es auch wirklich schlimm wird und die Verfolgung uns treffen wird, unser Herr lässt kein Haar aus unserem Haupt verloren gehen. Wir müssen uns jetzt schon bewusst sein, dass unser Gott und Herr Jesus Christus unser sicherster Schutz ist. Als ich unter Epilepsie gelitten habe, hatte ich meine Anfälle oft in ganz ungünstigen Umständen, aber Gott hat mich immer übernatürlich bewahrt, so dass ich mich nie ernsthaft verletzt habe. Jetzt bin ich ganz sicher, dass Er mich auch in den Zeiten der Verfolgung helfen wird und mich bewahren und beschützen wird.
Lass Jesus Christus dein sicherer Fels sein! Verlass Dich 100%ig auf Ihn und Sein Schutz. Gott segne Dich!

Okt 08

Jesus betet für Dich, dass Dein Glaube nicht aufhöre

Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du einst zurückgekehrt bist, so stärke deine Brüder!
Lukas 22,32

Das war ein Satz Christi für Petrus, der ihn verleugnen sollte. Er hat nicht gesagt, dass Petrus ein Versager ist und dass ER ihn nicht mehr gebrauchen kann. Nein, Jesus hat für Petrus gebetet, dass sein Glaube nicht aufhöre. Durch diesen Versager hat Gott später viele wunderbare Dinge bewirkt. Also, wurde das Gebet Jesu für diesen Mann erhört!
Aber Jesus betete nicht nur für Petrus, Er betet gerade auch für Dich vor dem Vater im Himmel, damit Dein Glaube auch nicht aufhört. Aber wie kann der Glaube aufhören? Meistens hört der Glaube dann auf, wenn viele Zweifel uns überwinden. Wenn der Teufel in schweren Zeiten kommt und uns versucht anzulügen, wenn er sagt: „Na, da hat Dich Dein Gott wohl verlassen! Er wird Dir nun nie wieder helfen!“
Da müssen wir immer wachsam bleiben und uns nicht von den Umständen beeinflussen lassen. Die Bibel sagt, dass der Glaube vom Hören des Wortes Gottes kommt. Wenn wir aber nicht mehr das Wort Gottes hören, sondern das negative Gerede der anderen, dann kommen die Zweifel.
Also, wenn Du merkst, dass dein Glaube schwächer wird, lies laut die Bibel und höre Dir ermutigende Predigten an, dann handle auch im Glauben.
Wenn Du schon eine längere Zeit in deinem Alltagsstress ohne Gemeinschaft mit Gott gelebt hast, dann suche Dir ein Ort aus, wo Du im Stillen mit Gott reden kannst. Dann kannst Du Sein Wort aus Seinem Mund hören und Sein Geist kann Deinen Glauben wieder stärken.
Lass Dir vom Feind niemals einreden, dass Du unbrauchbar bist für Gott. Er lügt! Du bist ein perfektes Werkzeug in Gottes Hand und Gott will Dir Deine Berufung zeigen und Dich auf dem Weg des Glaubens führen. Gott segne Dich!

Okt 01

Wer viel liebt, dem wird viel vergeben!

Deswegen sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel geliebt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.
Lukas 7,47

Eine Sünderin kam zu Jesus und fing an, seine Füße mit Tränen zu benetzen, und trocknete sie mit den Haaren ihres Hauptes. Dann küsste sie seine Füße und salbte sie mit dem Salböl. Das hat den Jüngern nicht gepasst, weil sie der Meinung waren, dass man für das Öl gutes Geld bekommen könnte. Sie haben damit nicht unbedingt mit der Liebe zu Ihrem Herrn geprahlt. Eigentlich haben sie sich bloß gestellt und ich gehe davon aus, dass es ihnen ziemlich peinlich war. Jesus war aber sehr gerührt von der Tat dieser Frau und hat ihr alle ihre Sünde vergeben. Sie hat Jesus so sehr geliebt, dass sie ihr kostbares Öl nicht für sich behalten wollte. Sie wusste in ihrem Herzen, dass Jesus ihr mehr geben kann, als dieses Öl: Ewiges Leben!
Wie oft halten wir etwas für sehr kostbar und behandeln es so, als wäre es uns wertvoller, als Jesus? Wir investieren mehr Zeit und Geld für soviele Dinge, die uns teuer sind, und vernachläßigen dabei unsere Gemeinschaft mit Jesus. Dann sollen wir uns nicht wundern, wenn die Sünde immer mehr unser Herz einnimmt und uns schwer belastet. Wenn wir Jesus mehr lieben, wird Er uns auch mehr vergeben. Er hat uns aber gezeigt, wie man lieben soll: bis zum Tod! Liebst Du denn Deinen Herrn so, dass Du bereit wärst für Ihn zu sterben? Diese Frage müsste man sich täglich stellen, damit wir Jesus Christus immer in meinem Herzen haben und Ihn immer mehr lieben können.
Wenn Dir etwas mehr bedeutet, als Jesus, dann verabschiede Dich davon und suche enge Gemeinschaft mit Deinem Herrn und Erlöser. Er wird Dir alles vergeben! Du bist von Ihm geliebt! Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Apr 04

Freude über Deine Geburt

Und er wird dir zur Freude und zum Jubel sein, und viele werden sich über seine Geburt freuen.
Lukas 1,14

Das sagte ein Engel dem Zacharias über die Geburt des Johannes des Täufers. Sein Leben sollte vielen Menschen große Freude bringen, er sollte den Weg für den Herrn Jesus Christus vorbereiten.
Nun, als ich heute vor 41 Jahren geboren wurde, haben sich meine Eltern bestimmt gefreut, so ein niedliches Baby in der Hand zu halten, in der Hoffnung, dass daraus eine gute Persönlichkeit heranwächst. Aber der Teufel hat sich über meine Geburt sicher nicht gefreut, weil er bestimmt eine Vorahnung hatte, dass ich eines Tages ein Kind Gottes werde. So fing meine Kindheit schon mit 2 Jahren in der Krankheit an. Was ihm aber sicher verborgen blieb, dass mein Gott mich heilen würde und ich werde andere Menschen ermutigen, an diesen allmächtigen Gott zu glauben. Gott freut sich aber bis heute noch, dass ich geboren wurde, obwohl ich oft gesündigt habe und viele Fehler gemacht haben, die Ihn sicher nicht erfreut haben.
Gott hat auch Dich dafür erschaffen, dass Du den Menschen in dieser Welt die Freude Gottes gibst. Gott hat sich sehr gefreut, als Du diese Welt erblickt hast!
Klar, gibt’s immer solche Leute, denen Du Dorn im Auge bist, aber Du brauchst auf sie nicht zu achten. Wichtig ist, dass Du Dir bewusst bist, dass Gott für Dich ganz spezielle Mission auf dieser Erde hat und deswegen hat Er Dich erschaffen. Du bist für Ihn besonders wichtig! Laufe nicht mit gesenktem Haupt durch die Gegend, sondern empfange reichlich Freude von Gott und gib sie weiter an Deine Mitmenschen. Gott segne Dich!

[affilinet_performance_ad size=468×60]
Mrz 18

Entzweiung statt Frieden?

Denkt ihr, dass ich gekommen sei, Frieden auf der Erde zu geben? Nein, sage ich euch, sondern vielmehr Entzweiung.
Lukas 12,51

Weiter sagt Jesus: Denn es werden von nun an fünf in einem Haus entzweit sein; drei mit zweien und zwei mit dreien; es werden entzweit sein Vater mit Sohn und Sohn mit Vater, Mutter mit der Tochter und Tochter mit der Mutter, Schwiegermutter mit ihrer Schwiegertochter und Schwiegertochter mit der Schwiegermutter.
Das klingt nicht nach Friede, Freude, Eierkuchen, sondern nach Streit und Auseinandersetzungen. Aber warum?
Der Grund ist meistens der Glaube an Jesus Christus, zu dem die Menschen kommen. Als Jesus in mein Leben kam, haben sich meine Eltern und meine engen Verwandten sofort verändert und wurden feindlich zu meiner Entscheidung eingestellt. Meine Mutter konnte lange nicht verstehen, warum ich so oft meine Gemeinde besucht habe, weil sie es als Zeitverschwendung verstanden hat. Für mich war es aber wichtig, Gemeinschaft mit meinen Glaubensgeschwistern zu haben.
Wenn man zum Glauben kommt und Gott offenbart uns Seine Wahrheiten, die für unsere Verwandten und Bekannten verschlossen sind, dann kommt es automatisch zu Missverständnissen und Vorurteilen. Deswegen haben wir Glaubensgeschwister, die unsere geistliche Familie sind und wo wir verstanden werden können.
Gott will, dass wir Frieden im Herzen haben, auch wenn uns die ganze Welt nicht versteht und verurteilt. Diesen Frieden haben wir durch den Heiligen Geist in uns!
Wenn Du von Deinen engsten Freunden oder Verwandten nicht verstanden wirst, weil Du seit Deiner Bekehrung anders auf alle Dinge schaust, suche nicht den Streit, sondern segne all die Leute, die später auch Kinder Gottes werden können. Gott segne Dich!

Mrz 09

Wenn man betet, verändert sich alles!

Und als Jesus betete, veränderte sich das Aussehen seines Angesichts, und sein Gewand wurde weiß, strahlend.
Lukas 9,29

Hier zeigte Jesus Seinen Jüngern, was passiert, wenn man betet: Man wird verändert!
Weiter steht geschrieben: Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm, es waren Mose und Elia. Diese erschienen in Herrlichkeit und besprachen seinen Ausgang, den er in Jerusalem erfüllen sollte. Durch Sein Gebet kamen Mose und Elia, um mit Ihm zu reden und seinen Ausgang zu besprechen. Wahnsinn!
Stell Dir mal vor: Du betest und dann kommen Mose und Elias zu Dir und wollen Dich beraten,  wie Du weiter leben sollst. Das wäre doch cool, oder?
Meinst Du, dass sowas unmöglich ist? Ich glaube nicht. Denn Jesus hat gesagt, dass viele Dinge, die Er tat, auch tun werden und sogar mehr. Wir müssen mehr auf übernatürliches Wirken Gottes in unserem Leben glauben. Für Gott ist das Unmögliche möglich! Damit dieser Glaube in unsere Herzen hinein kommt, brauchen wir eins: Gebet! Ja, aber keine Gebetsformel und keine auswendig gelernte Gebete. Wir brauchen ein lebendiges Gebet, in dem wir in die Gegenwart Gottes kommen und die Kraft des Heiligen Geistes empfangen.
Lass Dich nicht abbringen, viel Zeit fürs Gebet zu investierten. Lass all den Alltagsstress hinter Dir und habe innige Gemeinschaft mit Gott. Dann wirst Du wunderbare Dinge erleben und Gott wird Dein Dienst auf dieser Erde reichlich segnen. Gott segne Dich!

 

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen