Category Archives for "Johannes"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

vergeben
Nov 05

Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben

Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.
Johannes 20,23

Was für eine Aussage! Wenn ich es richtig verstehe, haben wir die Vollmacht, anderen die Sünde zu vergeben. Doch eigentlich wundert mich das nicht, denn wir sind die Kinder Gottes, die wie ihr Vater sein sollten. Leider verhalten wir uns oft viel zu menschlich und vergessen dabei ganz leicht, dass wir nicht mehr von dieser Welt sind. Im „Vater unser“-Gebet, lehrte Jesus zu beten: „…und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“. Warum sollte man so beten? Weil Er will, dass wir unseren Schuldigern genauso vergeben, wie Er uns vergibt. Wenn wir das nicht tun, dann werden wir bitter und zornig, was eher belastend als befreiend ist. Jesus sagte an einer anderen Stelle nicht umsonst: Wenn ihr aber nicht vergebt, so wird auch euer Vater im Himmel eure Verfehlungen nicht vergeben. Mit anderen Worten ist die Unvergebenheit eine Sünde, die uns von Gott trennt und eine zerstörerische Kraft in unserem Leben hat.
Nun, wie kann man jemandem vergeben, der uns viel Böses getan hat? Menschlich ist es kaum möglich, weil unsere Seele verletzt ist und die Gefühle es nicht zulassen werden, aber wir können Gott um Hilfe bitten. Er allein kann uns so viel Liebe für unsere Schuldigern schenken, dass es uns leichter fallen wird, ihnen zu vergeben. Wenn wir statt Liebe Hass und Wut empfinden, müssen wir dringend zu Jesus laufen und Ihn um die Befreiung bitten.
Also, selbst wenn ich von Gott die Vollmacht habe, jemandem zu vergeben oder nicht, zum Richter soll ich auf keinen Fall werden. So habe ich eigentlich nur eine Option: Vergebung!
Wenn Gott uns die Vergebung der Sünde geschenkt hat, dann soll Dein Herz auch in Vergebung leben. Vergib jedem, der Dich verletzt hat und werde richtig frei. Gott segne Dich!

der Weg die Wahrheit und das Leben
Sep 28

Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!
Johannes 14,6

Das ist wohl meistzitierter Vers aus dem Neuen Testament, was auch total berechtigt ist. Es geht ohne Jesus Christus gar nichts! Ohne Ihn irrt man umher, weil man keinen richtigen Weg finden kann. Ohne Ihn ist diese Welt voller Lügen. Ohne Ihn ist das Leben der Menschen total sinnlos, weil Er das Leben ist.
Manche Menschen meinen, dass wir Christen dumm sind, weil wir uns nur auf einen Gott konzentrieren und alle andere Götter nicht ernst nehmen. Aber das ist in der Wahrheit gar nicht so verkehrt. Wir glauben dem, was Gott selbst sagt. Und Er sagt, dass außer Ihn keine anderen Götter gibt. Es kann nicht mehrere Schöpfer sein, weil Gott allein die Welt erschaffen hat. Es kann keine Alternativen zur Erlösung geben, als nur durch das Blut Jesu Christi. Es kann keine andere Wahrheit geben, außer dem Wort Gottes.
Das größte Problem, das viele Menschen haben, ist die Untreue. Man will sich nicht nur auf eine Beziehung einlassen, sondern sucht nach „alternativen“ wenn’s mal anstrengend wird. So ist es auch in der Beziehung zu Gott. Man will sich andere Götter erschaffen, um den einzig wahren Gott zu verlassen, falls es nicht so angenehm wird, Ihm zu folgen. So sind viele vom Glauben an Jesus Christus abgefallen und folgen jetzt toten Göttern, die sie ins ewige Verderben bringen werden.
Der Teufel versucht uns immer wieder zum Zweifeln zu bringen, dass Jesus Christus der einzige Gott ist, dem wir folgen sollten. Er zeigt uns allen möglichen „Alternativen“, die gut für unseren Stolz und für unsere Bequemlichkeit sind. Doch diese alternativen Gottheiten bringen nur den Tod mit sich, weil sie eben kein Leben wie Jesus sind.
Folge nur Jesus Christus allein und lass Dich niemals zu irgendwelchen Religionen oder Ideologien verführen. Wache und bete, um nicht in die Versuchung zu geraten. Gott segne Dich!

Füße
Sep 14

Wenn ich dir nicht die Füße wasche

»Wenn ich dir nicht die Füße wasche, gehörst du nicht zu mir.«
Johannes 13,8

Petrus wollte nicht, dass Jesus ihm die Füße wäscht und Jesus sagte Ihm diesen Satz, der auch heute für uns gilt. Damit meint Jesus: „Wenn ich Dir nicht dienen darf, dann gehörst Du nicht zu mir.“ Denn Dienen hat etwas mit Verbindung zu tun. Wenn mir jemand dient, dann gehört er zu mir bzw. zu meinen Freunden. Genauso wenn ich jemandem diene, dann bin ich aus seinem Leben nicht mehr wegzudenken. Mit Fußwaschung wollte Jesus seinen Jüngern auch zeigen, dass man sich nicht „zu fein“ sein sollte, um manche Drecksarbeiten im Reich Gottes zu machen. Ein Putzdienst in der Gemeinde ist kein besonders geistlicher Dienst, aber es hat geistliche Auswirkung auf die anderen, wenn man es mit Freude macht.
Es gibt ganz viele Dienste, die uns nicht so attraktiv zu sein scheinen, aber für Gott sind oft sogar wichtiger als ein Amt des Apostels.
Teufel hat überhaupt kein Interesse daran, dass wir Jesus und auch einander gehören. Er will nicht, dass wir einander dienen, selbst wenn es etwas ganz alltägliches wie Füße Waschen ist.
Als ich letztes Jahr im Ahrtal war, um gemeinsam mit anderen Christen den Schlamm aus den Häusern zu schleppen, hat mich dieser Dienst in paar Tagen geistlich mehr erfüllt, als alle andere Dienste. Auch wenn es gestunken hat und wir alle dreckig waren, Gottes Gegenwart war richtig spürbar da. Weil wir den Menschen, die alles verloren, dienen durften, gehören die meisten heute zu uns, weil sie die Liebe Gottes hinter unserer Arbeit gespürt haben.
Lass Jesus Dir dienen, damit zu Ihm gehörst, und diene selbst den anderen wie Du kannst. Man kann schon mit Kleinigkeiten viel im Leben der anderen bewegen.
Lass den Egoismus hinter Dir und investiere Deine Zeit zum Dienen. Nutze dafür jede Gelegenheit. Gott segne Dich!

König
Aug 27

Wie Jesus König werden sollte

Da nun Jesus erkannte, dass sie kommen und ihn ergreifen wollten, um ihn zum König zu machen, zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein.
Johannes 6,15

Die Menschen haben Wunder gesehen, als Jesus fünf tausend Menschen mit nur fünf Gerstenbroten und zwei Fischen ernährt hat, und wollten Ihn deswegen zu ihrem irdischen König machen. Jesus aber ließ sich noch nicht als König feiern. Er war nicht abgehoben und arrogant, sondern demütig und sanftmütig. Er ist zum König am Kreuz von Golgatha geworden, als man ihm eine Dornenkrone aufgesetzt hatte. Wenn bloß alle Könige wie Jesus wären, hätten wir keine Kriege und keine Armut. Jesus kam auf die Erde, nicht um nur hier als irdischer König zu regieren. Er ist gekommen um Menschen von der Sünde und von dem Tod zu retten. Sein Hauptziel war, uns zu erlösen. Wir machen Ihn zu unserem König, der in unseren Herzen und in unserem Leben regieren darf!
Manche von uns haben einige Wunder mit Jesus erlebt und priesen Ihn eine Zeit lang als ihren persönlichen König. Nur dann aber, als die Prüfungen kamen, haben sie ihren König vom Thron ihres Herzens abgesetzt und versuchten, selbst in ihrer Situation zu regieren. Jesus spielte für sie keine Rolle mehr. So hätten auch diese Leute, die Jesus zu ihrem König machen wollten, Ihn nach einer Weile vergessen, wenn Er keine Wunder mehr getan hätte.
Prüfe tief in Deinem Innersten, ob Jesus immer noch der König Deines Herzens ist oder ob ein anderer „König“ auf dem Thron sitzt. Wenn Deines Herzens Thron von Deinem Ego oder anderem finsteren König besetzt ist, musst Du ihn stürzen. Nur Jesus Christus darf der König Deines Herzens und Deiner Gedanken sein.
Erinnere Dich immer an all die Wunder, die Er in Deinem Leben vollbracht hat, um Ihm immer die Ehre dafür zu geben. Gott segne Dich!

frei
Aug 06

Wen der Sohn frei machen wird, der ist wirklich frei!

Wenn nun der Sohn euch frei machen wird, so werdet ihr wirklich frei sein.
Johannes 8,36

Wer will von uns nicht frei sein? Eigentlich will das jeder, aber nicht jeder ist wirklich frei, auch wenn er meint, in einer Freiheit zu leben. Die Freiheit in der Welt wird immer falsch verstanden. Die Alkoholabhängigen denken, dass sie in der Freiheit leben, weil sie saufen dürfen. Die Sexsüchtigen denken, dass sie in der Freiheit leben, weil sie mit jedem Sex haben können. Aber das sind keine Freiheiten, das sind Anhängigkeiten. Und die Liste kann man unendlich fortsetzen, denn es gibt so viele Abhängigkeiten und Bindungen, die Menschen versklaven. Aber nur Jesus macht wirklich frei! Auch wenn wir uns von Ihm abhängig machen, sind wir in Ihm absolut frei von der Knechtschaft der Sünde und des Todes.
Nun, Jesus will niemandem Seine Freiheit aufzwingen. Er bietet jedem die Freiheit an, aber jeder kann sich dagegen entscheiden, wenn es ihm lieber ist, in ewiger Sklaverei der Finsternis zu leben.
Viele Fragen sich, warum so viel Unheil auf der Erde passiert, aber die Antwort ist klar: Weil der Mensch sich von Gott getrennt hat und hat sich von der Finsternis versklaven lassen. Der Fürst dieser Welt ist Satan, der nichts anderes machen kann, als zu betrügen, zu zerstören, zu knechten, zu kränken. Deswegen ist es kein Wunder, dass in der Welt so viel Unheil passiert.
Leider leben auch viele Christen in einer Sklaverei und nicht in der Freiheit. Eine der vielen Arten der Sklaverei ist die Religion. Aber auch davon kann Jesus befreien! Es war nicht Gottes Absicht, alle Menschen in großen Gebäuden einzuschließen, wo sie singen und schöne Predigten anhören können, sondern Er wollte, dass seine Kinder überall in der Welt unterwegs sind, um jeden Menschen aus dem Knechtschaft des Teufels zu befreien.
Frage Gott, was Er mit Dir vorhat. Lass Dich von Ihm dorthin schicken, wo Er Dich haben will. Lebe in Seiner Freiheit, eng mit Ihm verbunden. Gott segne Dich!

lebt
Jul 28

Jeder, der da lebt und an Ihn glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit

Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist, und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?
Johannes 11,25-26

Ja, ich glaube das! Glaubst Du das?
Wer diesen Worten glaubt, hat vor dem Tod keine Angst mehr. Wenn wir sterben, dann sind wir bei Jesus. Das ist doch das schönste was man sich vorstellen kann. Oder?
Aber manchmal will der Feind uns diesen Glauben rauben. Wir können entweder ihm widerstehen oder ihm sogar helfen, uns den Glauben zu rauben. Wenn wir z.B. irgendwelche wissenschaftliche Sendungen anschauen oder wissenschaftliche Bücher lesen, in denen man die Existenz Gottes in Frage stellt und Jesus einfach als eine historische Person erwähnt.
Jesus ist aber vom Himmel gekommen, damit wir im Himmel sein können. Und das schon hier auf der Erde!
Wir leben in einer Welt, die Gott aus ihrer Mitte vertrieben hat, in der Menschen selbst Götter sein wollen. Wir müssen uns aber immer an unseren Gott festhalten, auch wenn die Mehrheit der Menschen Ihn leugnet. Die Menschen werden nie erfahren, dass es einen lebendigen Gott gibt, der ihnen begegnen kann, wenn wir sie darüber nicht informieren.
Es ist schön, wenn man selbst an das ewige Leben in Christus glaubt, aber noch schöner ist es, wenn man noch mehr „Mitbewohner“ zum Himmel führt. Und das kann man mit einfacher Frage machen: „Glaubst Du an das Leben nach dem Tod?“ Und schon hat man die Grundlage für ein Gespräch über Gott und Glauben.
Menschen haben in sich eine tiefe Sehnsucht nach Gott, sie suchen ihn oft ihr Leben lang, aber Er lässt sich immer finden. Er gibt jedem mindestens eine Chance, Ihn persönlich kennen zu lernen.
Wenn Du Jesus Christus bereits kennst, dann mach Ihn auch in Deinem Kreis bekannt. Teile Deinen Glauben mit den anderen und Gott wird Dich in Deinem Werk segnen. Gott segne Dich!

Ströme
Jul 09

Ströme des lebendigen Wassers

Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
Johannes 7,38

Wer an Jesus glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme des lebendigen Wassers fließen!
Also, wenn man an Jesus glaubt, dann lebt man sozusagen flüssig. Jetzt nicht im Sinne der Finanzen, sondern im geistlichen Sinne. Wenn wir glauben, dann ist dieser Glaube ansteckend und bewirkt im Leben der anderen wunderbare Dinge. Wenn man zum Beispiel für jemanden im Glauben betet, damit er geheilt wird, dann passiert die Heilung, weil diese Ströme des lebendigen Wassers (des Heiligen Geistes) durch uns fließen.
Es gibt auch Momenten, in denen man einfach nur für jemanden da ist, um zu ermutigen oder im Leid beizustehen. Auch dann fließen die Ströme des lebendigen Wassers aus unserem Leibe, wenn wir ein Paar ermutigende Worte sagen.
Der Geist Gottes ist dieses lebendige Wasser, das in uns wohnt. Wenn wir von Ihm voll sind, dann muss Seine Kraft durch uns weiterfließen, sonst werden wir tot. So werden viele Christen vom Feind innerlich getötet, weil sie den Segen Gottes nur für sich behalten wollen oder einfach nicht wissen, wie sie diesen Segen weitergeben können. Wir, als Kinder Gottes leben davon, dass wir etwas mit den anderen teilen. Wenn wir unseren Glauben teilen, dann wird unser Glaube wachsen und nicht sterben. Wir können nichts für uns selbst beanspruchen, denn eigentlich gehört alles nur Gott allein. So wie Jesus es in dem Gleichnis mit den Talenten erklärt hat, so verleiht Gott uns Seine Gaben, damit wir sie einsetzen und Gewinn erzielen. Wer segnet, der wird gesegnet werden! Wer aber nur um Segen bittet und kein Segen weitergibt, der wird nicht gesegnet werden.
Setze Deine Gaben ein, um zu segnen und zu dienen. Gott möchte Dich gebrauchen, auch wenn Du Dir noch nicht sicher bist, wie das passieren soll. Er gibt Dir Mut und Fähigkeit, Seinen Willen zu erfüllen. Gott segne Dich!

aus Seiner Fülle
Jul 05

Und aus Seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade

Und aus Seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade.
Johannes 1,16

Haben wir wirklich aus Seiner Fülle empfangen? Oder gibt’s noch etwas, an was es uns mangelt? Jetzt höre ich schon von vielen die Antwort: „Mir mangelt’s an Geld!“ Aber ist ein Geldmangel wirklich ein Mangel? Ich hatte nie viel Geld und wohlhabend konnte ich mich auch nicht nennen, aber Gott war immer mein guter Versorger. So kann ich ruhigen Gewissens sagen, dass ich immer aus Seiner Fülle gelebt habe, weil Er immer in und bei mir war. Er hat nie zugelassen, dass ich verhungere oder dass ich länger als einen Tag obdachlos bleibe. Deswegen ist Mangel an Geld für mich kein echter Mangel. Gott gibt mir reichlich an Seiner Gnade, die ich jeden Tag empfangen darf. Seine Gnade verändert auch mein Alltag, der oft schwer und manchmal sogar unerträglich ist. Ohne Seiner Gnade, wäre ich schon längst überfordert und ausgebrannt. Er macht mir Mut und gibt mir Freude, selbst wenn alles auf einmal auf mich einstürzt. So habe ich keinen Grund, traurig zu sein, weil ich aus Seiner Fülle täglich Gnade und Gnade empfangen darf.
Gottes Gnade ist so groß, dass Er der Menschheit immer noch die Chance gibt, zu Ihm zu kommen und errettet zu werden, obwohl sie für ihre zunehmende Sünde eigentlich gerichtet werden sollte.
Wir sind auf dieser Erde dafür da, um Menschen auf Gottes Gnade aufmerksam zu machen. Wir müssen Zeugen Seiner Gnade sein. Seine Fülle sollte in unseren Augen sichtbar sein, ohne dass wir groß was sagen müssen.
Lebe in der Fülle Gottes und empfange Gnade um Gnade! Schau nicht auf die Umstände und höre nicht auf die Stimme des Teufels, der sagt: „Es gibt keine Hoffnung mehr! Gott ist Dir nicht mehr gnädig! Gott hat Dich verlassen!“ Verlasse Dich auf Gottes Zusagen und bedanke Dich jeden Tag dafür! Gott segne Dich!

Wohnungen
Jun 14

Wie Jesus unsere Wohnungen im Himmel gestaltet…

Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.
Johannes 14,3

Es ist schon über 2000 Jahre her, als Jesus das seinen Jüngern sagte. Ganz schön lange Zeit, zu mindestens für uns Menschen. Für Gott sind es gerade 2 Tage, dass Jesus nicht da ist. Eigentlich könnte Jesus uns schon in 2 Tagen alle Wohnungen vorbereiten und wieder kommen, um uns abzuholen, aber er lässt sich Zeit, weil Er uns keine Holzhütten, sondern schöne Wohnungen bauen will, in denen wir in der Ewigkeit wohnen und uns wohlfühlen sollen.
Wenn ich aber an eine Wohnung denke, dann denke ich auch an ihre Gestaltung. In meinem Leben bin ich über 10 Mal umgezogen und musste jede neue Wohnung neu gestalten und dekorieren. Meistens sind es irgendwelche schöne Bilder oder Fotos, die uns an etwas schönes aus unserem Leben erinnern, wie z.B. Hochzeit oder Jubiläum.
So könnte ich mir vorstellen, dass Jesus zum Dekorieren unserer Wohnung im Himmel irgendwelche gute Werke oder Glaubenstaten verwendet, damit wir uns an Seine mächtige Hand erinnern können, die uns hier auf der Erde begleitet und uns geholfen hat.
Jesus sagte auch, dass wir hier schon die Schätze im Himmel sammeln können. Die würden dann bestimmt auch unsere Wohnung schmücken.
Mein Herz sagt mir, dass Jesus mit der Einrichtung unserer Wohnungen fast fertig ist und bald kommen wird, um uns zu sich zu nehmen, damit wir dort sind, wo Er ist: Im Himmel!
Nun, wir müssen uns täglich fragen, ob wir für den Umzug in die Himmlische Wohnung schon bereit sind. Vielleicht haben wir noch Schätze auf der Erde, die wir nicht verlassen wollen, an denen wir sehr hängen. Alles, was wir heute brauchen, ist eine gesunde Beziehung zu Gott. Alles andere ist vollkommen unwichtig. Wir müssen uns von Ihm stärken lassen, denn es nahen schwere Zeiten für uns Christen.
Bleibe immer in Verbindung zu Jesus, lass Dich nicht von Deinen Alltagssorgen einholen und Seinen Geist in Dir bedrängen. Freue Dich jeden Tag neu auf ein Abenteuer mit Gott. Gott segne Dich!

keinen Eimer
Mai 14

Herr, du hast ja keinen Eimer

Die Frau spricht zu ihm: Herr, du hast ja keinen Eimer, und der Brunnen ist tief; woher hast du denn das lebendige Wasser?
Johannes 4,11

Die Samariterin wusste noch nicht, mit wem sie spricht und sie konnte Jesus nicht verstehen, als Er ihr sagte: Wenn du die Gabe Gottes erkennen würdest und wer der ist, der zu dir spricht: Gib mir zu trinken!, so würdest du ihn bitten, und er gäbe dir lebendiges Wasser. Sie dachte an das Trinkwasser, das man beim Durst trinkt. Sie war noch nicht in der Lage, geistlich zu denken und die geistliche Sprache Jesu zu verstehen. Nur nachdem Jesus ihr offenbarte, dass Er sie gut kennt, obwohl sie Ihm noch nie begegnete, kam die Erkenntnis, dass Jesus mehr sein müsste, als ein gewöhnlicher Mensch.
Die Menschen, die an die Allmacht Gottes nicht glauben, sagen Ihm auch: „Du hast ja keinen Eimer, und der Brunnen ist zu tief!“ Sie erkennen nicht, dass Gott keinen „Eimer“ braucht, um Seinen Segen über uns auszuschütten. Viele wollen Gott helfen, eine Antwort auf ihr Anliegen zu finden und hindern Ihn dabei, etwas höheres und besseres in ihrem Leben zu tun.
Er weiß doch ganz genau, welche Lösung für uns die beste ist. Er weiß auch viel besser als wir, wann genau wir diese Lösung brauchen. Jesus hat totalen überblick über unser Leben und eben deswegen sollten wir Ihm mehr vertrauen, als unseren Gefühlen und Instinkten. Wir müssen unseren Blick von äußeren Dingen auf Gott richten, der ja alles meistens anders sieht als wir. Er kennt unsere Fragen, auch die am häufigsten gestellte Frage „Warum?“. Und Er hat für alle unsere Fragen eine Antwort. Nur glauben wir das und hören wir Ihm überhaupt zu?
Denk daran: Jesus hat für Dich in Deinem Leben mehr vorgesehen, als Du es Dir vorstellen kannst!
Wenn Du Gott um etwas bittest, dann sei geduldig und überlasse Ihm die Lösung Deines Problems. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen